Netzabdeckung Deutschland

Welches Handynetz das richtige für Sie ist

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt in Deutschland drei Mobilfunknetze (D1-Netz von der Telekom, D2-Netz von Vodafone, O2-Netz von Telefónica), deren Qualität sich unterscheidet.
  • Die Fachzeitschriften Connect und Chip sowie die Stiftung Warentest überprüfen die Handynetze sehr aufwendig.
  • Diesen Tests zufolge ist das Handynetz der Deutschen Telekom das beste.
  • Mit nur wenig Abstand dahinter landet das Netz von Vodafone auf dem zweiten Platz.
  • Deutlich dahinter auf Platz 3 folgt das Handynetz von Telefónica (bekannteste Marke: O2).

So gehen Sie vor

  • Prüfen Sie die Netzabdeckungen der Handynetze in folgender Reihenfolge: Telefónica (O2), Vodafone (D2) und Telekom (D1). Tarife im O2-Netz sind eher günstig, im D2-Netz mittelteuer und im D1-Netz eher teuer.
  • Ist der Empfang an für Sie wichtigen Orten nur in bestimmten Netzen gut, dann stellen Sie unseren Handy-Tarifrechner so ein, dass er ausschließlich Angebote in diesen Netzen heraussucht.
  • Wir empfehlen tendenziell einen Tarif mit der schnellen Netztechnik LTE. Am ehesten verzichtbar ist LTE im Vodafone-Netz. Sie können im Handy-Tarifrechner LTE auf „egal“ stellen und prüfen, wie viel Ersparnis dadurch möglich ist.

In Deutschland gibt es drei Betreiber von Mobilfunknetzen: Die Deutsche Telekom betreibt das D1-Netz, Vodafone das D2-Netz und Telefónica Deutschland das O2-Netz. Neben O2 gehört auch die Marke E-Plus zu Telefónica. Die drei Handynetze unterscheiden sich in ihrer Qualität erheblich. So liegen in manchen ländlichen Regionen Welten zwischen der guten Internetverbindung im D1-Netz der Telekom und dem Datennetz von Telefónica. Seien Sie sich bewusst: Eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale eines Handytarifs ist das Netz. Deshalb sollten Sie es sorgfältig auswählen.

Netzabdeckung im Vergleich am Beispiel Berlin-Brandenburg

Quelle: Computer Bild, Montage: Finanztip (Stand: Mai 2017)

Auch wenn Sie Ihren neuen Tarif nicht bei einem der drei Netzbetreiber abschließen, sondern bei einem sogenannten Mobilfunkdiscounter, nutzen Sie dennoch eines der drei Netze. Denn: Die Mobilfunkdiscounter verkaufen lediglich Leistungen weiter – Minuten, SMS und Daten –, die sie zuvor bei den Netzbetreibern eingekauft haben.

Netze durchlaufen regelmäßige Tests

Die Fachzeitschriften „Connect“ und „Chip“ schicken einmal im Jahr ihre Tester quer durchs Land. Außerdem prüft die Stiftung Warentest die Qualität der Handynetze in Deutschland. Die Tester führen Telefonate und prüfen die Internetverbindung. Dabei berücksichtigen sie städtische wie ländliche Gebiete, sie testen auf der Autobahn und bei Fahrten mit der Bahn.

Connect-Netztest 2017

  Netz Gesamtpunkte (von 1.000) Internet (600) Telefonate (400)
1. Telekom (D1) 887 521 366
2. Vodafone (D2) 841 489 352
3. Telefónica (O2) 643 373 270

Quelle: Connect (Stand: 2. Dezember 2016)

Chip-Netztest 2016/2017

    Netz   Gesamtwert (in %)   Internet   Telefonate
1.   Telekom   87   88   86
2.   Vodafone   86   85   86
3.   Telefónica   66   68   64

Quelle: Chip (Stand: 2. Dezember 2016)

Netztest der Stiftung Warentest 2017

  Netz Gesamturteil (Schulnote) Internet (Schulnote) Telefonate (Schulnote)
1. Telekom gut (1,9) gut (1,9) gut (1,9)
2. Vodafone gut (2,2) gut (2,2) gut (2,2)
3. Telefónica befriedigend (2,6) befriedigend (2,6) befriedigend (2,6)

Quelle: Stiftung Warentest (Stand: 16. Juni 2017)

Beide Fachzeitschriften sowie die Stiftung Warentest sehen das Netz der Deutschen Telekom vor den Konkurrenten, sowohl bei der Sprachqualität als auch bei der Datenverbindung. Mit nur wenig Abstand folgt auf dem zweiten Platz das Handynetz von Vodafone. Die Netze heißen auch D-Netze und werden manchmal zusammengefasst als D-Netz bezeichnet.

Auf dem dritten Platz landet mit deutlichem Abstand das Telefónica-Netz. Dieses umfasst die Handynetze von O2 und E-Plus, die sich nach der Übernahme von E-Plus durch Telefónica (O2) zum Testzeitpunkt noch in der Phase der Zusammenschaltung befanden.

Der verbraucherfreundliche Handy-Tarifrechner von Finanztip zeigt die günstigsten Handytarife in Ihrem Wunschnetz oder Ihren Wunschnetzen.

Gutes Netz oder günstiges Netz
Wollen Sie alle Netzanbieter berücksichtigen oder bestimmte ausschließen?
Telekom
gut, teuer
Vodafone
ganz gut, relativ günstig
O2
E-Plus
ok, günstig

Preis und Qualität abwägen

Wenn Ihnen Funklöcher die Zornesröte ins Gesicht treiben, dann ist das Netz der Deutschen Telekom (D1) die richtige Wahl für Sie. Die Telekom ist auch der einzige Netzbetreiber, der einen ordentlichen Empfang in den ICEs der Deutschen Bahn hinbekommt. Die Auswahl an Tarifen ist jedoch begrenzt und Sie zahlen einen Aufpreis für das beste Netz. Etwas weniger kosten manche Tarife im guten Netz von Vodafone (D2), die ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis erreichen.

Die günstigsten Angebote nutzen fast ausnahmslos das Mobilfunknetz von Telefónica (O2/E-Plus), auch E-Netz genannt. Dieses Netz hält nicht mit den D-Netzen mit, aber für preisbewusste Kunden ist ein Tarif im E-Netz oft die richtige Wahl. Vor allem Großstadtbewohner müssen mit O2 oder E-Plus kaum Funklöcher befürchten. Problematisch kann es aber auf dem Land werden.

Telefónica hat E-Plus übernommen
Der Netzbetreiber Telefónica (O2) hat den Konkurrenten E-Plus zu übernommen und schaltet beide Netze zusammen. Bereits heute können Kunden im O2- oder E-Plus-Netz das jeweils andere Netz ebenfalls nutzen. Welche Qualität das Telefónica-Netz nach der fertiggestellten Zusammenlegung haben wird, lässt sich nicht sicher vorhersagen. Künftige Netztests werden es zeigen.

Ehemals mehr Tempo im E-Plus-Netz
2014 hatte E-Plus die höchstmögliche Geschwindigkeit in seinem Netz ohne Aufpreis freigeschaltet („Highspeed für jedermann”). Der Zugang galt für alle Tarife im Netz von E-Plus, also auch für Angebote von Discountern wie Aldi. Die Aktion war zeitlich begrenzt und lief Ende Juni 2016 aus. Kunden surfen seitdem wieder mit der in ihrem Vertrag angegebenen Geschwindigkeit.

Netzempfang individuell testen

Prüfen Sie auf jeden Fall die Netzqualität an Orten, wo Sie sich häufig aufhalten. Es wäre ärgerlich, wenn Sie zum Beispiel in Ihrer Wohnung oder an Ihrem Arbeitsplatz schlechten Empfang hätten. Die großen Netztests können die Netzqualität nur im Durchschnitt abbilden. Lokal kann sie sich stark unterscheiden.

Die Netzabdeckung können Sie auf folgenden Webseiten der Netzbetreiber abfragen:

Mehr dazu im Artikel über unseren Handy-Tarifrechner

Daniel Pöhler
von Finanztip, Mobilfunk-Experte

Den richtigen Handytarif finden

  • Handytarif mit Vergleichsrechner suchen oder Finanztip-Empfehlung wählen.
  • Günstigste Allnet-Flats nutzen das O2-Netz.
  • Allnet-Flats im D-Netz kosten doppelt so viel.

» Zum Ratgeber Handytarife

Vergleichsrechner:
Finanztip-Handy-Tarifrechner

Beste Allnet-Flats:
LTE 1500 von Simply (O2-Netz)
Callya Allnet-Flat von Vodafone (D2-Netz)

Sollen wir Sie
rund um das Thema Smartphone und Co.
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.