Engagieren Sie sich nebenberuflich als Ausbilder, Dozentin, Pfleger oder Erzieherin in einem Verein oder einer anderen gemeinnützigen Organisation? Dann darf Ihnen die Organisation oder der Verein bis zu 2.400 Euro im Jahr für ehrenamtliche pädagogische Arbeit steuerfrei zahlen: die Übungsleiterpauschale.

Manche bekommen jedoch weniger Aufwandsentschädigung, als sie selbst zahlen müssen. Ein Beispiel: Eine Fußballtrainerin fährt häufig zu Auswärtsspielen und gibt übers Jahr dafür rund 1.800 Euro aus. Vom Verein bekommt sie regelmäßig 1.200 Euro im Jahr – 600 Euro muss sie aus eigener Tasche zahlen. Daraus entsteht ein Verlust, den sie in ihrer Steuererklärung mit anderen Einnahmen verrechnen kann. Dadurch sinkt ihre Steuerlast.

Lange stellten sich Finanzämter quer. Einige Finanzgerichte urteilten, dass nur Verluste verrechnet werden könnten, die die steuerfreie Pauschale von 2.400 Euro übersteigen. Ganz egal, was die Übungsleiterin tatsächlich vom Verein erstattet bekommt.

Doch nun sprach der Bundesfinanzhof ein Urteil zugunsten der Steuerzahler (Az. III R 23/15). Als Verlust gilt nun grundsätzlich die Differenz zwischen Ausgaben und tatsächlich erhaltenen Zahlungen – auch, wenn die Zahlungen niedriger sind als die Übungsleiterpauschale.

Wie Sie ganz einfach Ihre Steuern bewältigen können, lesen Sie in unserer kompakten Steuerserie.

Zum Ratgeber

Udo Reuß
Autor

Stand:

Steuerredakteur bei Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung, Berlin. Zuvor hat der Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Steuerrecht für verschiedene Wirtschafts- und Fachverlage wie Handelsblatt, F.A.Z.-Verlagsgruppe, Haufe-Lexware und Vogel Business Media geschrieben – 14 Jahre davon arbeitete er als Chefredakteur von Fachzeitschriften. Aus dem komplexen Steuerrecht zieht Udo die relevanten Urteile für Steuersparer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.