Ärztin mit Kartenlesegerät
Bild: Macniak/GettyImages

Mehr als 140.000 Menschen sind hierzulande nicht krankenversichert – ein enormes finanzielles Risiko. Wenn auch Du keine Krankenversicherung hast, bist Du also nicht allein. Wir haben recherchiert, was Du jetzt tun kannst. Und wenn Du jemanden kennst, den das betrifft, leite diesen Text bitte weiter.

Eigentlich muss sich in Deutschland jeder krankenversichern. Doch das wird nicht kontrolliert. Freiwillig gesetzlich Versicherte müssen sich selbst bei einer Kasse melden. Und viele Menschen waren schon vor Einführung der Versicherungspflicht nicht versichert.

Falls Du nicht versichert bist, solltest Du rasch handeln. Denn je länger Du wartest, desto teurer wird es. Für die Zeit ohne Versicherung musst Du nachzahlen – auch wenn Du nicht beim Arzt warst.

So können Tausende Euro an Schulden auflaufen. Allerdings gibt es Möglichkeiten, einen Nachlass zu bekommen. Und in bestimmten Fällen verjähren die Schulden nach vier Jahren.

Ob Du in die gesetzliche oder private Krankenversicherung aufgenommen wirst, hängt davon ab, wo du zuletzt versichert warst. Die Versicherungen dürfen Dich nicht ablehnen, egal wie krank Du bist. In jedem Fall solltest Du versuchen, eine Ratenzahlung der Rückstände zu vereinbaren. Der Vorteil: Wenn Du pünktlich zahlst, hast Du sofort wieder vollen Schutz.

Lass Dich am besten beraten: Kostenfrei macht das die Unabhängige Patientenberatung. Und Verbraucherzentralen beraten für kleines Geld.

Julia Rieder
Autor

Stand:

Julia Rieder kümmert sich als Redakteurin um Versicherungsthemen. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.