Wohnungswechsel

So setzen Sie Ihre Umzugskosten von der Steuer ab

Das sollten Sie wissen

  • Wechseln Sie aus beruflichen Gründen den Wohnort, können Sie die Ausgaben für den Umzug als Werbungskosten geltend machen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie durch einen neuen Arbeitsweg insgesamt mindestens eine Stunde Fahrzeit einsparen.
  • Kosten für einen Umzug aus privaten Gründen können Sie als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen. Pro Jahr sind es 20 Prozent der Arbeitskosten, maximal jedoch 4.000 Euro.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ob neuer Job, Familiennachwuchs oder der Wunsch nach Veränderung: Es gibt viele Gründe für einen Wohnortwechsel und meistens geht der Umzug ins Geld. Gut, dass das Finanzamt Teile der Kosten übernimmt – Sie können sie als Werbungskosten in Ihrer Einkommensteuererklärung ansetzen. Gesetzliche Grundlage hierfür ist das Bundesumzugskostengesetz.

Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Wenn Sie aus beruflichen Gründen den Wohnort wechseln, können Sie die anfallenden Kosten in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen. Das gilt in folgenden Fällen:

Verkürzter Arbeitsweg: Nach dem Umzug benötigen Sie für Ihren Weg zur Arbeit und zurück nach Hause jeweils mindestens eine halbe Stunde weniger Zeit. Die Länge des Weges ist dabei unerheblich, entscheidend ist die Zeitersparnis.

Tipp

Für die Zeitersparnis

ist es nicht nötig, den Wohnort zu wechseln – auch innerhalb einer Stadt oder Gemeinde gilt der verkürzte Arbeitsweg. Als Fahrzeit geben Sie einen durchschnittlichen Wert an, den zum Beispiel ein Routenplaner im Internet ermittelt.

Ehepartner, die beide berufstätig sind, betrachten jeweils einzeln ihre Arbeitswege. Gibt es einen gemeinsamen Arbeitsweg, ist es nicht möglich, die jeweils eingesparte Zeit zusammenzurechnen, um so auf einen Wert von insgesamt einer Stunde zu kommen.

Wechsel des Arbeitsplatzes: Beruflich veranlasst ist Ihr Umzug auch dann, wenn Sie Ihre erste Stelle in einer anderen Stadt antreten oder für Ihren Job den Wohnort wechseln, weil beispielsweise die Firma umzieht.

Verbesserung der Arbeitsbedingungen: In Einzelfällen erkennt das Finanzamt verbesserte Arbeitsbedingungen als arbeitsbedingten Grund für einen Umzug an. So gab der Bundesfinanzhof 1988 beispielsweise einem Krankenhausarzt recht, der aus freien Stücken in die Nähe des Krankenhauses zog, um stationär aufgenommene Patienten leichter betreuen zu können (Az. IV R 42/86).

Rückkehr aus dem Ausland: Wenn Sie im Ausland gelebt haben und für eine neue Stelle zurück nach Deutschland ziehen, können Sie die anfallenden Umzugskosten ebenfalls steuerlich geltend machen (FG Niedersachsen, Az. 4 K 6/12).

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Diese Kosten können Sie absetzen

Für die meisten Posten Ihrer Umzugsrechnung müssen Sie Belege beibringen. Weitere werden von einer Pauschale erfasst, die Sie von Ihrem zu versteuernden Einkommen abziehen dürfen. Grundsätzlich können Sie geltend machen:

Achtung

Einrichtung und Renovierung

Ihres neuen Heims gelten als Privatsache. Sie können daher nicht steuerlich abgesetzt werden.

  • 30 Cent pro Kilometer für Fahrten zu Wohnungsbesichtigungen
  • Maklergebühren für Mietimmobilien, nicht für Eigentum
  • Doppelte Mietzahlungen für bis zu sechs Monate, falls Sie Ihre alte Wohnung nicht sofort kündigen können oder wollen
  • Kosten für den Transport des Hausrats
  • Reparaturen von Transportschäden

Umzugskostenpauschale

Für sonstige Umzugskosten können Sie zusätzlich einen Pauschalbetrag ansetzen, ohne Einzelnachweise erbringen zu müssen. Dazu zählen beispielsweise folgende Ausgaben:

  • Renovierung der alten Wohnung
  • Trinkgelder und Verpflegung für Umzugshelfer
  • Ändern von Vorhängen
  • Fachgerechtes Anbringen von Lampen
  • Einbau von Küche und anderen elektrischen Geräten
  • Ummelden des Pkw
  • Änderung des Telefonanschlusses
Tipp

Verpflegungspauschale

Im Rahmen der doppelten Haushaltsführung können Sie für Ihren Umzug auch die Pauschale für Verpflegungsmehraufwendungen ansetzen. Für das Jahr 2014 sind das 24 Euro pro Tag, die Sie für maximal drei Monate abrechnen können.

Für den Umzug können Sie allerdings nur die Kosten angeben, die Sie tatsächlich tragen. Bezahlt Ihr Arbeitgeber zum Beispiel das Umzugsunternehmen, können Sie diese Ausgaben nicht absetzen.

Umzugskostenpauschalen für 2014

Ende des Umzugs Verheiratete oder Alleinerziehende Ledige Zuschlag für jede weitere Person im Haushalt
bis 28. Februar 2014 1.390 Euro 695 Euro 306 Euro
ab 1. März 2014 1.429 Euro 715 Euro 315 Euro

Kosten für Nachhilfeunterricht

Oftmals müssen Kinder, die in eine andere Stadt oder ein anderes Bundesland umziehen, Unterrichtsstoff nachholen. An den Kosten für die Nachhilfe beteiligt sich das Finanzamt, wenn die Behörde den Umzug als berufsbedingt anerkennt.

Als Nachweis gelten beispielsweise der Arbeitsvertrag oder eine Bestätigung Ihres Arbeitgebers. Wenn Sie die Rechnungen für den Unterricht einreichen, können Sie die Kosten bis zu den folgenden Höchstbeträgen geltend machen:

Höchstbeträge für Nachhilfekosten

Ende des Umzugs Unterrichtskosten
bis 28. Februar 2014 1.752 Euro
ab 1. März 2014 1.802 Euro

Umzug aus privaten Gründen

Selbst wenn Sie aus rein privaten Gründen umziehen, können Sie die Kosten dafür zum Teil steuerlich geltend machen. Im Rahmen der haushaltsnahen Dienstleistungen können Sie pro Jahr 20 Prozent der Ausgaben, maximal jedoch 4.000 Euro absetzen.

Tipp

Hierhin in der Steuererklärung

Die Arbeitskosten für haushaltsnahe Dienstleistungen tragen Sie in der Steuererklärung für 2014 im Mantelbogen in die Zeile 73 ein. Listen Sie die einzelnen Posten auf einem Extrablatt auf und fügen Sie Rechnungen und Kontoauszüge für die Überweisungen als Belege bei.

Umzugskosten als außergewöhnliche Belastung

Ziehen Sie aus gesundheitlichen Gründen um, zum Beispiel nach einem Unfall oder wegen einer Behinderung, erkennt das Finanzamt die Kosten als außergewöhnliche Belastungen an, soweit sie einen zumutbaren Eigenanteil übersteigen. In diesem Fall brauchen Sie als Nachweis für das Finanzamt unbedingt ein ärztliches Attest.

Tipp

Hierhin in der Steuererklärung

Ausgaben für außergewöhnliche Belastungen tragen Sie in der Steuererklärung für 2014 im Mantelbogen in die Zeile 67 und 68 ein. Die einzelnen Posten listen Sie auf einem Extrablatt auf und heften es an.

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
So denke ich auch ...
Dankeschön!
27. Juni 2016 zum Beitrag
Der Zeitpunkt ist glaube ich da vollkommen egal - der Zusammenhang ist ja klar erkennbar und es ist alles im gleichen Jahr...
Insofern dann die tatsächlicehn Kosten des Umzugs + Pauschale + ...
27. Juni 2016 zum Beitrag
Hallo!
Vielen Dank für die wirklich fundierten Informationen. Alles perfekt zusammengestellt.
Eine Frage habe ich zu den Zeiträumen von mir:
[list][*]16.06.2016 neuer Arbeitsvertrag ...
27. Juni 2016 zum Beitrag
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei