Härteausgleich bei der ESt-Veranlagung

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der allgemeine Ratgeber zur Einkommensteuer und die speziellen Artikel zur Einkommen-Steuerpflicht und zu der Abgabe der Steuererklärung beschreiben und verlinken die einzelnen Inhalte zu Voraussetzungen, Wahlrechte und Pflichten der Einkommensteuerveranlagung.

Hier geht es nachstehend nur um eine kleine "Steuervergünstigung" für Arbeitnehmer, die lediglich geringe Nebeneinkünfte erzielen. Nach § 46 Abs. 2 Nr. 1 EStG ist eine Einkommensteuer-Veranlagung nur durchzuführen, wenn die Summe der nicht dem Lohnsteuerabzug unterliegenden Einkünfte den Betrag von 410 Euro übersteigt. Diese Freigrenze dient der Vereinfachung und erst wenn diese Freigrenze überschritten wird, ist von Amts wegen auch eine Einkommensteuer-Veranlagung wegen anderer Einkünfte vorzunehmen.

Aus dieser Vorschrift ist die weitverbreitete allgemeine Aussage entstanden, dass man bis zu 410 Euro "nebenbei" verdienen kann ohne hierfür Einkommensteuer zahlen zu müssen. Im § 46 EStG wird von Einkünften gesprochen und da Einkünfte eine "Nettogröße" darstellen (vgl. Grundlagen der Einkommensteuer) ist zu berücksichtigen, dass von den Nebeneinnahmen ggf.auch noch Werbungskosten abzuziehen sind, um zu den Einkünften zu gelangen. Beispiel: Hatten Sie Nebeneinnahmen aus schriftstellerischer Tätigkeit von 600 Euro und damit verbundene Werbungskosten von 200 Euro, so betragen Ihre Einkünfte 400 Euro.

Milderungsregelung bei der Einkommensteuer

Die Milderungsregelung des § 46 Abs. 3 EStG (Härteausgleich) bei der Veranlagung von Arbeitnehmern zur Einkommensteuer führt dazu, dass ein Ausgleichsbetrag berücksichtigt wird. Die Freigrenze ist dabei um den Altersentlastungsbetrag zu vermindern. Für Nebeneinkünfte von mehr als 410 Euro ist eine stufenweise Kürzung vom Einkommen (siehe nachstehend) vorzunehmen. Diesen erweiterten Härteausgleich regelt § 46 Abs. 5 EStG i.V.m. § 70 EStDV.

Bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens ist am Ende der Steuerberechnung der Härteausgleich als Ausgleichsbetrag abzusetzen. Ein verbreiteter Anwendungsfall ist die Entschädigung für Ehrenämter. Das Ehrenamt wird als "Dankeschön" so entlohnt, dass eine Einkommensteuerveranlagung nicht erfolgt (weil Nebeneinkünfte unter 410 Euro) oder der so genannte erweiterte Härteausgleich Anwendung findet.

Nebeneinkünfte Abzugsbetrag zu versteuernde Einkünfte
410 Euro 410 Euro 0 Euro
500 Euro 320 Euro 180 Euro
600 Euro 220 Euro 380 Euro
700 Euro 120 Euro 580 Euro
800 Euro 20 Euro 780 Euro
820 Euro 0 Euro 820 Euro

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.