GKV-Vergleich

Wie finde ich die beste gesetzliche Krankenkasse?

Teilen auf:
Versenden Drucken

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind zu etwa 95 Prozent gleich.
  • Die Beiträge sind für alle einheitlich. Zusatzbeiträge erhebt derzeit keine Kasse.
  • Unterschiede bestehen zwischen den Zusatzleistungen und Erstattungen, die die Kassen anbieten. Anhand dieser Extras können Sie sich die für Sie beste GKV aussuchen.
  • Sie haben das Recht, die Kasse zu wechseln. Das ist mit geringem Aufwand verbunden und stellt kein Risiko für Sie dar.
  • Die normale Kündigungsfrist beträgt zwei Monate.
  • Führt eine Kasse einen Zusatzbeitrag ein, können Sie in der Regel innerhalb eines Monats kündigen.

So gehen Sie vor

  • Gehen Sie auf das Vergleichsportal gesetzlichekrankenkassen.de.
  • Informieren Sie sich dort über die von den Kassen angebotenen Zusatzleistungen und wählen Sie die aus, die Ihnen wichtig sind.
  • Suchen Sie sich die passendste Krankenkasse aus und überprüfen Sie sicherheitshalber auf deren Internetseite, ob die Ihnen wichtigen Zusatzleistungen noch aktuell sind.
  • Wenn Ihnen das zu umständlich ist, empfehlen wir folgende Kassen:

BKK Mobil Oil (bietet hohe Erstattungen)
Techniker Krankenkasse (guter Service in Ihrer Nähe)
Siemens Betriebskrankenkasse (größte Kundenzufriedenheit laut DISQ-Befragung 2013).

Keine Frage: Ihre Gesundheit liegt Ihnen am Herzen. Wahrscheinlich ist das auch der Grund dafür, weswegen sich viele Menschen davor scheuen, ihre Krankenkasse zu wechseln. Dabei bieten die gesetzlichen Krankenversicherungen (GVK) längst keinen Einheitsbrei an: Sie unternehmen im Rahmen ihrer Möglichkeiten erhebliche Anstrengungen, um sich voneinander zu unterscheiden. Prämien und Bonusprogramme sind nur zwei Beispiele. Wir erklären Ihnen, wie Sie die beste Kasse für Ihre Bedürfnisse finden.

Welche Leistungen bietet die GKV – und welche nicht?

Das Allerwichtigste zuerst: Sie können bei der Wahl Ihrer gesetzlichen Krankenkasse keine gravierenden Fehler machen. Die gesetzlich festgelegten Leistungen sind bei allen Anbietern zu 95 Prozent gleich und decken sämtliche lebenswichtigen medizinischen Bereiche ab.

Grundsätzlich kann man Leistungen in der Krankenversicherung folgendermaßen unterscheiden:

Regelleistungen der GKV - Diese sind im Leistungskatalog der GKV vom Staat festgelegt und für alle Kassen gleich. Hier gilt laut § 12 SGB V der Grundsatz: „Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten.“
Zusatzleistungen der GKV
- Jede Kasse kann in gewissem Rahmen weitere Leistungen anbieten – beispielsweise Bonusprogramme für gesundes Leben, Zuschuss zu professioneller Zahnreinigung, Homöopathie oder Impfungen für Auslandsreisen.
Privatärztliche Leistungen - Diese Leistungen bekommen Sie nicht in der GKV und können nur über private Krankenzusatzversicherungen abgedeckt werden. Dazu zählen etwa hochwertiger Zahnersatz, Chefarztbehandlung im Krankenhaus oder höhere Medikamentenzuschüsse.

Allgemeine Beiträge und Zusatzbeiträge

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds 2007 sind die allgemeinen Beiträge der Kassen gleich. Sie können aber darüber hinaus Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern verlangen. 2014 macht das aufgrund der guten Finanzlage keine GKV. 2015 wird der allgemeine Beitragssatz gesenkt von aktuell 15,5 auf 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens. Kassen, die mit dem niedrigeren Satz nicht auskommen, können dann einen Zusatzbeitrag erheben, der prozentual vom Einkommen berechnet wird. Dieser wird neuerdings bei Angestellten ebenfalls vom Bruttogehalt abgezogen und nicht mehr vom Kassenmitglied selbst überwiesen. Bezieher von Arbeitslosengeld I und II werden keinen Zusatzbeitrag bezahlen müssen. Welche Versicherer einen Zusatzbeitrag einführen werden, steht zwar noch nicht fest. Aber es wird erwartet, dass die meisten Kassen einen solchen einführen werden. Wenn Ihre Kasse einen Zusatzbeitrag erstmals erhebt, können Sie den Anbieter wechseln.

Community

Diskutieren Sie mit!

Haben Sie schon einmal die Krankenkasse gewechselt? Haben Sie es vor? Was halten Sie von den kommenden Zusatzbeiträgen? Diskutieren Sie in der Finanztip Community!

Auf die Zusatzleistungen kommt es an

DIE beste Krankenkasse gibt es nicht. Es gibt nur die für SIE beste. Und die finden Sie, indem Sie einen Anbieter wählen, der möglichst viele für Sie interessante Zusatzleistungen im Programm hat.

Zunächst geben wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Bereiche an Zusatzleistungen. Dabei sollten Sie beachten, dass Sie meist nur im jeweiligen Kalenderjahr Anspruch auf die gewählten Zusatzleistungen haben – die Kasse kann diese im nächsten Jahr kürzen oder ganz streichen.

Bonusprogramme - Die meisten Kassen zahlen Ihnen einen Bonus aus, wenn Sie bestimmte Anforderungen erfüllen. Diese können ganz unterschiedlich sein: Viele Versicherer belohnen Nichtraucher, andere setzen ihren Schwerpunkt auf Sport. Die Spanne der Boni bewegt sich von zehn Euro pro Anforderung bis hin zu mehreren hundert Euro für eine ganze Reihe von Kriterien. Manche Krankenkassen loben den Bonus auch in Form von Sachprämien aus. Meistens bekommen Sie ein Bonusheft, in das Sie sich entsprechende Bestätigungen vom Arzt eintragen lassen und das Sie dann an Ihre Kasse schicken. Ein relativ leicht zu erfüllendes Bonusprogramm mit hohen Zahlungen bietet die BKK Mobil Oil.

Zahnbereich - Hier übernehmen manche Kassen ganz oder teilweise die professionelle Zahnreinigung, die Sie ansonsten zwischen 70 und 120 Euro kostet. Außerdem können Sie Zahnersatz wie Brücken, Inlays oder Implantate vergünstigt bekommen. In manchen Fällen müssen Sie dafür zu bestimmten, von Ihrer GKV vorgegebenen, Zahnärzten gehen. Eine Liste der entsprechenden Mediziner bekommen Sie in der Regel auf der Homepage Ihrer Krankenkasse.

Alternative Medizin - Dass eine Kasse homöopathische oder osteopathische Behandlungen unterstützt, ist fast schon die Regel. Oft muss die Therapie aber durch einen zugelassenen Arzt erfolgen. Andere Naturheilverfahren werden eher selten gefördert. Die Leistungen sind zudem immer begrenzt. Wenn Sie alternative Medizin oft in Anspruch nehmen, sollten Sie eine ambulante Zusatzversicherung abschließen.

Wahltarife - Die meisten Kassen bieten Wahltarife an, in denen Sie entweder Beitragsrückerstattungen oder spezielle Leistungen erhalten können. Diese Tarife haben eine Mindestlaufzeit von einem bis meist drei Jahren, an die Sie auch bei einer Beitragserhöhung gebunden sind.

Auslandsreisen - Viele Versicherer übernehmen ganz oder teilweise die für bestimmte Länder notwendigen Schutzimpfungen. Eine kostenlose Auslandsreisekrankenversicherung dürfen die Kassen dagegen nicht mehr anbieten. Diese sollten Sie in jedem Fall separat abschließen.

Prämien - Krankenkassen können 2014 noch, wenn sie finanziell gut dastehen, an alle Mitglieder Prämien ausschütten, manchmal auch Dividende oder Beitragsrückerstattung genannt. In den meisten Fällen können Sie diese Prämie auch dann erhalten, wenn Sie erst dieses Jahr zu der jeweiligen Kasse wechseln. Ab 2015 werden diese Prämien abgeschafft. Statt einer Prämie sollen die Kassen dann besser einen niedrigeren Zusatzbeitrag erheben.

Darüber hinaus bietet die GKV eine Vielzahl an weiteren Angeboten – wie zum Beispiel Gesundheitskurse, zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen oder Hilfe bei der Vermittlung von Facharztterminen.

So finden Sie die geeignete Kasse

Einen Überblick über die Zusatzleistungen verschaffen Sie sich am besten auf einem Vergleichsportal. In unserem Test von 16 GKV-Portalen wies die Seite www.gesetzlichekrankenkassen.de die besten Ergebnisse auf. Wählen Sie auf dem Vergleichsportal unter mehr als 80 Optionen diejenigen aus, die Ihnen am wichtigsten sind.

So haben wir getestet

Wir haben 16 Internetseiten, die gesetzliche Krankenkassen vergleichen, auf die Kriterien Marktabdeckung, Anzahl einstellbarer Optionen, Korrektheit und Aktualität der Informationen sowie Bedienerfreundlichkeit getestet. Von vorneherein ausgeschlossen haben wir Seiten, auf denen Sie zuerst Ihre persönlichen Kontaktdaten eintragen müssen, um ein Ergebnis zu erhalten. Um die Korrektheit und Aktualität der Informationen zu prüfen, haben wir für zehn Krankenkassen die sechs Optionen getestet, die laut einer WISO-Studie sowie einer DISQ-Kundenbefragung 2013 für die Kassenmitglieder die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl ihrer Kasse waren. Die zehn Kassen umfassen sowohl die fünf größten bundesweiten als auch die zwei größten regionalen Kassen sowie drei zufällig ausgewählte Kassen.

Viele Seiten unterscheiden sich hinsichtlich der Ergebnisse nicht, da sie auf einer von vier originären Vergleichsseiten beruhen: gesetzlichekrankenkassen.de, krankenkassen-kompass.de, finanzen.de und krankenkasseninfo.de. Das Portal gesetzlichekrankenkassen.de der Firma Kassensuche GmbH wies die meisten einstellbaren Optionen mit mehr als 80, die geringste Fehlerquote (2 von 60 getesteten Punkten) sowie die beste Bedienerfreundlichkeit auf. Zwar kommt es bei der Marktabdeckung nur auf den dritten Rang (87 von 101 geöffneten Kassen abgedeckt), während finanzen.de auf 90 und krankenkasseninfo.de auf 98 abgedeckte Kassen kommen. Die anderen drei Kriterien wiegen diesen Nachteil aber auf.

gesetzlichekrankenkassen.de
aktuellstes und gut bedienbares GKV-Vergleichsportal

  • deckt 87 von 101 Kassen ab
  • mehr als 80 einstellbare Optionen
  • hohe Aktualität der Informationen
  • gute Benutzerführung
  • kein direkter Vergleich von zwei bis drei Kassen möglich

Liste der abgedeckten Krankenkassen

Wenn Sie sich für eine Krankenkasse entschieden haben, kontrollieren Sie auf deren Internetseite, ob die für Sie wichtigen Zusatzleistungen noch aktuell sind. Das gilt besonders für die Zeit um den Jahreswechsel herum. Denn die Kassen können leider jederzeit die Zusatzleistungen ändern.

Diese gesetzlichen Krankenkassen können wir empfehlen

Wenn Ihnen der Aufwand für die Bedienung des Vergleichsportals zu groß ist, empfehlen wir Ihnen folgende Kassen, je nach Ihrer persönlichen Präferenz:

BKK Mobil Oil

BKK Mobil Oil
Wenn Sie viel Geld zurück haben möchten

  • 120 Euro Prämie bis 30.9./60 Euro bis 1.12., auch für Neumitglieder
  • bis zu 200 Euro Bonus, leicht zu erreichen
  • bis zu 100 Euro Bonus pro Kind
  • bis zu 500 Euro im Cashback-Wahltarif ohne Risiko und nur ein Jahr Laufzeit
  • keine Filialen vor Ort
  • sonst keine anderen Wahltarife

Techniker Krankenkasse

Techniker Krankenkasse
Wenn Sie Wert auf Betreuung vor Ort und guten Service legen

  • viele Filialen bundesweit, vor allem in Westdeutschland
  • sehr guter Service laut Finanztest (Juni 2014)
  • 80 Euro Prämie bis 1.12., auch für Neumitglieder
  • große und finanzstarke Kasse, daher geringes Risiko für Zusatzbeitrag
  • neun Kriterien zu erfüllen, um auf vollen Bonus von 200 Euro zu kommen

Siemens Betriebskrankenkasse

Siemens Betriebskrankenkasse
Wenn Sie zur Kasse mit der höchsten Kundenzufriedenheit wollen

  • Sieger DISQ-Kundenbefragung 2013
  • höchstes Vertrauen der Mitglieder in die SBK
  • keine Prämie in 2014
  • nur 10 Euro pro Maßnahme im Bonusprogramm

Wie Sie Ihre Krankenkasse wechseln können

Bei einer anderen Krankenkasse Mitglied zu werden, ist völlig unproblematisch und mit zwei Schreiben erledigt: Sie kündigen Ihren alten Versicherer und melden sich beim neuen an. Keine der 101 für alle Versicherten geöffneten Kassen kann Sie ablehnen. Davon sind 46 sogar bundesweit zugänglich. Bei den regionalen Kassen wie etwa den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) müssen Sie Ihren Wohnort oder Arbeitsplatz in dem jeweiligen Bundesland haben, um beitreten zu können. Ob Sie bei einer Orts-, Betriebs-, Ersatz- oder Innungskrankenkasse versichert sind, hat für Sie keine praktische Bedeutung.

Kündigungsfrist - Die reguläre Kündigungsfrist in der GKV beträgt zwei Monate zum Monatsende. Das bedeutet: Wenn Sie beispielsweise zum 1. Januar in eine neue Kasse wollen, müssen Sie bei Ihrer alten spätestens am 31. Oktober gekündigt haben. Sie sind immer für mindestens 18 Monate an einen Anbieter gebunden. Erst danach können Sie wieder wechseln. Wenn Sie sich für einen Wahltarif entschieden haben, gilt die 18-Monatsfrist nicht.

Kündigungsschreiben - Kündigen können Sie mit unserem Musterschreiben. Dieses können Sie auch per Fax schicken. Im Gegensatz zu vielen anderen Versicherungen brauchen Sie bei einer Kündigung Ihrer GKV keine Bedenken zu haben: Sollte aus irgendeinem Grund der Wechsel nicht klappen, bleiben Sie automatisch bei Ihrer alten Kasse versichert. Ihre Kündigung ist dann unwirksam. Aufgrund der Krankenversicherungspflicht in Deutschland kann niemand aus Versehen die gesetzliche Krankenversicherung verlassen.

Mitgliedsantrag - Wenn Sie Mitglied bei einer anderen Kasse werden wollen, füllen Sie den Mitgliedsantrag aus, den Sie auf der Website des Anbieters finden. Dafür benötigen Sie Ihre Sozialversicherungsnummer und die Anschrift Ihres Arbeitgebers, damit die Kasse ihn über Ihren Wechsel informieren kann. Für mitversicherte Familienangehörige oder Selbstständige gibt es zusätzliche Antragsformulare. Die Anträge können Sie oft online ausfüllen oder auch faxen. Die Kündigungsbestätigung Ihrer alten Kasse können Sie entweder direkt mitschicken oder sie rechtzeitig nachreichen.

Versichertenkarte - Von Ihrer neuen Krankenkasse erhalten Sie natürlich auch eine Versichertenkarte. Ihre alte können Sie vernichten oder Ihrer ehemaligen Kasse zurückschicken.

Sonderkündigungsrecht - Wenn Ihre Kasse einen Zusatzbeitrag einführt oder erhöht, können Sie außerordentlich innerhalb eines Monats kündigen und zu einer anderen Versicherung wechseln. Dies gilt auch, wenn Sie noch nicht 18 Monate Mitglied bei der Kasse sind. Ihre GKV muss Sie einen Monat vor Beginn des höheren Beitrags auf Ihr Kündigungsrecht hinweisen. Wenn Sie allerdings in einem Wahltarif versichert sind, haben Sie kein Sonderkündigungsrecht.

Teilen auf:
Versenden Drucken

Finanztip E-Mail

  • Alle 14 Tage die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter

Alle zwei Wochen neu: Die Finanztip E-Mail

In der aktuellen Ausgabe:

Jetzt anmelden und keinen Finanztip mehr verpassen

Jetzt anmelden