Haus verkaufen
Bild: IMAGO / Westend61

Wer in den vergangenen zwölf Jahren ein Haus oder eine Wohnung kaufte, hat finanziell meist eine gute Entscheidung getroffen. In vielen Gegenden Deutschlands haben sich Immobilienwerte in dieser Zeit verdoppelt. Allein im vergangenen Jahr lag der Preisanstieg laut Statistischem Bundesamt bei mehr als 12 Prozent. Und so machten bisher auch diejenigen, die eine Immobilie verkauft haben, ein gutes Geschäft.

Die goldenen Zeiten dürften allerdings allmählich zu Ende gehen. Falls auch Du noch ein Haus oder eine Wohnung veräußern willst, solltest Du nicht mehr allzu lange warten. Dafür gibt es mindestens zwei Gründe: erstens die übertrieben hohen Immobilienpreise und zweitens den Anstieg der Bauzinsen.

Im Februar warnte etwa die Bundesbank, dass die Immobilienpreise in den Städten etwa 15 bis 40 Prozent über dem Preis liegen, der von den Grunddaten zu Bevölkerung und Wirtschaftsentwicklung gerechtfertigt sei. Und seit Jahresanfang sind auch noch die Bauzinsen sprunghaft gestiegen. Für eine Standardfinanzierung zahlen Käuferinnen nicht mehr 1 Prozent, sondern eher 3 Prozent pro Jahr an Zinsen. Wer ein Haus kauft, muss also mit deutlich spitzerer Feder rechnen.

Im Ergebnis dürften die Preise in den kommenden Jahren nicht mehr so stark steigen wie bisher. Abseits der größeren Städte könnte es sogar wieder unverkäufliche Häuser und Wohnungen geben. Angehen kannst Du den Verkauf Deines Hauses oder Deiner Wohnung allein oder mit einem Makler. Unsere Maklerempfehlungen sind Homeday* und McMakler*.

Zum Ratgeber

Dirk Eilinghoff
Autor

Stand:

Dirk Eilinghoff ist Stellv. Chefredakteur in der Finanztip-Redaktion und zusätzlich als Experte für die Themen Geldanlage und Baufinanzierung zuständig.

2 Kommentare

  1. Wirklich interessant, hier mehr über den Immobilienverkauf zu lesen. Ich wusste vorher nicht viel darüber und der Blog konnte mir einige Fragen beantworten. Hoffentlich kann ich in geraumer Zeit das erlernte Wissen anwenden.

  2. Gut zu wissen, dass Käuferinnen für eine Standardfinanzierung nicht mehr 1 Prozent, sondern eher 3 Prozent pro Jahr an Zinsen zahlen. Ich habe vor, eine vererbte Immobilie zu verkaufen. Dafür richte ich mich definitiv noch an einen passenden Vermittler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.