Beiträge von Comandante

    [...] Bei der comdirect versuchte ich ein Girokonto zu eröffnen weil es da aktuell gute Zinsen für ein Tagesgeldkonto gibt. Nach dem Video-Ident-Verfahren war mir das weitere Vorgehen nicht ganz klar und ich versuchte die Hotline zu erreichen. Auf der anderen Seite antwortete mir ein Automat, der mich nicht verstand. Ich bin deutscher Muttersprachler und spreche ohne Akzent. Ich frage mich, wie das Leute machen, die kein Hochdeutsch sprechen. Für mich war der Fall erledigt, mit der comdirect werde ich ganz sicher keine Geschäfte machen und ich bin froh, dass die noch kein Geld von mir bekommen haben.[...]



    Ich wünsche mir, dass dieser Aspekt bei den Bewertungen hier eine größere Rolle spielt. Es sollte meiner Ansicht nach deutlicher darauf hingewiesen werden, auf was man sich einlässt, wenn man sein Geld einer Direktbank überlässt. Und es sollte auch eine Rolle spielen, wie die Bank mit ihren Kunden umgeht. Was meint Ihr?

    Spannend.


    Ich bin seit über 15 Jahren bei der codi und gerade vom telefonischen Kundenservice sehr begeistert (das hat mich u.a. zuletzt auch von einem Wechsel abgehalten). Anfangs war ich skeptisch, ob das mit dem Kundenservice so bei einer Direktbank funktionieren kann im Vergleich mit einer Direktbank. Aber gerade wenn etwas nicht ganz klar war: Ein Anruf bei der Hotline, die nach meinem Empfinden a) schnell erreichbar und b) äußerst auf "zak" ist, und der Sachverhalt wurde geklärt Auch bei komplexeren Themen (hier ging es bei mir um die Rückerstattung ausländischer Verrechnungssteuer bzgl. Doppelbesteuerungsabkommen).

    Für mich persönlich und wohl auch die "jüngere Generation", die mit Fintechs aufwächst, wohl eher nein.


    Aber für Senioren könnte der Service durchaus Sinn machen. Scheinbar ist diese Gruppe für die Banken jedoch nicht so lukrativ, anders kann ich mir die häufigen Schließungen von Filialen in Orts- und Stadtteilen nicht erklären.

    Abgesehen von der Buchhaltung, hast Du schon mal Deinen Vorgesetzten darüber informiert? Vielleicht hat er kein Interesse, dass dies so passiert. Wenn nein, würde ich das zumindest einmal tun. Wenn das alles nicht hilft, neuen Job suchen.

    Demnächst wird in unserer Straße Glasfaser verlegt.

    Wir wollen einen Anschluss legen lassen, benötigen aber aktuell keinen Internet-Zugang. Es geht also darum, hohe Kosten bei einem nachträglichen Anschluss zu vermeiden.

    Hat jemand Erfahrung damit, wie man das bei der Deutschen Telekom beantragt und gibt es dabei etwas zu beachten?

    Wir möchten Glasfaser nicht verpassen und haben uns daher über den nachfolgenden Link bei der Telekom registriert (habe mal eben schnell über Google "Glasfaser+Telekom" für Dich eingegeben) :


    Verfügbarkeit prüfen | Telekom


    Weiter sind wir auch noch nicht.


    Viel Erfolg!

    Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen: Einzelaktien tun gar nicht weh und letztendlich bist Du über einen Aktien-ETF ja auch irgendwie in Aktien investiert ;)

    Hi Hannes,


    den Bärenanteil in den Welt-ETF, das hört sich schonmal gut an. Small Caps beizumischen ebenfalls. Diese Strategie dürften mehrere fahren.


    Du machst damit nichts falsch. Wenn Du dann noch mal etwas "übrig" hast, kannst Du ggf. noch einzelne Aktientitel auswählen oder wie schon von Dir beschrieben z.B. in Anleihen gehen.


    Wie hier schon erwähnt, alles eine Frage des persönlichen Gusto.

    Hatte mal nachgefragt wie sich mein völlig miserables Portfolio begründet...die Antwort:



    Ich finde das wirklich unglaublich. Im Prinzip versuchen die doch Leute aus den Verträgen zu zwingen um sich der Garantieauszahlung zu entziehen. Bei Kündigung realisiere ich die Verluste und auch bei Anbieterwechsel wird doch nur der aktuelle Depotwert übertragen oder nicht? Gibt es denn keine Möglichkeit sich gegen diese unverschämte Behandlung zu wehren? Es ist wirklich zum Verzweifeln.

    Das ist das Problem des Riester-Systems. Lediglich Deine Beiträge müssen garantiert werden. Mehr nicht.


    Wie schon mehrfach geschrieben - und ich kann es nur unterschreiben da selber so gemacht - am besten Riester direkt auflösen, selber investieren (z.B. in ETF's).


    Viel Erfolg!

    Hi,


    wir haben ebenfalls Erdwärme.


    Einbau war super - die Einstellung vom Fachbetrieb, naja. Die ersten Nächte haben wir ordentlich im Winter geschwitzt.


    Einer der wichtigsten Parameter, die den Stromverbrauch beeinflussen, dürfte tatsächlich die Heizkurve sein. Das habe ich nach vielen Recherchen rausgefunden.


    Daher die wichtige Frage: Auf welchen Wert ist Eure Heizkurve eingestellt?

    FinanzPanda

    Hybride sind finanziell sehr attraktiv. Man bekommt das 350-PS-SUV zum halben Tarif, wenn ein elektrischer Hilfsmotor drin ist.


    Vollelektrische sind Ansichtssache. Die sind halt von der Anschaffung teuer, kein vollwertiger Ersatz für einen Verbrenner und werden es vermutlich auch nie werden. Keine Ahnung, wie das bei den elektrischen mit der "Tankkarte" geregelt wird (die ja ein erheblicher Teil des Vorteils für den Dienstwagennutzer ist).

    E-Autos können wohl ein Ersatz für Verbrenner werden, wenn die Reichweiten entsprechend angepasst sind. Und, ein ganz großes Manko und Hemnis, sich ein E-Auto anzuschaffen (neben dem Preis): Die Infrastruktur der Ladenetze in Deutschland. Da muss deutlich nachgebessert werden.


    Tankkarte z.B. von DKV gibt es auch für E-Ladesäulen.

    Ich muss immer schmunzeln, wenn ich die brandneuen, dicken Dienstwagen auf der Fahrbahn sehe. Ja, man ist schon ein wenig "stolz wie Oskar", kenne ich selbst. Und richtig, als Dienstwagen hatte ich z.B. BMW/Mercedes - tolle Qualität, tolle Autos (eben nicht mir gehörend).


    Privat? Niemals, viel zu teuer (für mich). Möchte aber auch niemandem sein "Hobby" streitig machen :)

    Flächendeckend sehe ich weiter nicht. Deutschland hat ja im Vergleich zu anderen Ländern in der EU eine relativ niedrige Wohneigentumsquote. Liegt zudem auch noch im mieterfreundlichen Mietrecht begründet.


    Ich denke die Mobillität wird sich verändern bzw. hat sich schon kürzlich verändert, alleine in der Arbeitswelt durch z.B. die Nutzung von Kommunikationstechnologien für Meetings und die Möglichkeit, von zu Hause zu arbeiten. Alleine für ein 30minütiges Meeting wird eben nicht mehr von München nach Hamburg geflogen.

    Hallo McProfit ,


    herzlichen Dank für diesen insight! Sehr wertvoll.


    Mich noch würde interessieren, was für Dich der ausschlaggebende Grund für die Gründung der Stiftung war. Regelmäßig einen gemeinnützigen Zweck kann man auch ohne Stiftung unterstützen, oder?


    Ich kenne auch nur Stiftungen, die in Immobilien und Aktien gleichzeitig investiert sind, nicht alleinig in Aktien (so meinte ich das auch in meinem Post).

    Richtig, dieses Modell rechnet sich aktuell meist nicht mehr aufgrund der Zinssituation.


    Eine Immobilie an sich macht schon Sinn, alleine aus Diversifizierungsgründen z.B.


    Da hilft nur a) Preis verhandeln, b) Zins verhandeln oder c) abwarten.


    c) dominiert aktuell wohl im Markt.

    Stimmt, falls Dein eigenes Schmuckstück (tolles Auto!) wegbrechen sollte, könntest Du auf den Wagen deines AG zurückgreifen. Dann könntest Du Dir immer noch parallel ein neues Auto zulegen und den Dienstwagen wieder abgeben.


    Zum Verständnis: Bekommst Du dann als Ersatz für den nicht angenommenen Dienstwagen aktuell denn die von mir beschriebene Dienstwagenpauschale für Dein eigenes Auto? Oft gibt es dazu einen Nachtrag zum Arbeitsvertrag, der auch regelt, dass das eigene Auto z.B. vollkasko versichert sein muss (war bei mir der Fall).


    Ich überlege gerade aber ob 155 €/p.a. Aufschlag für Vollkasko bei so einem Auto mir nicht die Vollkasko wert wäre. Das Auto hat für Dich einen anderen Wert als für andere.