Schadensersatz im Reiserecht

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Rückforderungen vom Reiseveranstalter basieren zumeist auf einer Reisepreisminderung. Nicht selten verlangen Urlauber aber auch einen Schadensersatz wegen mangelhafter Erbringung der Reiseleistung (Nichterfüllung oder "entgangene Urlaubsfreude"). So sind in der Rubrik Reiserecht bei Finanztip.de viele Hinweise zur Rechtsprechung "Schadensersatz im Reiserecht" enthalten.
Neben Minderung des Reisepreises ist der Reisende in bestimmten Fällen berechtigt Schadensersatz für "entgangene Urlaubsfreude" vom Reiseveranstalter zu beanspruchen. Ein Anspruch auf Schadensersatz kommt in Betracht, wenn aufgrund der mängelbehafteten Reise die Urlaubstage erheblich beeinträchtigt wurden. In einem solchen Fall kann der Reisende wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen.
Das Bürgerliche Gesetzbuch sagt nach $ 651f BGB zum Schadensersatzanspruch im Sinne des Reiserechts:
(1) Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einem Umstand, den der Reiseveranstalter nicht zu vertreten hat.
(2) Wird die Reise vereitelt oder erheblich beeinträchtigt, so kann der Reisende auch wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen.

Das Reiserecht muss Anwendung finden. Die Regelungen der $ 651a ff. BGB greifen nur bei Pauschalreisen. Pauschalreisen sind Reisen, die sich aus mindestens zwei Reiseleistungen zusammensetzen, wie beispielsweise Flug und Hotel.
Ein Anspruch auf Schadensersatz besteht auch nicht, wenn der Urlauber es schuldhaft unterlässt, den Reisemangel unverzüglich gegenüber dem Reiseveranstalter anzuzeigen. Diese Anzeigepflicht ist nicht mehr gegeben, wenn der Veranstalter den Mangel kennt.

Allgemeine Haftung des Reiseveranstalters für Schäden

Der Reiseveranstalter haftet grundsätzlich nur für Schäden, die von für ihn tätige Personen verursacht werden, so zum Beispiel vom Hotelpersonal. Die Haftung entfällt bei Unfällen, die unter das normale Lebensrisiko fallen. Beispiel: Ausrutschen in der Dusche oder die durch nicht für den Reiseveranstalter tätige Personen verursacht werden. Die Abgrenzung ist im Einzelfall recht schwierig.

Verjährung des Schadensersatzanspruches im Reiserecht

Schadensersatzansprüche wegen Mängel in der Erfüllung des Reisevertrages sind grundsätzlich innerhalb eines Monats nach der vertraglich vereinbarten Reisebeendigung beim Reiseveranstalter geltend zu machen ($ 651g BGB). Ausgenommen sind hiervon Ansprüche auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld für durch Verschulden des Reiseveranstalters erlittene Erkrankungen und andere Gesundheitsschäden.
Die Verjährungsfrist beträgt zwei Jahre und beginnt ebenfalls mit dem Tage, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Ist die Verjährungsfrist verstrichen, sind Ansprüche an den Reiseveranstalter nur in Ausnahmefällen noch durchsetzbar. So zum Beispiel ggf. bei arglistiger Täusching durch den Reiseveranstalter.
Fazit: Um neben der Reisepreisminderung auch einen Anspruch auf Schadensersatz an den Reiseveranstalter zu richten, sind gewisse "Spielregeln" zu beachten. Der Artikel Urlaubsreklamation - aber richtig macht deutlich, was bei einer Reisereklamation zu beachten ist.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter