Entscheidungshilfe gesucht für neue Gasheizung oder Wärmepumpe oder ...

  • Abk. sind immer blöd. WSJ weiß ich noch - Wall Street Journal. taz weiß ich auch - die tageszeitung. LG weiß ich nicht, kann daher Dein Posting nicht verstehen.


    Ich finde es übrigens auch etwas unglücklich, wenn man seine Meinung mit einem Artikel belegt, der sich hinter einer Paywall befindet (wie es Dein Vorredner getan hat).

    Sorry, LG = Last Generation, die Klimakleber. Dachte, diese Abkürzung hätte sich inzwischen allgemein eingebürgert. Es lohnt sich m.M.n. übrigens nicht, den zitierten WSJ-Artikel zu lesen.

  • Immer schon. Das haben Gutmenschen so an sich. Nachdem man nur das Gute durchsetzen will, kann es ja wohl nicht verwerflich sein, die Leute (speziell Andersdenkende) mit Gewalt dazu zu zwingen. Nur wenige sehen den totalitären Aspekt einer solchen Geisteshaltung.

    Nochmal nach vorne pushen weil besonders lustig :D :D das Verbot von Blei im Benzin war erst der Anfang vom Ende, mit Gewalt hat man uns das FCKW aus den Kühlschränken geprügelt und sie hören nicht auf bis alles ihrer Ideologie untergeordnet wurde.

  • Es hat über 500 Jahre gedauert bis die Menschheit anerkannt hat das sich die Erde um die Sonne dreht. Für Naturgesetze ist der menschliche Geist an vielen Stellen zu klein und das Egoistische Verhalten hat uns in der Vergangenheit dazu verholfen zu überleben. Ob das aber in Zukunft auch gilt?

  • Dein Haus sei Dir gegönnt. Du solltest allerdings nicht verkennen, daß Dein Lebensentwurf (nämlich der eines Reichen) nicht auf die Gesamtbevölkerung extrapolierbar ist: "Sollen die Leute halt Kuchen essen!"

    Schubladen sind was Schönes, das erspart einem selbst mitzudenken.

    Wäre ich reich, hätte ich eine Bestandsimmobilie gekauft. Da hatten wir einige angeschaut, eine sogar zweimal, war aber bei halbwegs ehrlich gerechneter Sanierung einfach viel zu teuer. Schon 2020 war absehbar, was hier in diesem Thread immer noch als nicht umsetzbar bezeichnet wird. Insofern hat sich in den letzten Jahren ein größerer Teil selbst reingeritten und mein Mitleid mit denen, die noch die letzte Bruchbude hochgeboten haben, hält sich in Grenzen.

    Etwas anderes sind Leute, die vor langer Zeit eine solche Immobilie gekauft haben. Da habe ich in gewissem Umfang Verständnis.


    Und es gibt Leute, die fahren am Wochenende in die Disko und hauen dort 200€ auf den Kopf, so bei Mitbewohnern in der Studentenzeit erlebt. Habe ich nie gemacht. Andere Leute fahren unbedingt ein neues Modell eines sogenannten Premiumherstellers, natürlich mit "Sport" oder "Performance" im Namen. Meine Familienkutsche tschechischer Produktion ist ökonomisch motorisiert und wird gefahren, bis irgendwann die Lawine an großen Reparaturen kommt. Manche Leute fliegen für den Urlaub an exotische Orte, gehen ins Hotel und jeden Abend essen. Wir nehmen eine Ferienwohnung, fahren die 250km mit dem Auto hin und kochen Abends selbst. Andere Leute brauchen als dreiköpfige Familie 180qm, wir sind bei 130qm geblieben und statt der Doppelgarage gibt es einen selbst aufgebauten Doppelcarport. Diesen Sommer verbringe ich nach einem vollen Arbeitstag noch fast jeden Abend ein paar Stunden im Garten, um Dinge zu machen, für die anderen den Gartenbauer zu Unsummen kommen lassen. Wir haben uns dafür entschieden in der Pampa zu bauen, anstatt das gleiche Geld für eine Dreizimmerwohnung im Altbau (und damit meine ich eher 1980 als Gründerzeit) in Konstanz auszugeben (und das ist jetzt absolut nicht übertrieben). Und bei der ganzen Geschichte bin ich auch mehrfach ins Risiko gegangen, um sowohl Baukostensteigerungen als auch Zinsexplosion möglichst zuvorzukommen. Da war natürlich auch Glück dabei, aber man muss sich die Chancen auch erarbeiten. Und innerhalb der Mittelschicht kann man sich sehr leicht ärmer oder reicher leben als jemand anderes mit vergleichbarem Gehalt.

    So genug davon, der Thread driftet mir langsam zu sehr ab ;)

  • Zur Auslegung einer Wärmepumpe ist es ein absolutes MUSS die Heizlast-Berechnung nach DIN EN 12831 / Verfahren B zu berechnen. Nach dieser Berechnung kann man entscheiden, ob man eine Wärmepumpe einbauen kann oder nicht.

    Wer die Heizlastberechnung nicht ausführen läßt handelt grob fahrlässig und trägt nichts zum Klimawandel bei.

  • Zum konkreten Punkt "von einigen Ländern geforderter EU CO2 Gaspreisdeckel 50€" kenne ich keine Details. Aber Ich halte das Video von Vahrenholt durchgängig für wiederlichestes, manipulatives Gehetze.
    Hier eine ruhige, faire Kritik von gewaltig nachhaltig dazu:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Ich halte die Verlinkung von Videos in einer Diskussion generell für ein Ärgernis. Ich kann mir nicht ein Video von 1:16 und ein zweites von 41 Minuten anschauen, in denen irgendwas geäußert wird, was Du hier einbringen möchtest.


    Wenn man Argumente und Gegenargumente nicht in wenigen Sätzen schriftlich zusammenfassen kann, bringt das eine schriftliche Diskussion nicht weiter.

  • Ich halte die Verlinkung von Videos in einer Diskussion generell für ein Ärgernis. ...

    Ja, das kann ich nachvollziehen. Das erste Video war so offensichtlich manipulativ, dass es mich getriggert hat was dagegen zu stellen. Der Youtube Kanal "gewaltig nachhaltig" bringt übrigens generell gute Infos - passend zum Thema dieses Threads.

  • Ich halte die Verlinkung von Videos in einer Diskussion generell für ein Ärgernis.

    Ja, das kann ich nachvollziehen. Das erste Video war so offensichtlich manipulativ, dass es mich getriggert hat, was dagegen zu stellen. Der Youtube Kanal "gewaltig nachhaltig" bringt übrigens generell gute Infos - passend zum Thema dieses Threads.

    Das war nicht gemeint.


    Da fragt einer etwas in einer Diskussion, darauf darf er eine Antwort erwarten. Haut ihm sein Gegenüber aber statt einer konkreten Antwort einen Link zu einem eineinhalbstündigen Video eines Vortrags eines xy um die Ohren, in dem die Antwort vielleicht irgendwo in den anderthalb Stunden vorkommt, dann ist das keine Antwort, sondern ein Ärgernis.


    Ich habe in einer Diskussion in aller Regel nicht die Zeit dafür.

  • Wir haben uns dafür entschieden in der Pampa zu bauen, anstatt das gleiche Geld für eine Dreizimmerwohnung im Altbau (und damit meine ich eher 1980 als Gründerzeit) in Konstanz auszugeben

    Kurze Ergänzung: der sonst so böse böse Staat hat viele Tausend Euro dazugegeben. Vollkommen idiotisch, anstatt den aktuelle Energiestandard einfach bei Neubautten verpflichtend zu machen. (Aber Verpflichtungen sind ja böse). Teure Geschichte mit den beschriebenen Fehlanreizen, Fördergelder fließen meines wissens aber weiterhin an Einfamilienhäuser in der Pampa mit viel Pendelverkehr und neuzuschaffender Infrastruktur. Nicht falsch verstehen: wenn meine Situation passen würde hätt ichs genau so gemacht geil Neubau mit Subvention und technischem Standard statt die bestehenden Gebäude zu sanieren.

  • Vollkommen idiotisch, anstatt den aktuelle Energiestandard einfach bei Neubautten verpflichtend zu machen.

    Macht man das nicht? Ab 1.1.2024 keine Gasheizung mehr, und der Dämmstandard ist Lichtjahre von sämtlichen Bestandsbauten entfernt. Fairerweise muß man dazu sagen, dass der geforderte Dämmstandard bei Neubauten nur ein Bruchteil der Altbausanierung kostet.

  • Hallo zusammen,

    der 1.1.23 dürfte Geschichte sein.

    Besser sich nicht drängen lassen. Es kommt jetzt aus ökonomischer Sicht nicht auf wenige Jahre an.

    Ich empfehle den Newsletter - da verpassen Sie nichts mehr.

    LG

  • und der Dämmstandard ist Lichtjahre von sämtlichen Bestandsbauten entfernt

    Ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für die Dämmstoffindustrie?
    Sind eigentlich die Brandprobleme, die vor einigen Jahren thematisiert wurden, behoben?
    Gibt es unterdessen wertigere Lösungen als damals?

    Wir haben uns vor 25 Jahren bei der Sanierung eines alten Hauses, Bj. 1913, gegen zusätzliche Außendämmung entschieden - um nicht die Bauphysik auszuhebeln bzw. die Gebäudeansicht zu verschandeln. Steht zwar nicht unter Denkmalschutz, aber mit Sandsteinelementen durchaus was fürs Auge. Scheint aber nun nicht mehr wichtig zu sein.

  • Montag 14,8,2023

    Hallo zusammen,

    ich bin seit heute aus dem Urlaub zurück und habe mal wieder mit großem Interesse die vielen Meinungen hier zum Thema Klimawandel, Energieeinsparung, Wärmedammung, Heizungsumbau gelesen.

    Leider vermisse ich immer noch Berichte von Menschen die so wie ich über ihre Erfahrung beim Einbau einer neuen Wärmepumpen-Heizung in einem bestehenden Wohnhaus berichten.

    Meine eigene Erfahrung ist überwiegend negativ, weil die Bauzeit, die Baukosten und die ganze Behördenkorrespondenz viel umfangreicher und komplizierter ist, als allgemein in der Werbung oder von den Politikern beschrieben.

    Ganz bestimmt interessiert viele Forumsleser hier die echte Erfahrung auch anderer Bauherrn beim Umbau der Heizungsanlage bei ihrem bestehenden Wohnhaus.

    Bisher bin ich wohl der einzige hier der eigene Erfahrungen gemacht hat.

    Ob meine Erfahrung ein Einzelfall sind kann ich leider nicht beurteilen.

    Grundsätzlich warne ich jedoch jeden Besitzer eines bestehenden Wohnhauses davor, zu schnell und ohne sehr gründliche Recherche das Abenteuer zu wagen.

    Man darf nicht vergessen, dass man mehrere Handwerksfirmen benötigt die alle unabhängig voneinander arbeiten.

    Alle Verzögerungen bei der Materiallieferung, bei Lieferung falschen Materials, durch schlechtes Wetter, Urlaubszeit, Lieferengpässen und Unvorhergesehenes summieren sich enorm.

    Bei mir hat die gesamte Modernisierung eines älteres freistehenden 1-Fam.-Hauses mit rund 200 m2 Wohnfläche (wegen Hanglage auf 3 Etagen) fast 2 Jahre gedauert.

    Die Beantragung des staatlichen Zuschusses in meinem Fall von rund 35.000 Euro ist immer noch nicht bewilligt weil immer neue Bestätigungen verlangt werden.

    Selbst der Energieberater der ganz nebenbei auch mehrere tausende Euro kostet ist langsam überforderdert oder genervt.

    Mein Bankberater der die Zuschussabwicklung mit Berlin abwickelt ist sogar der Ansicht, dass die Verzögerung vor allem bei solchen Bauherrn Taktik ist bei denen offensichtlich kein finanzieller Druck besteht und die sich den Umbau auch ohne Zuschuss leisten könnten.

    Daher bin ich mal gespannt auf die Erfahrungenberichte anderer Bauherrn NACH Umbau ihrer Heizungsanlage und energetischer Sanierung ihres Hauses.

    Viele Grüße aus Stuttgart McProfit.