Einführung in Finanzderivate

Derivate sind abgeleitete Finanzprodukte, die auf Basis von bestehenden Wertpapieren oder Krediten zusätzliche Handels- und Spekulationsmöglichkeiten schaffen. Unter einem Finanzderivat oder einem derivativen Finanzinstrument versteht man daher eine Anlageform, die von einfachen direkten Finanzanlagen abgeleitet worden ist. Der Wert des Derivats hängt dabei vom Wert des zugrunde liegenden Instruments (Underlying oder Basiswert) ab. Im Grunde genommen geht der Anleger eine Finanzwette ein. Nur in wenigen Fällen werden derartige Finanzderivate zur Absicherung des Vermögenaufbaus eingesetzt, weil es dafür preiswertere Instrumente gibt.
Terminkontrakte und Optionen sind zwei verbreitete Formen von Finanzderivaten. Es gibt keine vollständige Auflistung von möglichen Finanzderivaten. Im Vordergrund stehen CFDs, Zertifikate, Futures, Optionen, Zinstermingeschäfte, Devisenoptionsgeschäfte und Swaps.
Derivate werden meist für sehr kurzfristige Transaktionen eingesetzt. Die Geschäfte beeinflussen die globalen Finanzmärkte vergleichsweise stark. Internet und andere elektronische Medien erlauben einen weltweiten Handel mit Abschlüssen in Sekundenschnelle. Auch private Investoren und Spekulanten nutzen zunehmend diese technischen Möglichkeiten. Mehr dazu finden Sie auch im Ratgeber Contracts for Differences. Die in einigen EU-Staaten, darunter auch der Bundesrepublik geplante Einführung einer Finanztransaktionssteuer dürfte auch den Handel mit Finanzderivaten einschließen.

  • Tipp: Sollen wir Sie rund um das Thema Konto und Anlegen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Beispiel: Terminkontrakt


Ein Terminkontrakt (forward contract oder future contract) ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Sie verpflichten sich im Rahmen dieses Termingeschäfts, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft eine Transaktion zu einem bereits bei Vertragsschluss festgelegten Preis durchzuführen. Gegenstand des Terminkontrakts können zum Beispiel Aktien, Devisen und Anleihen, aber auch landwirtschaftliche Produkte wie Getreide oder Fleisch sowie Rohstoffe wie Öl, Kupfer, aber auch elektrische Energie sein.
Verwandte Themen: Zertifikate - Grundlagen

Sollen wir Sie
rund um das Thema Konto und Anlegen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter