Ratgeber Mutterschaftsgeld

So viel Geld bekommen Sie vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Das Wichtigste in Kürze

  • Arbeitnehmerinnen, die gesetzlich krankenversichert sind, bekommen sechs Wochen vor der Geburt Ihres Kindes und acht Wochen danach Mutterschaftsgeld von ihrer Krankenkasse.
  • Sie erhalten pro Tag höchstens 13 Euro an Mutterschaftsgeld.
  • Der Arbeitgeber zahlt die Differenz zum Nettogehalt als Arbeitgeberzuschuss, sodass Mitarbeiterinnen auch während des Mutterschutzes insgesamt ihr bisheriges Nettogehalt bekommen.
  • Dafür müssen Sie einen Antrag auf Mutterschaftsgeld und Zuschuss stellen und sowohl dem Arbeitgeber als auch der Kasse ein Attest über den voraussichtlichen Entbindungstermin vorlegen.
  • Arbeitnehmerinnen, die geringfügig beschäftigt oder privat krankenversichert sind, erhalten vom Bundesversicherungsamt ein reduziertes Mutterschaftsgeld von einmalig bis zu 210 Euro.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie über Themen, die Ihre Familie betreffen, immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wenn Sie ein Kind erwarten und während der Schwangerschaft angestellt waren, sind Sie finanziell erst einmal abgesichert. Sechs Wochen vor der Geburt und acht Wochen danach befinden Sie sich im Mutterschutz und müssen nicht arbeiten. In dieser Zeit erhalten gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmerinnen Mutterschaftsgeld von ihrer Krankenkasse sowie einen Zuschuss vom Arbeitgeber. Die Zahlungen entsprechen insgesamt dem durchschnittlichen Nettogehalt der letzten drei Monate. Dazu müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse und Ihrem Arbeitgeber einen Antrag stellen. Was Sie dabei beachten müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Wer hat Anspruch auf Mutterschaftsgeld?

Nicht alle Mütter erhalten Mutterschaftsgeld. Da es sich um eine Leistung handelt, die anstelle des Lohns gezahlt wird, ist zum einen wichtig, ob Sie zu Beginn des Mutterschutzes in einem Arbeitsverhältnis standen. Zum anderen hängt es davon ab, wie Sie krankenversichert sind (§ 13 MuSchG).

Arbeitnehmerinnen in der GKV - Wenn Sie sechs Wochen vor der errechneten Entbindung in einem Arbeitsverhältnis stehen und in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pflichtversichert sind, haben Sie während der Schutzfrist Anspruch auf Mutterschaftsgeld in Höhe von bis zu 13 Euro am Tag. Auch für freiwillig gesetzlich Versicherte gilt der Anspruch auf Mutterschaftsgeld (§ 24 i SGB V). Sie müssen das Geld bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Ihr Arbeitgeber stockt den Betrag dann auf ihr bisheriges Nettogehalt auf.

Arbeitnehmerinnen in der PKV - Falls Sie privat krankenversichert sind, erhalten Sie kein Mutterschaftsgeld von Ihrer privaten Krankenversicherung (PKV). Sie erhalten stattdessen einmalig bis zu 210 Euro vom Bundesversicherungsamt. Ihr Arbeitgeber berechnet seinen Zuschuss aber so, als wären Sie gesetzlich versichert und bekämen den üblichen Kassensatz. Vom Arbeitgeber erhalten privat versicherte Frauen im Mutterschutz daher ihr Nettogehalt minus 13 Euro pro Arbeitstag. Das ist der Betrag, den die gesetzlichen Kassen als Mutterschaftsgeld bezahlen.

Geringfügig beschäftigte Mütter - Sind Sie familienversichert und üben eine geringfügige Beschäftigung aus, bekommen Sie auf Antrag Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt. Sie erhalten dann bis zu 210 Euro Mutterschaftsgeld als Einmalzahlung. Den Arbeitgeberzuschuss erhalten Sie auch, aber nur dann, sofern Sie im Monat mehr als 390 Euro netto verdient haben. Der Arbeitgeber zahlt dann pro Tag Ihren Nettolohn abzüglich 13 Euro. Frauen, die selbst Mitglied in einer Krankenkasse sind, haben bei geringfügiger Beschäftigung auch Anspruch auf Mutterschaftsgeld gegenüber der Kasse.

Familienversicherte Mütter - Wenn Sie über Ihren Ehemann familienversichert sind und nicht nebenbei arbeiten, erhalten Sie von der Krankenkasse kein Mutterschaftsgeld, da Sie nicht selbst Mitglied der Krankenkasse sind.

Arbeitnehmerinnen in Elternzeit - Befinden Sie sich zu Beginn des Mutterschutzes noch in Elternzeit, haben Sie als Mitglied einer Krankenkasse Anspruch auf das Mutterschaftsgeld in Höhe von 13 Euro täglich. Da Sie während der Elternzeit allerdings nicht arbeiten, zahlt Ihnen Ihr Arbeitgeber auch keinen Zuschuss.

Tipp

Bei erneuter Schwangerschaft Elternzeit vorzeitig beenden oder unterbrechen

Werden Sie während der Elternzeit erneut schwanger, sollten Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber schriftlich erklären, dass Sie zum Beginn der Mutterschutzfrist Ihre Elternzeit vorzeitig beenden (§ 16 Abs. 3 Satz 3 BEEG). Alternativ können Sie die Elternzeit auch unterbrechen und mit Zustimmung des Arbeitgebers dann den Rest an die erneute Elternzeit anhängen. In beiden Fällen erhalten Sie den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld. Die Höhe des Zuschusses orientiert sich nicht an den letzten drei Monaten vor Beginn der Mutterschutzfrist, in denen Sie wegen der Elternzeit keinen Lohn bekommen haben. Entscheidend sind die letzten drei abgerechneten Monate vor dem Beginn der ersten Mutterschutzfrist (BAG, Urteil vom 22. August 2012, Az. 5 AZR 652/11). So bekommen Sie also wieder das volle Nettogehalt. Der Arbeitgeber muss bei der Berechnung allerdings die aktuelle Lohnsteuerklasse berücksichtigen. Der Zuschuss kann also geringer ausfallen, sofern Sie in eine schlechtere Lohnsteuerklasse gewechselt sind.

Selbstständige Mütter - Sind Sie selbstständig und privat krankenversichert, erhalten Sie kein Mutterschaftsgeld. Sie haben allerdings die Möglichkeit, bei ihrem privaten Krankenversicherer eine Krankentagegeldversicherung abzuschließen. Seit Februar 2017 haben selbstständige Frauen mit einem solchen Vertrag auch im Mutterschutz Anspruch auf Krankentagegeld. Wenn Sie selbstständig und freiwillig gesetzlich versichert sind, kommt es darauf an, ob Sie eine Versicherung mit Anspruch auf Krankengeld abgeschlossen haben. Zahlen Sie nur den ermäßigten Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (14 Prozent), steht Ihnen kein Krankengeld und somit auch kein Mutterschaftsgeld zu. Haben Sie dagegen einen Anspruch auf Krankengeld mit Ihrer Kasse vereinbart, haben Sie auch Anrecht auf Mutterschaftsgeld.

Arbeitslose Mütter - Sind Sie bei Beginn des Mutterschutzes arbeitslos und haben Anspruch auf Arbeitslosengeld (ALG I) oder sind Sie bei beruflicher Weiterbildung gesetzlich krankenversichert, erhalten Sie Mutterschaftsgeld durch die Krankenkasse. Sie bekommen dann die gleiche Summe wie bisher, nur eben von Ihrer Kasse.

Unser Tipp: Bleiben Sie über Themen, die Ihre Familie betreffen, immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

So viel Mutterschaftsgeld können Sie bekommen

Sechs Wochen vor der Geburt und acht Wochen danach erhalten Sie Mutterschaftsgeld von der Kasse sowie den Arbeitgeberzuschuss. Beide Zahlungen zusammen entsprechen Ihrem monatlichen Nettogehalt.

Die Höhe des Mutterschaftsgeldes richtet sich nach dem durchschnittlichen Nettogehalt der letzten drei vollständig abgerechneten Kalendermonate. Einmalige Zahlungen, zum Beispiel Weihnachts- oder Urlaubsgeld, werden nicht berücksichtigt. Es ist die Lohnsteuer zu berücksichtigen, wie sie vom Arbeitgeber in dem maßgebenden Berechnungszeitraum zu berechnen und einzubehalten war. Ein Wechsel der Steuerklasse in der Mutterschutzfrist hat auf die Berechnung des Zuschusses grundsätzlich keinen Einfluss (ArbG Aachen, Urteil vom 12. Juli 1984, Az. 5 Ca 853/84).

Das Mutterschaftsgeld, das die Kasse zahlt, beträgt höchstens 13 Euro pro Kalendertag. Verdienen Sie durchschnittlich mehr als 13 Euro netto am Tag, also mehr als 390 Euro im Monat, ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, die Differenz als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zu zahlen (§ 14 MuSchG). Im Regelfall wird das der größere Anteil sein. Wenn Sie netto weniger als 390 Euro im Monat verdienen, fällt auch das Mutterschaftsgeld der Krankenkasse entsprechend niedriger aus.

Beispiel: Frau A verdiente in den letzten drei Monaten vor der Mutterschutzfrist 2.750 Euro brutto. Sie erhält nach Abzügen 1.776 Euro ausgezahlt.

Der monatliche Nettolohn der letzten drei Monate wird auf den Kalendertag umgerechnet und beläuft sich auf 59,20 Euro: (1.776 € x 3) / 90 = 59,20 Euro. Während der Schutzfristen erhält Frau A 59,20 Euro, und zwar 13 Euro von der Krankenkasse als Mutterschaftsgeld und 46,20 Euro vom Arbeitgeber als Zuschuss.

Nicht gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmerinnen erhalten ein reduziertes Mutterschaftsgeld in Höhe von höchstens 210 Euro vom Bundesversicherungsamt (§ 13 Abs. 2 MuSchG). Welche Mutter in welcher Höhe Anspruch auf Mutterschaftsgeld hat, haben wir in einer Übersicht für Sie zusammengestellt:

Überblick zu den Anspruchsberechtigten

Wer hat Anspruch?       In welcher Höhe?   Wohin wenden?
Arbeitnehmerinnen in der GKV       bis zu 13 Euro täglich und Arbeitgeberzuschuss   Krankenkasse und Arbeitgeber
Arbeitnehmerinnen in der PKV       bis zu 210 Euro einmalig und Arbeitgeberzuschuss   Bundesversicherungsamt und Arbeitgeber
Familienversicherte mit geringfügiger Beschäftigung       bis zu 210 Euro einmalig und Arbeitgeberzuschuss   Bundesversicherungsamt und Arbeitgeber
Selbstständige in der PKV       kein Mutterschaftsgeld, aber Krankentagegeld-Anspruch   Privater Krankenversicherer
Selbstständige in der GKV, freiwillig versichert ohne Krankengeldanspruch       kein Mutterschaftsgeld    
Selbstständige in der GKV, freiwillig versichert mit Krankengeldanspruch       Mutterschaftsgeld   Krankenkasse
Familienversicherte ohne Beschäftigung       kein Mutterschaftsgeld    
Arbeitslose, die ALG I beziehen       in Höhe des Arbeitslosengeldes   Krankenkasse und Agentur für Arbeit
Arbeitslose, die ALG II beziehen       ALG II wird weiter gezahlt und Mehrbedarf ab der 13. Schwangerschaftswoche   zuständiges Jobcenter

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 13. März 2016)

So beantragen Sie Ihr Mutterschaftsgeld

Mutterschaftsgeld erhalten Sie nicht automatisch, Sie müssen es beantragen. Am besten machen Sie sich schon vor dem Beginn Ihres Mutterschutzes mit den Formalitäten vertraut. Sie müssen Ihren Anspruch entweder bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse stellen oder aber beim Bundesversicherungsamt.

Gesetzliche Krankenkasse - Bitten Sie Ihren Arzt oder Ihre Hebamme ein sogenanntes Zeugnis über den mutmaßlichen Tag der Entbindung auszustellen. Sie erhalten es kostenfrei. Dabei gibt es eine Ausfertigung für die Krankenkasse und eine weitere, die Sie Ihrem Arbeitgeber vorlegen können. Ihr Arzt wird dazu dieses Muster verwenden.  

Die Ausfertigung für die Krankenkasse ergänzen Sie dann mit Ihren persönlichen Angaben, Ihrer Kontoverbindung, den Angaben zu Ihrem Beschäftigungsverhältnis und Ihrem Arbeitgeber. Vergessen Sie nicht zu unterschreiben. Dann reichen Sie das Dokument bei der Krankenkasse ein. Die Kasse wird sich mit Ihrem Arbeitgeber in Verbindung setzen und eine Bescheinigung über Ihr Gehalt anfordern. Sobald dies der Krankenkasse vorliegt, zahlt sie regelmäßig einen Vorschuss aus. Die Zahlung des Mutterschaftsgeldes erfolgt vor der Entbindung nur aufgrund dieses Zeugnisses. Wenn Sie alle Unterlagen und Formulare bereit haben, klappt der Übergang vom Gehalt zum Mutterschaftsgeld am besten und ohne Zeitverlust. Die Krankenkasse wird Ihnen eine Erklärung für die Zahlung von Mutterschaftsgeld zuschicken, die Sie dann nach der Geburt zusammen mit der Geburtsurkunde wieder bei Ihrer Kasse einreichen müssen. Dann wird sie auch noch ausstehendes Mutterschaftsgeld auf Ihr Konto überweisen.

Bundesversicherungsamt - Haben Sie Anspruch auf das reduzierte Mutterschaftsgeld, können Sie einen Antrag beim Bundesversicherungsamt in Berlin stellen. Sie finden den Antrag hier.

Arbeitgeber - Den Arbeitgeberzuschuss beantragen Sie, indem Sie ihm das Zeugnis über den mutmaßlichen Tag der Entbindung vorlegen. Sie erhalten den Zuschuss von Ihrem Arbeitgeber üblicherweise zum gleichen Zeitpunkt wie zuvor das monatliche Gehalt.

Unser Tipp: Bleiben Sie über Themen, die Ihre Familie betreffen, immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wie lange wird das Mutterschaftsgeld gezahlt?

Mutterschaftsgeld zahlen die gesetzlichen Krankenkassen während der Schutzfristen vor und nach der Entbindung sowie für den Entbindungstag. Vor der Entbindung dürfen Arbeitnehmerinnen sechs Wochen nicht beschäftigt werden (§ 3 Abs. 2 MuSchG) und nach der Entbindung acht Wochen nicht (§ 6 Abs. 1 MuSchG).

Wenn Sie Zwillinge erwarten oder Ihr Kind zu früh auf die Welt kommt, verlängert sich die Schutzfrist nach der Entbindung auf 12 Wochen, in denen Sie Mutterschaftsgeld bekommen. Bei Frühgeburten erhalten Sie auch für die Tage Mutterschaftsgeld, die Ihr Kind vor der üblichen Schutzfrist von sechs Wochen zur Welt kommt (§ 24i Abs. 3 SGB V).

Arbeiten Sie trotz Mutterschutzfrist weiter, erhalten Sie kein Mutterschaftsgeld, sondern Ihr reguläres Gehalt weiter (§ 24i Abs. 4 SGB V). Arbeiten Sie in dieser Zeit anteilig oder stundenweise weiter, ruht Ihr Anspruch auf Mutterschaftsgeld in dieser Höhe. Auch finanziell gesehen macht es also keinen Sinn, während der Mutterschutzfristen weiter zu arbeiten.

Anrechnung auf das Elterngeld

Das Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld vollständig angerechnet (§ 3 Abs. 1 BEEG). So wird für die Tage, an denen Mutterschaftsgeld gezahlt wird, kein Elterngeld gezahlt. Die Anrechnung können Sie auch dadurch nicht verhindern, dass Sie Elterngeld erst nach Ablauf der Mutterschutzfrist beantragen. Das verringerte Mutterschaftsgeld in Höhe von maximal 210 Euro, welches die Mutterschaftsstelle des Bundesversicherungsamts zahlt, wird dagegen nicht auf das Elterngeld angerechnet. Deshalb kann die Elterngeldstelle die Auszahlung auch nicht davon abhängig machen, ob bereits über den Antrag auf Mutterschaftsgeld entschieden wurde.

Mutterschaftsgeld und Einkommensteuer

Das Mutterschaftsgeld und die Leistungen des Arbeitgebers sind nicht zu versteuern. Sie werden aber beim sogenannten Progressionsvorbehalt zur Berechnung des Steuersatzes bei der Einkommensteuer mit einbezogen. Dies bedeutet, Mutterschaftsgeld und Arbeitgeberzuschuss erhöhen zwar nicht das zu versteuernde Einkommen. Der Steuersatz, der auf das gesamte Einkommen anzuwenden ist, steigt dadurch aber geringfügig. Bezieher von Mutterschaftsgeld bleiben beitragsfrei in der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der Kranken- und Arbeitslosenversicherung, wenn keine sonstigen beitragspflichtigen Einkünfte vorliegen.

Mutterschaftslohn

Wenn Sie vor Beginn des Mutterschutzes aus medizinischen Gründen nicht mehr arbeiten dürfen und einem sogenannten Beschäftigungsverbot unterliegen, erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber Ihr Gehalt weiter (§ 11 MuSchG). Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn eine schwangere Frau als Erzieherin im Kindergarten arbeitet und gegen Masern, Mumps und Windpocken nicht immun ist.

Das fortgezahlte Gehalt ist Arbeitsentgelt trotz fehlender Arbeitsleistung. Als solches unterliegt es der Lohnsteuerpflicht in gleichem Maße wie der Beitragspflicht zur Sozialversicherung, anders als der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.

Elterngeld

Wer nach der Mutterschutzfrist nicht sofort wieder arbeiten möchte, kann in Elternzeit gehen. Wie Sie finanziell abgesichert sind, finden Sie im Ratgeber Elterngeld.

Mehr dazu im Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

» Zum Ratgeber

Sollen wir Sie
über Themen, die Ihre Familie betreffen,
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Dr. Britta Beate Schön

Finanztip-Expertin für Recht

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig. Die Autorin erreichen Sie unter [email protected].

Peter Neitzsch

freier Finanztip-Mitarbeiter

Als freier Autor arbeitet Peter Neitzsch im Versicherungsressort von Finanztip. Der freiberufliche Journalist schreibt vorwiegend über Wirtschafts- und Verbraucherthemen. Vor der Selbstständigkeit leitete er das Wirtschaftsressort von stern.de. In Dresden und Paris studierte Peter Neitzsch Sozialwissenschaften und absolvierte danach die Berliner Journalisten-Schule. Im Anschluss arbeitete er unter anderem am Newsdesk der Frankfurter Rundschau und von tagesschau.de.