Kündigungsdienste im Vergleich

So werden Sie Verträge mit wenigen Mausklicks los

Das Wichtigste in Kürze

  • Es lohnt sich meist, Verträge zu kündigen. Oft gibt es bessere Angebote, sodass sich ein Wechsel auszahlt. Manchmal meldet sich auch der bisherige Anbieter nach einer Kündigung und bietet bessere Konditionen an.
  • Mit Dienstleistern im Internet können Sie passende Kündigungsschreiben in wenigen Minuten erstellen und durch den Dienst sofort an die richtige Adresse schicken lassen.
  • Wir haben Kündigungsdienste verglichen und empfehlen vor allem Aboalarm. Für den Versand per Fax oder Brief berechnet der Dienst rund 1 Euro bis 3,50 Euro.
  • Für Sparfüchse empfehlenswert ist Volders. Der Fax-Versand ist dort kostenlos.
  • Verträge, die nach dem 30. September 2016 abgeschlossen wurden, können Verbraucher grundsätzlich einfach per E-Mail kündigen. Ausnahmen sind zum Beispiel Arbeits- und Mietverträge.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Internet und Medien immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer Verträge über die Jahre einfach laufen lässt, verschenkt wahrscheinlich viel Geld. Denn während sich die Unternehmen große Mühe geben, Neukunden mit Sonderangeboten anzulocken, bleiben die Konditionen für Stammkunden meist unverändert. Wollen Sie von Rabatten und gesunkenen Preisen profitieren, sollten Sie Ihre Verträge durchsehen und gegebenenfalls kündigen. Viele Unternehmen melden sich dann von selbst und bieten einen besseren Tarif an. Und wenn nicht, wechseln Sie eben zu einem günstigeren Anbieter.

Allerdings machen es die Unternehmen den Kunden nicht immer leicht mit der Kündigung. Oft ist die Angabe, wohin das entsprechende Schreiben geschickt werden soll, schwer zu finden. Und manchmal behaupten die Anbieter am Ende sogar, die Kündigung sei nie angekommen.

Tipp

Per Mail kündigen

Viele Verträge, die Sie nach dem 30. September 2016 abgeschlossen haben, können Sie ganz einfach selbst per E-Mail kündigen. Durch eine Gesetzesänderung dürfen Anbieter für Kündigungen nicht mehr Brief oder Fax verlangen. Das gilt aber nicht für alle Verträge, beispielsweise nicht für Arbeits- und Mietverträge.

Eine Lösung sind Kündigungsdienstleister im Internet. Damit werden Sie unliebsame Verträge mit wenigen Mausklicks los. Sie müssen Ihre Kündigung nicht mehr selbst formulieren, sondern greifen auf automatisch erstellte Schreiben zurück. Die Dienstleister können Ihnen auch den Gang zur Post oder den Faxversand ersparen und die Kündigung direkt für Sie verschicken. Sie erhalten einen Beweis, dass die Kündigung zugestellt worden ist. Darüber hinaus bieten manche Dienste eine Erinnerungsfunktion an, mit der Sie keine Kündigung mehr versäumen sollen. 

Wir haben sieben Kündigungsdienste unter die Lupe genommen und die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutzbestimmungen juristisch geprüft. Außerdem haben wir die Unternehmen unter anderem zu Umfang und Aktualität ihrer Anbieter-Datenbank befragt.

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Internet und Medien immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Datenschutz geht vor

Auf den Portalen müssen Sie sensible Daten wie Namen und Adresse eingeben. Anders geht es nicht, denn die Dienstleister könnten sonst nicht in Ihrem Namen kündigen. Andere Dienste – zum Beispiel Gewinnspiele – sind in der Vergangenheit negativ aufgefallen, weil sie sensible Datensätze weiterverkauft haben.

Der Schutz Ihrer Daten vor Weitergabe zu Werbezwecken ist ein wichtiges Kriterium. Deshalb haben unsere Rechtsexperten die AGB der Kündigungsdienste geprüft. Wir empfehlen keinen Kündigungsdienst, in dessen AGB eindeutige Angaben zum Datenschutz fehlen. Unsere juristische Prüfung bestanden haben Aboalarm, Contractix, kündigen.de und Volders. Unter diesen vier Anbietern haben sich zwei Empfehlungen herauskristallisiert.

Der beste Kündigungsdienst ist Aboalarm

Aboalarm ist seit 2009 tätig und hat damit von allen verglichenen Plattformen die meiste Erfahrung. Nach eigenen Angaben enthält die Datenbank 16.500 Unternehmen und umfasst damit mehr Einträge als die meisten anderen untersuchten Kündigungsdienste. Nur Contractix listet noch mehr Firmen auf. Aboalarm erklärte auf Finanztip-Anfrage, eine Redaktion prüfe die Daten regelmäßig auf Richtigkeit.

Kündigungswillige können Aboalarm schnell und unkompliziert nutzen; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wenn der Nutzer seine Kündigung von Aboalarm versenden lässt, wird sie per Fax oder Brief übermittelt – je nachdem, was der angeschriebene Anbieter fordert. Das Versandprotokoll lässt sich als PDF-Datei herunterladen. Damit können Sie beweisen, dass die Kündigung zugestellt wurde, falls das gekündigte Unternehmen dies abstreitet.

Für Versand und Protokoll berechnet Aboalarm nur 99 Cent, sofern Sie eine der Apps dafür verwenden. Die Programme sind für alle gängigen Systeme erhältlich: Android, iOS, Windows und Amazon Kindle Fire. Wer über die Website kündigt, muss je nach Zahlungsmethode tiefer in die Tasche greifen und bezahlt 2,49 Euro (PayPal, Kreditkarte, Amazon) oder 3,49 Euro (Lastschrift, Handyrechnung).

Aboalarm
Kündigungsdienst

  • kostenlose Kündigungsvorlagen
  • keine Registrierung nötig
  • Erinnerung an Kündigung
  • hoher Datenschutz laut AGB
  • Fax/Brief-Versand gegen Gebühr

Volders ermöglicht kostenlosen Fax-Versand

Volders ist 2014 mit dem Namen Vertragslotse gestartet und damit der jüngste Anbieter im Vergleich. Das Start-up ist der einzige unter den betrachteten Dienstleistern, der Kündigungen per Fax kostenlos versendet. Ohne Registrierung ist das jedoch nicht möglich; mit Versand der Kündigung wird automatisch ein Nutzerkonto erstellt. Alternativ versendet Volders Kündigungsschreiben gegen Gebühr per einfachem Brief (2,50 Euro) oder per Einschreiben (5 Euro). Wenn Sie ein kostenloses Fax versenden wollen, achten Sie darauf, dass nicht der Briefversand eingestellt ist, bevor Sie auf absenden klicken.

Nutzer erhalten in jedem Fall eine kostenlose Versandbestätigung. Wurde als Versandmethode Fax gewählt, steht dem Nutzer anschließend das Sendeprotokoll als Nachweis in seinem Account zum Download zur Verfügung. Im Fall eines Briefs oder Einschreibens informiert Volders den Nutzer per E-Mail über den Versand der Kündigung. Bei einem Einschreiben enthält diese E-Mail zusätzlich die Sendungsnummer zur Nachverfolgung bei der Deutschen Post. Kosten in Höhe von 2,50 Euro werden fällig, falls der Nutzer das Sendeprotokoll zusätzlich per Post erhalten möchte.  

Der Umfang der Datenbank ist mit 13.000 Einträgen sehr ordentlich, reicht aber nicht ganz an Aboalarm heran. Eine App gibt es für iOS, nicht jedoch für Android und Windows. Die Volders-Website sieht aber auf fast allen mobilen Geräten gut aus und steht der App in nichts nach. Neben der reinen Kündigungsfunktion bietet Volders eine umfangreiche Vertragsverwaltung an.

Volders
Kündigungsdienst

  • kostenlose Kündigungsvorlagen
  • Fax-Versand kostenlos
  • Erinnerung an Kündigung
  • hoher Datenschutz laut AGB
  • Versand per Brief gegen Gebühr
  • Registrierung erforderlich

So haben wir verglichen

Vergleich Kündigungsdienste 2016
Anfang 2016 haben wir auf Google nach „Vertrag online kündigen“ gesucht und die Ergebnisse bis einschließlich der zehnten Seite geprüft. In den Vergleich einbezogen haben wir sieben Dienstleister, die das Erstellen und direkte Verschicken von Kündigungen anbieten: Aboalarm, abo-manager.de, Contractix, kundabo.de, kündigen.de, vertragsmanager24.de und Volders. Reine Anbieter von Musterschreiben blieben außen vor.

Die Websites der gefundenen Kündigungsdienste haben wir untersucht und die Eckdaten des Angebots erfasst. Anschließend haben wir die Unternehmen angeschrieben und ergänzende Fragen gestellt. Wer auf mehrmalige schriftliche und telefonische Anfragen nicht antwortete, wurde ausgeschlossen.

Außerdem haben wir die AGB und Datenschutzerklärungen der Firmen juristisch geprüft. In die Endauswahl kamen vier Anbieter: Aboalarm, Contractix, kündigen.de und Volders. Für die Wahl der Empfehlungen Aboalarm und Volders waren ausschlaggebend: der Umfang der Datenbank, angebotene Apps, Preise, Zahlungsmethoden und Preistransparenz.

Preistransparenz bedeutet: Wie schnell erkennen die Nutzer, dass und wie viel sie für den Kündigungsdienst zahlen müssen? Ideal wäre es, wenn gleich auf der Startseite des Angebots auf die Preise hingewiesen würde. Als geeignet bewerten wir auch einen eigenen Punkt in der Navigation mit der Bezeichnung „Preise“. Falls die Konditionen gut sichtbar auf der Hilfe-Seite stehen, wie es bei Aboalarm und Volders der Fall ist, sehen wir das als akzeptable Preistransparenz an. Sofern wir die Preise in angemessener Zeit überhaupt nicht finden konnten, beurteilen wir die Preistransparenz als unzureichend.

Kündigungsdienste im Vergleich

    Aboalarm   Contractix   kündigen.de   Volders
Gründung, Firmensitz   2008, München   2011, Berlin   2012, Amsterdam   2014, Berlin
Anzahl Anbieter (Vorjahr)   16.500 (16.500)   18.000 (20.000)   900 (500)   13.000 (11.500)
Aktualisierung   täglich   „laufend“, mindestens einmal im Monat   „durchgängig“   wöchentlich
ohne Registrierung nutzbar   ja   ja   ja   nein
Preise   0,99 € (via App); 2,49 € oder 3,49 € (Website)   2,89 € (Fax), 3,49 € (Brief), 4,89 € (Einschreiben)   2,99 €   kostenlos (Fax), 2,50 € (Brief), 5 € (Einschreiben)
Preistransparenz   befriedigend   unzureichend   unzureichend   befriedigend
Zahlungsmethoden   Paypal, Amazon, Kreditkarte, Lastschrift, Handyrechnung, In-App-Kauf   Kreditkarte, Paypal, Lastschrift   Paypal, Sofortüberweisung, Kreditkarte, Giropay   Lastschrift, Rechnung, Kreditkarte
Erinnerungsfunktion   ja   ja   nein   ja
mobile Nutzung   Apps für Android, iOS, Windows, Amazon; mobile Website   mobile Website   mobile Website   App für iOS, mobile Website
Datenschutz laut AGB   sehr gut   befriedigend   sehr gut   gut

Quelle: Finanztip-Recherche, Unternehmensangaben (Stand: 10. Februar 2016)

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Sollen wir Sie
rund um das Thema Internet und Medien
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.

Dr. Britta Beate Schön

Finanztip-Expertin für Recht

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig. Die Autorin erreichen Sie unter [email protected].