Finanztip vergleicht Depots: Broker sind am günstigsten

Berlin, 9. April 2018 – Wer günstige Aktien-Indexfonds (ETFs) kaufen und aufbewahren will, benötigt ein Wertpapierdepot. Das gibt es entweder bei einer Bank oder bei Wertpapierhändlern, sogenannten Brokern. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat jetzt verschiedene Depots miteinander verglichen. Die Preisunterschiede sind enorm. So zahlt ein Sparer, der 15.000 Euro anlegen möchte, beim Broker Onvista Bank 6,50 Euro Ordergebühren. Die Degussa Bank etwa verlangt für dieselbe Anlage mehr als neun Mal so viel: 60 Euro.

Laut Bundesbank gib es hierzulande aktuell mehr als 22 Millionen Wertpapierdepots. Eröffnen können Anleger ein solches Konto bei jeder Bank oder bei Brokern. Finanztip hat jetzt Depotangebote von 11 Banken und 4 Brokern verglichen. Wichtig war dabei eine kostenlose Depotführung, günstige Ordergebühren und die Möglichkeit für Kunden, in monatlichen Raten zu investieren. „Die günstigsten Preise für den Kauf und Verkauf von Aktienfonds haben Broker mit Festpreis-Depotmodell“, sagt Sara Zinnecker, Expertin für Geldanlage bei Finanztip. „Dort zahlen Kunden immer den gleichen Betrag, egal, wie viel Geld sie anlegen wollen.“

Orderkosten steigen mit der Anlagesumme

Bei vielen Anbietern steigen die Gebühren mit dem Anlagebetrag. So verlangt etwa die Degussa Bank für eine Anlage von 1.000 Euro 15 Euro Gebühren, für 5.000 Euro 20 Euro, und bei 15.000 Euro werden schon 60 Euro fällig. Anders bei den Brokern Onvista Bank und Flatex: Dort sind die Gebühren mit 6,50 Euro bzw. 6,61 Euro immer gleich niedrig. „Anleger, die möglichst günstig ETFs kaufen und verwahren wollen, sind bei Onvista Bank und Flatex an der richtigen Adresse“, erklärt Sara Zinnecker. Doch es gibt auch Gründe, die für ein Wertpapierdepot bei einer Bank sprechen. „Wer seine kompletten Finanzen auf einen Blick sehen möchte, sollte über ein Depot bei einer Direktbank nachdenken. Denn die bieten anders als Broker neben dem Depot auch die komplette Produktpalette einer Bank, etwa Girokonto und Kreditkarte.“

Online-Depot versus Filiale: 10 statt 248 Euro

Die günstigsten solcher Kombi-Angebote gibt es aktuell bei vier großen Direktbanken: DKB, ING-Diba, Comdirekt und Consorsbank. „Dort sind die Kosten für den Kauf von Wertpapieren vergleichsweise gering“, sagt Zinnecker. „Zusätzlich gibt es ein Girokonto ohne Kontoführungsgebühr sowie eine Kreditkarte ohne Grundgebühr.“ Wer seine Aktiengeschäfte trotzdem lieber in der Filiale regeln möchte und sein bisheriges Konto bei der ortsansässigen Sparkasse, Volksbank oder anderen großen Geschäftsbank erstmal behalten will, kann Folgendes tun: „Filialkunden sollten ihren Bankberater nach dem günstigsten Depot-Modell fragen“, rät Zinnecker. „Fast immer bringt der Wechsel zum Online-Banking eine Ersparnis bei den Depotgebühren und den Orderkosten, und das Jahr für Jahr.“ Wie groß der Preisunterschied zwischen Filial- und Onlinebank sein kann, zeigen beispielhaft die aktuellen Depot-Gebühren der Stadtparkasse München: Wer dort Aktien im Wert von 5.000 Euro kauft und diese dort zehn Jahre verwahrt, zahlt insgesamt 248 Euro. Im Vergleich dazu fallen beispielweise bei der DKB nur 10 Euro an.

Weitere Informationen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Finanztip bei Twitter

Neu auf Finanztip