Berufsunfähigkeitsversicherung
Ratgeber

Wie Sie sich richtig gegen Berufsunfähigkeit absichern

Das Wichtigste in Kürze

  • Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente reicht in aller Regel nicht aus.
  • Daher brauchen Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), wenn Sie für Ihren Lebensunterhalt von Ihrer Arbeitskraft abhängig sind.
  • Bezahlbare BU-Versicherungen bekommen Sie nur in Berufen mit vergleichsweise geringem Unfall- oder Erkrankungsrisiko.
  • Ihr Gesundheitszustand entscheidet darüber, ob Sie eine BU bekommen und zu welchem Preis. Daher ist es sinnvoll, den Vertrag so früh wie möglich abzuschließen.
  • Bei der Auswahl des Versicherers spielt dessen Finanzkraft eine entscheidende Rolle.
  • Bezahlen Sie lieber einen etwas höheren Preis für einen im Vergleich erstklassigen Tarif.

So gehen Sie vor

  • Denken Sie zunächst über eine Rechtsschutzversicherung nach. Sie sollte mindestens drei Monate bestehen, bevor Sie eine BU beantragen.
  • Bestimmen Sie, wieviel BU-Rente Sie benötigen, falls Sie berufsunfähig werden.
  • Tipp: Sollen wir Sie zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Jeder fünfte Deutsche geht laut der Deutschen Rentenversicherung mit einer Erwerbsminderung in Altersrente. Noch mehr Menschen dürften im Laufe ihres Arbeitslebens zeitweise berufsunfähig sein. Das bedeutet, dass diese Menschen durch Krankheit oder Unfall ihren Beruf für längere Zeit nicht mehr ausüben können. Wer berufsunfähig wird und daher ohne Einkommen dasteht, dem droht der finanzielle Untergang. Denn die staatliche Absicherung ist mit der Erwerbsminderungsrente sehr knapp bemessen und greift auch nicht in allen Fällen. Deswegen ist es für nahezu jeden Berufstätigen zwingend notwendig, sich gegen den Ausfall der eigenen Arbeitskraft abzusichern. Der Königsweg ist die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Sie ist neben der privaten Haftpflichtversicherung die wichtigste Police überhaupt.

Jeder Berufstätige braucht eine BU

Die BU ist eine Versicherung für jedermann. Sie ist wichtig für

  • alle Erwerbstätigen, die nicht auf ihr Einkommen verzichten können;
  • Selbstständige und Berufsanfänger, da sie meistens nicht einmal gesetzlich versichert sind;
  • Beamte, die zwar eine bessere Absicherung vom Dienstherrn haben, aber dennoch eine Dienstunfähigkeitsversicherung brauchen, und
  • Hausfrauen und -männer, wenn durch ihren Ausfall zum Beispiel ein Kindermädchen notwendig würde.

Auf eine Absicherung Ihrer Arbeitskraft verzichten können Sie nur dann, wenn Sie durch vorhandenes Vermögen oder durch Ihre Familie bereits ausreichend versorgt sind, also auf Ihr Arbeitseinkommen nicht angewiesen sind.

Doch wägen Sie vor dem Abschluss ab, wieviel Sie für die Versicherung ausgeben können. Es sollte ausreichend Geld für die Altersvorsorge übrig bleiben.

Gesetzliche Erwerbsminderungsrente reicht nicht aus

Wer in den vergangenen fünf Jahren mindestens 36 Monate in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, dem steht eine Erwerbsminderungsrente zu. Diese lag laut der Statistik der Deutschen Rentenversicherung Bund 2014 im Durchschnitt nur bei etwa 719 Euro pro Monat.
Das Alter spielt allerdings eine entscheidende Rolle dafür, wie viel jemand letztlich bekommt.

Achtung

Berufsanfänger

In den ersten fünf Jahren Ihres Berufslebens sind Sie kaum abgesichert, da eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente erst nach dieser Zeit gewährt wird. Nur bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gibt es eine Rente.

  • Sind Sie vor dem 1. Januar 1961 zur Welt gekommen, haben Sie Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit. Sie bekommen diese Rente, falls Sie Ihren erlernten Beruf oder einen gleichwertigen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können.
  • Wenn Sie nach dem 1. Januar 1961 geboren wurden, ist es schwieriger, Leistungen aus der gesetzlichen Unfall- und Rentenversicherung zu erhalten: Sie bekommen nur dann die volle Erwerbsminderungsrente, wenn Sie weniger als drei Stunden pro Tag in irgendeinem Beruf arbeiten können. Es spielt dabei keine Rolle, welchen Beruf Sie zuletzt ausgeübt haben. So kann einem Akademiker auch zugemutet werden, eine ungelernte Tätigkeit auszuüben.

Falls Sie noch drei bis sechs Stunden pro Tag arbeiten können, erhalten Sie die halbe Erwerbsminderungsrente. Außerdem verringern sich die Beträge bei Rentenbeginn vor dem 65. Geburtstag noch einmal um einen individuellen Abschlag. Dieser Abschlag kann je nach Alter bis zu 10,8 Prozent betragen.

  • Tipp: Sollen wir Sie zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Warum Sie berufsunfähig werden können

Berufsunfähig ist, wer aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf mindestens sechs Monate nicht ausüben kann. Die wichtigsten Gründe im Vergleich:

Das Risiko, berufsunfähig zu werden, hängt allerdings stark vom Beruf ab: Körperlich Tätige haben grundsätzlich ein wesentlich höheres Risiko als im Büro Beschäftigte. Während laut dem Branchendienst Map-Report etwa 50 Prozent aller Dachdecker berufsunfähig werden, sind es gerade einmal 5 Prozent der Rechtsanwälte. Allerdings sind das Zahlen aus dem Jahr 2011. Es gibt immer mehr Fälle von Berufsunfähigkeit in Deutschland, und insbesondere psychische Leiden nehmen stark zu. Und von diesen sind sowohl körperlich als auch nicht-körperlich Tätige gleichermaßen betroffen.

So viel kostet die BU

Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet, verglichen mit den Alternativen, den umfassendsten Schutz. Denn in der BU spielt es keine Rolle, aus welchem Grund Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Andere Versicherungen wie die Unfallversicherung zahlen nur bei bestimmten Ereignissen. Allerdings sind die Annahmekriterien der Versicherer streng, und der Beitragsunterschied zwischen den verschiedenen Berufsgruppen ist drastisch: Ein Maurer zahlt in der Berufsunfähigkeitsversicherung bei gleichen Leistungen bis zu fünfmal mehr Beitrag als ein Mathematiker oder Physiker, der seine Arbeitszeit überwiegend am Schreibtisch verbringt.

Wer sehr hohe Prämien für den BU-Schutz zahlen muss, sollte genau abwägen, ob er sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung leisten kann oder ob für ihn möglicherweise auch eine Alternative infrage kommt, die allerdings weniger Schutz bietet.

So funktioniert die Berufsunfähigkeitsversicherung

Mit der Berufsunfähigkeitsversicherung wird der zuletzt ausgeübte Beruf versichert. Die Ursache für die Berufsunfähigkeit spielt keine Rolle dafür, ob die Versicherung zahlt. Der Versicherungsnehmer darf sich nur nicht mutwillig verhalten haben. Der Versicherungsfall tritt bei den meisten Policen ein, wenn der Versicherte zu mindestens 50 Prozent berufsunfähig ist. Um das nachzuweisen, ist die Vorlage eines ärztlichen Gutachtens erforderlich. Wenn die Berufsunfähigkeit feststeht, zahlt der Versicherer die in der Police vereinbarte monatliche Rente an den Versicherten. Das zuvor erzielte Einkommen hat dabei keine Bedeutung.

Sie können eine BU-Versicherung in drei verschiedenen Formen abschließen:

  • als selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung,
  • als Zusatzversicherung zu einer Risikolebensversicherung oder
  • als Zusatzversicherung zu einer Kapitallebens- oder Rentenversicherung.

In der Regel sollten Sie eine selbstständige BU-Versicherung abschließen. In seltenen Fällen ist die Kombination mit einer Risikolebensversicherung aber günstiger. Die Versicherungssumme für die Risikolebensversicherung sollte dann möglichst niedrig gehalten werden, damit der Beitrag für die Kombination günstig bleibt. Wenn Sie Angehörige absichern müssen, sollten Sie gesondert eine Risikolebensversicherung abschließen. Der Vorteil von zwei getrennten Verträgen ist, dass Sie flexibel bleiben und die Risikolebensversicherung gegebenenfalls wieder kündigen können, ohne Ihre BU-Versicherung anzutasten. Von einer Kombination der BU-Versicherung mit einer Kapitallebens- oder Rentenversicherung raten wir ab. Diese Kombinationen sind in der Regel zu unflexibel und zu teuer.

Das sollten Sie vor Vertragsabschluss beachten

Wir haben die wichtigsten Punkte, auf die Sie bei der Auswahl Ihrer BU-Versicherung achten müssen, in einer Checkliste zusammengestellt. Hier einige wichtige Erläuterungen:

Drei Monate vorher Rechtsschutzversicherung abschließen

Ob in einem konkreten Fall tatsächlich 50 Prozent Berufsunfähigkeit vorliegt, ist häufig nicht ganz eindeutig. Das führt dazu, dass Versicherer Anträge auf Zahlung einer BU-Rente oft zunächst ablehnen. Laut dem Versichererverband GDV liegt die Ablehnungsquote bei 30 Prozent. Immer wieder kommt es daher zu Gerichtsverfahren. Im Schnitt ziehen die Versicherungen in 3 Prozent der Fälle vor Gericht; bei einigen Versicherern sind es aber mehr als 8 Prozent, wie der Map-Report für den Zeitraum 1999 bis 2010 festgestellt hat.

Eine Rechtsschutzversicherung deckt die Anwalts- und Gerichtskosten und erleichtert es Ihnen somit, Ihre Leistungsansprüche gegen den Versicherer juristisch durchzusetzen oder zumindest einen Vergleich zu erwirken. Sehr oft beanstanden die BU-Versicherer im Leistungsfall, wie Kunden die Gesundheitsfragen im Antrag ursprünglich beantwortet haben. Damit die Rechtsschutzversicherung auch bei diesem Vorwurf einer sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung greift, muss sie mindestens drei Monate bestehen, bevor Sie den Antrag auf Abschluss einer BU stellen. Tendenziell sollten Sie sie nicht beim selben Versicherungsunternehmen wie die BU abschließen.

Schließen Sie eine BU-Versicherung so früh wie möglich ab

Je gesünder Sie sind, wenn Sie Ihre BU-Versicherung beantragen, desto günstiger ist Ihr Beitrag und desto geringer das Risiko, von den Versicherern abgelehnt zu werden. Schon bei kleineren Leiden oder Vorerkrankungen müssen Sie mit Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen rechnen. Hinzu kommt, dass Ihre finanzielle Lücke umso größer sein wird, je früher im Berufsleben Sie berufsunfähig werden. Deshalb sollten Sie sich mit der BU-Versicherung befassen, sobald Sie Ihr erstes regelmäßiges Einkommen beziehen.

Falls es auf das Jahresende zugeht, sollten Sie sich mit Ihrem Antrag beeilen. Denn bei einigen Versicherungen zählt das Kalenderjahr. Sie werden per Vertrag also immer an Silvester ein Jahr älter, nicht an Ihrem tatsächlichen Geburtstag. Es kann daher sein, dass die Beiträge steigen, wenn Sie erst im neuen Jahr den Vertrag abschließen. Manche Gesellschaften bieten kurz nach dem Jahreswechsel oder dem Geburtstag an, den Vertrag zurückzudatieren. Den Beitrag berechnen sie dann noch nach dem vorherigen Alter. Ob das möglich ist, können Sie mit einem Anruf bei der Versicherung klären.

Die BU-Rente hoch genug ansetzen

Sehr viele BU-Renten sind viel zu niedrig. Laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sind 43 Prozent der BU-Versicherten unzureichend abgesichert. Achten Sie darauf, dass die versicherte Summe reicht, um auch Versicherungen und Altersvorsorge zu finanzieren. Um zu wissen, wie viel Sie absichern müssen, können Sie auf zweierlei Weise vorgehen.

  • Die Faustformel: Versichern Sie 80 Prozent des Nettoeinkommens Ihres Haushalts. Damit sollten Sie im Zweifelsfall auskommen können.
  • Die genaue Berechnung: Schreiben Sie Ihre jährlichen Ausgaben auf. Überlegen Sie, welche Ausgaben Sie im Fall, dass Sie nicht mehr arbeiten können, unbedingt weiterhin haben werden. Teilen Sie diese durch zwölf. Diese Methode bietet sich vor allem für alle an, die kein regelmäßiges Einkommen haben, zum Beispiel Selbstständige.

Wählen Sie nur einen Versicherer mit hoher Finanzkraft

Werden Sie berufsunfähig, ist es entscheidend, dass der Versicherer Ihre Rente auch tatsächlich bezahlen kann. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie ein finanzstarkes Unternehmen wählen, das es auch in 20 oder 30 Jahren noch gibt. Zur Beurteilung der Finanzstärke vergleichen Sie am besten die Ratings der drei Ratingagenturen Standard & Poor’s (S&P), Moody’s und Fitch. Wählen Sie keinen Versicherer, der bei einer der Agenturen eine Bewertung von weniger als „A-“ oder „A3“ hat. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der Anbieter, die diesem Anspruch gerecht werden:

Übersicht der Unternehmen

Versicherer Fitch S&P Moody's
Allianz SE AA- AA Aa3
Axa S.A. A A- A2
Condor Leben AA-    
DBV AA- A+ Aa3
Ergo Leben AA- AA- Aa3
Provinzial Nordwest AA-    
R+V Leben AA-    
Volkswohl Bund A+    
Westfälische Provinzial AA-    
Alte Leipziger A+ A  
DEVK Allgemeine Lebensversicherung A+ A+  
Ergo Direkt Leben   A+  
HDI (Talanx)   A+  
LV 1871 A+    
Neue Leben   A+  
Nürnberger Versicherung A+ A  
Nürnberger Beamten Versicherung A+ A  
Öffentl. Leben Berlin Brandenburg   A+  
Saarland Leben   A+  
Standard Life   A+ A1
Stuttgarter Lebensversicherung A+    
Targo-Versicherung   A+  
Vorsorge Leben AA-    
Zürich Dt. Herold     A1
Gothaer Lebensversicherung A A-  
Helvetia   A  
VHV   A  
Hannoversche Leben   A  
Aachener Münchener A-   A3
Dialog Leben A-   A3
Generali Deutschland A- A- A3
Cosmos Lebensversicherung A- A- A3
Swiss Life A- A-  
Württembergische Versicherung A- A-  
Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: März 2015)      

Beachten Sie, dass sich das Rating auf einen Zeitraum von fünf Jahren bezieht. Es ist also keine Garantie, dass der Versicherer auch in 20 Jahren noch so zahlungskräftig ist. Dennoch lohnt es sich, im Anbietervergleich auf diese Bewertungen zu achten. Denn ein Unternehmen, das heute schon nicht sehr finanzstark ist, wird wahrscheinlich auch in 20 Jahren nicht besser dastehen.

Tarife mit guten Bewertungen wählen

Versicherungs-Ratingagenturen wie Morgen & Morgen und Franke & Bornberg vergleichen die Bedingungen, die in den Tarifen der BU-Versicherer festgelegt sind. Schließen Sie nur Policen ab, deren Bedingungen die höchstmögliche Bewertung haben. Das ist bei Morgen & Morgen eine Bewertung mit fünf Sternen und bei Franke & Bornberg „FFF“.

Sie können sich die aktuellen Bewertungen von Morgen & Morgen als PDF-Datei herunterladen. Achten Sie in der Vergleichstabelle neben der Gesamtbewertung für den Tarif zusätzlich auf das Teilrating „BU-Kompetenz“. Die Kompetenz des Versicherers ist wichtig für stabile Beiträge sowie eine professionelle und faire Prüfung von Anträgen. Die Kompetenz sollte mit mindestens vier Sternen bewertet sein. 

Die Rankings von Franke & Bornberg finden Sie hier. Klicken Sie dort auf den Link zu den BU-Produktratings und lassen Sie sich die Versicherungen mit erweitertem Schutz anzeigen. Tarife, die laut Franke & Bornberg nur einen Basisschutz bieten, sind aus unserer Sicht zu riskant. 

Sie können die oben genannten Bewertungen alternativ auch bei Ihrem von uns empfohlenen  Versicherungsmakler anfordern.

Möglichst geringe Spanne zwischen Brutto- und Nettoprämie

Wer Berufsunfähigkeitsversicherungen vergleicht, findet bei jedem Tarif zwei Preise: Netto- und Bruttoprämie. Die Nettoprämie ist der Beitrag, den Sie zum Start der BU-Versicherung zahlen müssen. Er nennt sich auch Zahlbeitrag. Der Anbieter kann diesen Beitrag bis zur Bruttoprämie erhöhen, wenn er die Risiken oder seine Anlagegewinne nicht richtig kalkuliert hat.

Für Versicherer, die ihren Absatz ankurbeln möchten, sind hohe Bruttobeiträge bei geringen Nettobeiträgen ein wirksames Mittel. Für den Kunden bedeutet das aber das Risiko deutlicher Beitragserhöhungen in der Zukunft. In den vergangenen Jahren mussten bereits einige Versicherungen den Zahlbeitrag von laufenden Verträgen anheben. Weil der Wettbewerb unter den Anbietern derzeit eher härter wird, ist damit zu rechnen, dass auch in Zukunft öfter nachgebessert werden muss.

Schauen Sie deshalb nicht nur auf den niedrigeren Nettobeitrag, vergleichen Sie auch, wie stark die Versicherungen die Prämie anheben können. Die Spanne zwischen den beiden Beiträgen sollte möglichst gering sein. Akzeptieren Sie im Zweifel einen etwas höheren Nettobeitrag, wenn dafür der Bruttobeitrag deutlich geringer ist.

Mehr zur Tarifkalkulation erfahren Sie im Artikel Was kostet der Versicherungsschutz?

Achtung

Risikovoranfrage bei Vorerkrankungen

Wenn Sie aufgrund einer gesundheitlichen Vorbelastung ein erhöhtes Berufsunfähigkeitsrisiko haben, sollten Sie zunächst eine anonyme Risikovoranfrage stellen. Damit vermeiden Sie, dass eine Versicherung Ihren Antrag ablehnt und einen entsprechenden Eintrag in der zentralen Wagnisdatei vornimmt. In dieser Datei sammeln Versicherer Daten über ihre Kunden und eingegangene Anträge. Wenn ein Anbieter Ihren Antrag ablehnt, kann das dann Ihre Chance verringern, bei einem anderen einen vergleichbaren Vertrag zu bekommen. Wie bei anderen Versicherungen auch sollten Sie deshalb die Möglichkeit einer anonymisierten Risikoanfrage nutzen. Lassen Sie sich dabei von einem qualifizierten Makler oder Versicherungsberater unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie im Artikel Probeantrag beziehungsweise anonyme Risikoanfrage stellen.

Darauf sollten Sie im Vertrag achten

Vereinbaren Sie Dynamik und Nachversicherungsgarantie

Die Kosten des Lebensunterhalts steigen im Laufe der Zeit. Durch die Inflation oder neue Lebensumstände wie eine Familiengründung ist es erforderlich, die versicherte Rente zu erhöhen. Dazu haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können sich entweder für eine Dynamisierung der Beiträge oder eine Nachversicherungsgarantie entscheiden.

Dynamik – Mit der Dynamik erhöht sich Ihr Anspruch auf BU-Rente regelmäßig um einen festgelegten Prozentsatz. Dafür zahlen Sie auch steigende Beiträge, bevor Sie möglicherweise berufsunfähig werden. Diese jährlichen Erhöhungen sollten Sie mindestens jedes dritte Jahr annehmen. Wenn Sie die Dynamik dreimal hintereinander ablehnen, erfolgen keine weiteren Erhöhungen, und die versicherte Rente bleibt konstant.

Im folgenden Beispielfall ist der monatliche Startbeitrag 27,15 Euro. Die jährliche Beitragsdynamik liegt bei 5 Prozent und wird in keinem Jahr ausgesetzt. Entsprechend erhöht sich die versicherte Rente und die Kaufkraft der BU-Rente wird gesichert.

  2003 2013
monatlicher Beitrag 27,15 € 44,23 €
versicherte Rente 1.500 € 2.394 €

Nachversicherungsgarantie – Mit der Nachversicherungsgarantie haben Sie die Möglichkeit, zu bestimmten Anlässen wie Heirat, Geburt eines Kindes oder Gehaltserhöhung Ihre versicherte BU-Rente auf einen Schlag hochzusetzen. Diese Steigerung erfordert keine erneute Gesundheitsprüfung. Schließen Sie daher unbedingt einen Tarif ab, der die Nachversicherungsgarantie enthält. 

Jährlich steigende Rente

Bei den meisten Versicherern können Sie vereinbaren, dass sich die BU-Rente nach Eintreten der Berufsunfähigkeit jährlich weiter um einen garantierten Prozentwert erhöht. Diese Klausel kostet, ist aber sinnvoll. Denn auch nach Renteneintritt wird die Inflation an der Kaufkraft der vereinbarten Rente nagen. Wenn Sie diese Klausel nicht vereinbaren, stellt Ihnen der Versicherer in Aussicht, dass sich Ihre BU-Rente trotzdem erhöht, wenn er weiterhin Gewinne macht. Darauf können Sie sich aber nicht verlassen.

Ist eine Rentenerhöhung von 2 Prozent vereinbart, zahlt sich das besonders für Menschen aus, die früh berufsunfähig werden. Wenn ein 35-Jähriger mit 40 Jahren berufsunfähig wird und dann 25 Jahre eine Rente bezieht, hat sich die Vereinbarung der Dynamik sehr gelohnt. Er zahlte etwa 892 Euro mehr Beitrag, erhält aber eine um 211.000 Euro höhere Rentenleistung über die Laufzeit der Rente.

Berufsunfähigkeit nach 5 Jahren

      monatlicher Beitrag     gezahlte Beitragssumme vor Eintreten der BU nach 5 Jahren     Gesamtrente bis Ende des Leistungszeitraumes nach 25 Jahren
ohne Dynamik     94,83 €     5.690 €     750.000 €
mit 2 % Dynamik     109,70 €     6.582 €     960.909 €
Differenz     14,87 €     892 €     210.909 €

Quelle: Finanztip-Berechnung. Annahmen: Versicherungsnehmer 35 Jahre,  2.500 Euro versichert.

Selbst wenn der Versicherte mit 60 Jahren berufsunfähig wird und vorher 25 Jahre Beiträge bezahlte, bekommt er im Vergleich immer noch gut 6.000 Euro mehr ausbezahlt. Das zeigt, dass es also besser ist, eine Dynamik auszuwählen.

Akzeptieren Sie keinen abstrakten Verweis

Abstrakter Verweis bedeutet, dass der Versicherer Sie auf einen anderen Beruf verweisen kann, der Ihrer Ausbildung, Erfahrung oder bisherigen Lebensstellung entspricht. Dabei kommt es nicht darauf an, ob Sie tatsächlich eine solche Anstellung finden. Das Risiko der Arbeitslosigkeit liegt dann bei Ihnen.

Diese Klausel war früher vergleichsweise häufig in den Bedingungen zu finden. Heute wird sie meist nur noch als Option angeboten, mit der Sie die Beiträge senken können. Stellen Sie sicher, dass Ihr Vertrag auf diese Klausel komplett verzichtet. Akzeptieren Sie den abstrakten Verweis auch nicht als Option zur Beitragsreduzierung.

Weniger problematisch ist hingegen der konkrete Verweis. Mit dieser Klausel kann der Versicherer die Rentenzahlung nur verweigern, sofern Sie freiwillig eine neue berufliche Tätigkeit aufgenommen haben. Diese Beschäftigung muss Ihrer bisherigen sozialen Stellung entsprechen. Achten Sie aber darauf, dass festgelegt ist, ab welchem Gehaltsverlust in Ihrer neuen Tätigkeit die BU-Rente gezahlt werden muss. Bei einem Verlust von 20 Prozent und mehr sollte Ihnen die BU-Rente zustehen.

Versicherungs- und Leistungszeit bis mindestens 65 Jahre

Versicherungszeit – Das ist der Zeitraum, innerhalb dessen die Berufsunfähigkeit eintreten muss, sodass eine Rente gezahlt wird. Endet dieser Zeitraum mit Ihrem 50. Lebensjahr und Sie werden mit 51 Jahren berufsunfähig, erhalten Sie keine Rente.

Leistungszeit – Damit wird das Alter bezeichnet, bis zu dem Sie Ihre Rente ausbezahlt bekommen. Um Absicherungslücken vor Beginn der Altersrente zu vermeiden, sollten Sie sich bis zum 65. Lebensjahr versichern. Manche Versicherer bieten auch einen Versicherungs- und Leistungszeitraum bis 67 Jahre an. Allerdings sind die Beiträge dann deutlich höher: Der Unterschied kann 20 Prozent betragen.

Vereinbaren Sie rückwirkende Leistung

Einige Versicherungen zahlen erst nach sechs Monaten Berufsunfähigkeit oder sogar noch später. Wer über keine großen finanziellen Reserven verfügt, sollte eine solche Karenzzeit vermeiden. Vergleichen Sie auch die in den Verträgen vorgesehenen Meldefristen. Wählen Sie einen Versicherer, der bei verspäteter Meldung bis zu drei Jahre rückwirkend leistet. Das ist wichtig, weil eine Berufsunfähigkeit oft erst mit Verzögerung festgestellt wird.

Achten Sie auf einen kurzen Prognosezeitraum

Der Prognosezeitraum ist die Dauer, für die Sie nach Einschätzung eines Arztes berufsunfähig sein werden. Ihr Vertrag sollte die Rentenzahlung vorsehen, wenn ein Arzt die Berufsunfähigkeit für sechs Monate prognostiziert. Denn je länger der Prognosezeitraum, desto schwieriger ist es, eine zuverlässige medizinische Einschätzung zu treffen.

Bevorzugen Sie die Pauschalregelung zur Rentenzahlung

Nach der Pauschalregelung erhalten Sie die volle Rentenzahlung, wenn Sie zu mindestens 50 Prozent berufsunfähig sind. Bei der Staffelregelung hätten Sie nur Anspruch auf die halbe Rente. Zwar erhalten Sie bereits bei 25-prozentiger Berufsunfähigkeit ein Viertel der Rente, die volle Rente aber erst bei 75 Prozent. Da es schnell zu Auseinandersetzungen um die konkrete Einstufung kommen kann, sollten Sie die Pauschalregelung der Staffelregelung vorziehen.

Akzeptieren Sie möglichst keine Arztanordnungsklausel

Mit der Arztanordnungsklausel kann der Versicherer die Aufnahme von Heilbehandlungen und anderen zumutbaren Anwendungen ohne besondere Gefahren oder Schmerzen anordnen. Verzichtet er auf diese Klausel, können Sie selbst entscheiden, welcher Behandlung Sie zustimmen.

Auf befristete Anerkenntnisse verzichten

Wenn der Versicherer den Rentenanspruch befristet anerkennt, müssen Sie nach Ablauf der Frist oftmals erneut Ihre Berufsunfähigkeit nachweisen. Ersparen Sie sich dieses Risiko, indem Sie sicherstellen, dass der Versicherer auf befristete Anerkenntnisse generell verzichtet.

Keine Anzeigenpflicht nach Vertragsabschluss

Der Versicherer sollte darauf verzichten, dass Sie nach Vertragsabschluss einen Berufswechsel oder ein erhöhtes Risiko anzeigen müssen, zum Beispiel wenn Sie neuerdings eine gefährliche Sportart ausüben.

Stellen Sie weltweiten Schutz sicher

In den Versicherungsbedingungen sollte ausdrücklich geregelt sein, dass der Versicherungsschutz weltweit besteht. Falls der Versicherer auf einer ärztlichen Untersuchung in Deutschland besteht, sollte er die Kosten dafür selbst tragen.

Achtung

Auch der Antrag für eine BU-Rente kostet Zeit und Nerven. Um Fehler zu vermeiden, sollten Sie sich Hilfe holen.

Beantworten Sie die Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß

Sie sollten sämtliche Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß beantworten. Das gilt erst recht für alle Sachverhalte, zu denen Unterlagen vorliegen und die von der Versicherung nachgeprüft werden können. Denn wenn der Anbieter feststellt, dass Sie Fragen falsch beantwortet haben, kann er vom Vertrag zurücktreten und sich im Leistungsfall weigern, Ihnen die Rente zu zahlen. Bei Fragen, die sich nicht eindeutig mit „ja“ oder „nein“ beantworten lassen, sollten Sie Ihre Antwort auf dem Antragsbogen wörtlich ausformulieren.  

Sie sollten die Gesundheitsfragen auf keinen Fall direkt im Gespräch mit Ihrem Vermittler ausfüllen. Nehmen Sie stattdessen den Antragsbogen mit nach Hause, sichten Sie Ihre Gesundheitsunterlagen und fragen Sie auch bei Ihren Ärzten nach. Denn es ist möglich, dass Sie Behandlungen der vergangenen Jahre vergessen, falsch bezeichnen oder Sie sogar von manchen Einträgen in den Akten der Ärzte nichts wissen. Diese Akten kann der Versicherer aber noch zehn Jahre lang heranziehen, um Ihnen die Leistung zu verweigern.

Das alles ist mühsam, aber Ihre finanzielle Existenz kann viele Jahre später davon abhängen. Bewahren Sie eine Kopie der unterschriebenen Gesundheitsfragen gut auf, sodass diese beim Rentenantrag vorliegen und Sie die Angaben vergleichen können.

  • Tipp: Sollen wir Sie zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ihr Weg zum besten Tarif

An einer individuellen Beratung kommen Sie beim komplexen Thema Berufsunfähigkeitsversicherung in aller Regel nicht vorbei. Vor allem schaffen viele Interessenten einer BU die Gesundheitsfragen nicht anstandslos. Ein Berater kann für Sie eine anonyme Risikovoranfrage stellen. Wenn Sie aber kerngesund sind und sich selbst intensiv in das Thema einarbeiten wollen, können Sie sich im Internet selbst auf die Suche nach dem passenden Tarif machen.

Bei den Beratern haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen zwei Arten: einem Honorarberater, den Sie für die Beratung und Vermittlung direkt bezahlen, und einem konventionellen Versicherungsmakler, der sein Geld als Provision durch den Abschluss einer Police verdient.

Honorarberater und Nettotarife

Bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt es immer mehr sogenannte Nettotarife. Das sind Versicherungen, in deren Preis keine Provision eingerechnet ist und die deshalb günstiger sind als dieselben Tarife mit Provision. Obwohl es noch nicht viele Versicherer sind, die solche Nettotarife anbieten, sind unter den wenigen viele mit sehr guten Tarifen. Ein Angebot für einen solchen Nettotarif erhalten Sie von einem Honorarberater. Bei folgendem Honorarberater können Sie sich kostenlos ein Angebot erstellen lassen:

Zeroprov
günstige BU-Nettotarife für Pauschalhonorar

  • kostenlose Angebotserstellung
  • Risikovoranfrage 150 € (wird angerechnet auf die 500 €)
  • 10 Versicherer mit Nettotarifen im Angebot
  • Beratung per Telefon/E-Mail
  • Abschluss BU für 500 € pauschal
  • Nettotarife nicht immer günstiger als normale Provisionstarife
  • Honorar wird auf einen Schlag fällig
Zeroprov

Wenn Sie sich für einen Abschluss dort entscheiden: Der Abschluss einer BU kostet pauschal 500 Euro, viele Honorarberater verlangen um die 600 Euro. Die Pauschale umfasst die Beratung zu den angebotenen Tarifen, wie sie das Gesetz von einem Makler verlangt. Auch Nachfragen zum Angebot sind im Preis enthalten. Für die Gesundheitsfragen bekommen die Berater bereits ein Honorar und haben dadurch keinen Anreiz, dabei etwas zu unterschlagen.

Eine grundsätzliche Beratung, warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist und in welcher Höhe, ist in den 500 Euro nicht enthalten. Allerdings sind wir der Ansicht, dass Sie diese nach der Lektüre dieses Ratgebers auch nicht mehr benötigen.

Versicherungsmakler

Zu einem Versicherungsmakler zu gehen, der auf herkömmliche Art und Weise eine Provision am Zustandekommen eines Versicherungsvertrags verdient, hat den Vorteil, dass Sie nicht mit einem Honorar in Vorleistung gehen müssen. Die Provision ist in den Preis der BU eingerechnet. Nettotarife vom Honorarberater sind oft günstiger, müssen es aber nicht sein. Daher können Sie sich von einem Makler auch einfach mal ein Angebot erstellen lassen.

Es ist schwierig, einen vertrauenswürdigen und kompetenten Vermittler zu finden. Wir können Ihnen folgende spezialisierte Makler empfehlen:

Hoesch & Partner
Versicherungsmakler mit bundesweiter Präsenz

  • Erfahrungen mit BU-Versicherungen seit 1983
  • 49 BU-Versicherungspartner
  • überregionale Präsenz
  • Möglichkeit zur anonymen Risikoanfrage
  • Online-Beratung möglich
  • kein Online-Antrag möglich

Blank & Partner
Versicherungsmakler mit besonderer Expertise für Lehrer und Beamte

  • Erfahrungen mit BU-Versicherungen seit 2004
  • 46 BU-Versicherungspartner
  • Experte für Lehrer- und Beamtenabsicherung
  • Möglichkeit zur anonymen Risikoanfrage
  • professionelle Onlineberatung
  • kein Online-Antrag möglich

Meyer & Fritzsche
Versicherungsmakler mit guter BU-Kompetenz

  • Erfahrungen mit BU-Versicherungen seit 1992
  • 35 BU-Versicherungspartner
  • Möglichkeit zur anonymen Risikoanfrage
  • Onlineberatung möglich
  • kein Online-Antrag möglich
Meyer & Fritzsche

Online-Angebote

Wenn Sie sich selbst den richtigen Tarif suchen wollen, müssen Sie, wie schon erwähnt, kerngesund sein und brauchen etwas Ausdauer. An verschiedenen Stellen im Internet sind günstige und gute Angebote zu bekommen. Diese können Sie anschließend auch einem Berater zum Vergleich vorlegen. Vergessen Sie nicht, immer unsere Checkliste heranzuziehen.

Ein vernünftiges Vergleichsportal für BU-Versicherungen bietet Check24, auch wenn dort bei weitem nicht alle Versicherer vertreten sind und der Online-Vergleich keine Beratung ersetzen kann. Aber Sie finden dort oft gute Preise. Beachten Sie aber nur Tarife mit einer Leistungsbewertung von fünf Sternen (Morgen & Morgen-Rating).

Check24
umfassender und übersichtlicher BU-Preisvergleich

  • schneller Überblick
  • mehr als 40 Versicherer im Vergleich
  • viele Tarife mit 5 Sternen bei Morgen & Morgen
  • Beratung per Telefon/Email möglich
  • Online-Vergleich ersetzt nicht Beratung
  • kein vollständiger Marktüberblick
  • möglicher Höchstbeitrag nicht aufgeführt


Check24 bietet wie ein Makler auch eine Beratung per Telefon und E-Mail an. Die Berater dort haben wir aber nicht getestet.

Bei folgenden Direktversicherern, die unseren Kriterien genügen, haben Sie eine gute Chance, ein noch günstigeres Angebot zu bekommen. Sie können auf deren Websites direkt ein Angebot berechnen lassen.

Cosmosdirekt: Tarif Comfort
Zeitbedarf für Online-Antrag: ca. 15 Minuten

  • Finanzstärke mindestens „A-"
  • 5-Sterne-Bewertung für Bedingungen bei M&M
  • mindestens 4-Sterne-Bewertung für Kompetenz bei M&M
  • keine Produktbewertung „FFF" bei Franke & Bornberg
  • keine Möglichkeit zur anonymen Risikoanfrage
  • andere Tarife als Comfort nicht empfehlenswert

Hannoversche: Tarif Comfort BUZ-Plus
Zeitbedarf für Online-Antrag: ca. 15 Minuten

  • Finanzstärke mindestens „A-"
  • 5-Sterne-Bewertung für Bedingungen bei M&M
  • mindestens 4-Sterne-Bewertung für Kompetenzen bei M&M
  • Produktbewertung „FFF" bei Franke & Bornberg
  • keine Möglichkeit zur anonymen Risikoanfrage
  • andere Tarife als Comfort BUZ-Plus nicht empfehlenswert
Hannoversche: Tarif Comfort BUZ-Plus
Achtung

▪ Benutzen Sie in der Beratung unsere Checkliste.
▪ Beantworten Sie die Gesundheitsfragen selbst mithilfe Ihrer Ärzte.
▪ Wir empfehlen Hoesch & Partner nur für BU und andere Absicherungen der Arbeitskraft. Für weitere Versicherungen benutzen Sie unsere entsprechenden Ratgeber.

Wenn die BU zu teuer ist oder Sie keine bekommen

Die BU ist die beste Absicherung der eigenen Arbeitskraft, und jeder sollte zunächst versuchen, eine abzuschließen. Allerdings bekommen viele Menschen keinen Vertrag: Für die einen ist sie viel zu teuer, vor allem für Handwerker mit einem gewissen Berufsrisiko. Für die anderen sind die Aufnahmebedingungen der Versicherer viel zu streng, sie scheitern aufgrund von Vorerkrankungen an den Gesundheitsfragen. Besonders wenn Sie in den vergangenen fünf Jahren auch nur einmal in psychotherapeutischer Behandlung waren, werden Sie zumindest vorläufig abgelehnt.

Immerhin gibt es folgende alternative Absicherungen der Arbeitskraft, die sich alle in Preis und Leistung unterscheiden:

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Erwerbsunfähigkeitsversicherung + günstigere Beiträge als BU
  - zahlt Rente nur, wenn Sie gar nicht mehr arbeiten können
Dread-Disease-Versicherung + einfache Prüfung des Rentenanspruchs
  o Einmalbetrag statt Rente
  - zahlt nur bei bestimmten Krankheiten, nicht bei psychischen Leiden
Multi-Risk-Versicherung + günstigere Beiträge als BU
  + Rente bei Dauerinvalidität, Verlust grundlegender Fähigkeiten oder Pflegefall
  - psychische Leiden und orthopädische Probleme nicht versichert
Grundfähigkeitsversicherung + einfache Prüfung des Rentenanspruchs
  - Rente nur bei Verlust grundlegender Fähigkeiten (wie Gehen oder Tragen)
Achtung

Ausschreibung für BU-Makler

Finanztip als gemeinnütziges Verbraucherportal sucht weitere qualifizierte Makler und Versicherungsberater, die wir unseren Lesern hinsichtlich Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung und alternativen Produkten zur Arbeitskraftabsicherung empfehlen können.

Hierzu machen wir eine Online-Ausschreibung, über die sich erfahrene und gut angebundene Makler und Berater bei uns bewerben können. Falls Sie unseren Auswahlkriterien entsprechen, würden wir Sie an dieser Stelle empfehlen.

Bewerben Sie sich hier für eine Empfehlung durch Finanztip.

Zur Online-Ausschreibung
Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
[quote='xdtckx','http://www.finanztip.de/community/thema/1272-berufsunf-c3-a4higkeitsversicherung?postID=31120#post31120']Kann ich in diesem Fall mit der Checkliste den Vers.Berater zu einer konkreten ...
27. Juni 2016 zum Beitrag
Hallo zusammen,
Ich habe eine BU Versicherung bei der Aachen Münchner und habe mich leider vorher zu wenig informiert.
Heute habe ich gelesen, dass die Vertragsbedingungen eher schwammig ...
26. Juni 2016 zum Beitrag
Richtig !
Also den Abschnitt Folgeereignistheorie/Einjahresregelung streichen, weil hier wenig relevant. Den unteren Absatz aber unbedingt berücksichtigen. Eine recht umfangreiche Versicherung ...
31. Mai 2016 zum Beitrag
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Annika Krempel

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Annika Krempel ist Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Nach ihrem Diplom in Politikwissenschaften absolvierte sie ein Volontariat für Wirtschafts- und Verbraucherjournalisten. Sie sammelte unter anderem Erfahrungen in den Redaktionen von ZDF WISO, RBB Inforadio sowie der Stiftung Warentest. Die verbraucherpolitische Arbeit lernte sie beim Verbraucherzentrale Bundesverband kennen.

Saidi Sulilatu

ehemaliger Finanztip-Mitarbeiter

Saidi Sulilatu leitete bei Finanztip den Bereich Versicherungen. Zuvor war er viele Jahre als Honorarberater und Versicherungsmakler tätig. Sulilatu hat am 4. September 2015 Finanztip verlassen.

Finanztip-Newsletter

Jetzt anmelden und keinen Finanztip mehr verpassen

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.