Heizöl im Internet kaufen

Mit diesen Portalen kommen Sie an günstiges Heizöl

Das Wichtigste in Kürze

  • Vergleichsseiten für Heizölpreise im Internet liefern nicht alle gleich gute Ergebnisse. Wir stellten Preisunterschiede von fast 150 Euro für 3.000 Liter fest.
  • Den Händler mit dem niedrigsten Preis fanden wir häufig auf den Vergleichsseiten Heizoel24 und Esyoil.
  • Die Heizölsorte Super beziehungsweise Premium schwefelarm bietet Vorteile gegenüber der Standardsorte, ist aber auch teurer. Bio-Heizöl kostete teilweise mehr als zehn Prozent mehr als Super.
  • Anders als früher gibt es heute nicht mehr einen besten Zeitpunkt für die Heizölbestellung in bestimmten Monaten oder Jahreszeiten.
  • Im Mai 2016 lag der Heizölpreis deutlich unter dem Niveau der Vorjahre — trotz des Anstiegs seit Februar 2016.
  • Sammelbestellungen können den Literpreis etwas senken. Jedoch lohnt es sich wegen des Aufwands nicht immer, selbst eine solche Bestellung zu organisieren.
  • Tipp: Sollen wir Sie zum Thema Heizöl sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Obwohl Ölheizungen weniger umweltverträglich und effizient sind als Gasbrenner oder Fernwärme, gibt es in Deutschland noch mehr als 5,5 Millionen davon. Wenn Sie eine davon im Keller haben, sollten Sie den Brennstoff günstig kaufen, um die Haushaltskasse zu schonen. Finanztip hat untersucht, wo Sie Heizöl am billigsten bestellen können.

Die besten Vergleichsrechner für Heizölpreise

Über Vergleichsrechner im Internet finden Sie häufig günstigere Angebote für Heizöl als beim Händler um die Ecke. Die Anbieter verkaufen ihr Öl über das Netz mit geringeren Margen. Doch die Ergebnisse der Portale unterscheiden sich erheblich. Bei unserem Test im Januar 2015 lagen zum Teil mehr als 180 Euro zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Preis für eine Bestellung von 3.000 Litern der Premiumsorte. Bei einer erneuten stichprobenartigen Überprüfung im Mai 2016 waren die absoluten Unterschiede wegen der Preissenkung etwas geringer, mit fast 150 Euro aber immer noch sehr deutlich. Der Vergleich lohnt sich also.

Sechs Vergleichsportale haben wir unter die Lupe genommen: brennstoffboerse.de, Enxa, Esyoil, Fast Energy, Heizoel24 und oelbestellung.de. Die günstigsten Preise lieferten im Test 2015 Heizoel24 und Esyoil. Dies bestätigte sich auch in der Stichprobe 2016.

Heizoel24

  • findet oft den günstigsten Lieferanten
  • übersichtliche Darstellung
  • ermöglicht Bestellungen zum aktuellen Preis mit späterer Lieferung (Futurpreis)
  • gut geeignet zur Vorbereitung von Sammelbestellungen (Preismatrix)
  • nicht alle Öllieferanten vertreten
Heizoel24

Esyoil

Esyoil

Was in Ihren Tank kommt

Auf beiden Vergleichsportalen haben Sie die Wahl zwischen diesen Sorten:

  • Normal oder Standard schwefelarm
  • Premium oder Super schwefelarm

Die Öle tragen manchmal auch das Kürzel „EL“ im Namen, was für „extra leicht“ steht und diese Sorten von schweren Ölen abgrenzt. Das hat für Sie praktisch keine Bedeutung, denn zum Heizen von Räumen wird ohnehin nur leichtes Heizöl verwendet.

Super-Heizöl ist teurer

Premium- oder Super-Heizöl basiert auf der Standardsorte, der Zusatzstoffe beigemischt werden. Die Produzenten dieser Zusatzstoffe und die Ölhersteller werben damit, dass diese Sorte sauberer verbrenne und dadurch die Düse der Heizungsanlage weniger verschmutze und weniger Ruß im Kessel bilde. Bei modernen Brennern ist dieser Vorteil kleiner als bei alten. In jedem Fall aber bildet sich bei der Sorte Premium oder Super weniger Ölschlamm am Boden des Tanks. Damit eignet sich die Sorte besonders gut für die Öllagerung für mehr als ein Jahr. Einige Hersteller versetzen Super zudem mit einem Duftstoff, der den Mineralölgeruch überdecken soll.

Der Aufpreis für Super gegenüber der Standardsorte beträgt nach unseren Preisabfragen im Mai 2016 zwischen 2,5 und 3 Prozent. Das macht sich bei den Kosten bemerkbar, dafür ist das Risiko von Defekten an der Anlage durch Bildung von Ölschlamm geringer.

Zumindest in einigen Städten bieten Heizoel24, Fast Energy und Esyoil außerdem folgende Sorten an:

  • Heizoel24 Premium Ecotherm
  • Bio10
Tipp

Mischen möglich

Alle Sorten können Sie übrigens problemlos mischen: Das schadet Ihrer Heizungsanlage nicht.

Ecotherm: Aufpreis für die Umwelt

Heizoel24 Premium Ecotherm soll alle Vorteile der Sorte Super bieten. Zudem verspricht Heizoel24, mit jedem verkauften Liter den Umweltverein Schutzgemeinschaft Deutscher Wald finanziell zu unterstützen.

Für den Käufer macht sich das im Preis nur teilweise bemerkbar. In einigen Regionen, zum Beispiel in Hamburg, kostete Premium Ecotherm im Januar 2015 rund 1,8 Prozent mehr als Super-Heizöl, in München sogar 5,8 Prozent. Bei einer Bestellung von 3.000 Litern in München betrug der Mehrpreis bei dieser Menge 97 Euro.

Bio10 mehr als 10 Prozent teurer

Für Bio10 wird ein noch viel höherer Aufpreis fällig. Im Vergleich zu Super betrug der Mehrpreis meist zwischen 11 und 16 Prozent. In Berlin waren es 11,7 Prozent. Das machte bei einer 3.000-Liter-Bestellung 197 Euro aus. Bio10 enthält bis zu 10 Prozent Öl aus nachwachsenden Rohstoffen. Deren Anbaugebiete können die Portalbetreiber nicht nennen. Der ökologische Nutzen ist also unsicher, der Aufpreis aber deutlich.

Kein idealer Zeitpunkt für die Bestellung

Viele Jahre gab es feste Muster, wann die Bestellung von Heizöl am günstigsten ist. Früher konnte man davon ausgehen, dass die Preise im Hochsommer vergleichsweise günstig waren, weil wenig bestellt wurde. Dann kamen aber mehr Kunden auf die Idee, im Sommer zu ordern. Im Herbst zog die Nachfrage ohnehin an. Deshalb war Heizöl oft von Juni bis Oktober am teuersten. Die besten Preise gab es im Dezember, weil die Kunden noch volle Tanks hatten.

Diese klaren Muster gibt es heute nicht mehr. Durch den Verfall der Rohölpreise am Weltmarkt ist Heizöl bis Februar 2016 immer billiger geworden. Danach zogen die Notierungen wieder an, waren im Mai 2016 im mittelfristigen Vergleich aber immer noch sehr günstig. Die weitere Preisentwicklung ist selbst für Fachleute schwer vorherzusagen. Neben den Rohölnotierungen spielt auch der Wechselkurs des Euro zum Dollar eine wichtige Rolle, da Öl in Dollar gehandelt wird. Ein schwacher Euro verteuert also auch Heizöl.

Heizölpreis der vergangenen drei Monate bis heute auf Heizoel24

  • Heizölpreisentwicklung

Quelle: Heizoel24 (Stand: tagesaktuell)

Tipp

Bestellung widerrufen

Auch wenn Sie Heizöl kaufen, haben Sie ein Widerrufsrecht. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil vom 17. Juni 2015 entschieden (Az.: VIII ZR 249/14). Den Vertrag können Sie bis zum Beginn des Einfüllens des Öls widerrufen. In der Regel wird das bestellte Öl innerhalb von zwei Wochen geliefert. Für alle privaten Heizölkunden ist das Urteil eine gute Nachricht: Fallen die Preise, müssen sie nicht bedauern, dass sie kurz zuvor zu einem höheren Preis bestellt haben.

Sammelbestellungen sparen ein bisschen

Wenn Sie gemeinsam mit Nachbarn eine Sammelbestellung aufgeben, erhalten Sie einen etwas günstigeren Literpreis. In München beispielsweise kosteten 1.000 Liter Super-Heizöl im Januar 2015 je Liter 59,19 Cent. Wenn sich zehn Nachbarn zusammenschließen und 10.000 Liter bestellen, sinkt der Literpreis auf 57,12 Cent. Das bringt 207 Euro Ersparnis, also gut 20 Euro für jeden.

Bedenken Sie jedoch, dass 20 Euro Ersparnis nicht unbedingt den Aufwand für denjenigen rechtfertigen, der die Sammelbestellung organisiert. Wenn Sie sich hingegen anderen anschließen, können Sie nur gewinnen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht mehr als die anderen Nachbarn bestellen. Sonst subventionieren Sie als Großabnehmer die kleinen Besteller. Der Preisvorteil der Sammelbestellung ist auf dem Land größer als in der Stadt.

Das sollten Sie bei einer Sammelbestellung beachten
Die Nachbarn dürfen nicht mehr als drei Kilometer auseinander wohnen (Esyoil), beziehungsweise vier Kilometer (Heizoel24). Alle Beteiligten sollten sofort bei Lieferung am Tankwagen bar oder mit EC-Karte bezahlen. Ein Kauf auf Rechnung birgt die Gefahr, dass die anderen Nachbarn dafür einstehen müssten, wenn jemand nicht zahlt.

Wenn Sie selbst eine Sammelbestellung organisieren

  • Prüfen Sie, wie viele Nachbarn Sie benötigen, um einen günstigen Literpreis zu erzielen. Hierzu können Sie die Ölpreismatrix von Heizoel24 benutzen: Sie zeigt Ihnen den Preis einer aufsteigenden Menge Heizöl für einen bis zehn Abnehmer.
  • Fragen Sie eine entsprechende Zahl an Nachbarn, ob sie mitmachen. Weisen Sie darauf hin, dass sich der errechnete Preis noch ändern kann, weil der Ölpreis täglichen Schwankungen unterliegt.
  • Lassen Sie sich auf einer Liste die Bestellungen von allen Nachbarn mit Unterschrift bestätigen.

Wie Sie mit ein paar einfachen Tricks Ihre Heizkosten noch weiter senken können, erfahren Sie in unseren Spartipps beim Heizen.

Community

Diskutieren Sie mit!

Haben Sie eine Frage zum Kauf von Heizöl? Diskutieren Sie mit anderen Lesern in der Finanztip-Community!

Sollen wir Sie
zum Thema Heizöl
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Jens Tartler

ehemaliger Finanztip Redakteur für Energie & Reise (bis September 2016)

Jens Tartler schrieb insbesondere über die Themen Energie und Reise. Insgesamt zwanzig Jahre lang arbeitete er zuvor als Redakteur für das Handelsblatt und die Financial Times Deutschland. Zuvor studierte er Volkswirtschaftslehre in Köln und den USA. Vertiefende Einblicke in die Branchen Verkehr und Energie gewann Jens Tartler zwischenzeitlich als Pressesprecher eines Unternehmens sowie eines Dachverbands.

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.