Krankenversicherung im Ausland

Das müssen Krankenversicherte im Ausland beachten

Das Wichtigste in Kürze

  • Die gesetzlichen Kassen übernehmen Krankheitskosten nur bis zur im Gastland üblichen Höhe und nur in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums oder wenn ein Sozialversicherungsabkommen mit Deutschland besteht.
  • Auch die private Krankenversicherung greift nicht immer – dauerhafter Versicherungsschutz besteht meist nur in Europa.
  • Für kürzere Auslandsaufenthalte ist eine Auslandsreisekrankenversicherung die beste Lösung. Sie ist oft schon für weniger als 10 Euro im Jahr zu haben.
  • Wer länger weg ist, braucht einen individuell angepassten Auslandskrankenschutz. Wir empfehlen die SDK als Preistipp für alle Altersklassen. Wer besonders auf Leistung setzt, nimmt die Hanse Merkur, für lange weltweite Reisen die Würzburger. Die Concordia als Testsieger bei der Stiftung Warentest kann beim Preis für Reisende außerhalb der USA mithalten.
  • Wer dauerhaft seinen Wohnsitz im Ausland hat, sollte prüfen, ob er sich vor Ort günstiger krankenversichern kann. Achtung: Der Versicherungsschutz ist nicht überall auf dem Niveau von Deutschland.
  • Bei einer nur vorübergehenden Entsendung durch die Firma ins Ausland gilt die deutsche Sozialversicherungspflicht dagegen weiter.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie rund um Zusatzversicherungen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Die lange geplante Weltreise während des Sabbaticals, ein freiwilliges soziales Jahr nach dem Abitur oder die Entsendung durch den Arbeitgeber – ein Auslandsaufenthalt kann viele Gründe haben. Wer sich längere Zeit im Ausland aufhält, sollte vorher unbedingt alle Fragen rund um seinen Krankenversicherungsschutz klären. Auf diese Fragen gibt es unterschiedliche Antworten, je nach Zielland, Dauer des Aufenthalts und Versicherungsstatus. So gelten für Privatversicherte andere Regeln als für Kassenpatienten.

Das zahlen gesetzliche Krankenkassen im Ausland

In Europa sind privat wie gesetzlich Krankenversicherte in der Regel gut vor unerwarteten Kosten geschützt. So gilt der Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) grundsätzlich in allen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR). Dazu zählen neben den Ländern der Europäischen Union auch Norwegen, Island, Liechtenstein und die Schweiz. Versicherte können dort die Europäische Versichertenkarte EHIC nutzen, die sich auf der Rückseite jeder elektronischen Gesundheitskarte befindet.

Länder mit Sozialabkommen

  • Bosnien-Herzegowina
  • Israel
  • Marokko
  • Mazedonien
  • Montenegro
  • Serbien
  • Türkei
  • Tunesien

Versicherungsschutz besteht auch in Ländern wie der Türkei, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat.

Allerdings erstatten die Kassen nur die Behandlung am Urlaubsort, zusätzliche Kosten etwa für einen Rücktransport nach Deutschland übernehmen sie nicht. Hinzu kommt: Der Versicherungsschutz entspricht nur dem des jeweiligen Gastlands. Arzt-, Krankenhaus- und Zahnbehandlungen stimmen also nicht immer mit dem Niveau überein, das der gesetzlich Versicherte aus Deutschland gewohnt ist.

Wer also innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder in einem Abkommensland einen längeren Auslandsaufenthalt plant, etwa für ein Erasmus-Studiensemester, ist dort grundsätzlich abgesichert. Ohne Zusatzschutz kann es aber sein, dass zusätzliche Kosten anfallen.

Günstiger Krankenschutz für Auslandsreisen

Für kürzere Aufenthalte empfiehlt sich der Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung, die für einen Single schon für rund 10 Euro im Jahr zu haben ist. Allerdings ist der Auslandsreiseschutz keine Vollversicherung, sondern immer nur eine Ergänzung zu einer bereits bestehenden Krankenversicherung. Versichert sind damit immer nur akute, aber keine chronischen Erkrankungen. Eine Behandlung etwa beim Kieferorthopäden zählt nicht zu den Leistungen. Wer mit einer chronischen Erkrankung ins Ausland reist, sollte daher im Vorfeld prüfen, ob die Kosten für eine Behandlung dort durch die Police abgedeckt sind.

Mehr dazu im Ratgeber Auslandsreisekrankenversicherung

Annika Krempel
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Urlaubs-Schutz für unter 10 Euro

  • Gesetzlich Versicherte brauchen für jede Auslandsreise eine Krankenversicherung.
  • Ohne Versicherung müssen Sie Behandlungskosten selbst zahlen.
  • Schließen Sie den Schutz vor der Abreise ab.

» Zum Ratgeber

Von uns empfohlene Tarife:

Eine Auslandsreisekrankenversicherung umfasst üblicherweise einen Zeitraum von 42 bis 56 Tagen. Das deckt meist alle geplanten Urlaubsaufenthalte ab. Die Dauer des Versicherungsschutzes lässt sich jedoch bei fast allen Anbietern unkompliziert verlängern, wenn der Versicherte längere Reisen plant. Einige Unternehmen bieten auch Auslandskrankenversicherungen an, die ein Jahr und länger gelten und 365 Tage im Jahr Schutz bieten. Solch eine Versicherung bietet sich etwa bei einem freiwilligen sozialen Jahr oder einem Studienaufenthalt in Übersee an.

Bei einigen Anbietern können Versicherte auch einen Auslandsreiseschutz für drei oder gar fünf Jahre abschließen, der im gesamten Zeitraum gilt. Diese Tabelle des Verbands der Privaten Krankenversicherung bietet eine Übersicht über die Tarife der Auslandsreiseversicherung. Auch viele gesetzliche Krankenkassen bieten in Zusammenarbeit mit anderen Versicherungen Tarife für lange Reisen an. Diese sind nur für die eigenen Mitglieder zugänglich. Beziehen Sie auch diese Tarife in den Vergleich mit ein. Schauen Sie aber nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Bedingungen.

Falls Sie eine Reisekrankenversicherung suchen, sollten Sie einen Vertrag ohne Selbstbeteiligung abschließen. Sonst wird bei jedem Krankheitsfall der vereinbarte Selbstbehalt fällig – das kann teuer werden. Achten Sie außerdem darauf, dass der Anbieter einen Rücktransport schon ab einer Behandlungsdauer von 24 Tagen bezahlt beziehungsweise den Rücktransport übernimmt, sobald er medizinisch sinnvoll ist – und nicht erst, wenn er notwendig ist.

Gute Auslandskrankenversicherungen kommen außerdem auf für Sportverletzungen, provisorischen Zahnersatz, verordnete medizinische Hilfsmittel und für die Behandlung akut auftretender Schwangerschaftskomplikationen. Prüfen Sie, ob der Vertrag nur Behandlungen ausschließt, die bereits vor der Reise feststanden oder geplant waren. Die Überführungskosten Verstorbener sollte die Versicherung mindestens in Höhe von 10.000 Euro übernehmen.

Die meisten Anbieter unterscheiden Preise und Tarife nach dem Alter der Versicherten und nach der geografischen Gültigkeit des Versicherungsschutzes. Viele Versicherungen ziehen ab etwa 65 Jahren eine erste Grenze und verlangen höhere Prämien. Manche Anbieter verteuern sich dann nochmals ab 70 oder 75 Jahren. Zusätzlich unterscheidet sich der Preis nach Reisedauer – meist gelten 90 oder 365 Tage als Grenze.

Es gibt Tarife mit weltweitem Schutz, zum Beispiel für eine Weltreise, oder Tarife, die sich auf gewisse Regionen begrenzen. So ist eine Reiseversicherung, die auch in den USA und Kanada gilt, meist teurer als ein Tarif ohne Nordamerika. Denn dort sind die Kosten für eine medizinische Behandlung besonders hoch.

So finden Sie den richtigen Tarif

Die Stiftung Warentest hat Auslandskrankenversicherungen getestet (Zeitschrift „Finanztest“, Ausgabe 10/2016). Wir haben den Test analysiert und empfehlen in Anlehnung daran den weltweit gültigen Tarif der SDK für alle Altersklassen und sowohl für kurze als auch lange Reisen. Er bietet gute Leistungen zu einem besonders günstigen Preis. Lediglich die Verständlichkeit der Versicherungsbedingungen ließ im Test der Stiftung Warentest zu wünschen übrig. Dieser Tarif ist online nur in Kombination mit einer Unfallversicherung abschließbar, telefonisch geht der Abschluss auch ohne die Zusatzpolice. Eine Unfallversicherung ist für die meisten überflüssig, kostet in diesem Fall aber kaum Aufpreis.

Wem eine sehr gute Leistung wichtig ist, der kann bei kurzen Reisen bis 90 Tage die Hanse Merkur wählen. Der Tarif Reise-Krankenversicherung ist sowohl für Menschen bis 64 Jahre als auch darüber hinaus vergleichsweise günstig – sowohl für weltweiten Schutz als auch regional begrenzt ohne Nordamerika. Für lange Weltreisen bis 365 Tage empfehlen wir den sehr guten Tarif der Würzburger. Nur Senioren ab 75 Jahren kommen dann mit der Hanse Merkur günstiger weg.

Achtung: Die Hanse Merkur bietet auf verschiedenen Internetseiten verschiedene Tarife mit sehr unterschiedlichen Leistungen an. Wir empfehlen nur den Tarif Reise-Krankenversicherung der Hanse Merkur Reiseversicherung, den Sie online über die Seite hrmv.de abschließen können. Achten Sie auf die genaue Tarifbezeichnung.

Für Reisen, die nicht in die USA gehen, empfehlen wir neben der Hanse Merkur den Tarif der Concordia. Sie bietet etwas bessere Leistungen für einen ähnlichen Preis und versichert außerdem auch Reisen nach Kanada. Bei weltweiter Gültigkeit ist der Tarif der Concordia deutlich teurer als die Konkurrenz.

Preisbeispiele der Auslandskrankenversicherungen

Anbieter Gültigkeit   Reisedauer     Preis für Volljährige Preis Senioren     Preis ab 75 Jahre Testnote Finanztest
SDK weltweit   90 Tage     99 € (bis 60 Jahre) 247 € (ab 61 Jahre)       1,8
Hanse Merkur weltweit   90 Tage     289 € (bis 64 Jahre) 495 € (ab 65 Jahre)       1,3
Hanse Merkur regional begrenzt (exkl. Nordamerika)   90 Tage     155 € (bis 64 Jahre) 365 € (ab 65 Jahre)       1,3
Würzburger weltweit   365 Tage     1.205 € (bis 64 Jahre) 3.614 € (bis 74 Jahre)     6.023 € 1,4
Concordia Regional begrenzt (inkl. Kanada)   90 Tage     156 € (bis 64 Jahre) 510 € (ab 65 Jahre)       1,0
                       

Quelle: „Finanztest“, Ausgabe 10/2016 (Stand: 12. Oktober 2016)

Spezielle Tarife für junge Leute können wir nicht empfehlen. Bei den Leistungen schneiden sie im Test der Stiftung Warentest schlechter ab als Tarife für alle Altersklassen. Das rechtfertigt in unseren Augen nicht den geringen Preisunterschied, den es zum Beispiel zur SDK gibt.

SDK (AR mit Verlängerung)
Preistipp weltweit für alle Altersklassen

  • Note 1,8 im Test der Stiftung Warentest („Finanztest“ 10/2016)
  • weltweiter Versicherungsschutz
  • Preistipp für alle Altersklassen
  • online abschließbar
  • online nur buchbar in Kombination mit der Unfallversicherung

SDK (AR mit Verlängerung)

Hanse Merkur (Reise-Krankenversicherung)
sehr gute Leistung zu günstigem Preis

  • Note 1,3 im Test der Stiftung Warentest („Finanztest“ 10/2016)
  • für alle Reiseziele und alle Altersklassen
  • online abschließbar
  • achten Sie auf die genaue Tarifbezeichnung

Würzburger/Travel Secure (Travel Secure AR-365)
Tarife für lange Reisen

  • Note 1,4 im Test der Stiftung Warentest („Finanztest“ 10/2016)
  • für weltweite Reiseziele und alle Altersklassen
  • günstig bei Reisen bis 365 Tage
  • online abschließbar

Concordia (AKE/AKF + RTU1/RT1)
bester Tarif laut Stiftung Warentest

  • Testsieger der Stiftung Warentest („Finanztest“ 10/2016), Note 1,0 für alle Altersklassen
  • sehr gute, aber im Vergleich recht teure Tarife
  • günstig für Reisen außerhalb der USA, versichert ist auch Kanada
  • online abschließbar

Concordia (AKE/AKF + RTU1/RT1)

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um Zusatzversicherungen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Private Krankenversicherung zahlt europaweit

Der Versicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung (PKV) erstreckt sich auf alle europäischen Länder. Privatversicherte brauchen deshalb für Reisen in Europa einschließlich der osteuropäischen Staaten grundsätzlich keine besonderen Vorkehrungen zu treffen. Diese sogenannte Europa-Geltung können alle Privatversicherte beanspruchen, die ihren festen Wohnsitz in Deutschland haben oder sich gewöhnlich dort aufhalten. Die Dauer des Aufenthalts im europäischen Ausland spielt für den Versicherungsschutz dann keine Rolle.  Auch auf Reisen außerhalb Europas sind Privatversicherte bereits durch ihren normalen Tarif geschützt. Sie müssen daher meist keine separate Auslandsreisekrankenversicherung abschließen.

Ob die Krankenversicherung im jeweiligen Urlaubsland zahlt, lässt sich durch einen Anruf beim Versicherer rasch klären. Allerdings ist der Schutz meist auf einen Monat begrenzt. Manche Verträge mit sogenannter Weltgeltung decken aber auch einen längeren Zeitraum ab.  

Außerdem können Privatversicherte für längere Aufenthalte außerhalb Europas ihren Versicherungsschutz auch erweitern – gegebenenfalls gegen Zahlung eines Prämienzuschlags. Wenn über diesen Zeitraum hinaus eine Behandlung im Ausland erforderlich ist, verlängert sich der Versicherungsschutz automatisch um bis zu zwei Monate, sofern der Versicherte die Rückreise aus medizinischen Gründen nicht antreten kann.

Kosten für Rücktransport oft nicht versichert

Auch für Privatversicherte kann der Abschluss eines Auslandsreisekrankenschutzes sinnvoll sein, wenn sie den medizinisch notwendigen Rücktransport nach Deutschland absichern möchten. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen solch einen Krankenrücktransport nie. Viele private Versicherer schließen diese Leistung ebenfalls aus. Nur wenn der private Tarif eine Kostenübernahme explizit vorsieht, erstatten sie Mehrkosten, die über die planmäßige Rückreise hinausgehen.

Versicherung bei beruflicher Tätigkeit im Ausland

Wer im Ausland arbeitet, sollte im Vorfeld alle Fragen der Sozial- und Krankenversicherung klären. Die Wahl des richtigen Krankenschutzes hängt für Expats – wie die Auslandsarbeiter auch genannt werden – zunächst vom Arbeitgeber ab. Wer am Einsatzort bei einer ausländischen Firma angestellt ist, unterliegt nicht mehr der Versicherungspflicht in der GKV. Er muss sich im Ausland gesetzlich krankenversichern oder eine entsprechende private Police abschließen.

Tipp

Entsendung ins Ausland

Für Expats stellen sich auch zahlreiche arbeitsrechtliche Fragen etwa zum Entsendevertrag oder zum Kündigungsschutz. Über Fragen der Entsendung informiert ein Merkblatt der IHK Berlin.

Anders liegen die Dinge bei einer Entsendung durch einen deutschen Arbeitgeber. In dem Fall besteht die Versicherungspflicht für gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer prinzipiell fort.

Wichtig sind in diesem Zusammenhang die Begriffe „Ausstrahlung“ und „Einstrahlung“. Ausstrahlung bedeutet, dass bei einer vorübergehenden Auslandstätigkeit eines deutschen Arbeitnehmers weiterhin die deutschen Sozialversicherungsvorschriften gelten, die dann ins Ausland „ausstrahlen“. Bei der vorübergehenden Entsendung eines Arbeitnehmers aus dem Ausland nach Deutschland, liegt eine Einstrahlung vor: Ist dieser bei einer ausländischen Firma beschäftigt, unterliegt er auch nicht der deutschen Sozialversicherungspflicht.

Gesetzlicher Versicherungsschutz besteht oft fort

Klar geregelt ist die Entsendung in Länder des Europäischen Wirtschaftsraums und in Staaten, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat. Bei Entsendung in ein EWR-Mitgliedsland besteht die Versicherungspflicht für gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer für zwölf Monate fort, sofern schon zu Beginn der Entsendung feststeht, dass die Tätigkeit nicht länger dauert. Wer unerwartet länger im Ausland bleiben muss, kann seine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse einmalig um bis zu zwölf Monate verlängern. Die Sozialabkommen mit einigen anderen Staaten sehen andere Zeiträume und Regelungen vor.

Regeln für Entsendung in Nichtabkommensländer

Auch für gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer, die in Nichtabkommensländer entsendet werden, gelten weiterhin die Regelungen der GKV über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung. Die Ausstrahlung greift aber nur dann, wenn jemand nur zeitlich begrenzt entsandt ist. Dafür muss der Entsendevertrag die Dauer der Auslandstätigkeit vorab festschreiben. Ohne diese Befristung fällt die Absicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung weg. Dann müssen Sie eine private Police abschließen.  

Sind die Bedingungen für die Ausstrahlung erfüllt, übernimmt zunächst der Arbeitgeber die Kosten einer Behandlung seiner gesetzlich versicherten Mitarbeiter im Ausland. Anschließend erstattet die Krankenkasse dem Arbeitgeber die Kosten, die ihm durch die Behandlung entstanden sind (§ 17 SGB V). Allerdings müssen die Kassen nur den Betrag erstatten, den die Behandlung auch im Inland gekostet hätte. In vielen Ländern sind medizinische Leistungen aber teurer als in Deutschland. Die Differenz kann der Arbeitgeber bei Bedarf über eine private Auslandsreise-Gruppenversicherung abdecken.

Privaten Krankenschutz bei Umzug ins Ausland anpassen

Privat Krankenversicherte bekommen die Kosten für eine medizinische Behandlung in ganz Europa erstattet. So steht es in den Musterbedingungen für PKV-Verträge (§1 Absatz 4). Auch außerhalb Europas besteht in den ersten vier Wochen ohne besondere Vereinbarung Versicherungsschutz. Bei einer Entsendung ins Ausland durch die Firma müssen jedoch auch privat versicherte Arbeitnehmer Vorkehrungen treffen – abhängig vom Zielland.  

Verlegt der Versicherte seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in ein anderes Land des Europäischen Wirtschaftsraums, bleibt er dort also nicht nur vorübergehend, besteht der Versicherungsschutz zwar fort. Die private Krankenversicherung übernimmt jedoch nur die Kosten, die für dieselbe Leistung in Deutschland entstanden wären. Zieht der Versicherte dagegen für längere Zeit in ein Land außerhalb des gemeinsamen Wirtschaftsraums, endet auch das reguläre Versicherungsverhältnis, sofern nichts anderes vereinbart wird.  

Im Rahmen dieser neuen Vereinbarung kann der Krankenversicherer einen Beitragszuschlag verlangen. Allerdings muss der Versicherte das beantragen und zwar innerhalb von zwei Monaten, nachdem er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt verlegt hat. Privatversicherte sollten deshalb ihre Versicherung rechtzeitig über den Umzug ins Ausland informieren.

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um Zusatzversicherungen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Zuschlag auch während des Auslandsstudiums

Einen Auslandszuschlag kann die Versicherung auch beim Studium im Ausland erheben. Viele private Krankenversicherer stellen dann vom Studenten- oder Ausbildungstarif auf den Regeltarif um. Die private Krankenversicherung verteuert sich dadurch deutlich: Manche Versicherer verlangen einen Zuschlag von 50 Prozent und mehr. Lag der Kindertarif beispielsweise bei 150 Euro im Monat, kann der Beitrag durch das Umstellen auf den Erwachsenentarif auf 300 Euro steigen. Hinzu kommen noch einmal 25 Prozent Auslandszuschlag – in der Summe also 375 Euro.

Mit Anwartschaft die Rückkehr absichern

Wer dauerhaft im Ausland lebt, sollte sich daher für eine private Auslandskrankenversicherung mit Vorsorgeleistungen und Schutz bei vorübergehendem Aufenthalt in Deutschland entscheiden. Für Privatversicherte ist es oft sinnvoll, zusätzlich eine Anwartschaftsversicherung abzuschließen. Diese auch Ruheversicherung genannte Police ermöglicht es, nach der Rückkehr den bisherigen Versicherungsvertrag zu den alten Konditionen wieder aufzunehmen – also ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne höhere Altersrückstellungen. Es ist deshalb wichtig, schon beim Schritt ins Ausland an die Rückkehr zu denken.

So haben wir ausgewählt

Auslandskrankenversicherung 2016
Wir haben nur die Tarife ausgewählt, die von der Stiftung Warentest in der Gesamtnote mindestens mit „gut“ bewertet wurden (Zeitschrift „Finanztest“, Ausgabe 10/2016). Aussortiert haben wir auch Tarife, die bei den Einzelnoten für die vier Kategorien zur Vertragsleistungen nicht mindestens durchgehend mit „gut“ bewertet wurden. Die übrigen Tarife schauten wir uns hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses an.

Als Preistipp identifizierten wir die weltweit gültigen Tarife der SDK. Sie schnitt im Test der Stiftung mit der Note 1,8 ab und kostet mit 99 Euro deutlich weniger als von der Leistung her vergleichbare Tarife. Auch für Senioren ist der Tarif ein Preistipp. Unter den gut getesteten Tarifen gehört er zu den günstigsten Angeboten. Nur die Verständlichkeit der Versicherungsbedingungen bewertet die Stiftung Warentest mit „ausreichend“ schlechter.

Die Hanse Merkur bietet unseres Erachtens für sehr gute Tarifleistungen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für alle Altersklassen – sowohl weltweit als auch für Reisen außerhalb der USA. Lediglich bei langen weltweiten Reisen ist die Würzburger ähnlich gut, aber günstiger (außer für Senioren ab 75 Jahren).

Der Tarif der Concordia ist vergleichsweise günstig für Reisen außerhalb der USA. Der Tarif bekam aber bessere Noten, und zusätzlich versichert er auch Reisen nach Kanada.

Anbieter Tarif Gültigkeit Reisedauer     Empfehlung für Zielgruppe Begründung
Concordia AKE/AKF + RTU1 weltweit oder regional begrenzt 90 oder 365 Tage     alle Altersklassen, regional begrenzt Testsieger der Stiftung Warentest (1,0), günstig für regional begrenzt, schließt Kanada ein
Hanse Merkur Reise-Krankenversicherung weltweit oder regional begrenzt 90 oder 365 Tage     alle Altersklassen, weltweit und regional begrenzt Testergebnis sehr gut (1,3), gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Würzburger Travel Secure AR-365) weltweit 365 Tage     alle Altersklassen Testergebnis sehr gut (1,4), gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bis 74 Jahre
SDK AR mit Verlängerung weltweit 90 oder 365 Tage     alle Altersklassen Testergebnis gut (1,8), Preistipp
               

Quelle: Finanztip; „Finanztest“, Ausgabe 10/2016 (Stand: 12. Oktober 2016)

Sollen wir Sie
rund um Zusatzversicherungen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Peter Neitzsch

freier Finanztip-Mitarbeiter

Als freier Autor arbeitet Peter Neitzsch im Versicherungsressort von Finanztip. Der freiberufliche Journalist schreibt vorwiegend über Wirtschafts- und Verbraucherthemen. Vor der Selbstständigkeit leitete er das Wirtschaftsressort von stern.de. In Dresden und Paris studierte Peter Neitzsch Sozialwissenschaften und absolvierte danach die Berliner Journalisten-Schule. Im Anschluss arbeitete er unter anderem am Newsdesk der Frankfurter Rundschau und von tagesschau.de.

Annika Krempel

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Annika Krempel ist Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Nach ihrem Diplom in Politikwissenschaften absolvierte sie ein Volontariat für Wirtschafts- und Verbraucherjournalisten. Sie sammelte unter anderem Erfahrungen in den Redaktionen von ZDF WISO, RBB Inforadio sowie der Stiftung Warentest. Die verbraucherpolitische Arbeit lernte sie beim Verbraucherzentrale Bundesverband kennen.