Steuerklassen bei der Erbschaftsteuer

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Die Höhe der Erbschaftsteuer wird nicht nur von der Höhe des übergegangenen Vermögens sondern auch von der Einordnung in 3 Steuerklassen bestimmt (§ 15 ErbStG). Die Einteilung in eine Steuerklasse richtet sich nach dem Verwandtschaftsverhältnis zwischen Erblasser bzw,. dem Schenker und der begünstigten Person (Steuerklasse I = günstig; Steuerklasse III = ungünstig).

Die Höhe der Erbschaftsteuer (Schenkungsteuer) ist auch abhängig von den persönlichen Freibeträgen und der Höhe des anzuwendenden Steuersatzes (siehe hierzu Übersicht der persönlichen Freibeträge bei der ErbSt und die Übersicht der Steuersätze für die Steuerklassen bei der ErbSt9.

Hinweis: Eine nichteheliche Lebensgemeinschaft (auch Verlöbnis) gilt nicht als Verwandtschaftsverhältnis und wird in Klasse III eingeordnet. Je enger das Verwandtschaftsverhältnis ist, desto höher sind auch die persönlichen Freibeträge.

Eingetragene Lebenspartnerschaften: Eingetragene Lebenspartner wurden bis zur Veröffentlichung des Jahressteuergesetzes 2010, d.h. bis zum 14.12.2010 wie weiter entfernte Verwandte in die ungünstige Steuerklasse III eingestuft. Dies bedeutete deutlich höhere Steuersätze als für Ehegatten. Homosexuelle (eingetragene) Lebenspartner dürfen aber bei der Erbschaftssteuer nicht gegenüber Ehepartnern benachteiligt werden (vgl. Artikel zum Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 21.07.2010.

Mit dem Jahressteuergesetz 2010 ist nun eine vollständige Gleichstellung von Lebenspartnern und Ehegatten im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuerrecht – also auch in den Steuersätzen – vollzogen worden. Damit werden Lebenspartner im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz steuerlich den Ehegatten gleichgestellt. <Mehr hierzu im folgenden Artikel unter Erbschaftsteuer des Lebenspartners>.
Die Steuerklassen bei der Erbschaftsteuer sind wie folgt aufgeteilt:

Steuerklasse I:

  • der Ehegatte,
  • Kinder und Stiefkinder,
  • die Abkömmlinge zu Nr.2 (Enkel, falls deren Eltern verstorben sind)
  • die Eltern und Grosseltern (im Todesfall, Erbschaft, Erwerb von Todes wegen)

    Steuerklasse II:

  • die Eltern und Grosseltern, soweit sie nicht zur Steuerklasse I gehören (mithin also bei Schenkung),
  • die Geschwister,
  • die Abkömmlinge ersten Grades von Geschwistern (Nichten, Neffen),
  • die Stiefeltern,
  • die Schwiegerkinder,
  • die Schwiegereltern,
  • der geschiedene Ehegatte.

    Steuerklasse III:

    Eingetragene Lebenspartner und alle übrigen Personen, wie zum Beispiel der nichteheliche Lebenspartner, Neffen, Nichten, Pflegekinder, Pflegeeltern, Freunde. Hinweis: Eingetragene Lebenspartner werden zwar wie weiter entfernte Verwandte in die Steuerklasse III eingestuft. Dies bedeutet deutlich höhere Steuersätze als für Ehegatten. Die Gleichstellung mit dem Ehepartner erfolgt durch die Gewährung des Freibetrags mit 500.000 Euro wie bei Ehegatten.

    • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

      Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

      Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

      Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

      Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
      Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

    Auf Antrag in günstigere Steuerklasse wechseln

    Nach § 15 Abs. 3 ErbStG ist auf Antrag das Verwandtschaftsverhältnis des Schlusserben (oder Vermächtnisnehmers) zum zuerst verstorbenen Ehegatten zu berücksichtigen, wenn ein gemeinschaftliches Testament derartige Verfügungen trifft. Damit kann man in eine höhere Steuerklasse "wechseln", indem das günstigere Verwandtschaftsverhältnis zu dem erstverstorbenen Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner zu berücksichtigen ist.

    Die Schlusserben des Berliner Testaments können so – abweichend vom Erbrecht – in eine günstigere Steuerklasse wegen des Verwandtschaftsgrades zum erstverstorbenen Ehegatten "wechseln". Voraussetzung: Das Vermögen des erstverstorbenen Ehegatten muss beim Erbgang des letztverstorbenen Ehegatten noch vorhanden und der überlebende Ehegatte muss insoweit an die letztwillige Verfügung gebunden sein. Eine zwischenzeitliche Änderung durch den überlebenden Ehegatten beim gemeinsamen Nachlassvermögens ist nicht steuerschädlich, wenn hierdurch die Erbquote nicht geändert wird (BFH-Urteil vom 16.06.1999 - BStBl II 1999, 789).

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.