Video on Demand

Online-Videotheken im Test: Kinohits für rund 4 Euro im Monat

Das Wichtigste in Kürze

  • Online-Videotheken übertragen Filme übers Internet direkt zu Ihnen nach Hause. Man spricht auch von Video on Demand oder Streaming.
  • Die meisten HD-Filme zum niedrigsten Preis bieten Maxdome (aktuelle Kinohits) und iTunes (Klassiker).
  • Falls Sie bei mehreren Online-Videotheken angemeldet sind, vergleichen Sie deren Preise mit einer Vergleichsseite wie vodster.de oder werstreamt.es.
  • Filme gibt es auch im Abo zum monatlichen Festpreis. Die meisten aktuellen Kinohits und auch viele Klassiker bietet Amazon Prime Instant Video für 49 Euro im Jahr.
  • Tipp: Sollen wir Sie rund um das Thema Internet und Medien sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Haben Sie manchmal spontan Lust auf einen Kinohit in den eigenen vier Wänden? Falls Sie die entsprechende DVD oder Blu-ray nicht zu Hause haben, bedeutete das früher: ab zur Videothek. Bequemer und schneller sind dagegen Online-Videotheken. Dort können Sie aktuelle Blockbuster und die besten Klassiker direkt übers Internet abrufen. Der Fachbegriff dafür ist Streaming oder Video on Demand (VoD). Doch haben die Video-on-Demand-Anbieter überhaupt genügend Filme im Angebot? Und wie schlagen sie sich preislich? Finanztip hat 13 Online-Videotheken getestet.

Filme für die ganze Familie (Quelle: Amazon)

Die günstigsten Anbieter für Filme in hoher Bildqualität (HD)

Weil die Fernseher in den Wohnzimmern immer größer werden, muss auch die Bildqualität entsprechend zulegen, sonst sehen Filme schnell verschwommen aus. Viele Heimkinofans geben sich nicht mehr mit der Standardauflösung (SD) zufrieden, sondern wünschen hochauflösendes Bildmaterial (HD). So dürfte in Online-Videotheken die HD-Version die beliebtere Variante sein, weshalb wir unsere Untersuchung darauf konzentriert haben. Für HD-Streifen sollte Ihr Internetanschluss mindestens 6 Megabit pro Sekunde schaffen.

Aktuelle Kinohits in HD

Anbieter   zum Bestpreis   insgesamt
Maxdome   26 %   26 %
Amazon Instant Video   20 %   36 %
Google Play   12 %   38 %
         

Im Detail: alle Kinohits 2012/2013 in HD

Quelle: eigene Recherche (Stand: 23. Mai 2014)

Klassiker in HD

Anbieter   zum Bestpreis   insgesamt
iTunes   31 %   57 %
Google Play   22 %   42 %
Maxdome   22 %   24 %
         

Im Detail: Top-100-Filme aller Zeiten in HD

Unser Test im Jahr 2014 hat gezeigt: Die besten Video-on-Demand-Anbieter hatten mehr als ein Drittel der Kinohits des vorangegangenen Jahres in HD vorrätig. Am günstigsten sehen Sie die Blockbuster bei Maxdome. Allerdings hat die Online-Videothek etwas weniger HD-Filme im Angebot als die zweit- und drittplatzierten Anbieter Amazon Instant Video und Google Play.

Maxdome
Online-Videothek

  • im Test die meisten Kinohits in HD zum Bestpreis
  • auch einige Klassiker in HD zum Bestpreis
  • Filmangebot insgesamt aber kleiner als bei anderen Anbietern

Für echte Cineasten, die möglichst viele Filme aus der „ewigen Tabelle“ der besten 100 Streifen günstig in HD sehen wollen, ist iTunes die beste Wahl, gefolgt von Google Play und Maxdome. Von den 100 besten Filmen aller Zeiten hat iTunes mehr als die Hälfte in HD vorrätig. In dem Punkt dürften selbst die größten stationären Videotheken nicht mithalten können.

iTunes
Online-Videothek

  • im Test die meisten Klassiker in HD zum Bestpreis
  • größtes Filmangebot an Klassikern
  • weniger aktuelle Kinohits in HD als andere Anbieter
iTunes

Immer den billigsten Einzelabruf finden

Wenn Sie sich bei den besten Online-Videotheken aus unserem Test anmelden, können Sie bereits viele Filme günstig sehen. Falls Sie ganz sicher kein Angebot verpassen wollen und den Aufwand nicht scheuen, können Sie sich bei weiteren Anbietern registrieren. Nutzen Sie dann eine Preisvergleichsseite, um immer das billigste Angebot zu finden. Speziell auf Videotheken zugeschnittene Vergleichsportale sind zum Beispiel werstreamt.es und vodster.de.

Prüfen Sie auf der Seite des jeweiligen Video-on-Demand-Anbieters noch einmal, ob Sie wirklich beim gewünschten Film gelandet sind. In unserer Stichprobe leitete vodster.de uns zum Originalfilm „Django“ aus dem Jahr 1966, obwohl wir nach der Neuverfilmung „Django Unchained“ von 2012 gesucht hatten.

Abomodell: Film-Flatrate ab rund 4 Euro im Monat

Neben dem Einzelabruf bieten einige Online-Videotheken auch Film-Pakete zum Pauschalpreis an. Manche Anbieter setzen sogar ausschließlich auf das Abomodell. Damit können Sie zu einem monatlichen Festpreis unbegrenzt Filme schauen.

Filmabos rechnen sich, wenn Sie im vorhandenen Angebot stöbern und zahlreiche Filme sehen wollen. Bei der Auswahl sollten Sie flexibel sein, denn die Chance, einen ganz bestimmten Film zu finden, ist gering. Bei Amazon und Maxdome kann es sein, dass Ihr Wunschfilm nur im Einzelabruf verfügbar, aber nicht im Abo enthalten ist.

Abos von Online-Videotheken

Anbieter   aktuelle Kinohits   Klassiker   Abopreis pro Monat
Amazon Prime   18 %   21 %   4,08 €
Watchever   4 %   23 %   8,99 €
Maxdome-Paket   2 %   9 %   7,99 €
Netflix   0 %   12 %   8,99 €¹
Snap by Sky   0 %   11 %   3,99 €

¹ Paket mit HD-Auflösung
Quelle: eigene Recherche (Stand: 23. Mai 2014; Preise: 19. August 2014; Netflix: 17. September 2014)

Amazon Prime: Film-Abo mit Zusatzleistungen

Achtung

Ähnliche Namen

Filme im Einzelabruf nennt Amazon „Instant Video“, der Name des Abos lautet „Prime Instant Video“.

Wenn Sie ein Filmabo wünschen, empfehlen wir vor allem Prime Instant Video von Amazon. Mit 49 Euro im Jahr – das sind rechnerisch rund 4 Euro im Monat – ist es neben Snap by Sky das billigste Angebot im Test. Dafür können Sie auf einen Teil der im Einzelabruf verfügbaren Filme zugreifen, laut Amazon handelt es sich um 12.000 Filme und Serienfolgen. In unserer Untersuchung fanden wir auf Amazon Prime Instant Video 18 Prozent der aktuellen Kinohits und 21 Prozent der Klassiker. In keinem anderen Filmabo sind mehr Kinohits verfügbar. Auch die Anzahl der Klassiker kann sich sehen lassen und ist die zweitbeste im Test.

Außerdem enthält Amazon Prime Instant Video zusätzliche Leistungen wie eine schnellere Lieferung Ihrer Bestellungen. Wenn Sie nicht nur Filme schauen wollen, sondern regelmäßig auch etwas bei dem Versandriesen kaufen, eignet sich das Prime-Angebot besonders. Wermutstropfen: Sie müssen sich für ein Jahr binden und können nicht monatlich kündigen.

Amazon Prime Instant Video
Filmabo

  • günstiger Preis mit rechnerisch 4,08 € im Monat
  • die meisten aktuellen Kinohits im Test
  • auch viele Klassiker verfügbar
  • Nebeneffekt: schnellere Lieferung von Amazon-Bestellungen
  • nicht monatlich kündbar (ein Jahr Laufzeit)

Netflix in Deutschland gestartet

Im September 2014 hat der amerikanische Marktführer Netflix sein Film- und Serien-Angebot in Deutschland gestartet. Wir haben Netflix beim Marktstart getestet: Das Angebot an Filmen war mau, das Serien-Repertoire besser. Wir können den Dienst daher zurzeit nur Serien-Fans empfehlen. 

Doch das Unternehmen ist bekannt dafür, sein Angebot schnell auszubauen. Dazu analysiert Netflix genau, was die Kunden sehen und kauft zielgerichtet neue Lizenzen ein.

Video-on-Demand im Preisvergleich mit stationären Videotheken

Bei Video-on-Demand-Anbietern kostet ein Film in Standardqualität meist zwischen 3 und 4 Euro; für die HD-Version zahlen Sie oft knapp 4 bis 5 Euro. Nachdem Sie sich für einen Film entschieden haben, erhalten Sie 48 Stunden Zugriff darauf.

Damit liegen die Preise von Online-Videotheken tendenziell etwas über dem Niveau ihrer stationären Pendants. So kostet das Ausleihen einer DVD oder Blu-ray-Disc in einer Filiale von „World of Video“ in München beispielsweise 2 bis 4 Euro für zwei Kalendertage. Ähnlich sind die Preise einer Videothek in Hamburg, wie unsere Stichprobe ergab.

Tipp: Falls Sie eine Videothek in Ihrer Nähe haben, die Sie gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können, lohnt sich ein Blick auf deren Angebot. Wenn Sie allerdings mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin fahren müssten, dürfte die Online-Leihe trotz der etwas höheren Preise für Sie günstiger sein.

Rechtlich problematisch: kostenlose Streaming-Plattformen

Streaming-Plattformen wie kinox.to stellen Links zu Filmstreams aus zweifelhaften Quellen zur Verfügung. Damit können Sie Filme und Serien gratis von zu Hause aus schauen.

Achtung

Nichts herunterladen

Laden Sie keine Dateien von Streamingseiten herunter. Installieren Sie einen Virenscanner, den Sie immer aktuell halten sollten.

Während die Betreiber solcher Streams ganz klar Kriminelle sind, bewegen sich die Zuschauer in einer Grauzone. Denn es ist juristisch noch nicht eindeutig geklärt, ob sie sich strafbar machen.

Vieles spricht dafür, dass das reine Betrachten eines Streams legal ist. So sieht es jedenfalls das Bundesjustizministerium, das im Januar 2014 eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag entsprechend beantwortet hat. Ebenso sind Anwälte wie der Medienrechtsexperte Christian Solmecke der Auffassung, dass Zuschauer von Streams sich nicht strafbar machen.

Eindeutig nicht erlaubt ist es hingegen, Software wie „Popcorn Time“ zu benutzen. Der Grund: Solche Programme verbreiten die Sendung im Hintergrund über Ihren Rechner auch an andere Nutzer – das ist nach deutschem Urheberrecht illegal.

Unabhängig von rechtlichen Aspekten haben illegale Streaming-Plattformen ganz praktische Nachteile: Sie müssen oft viel Zeit investieren, um einen stabilen Stream zu finden. Außerdem garantiert Ihnen niemand eine gute Bild- und Tonqualität. Zu guter Letzt besteht die Gefahr, sich auf den Webseiten einen Virus einzufangen.

Mit diesen Geräten können Sie online Filme schauen

Bevor der Filmspaß aus legalen Online-Videotheken losgehen kann, müssen Sie entscheiden, mit welchen Geräten die Bilder ins Heimkino übertragen werden sollen. Die gängigsten Methoden haben wir in der nachfolgenden Tabelle zusammengestellt. Sie sind aufsteigend nach den Anschaffungskosten sortiert.

Übertragungswege für Video-on-Demand

Methode   Anschaffungs-kosten   Bild auf Fernsehschirm
Smartphone oder Tablet mit entsprechender App: Bild und Ton können auf den Fernseher übertragen werden.   Die Apps sind kostenlos.   optional
Computer: Schauen Sie am Monitor oder schließen Sie den PC an den Fernseher an, am besten mit einem HDMI-Kabel.   Ab rund 7 Euro für das HDMI-Kabel.   optional
Chromecast (Google), Fire TV (Amazon), Apple TV: Empfangsgerät wird in die HDMI-Buchse Ihres Fernsehgeräts gesteckt.   35 bis 100 Euro   ja
bestimmte Blu-ray-Player, Receiver, Set-top-Boxen und Spielkonsolen mit Internetanschluss   ab rund 80 Euro   ja
Fernseher mit Internetanschluss (Smart-TV): Laden Sie die App einer Online-Videothek auf Ihr TV-Gerät.   ab rund 230 Euro für das TV-Gerät.   ja

Quelle: eigene Recherche (Stand: 23. Mai 2014)

So haben wir getestet

Test Online-Videotheken (Video on Demand) 2014
In unserer Untersuchung im Mai 2014 haben wir die Preise von 13 Online-Videotheken abgerufen und das Angebot darauf geprüft, ob es die jeweils 25 besucherstärksten Kinofilme der Jahre 2012 und 2013 umfasst. Die Besucherzahlen haben wir von der Filmförderungsanstalt in Berlin erhalten. Sie entsprechen den offiziellen deutschen Kinocharts.

Neben den Kinohits aus jüngerer Zeit haben wir außerdem die 100 beliebtesten Filme von Anbeginn der Filmgeschichte bis heute abgefragt. Als Grundlage dafür dienten die ersten 100 Plätze der am besten bewerteten Filme in der Internet Movie Database (IMDb).

Diese Online-Videotheken haben wir getestet:

  • Amazon (Instant Video und Prime Instant Video)
  • Google Play
  • iTunes
  • Maxdome
  • Media Markt Videodownloadshop
  • Snap by Sky
  • Sony Video Unlimited
  • Videobuster
  • Videociety
  • Videoload
  • Warner VOD
  • Watchever
  • Xbox Video

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.

Finanztip-Newsletter

Jetzt anmelden und keinen Finanztip mehr verpassen

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.