Billiger telefonieren ins Ausland

So rufen Sie Freunde und Verwandte im Ausland günstig an

Das Wichtigste in Kürze

  • Telefonate ins Ausland sind in den Standardtarifen der Festnetz- und Mobilfunkanbieter oft sehr teuer.
  • Billiger telefonieren Sie ins Ausland mit „Call-by-Call“ (Sparvorwahlen) oder „Callthrough“ (Durchstellen) sowie mit Auslandsoptionen Ihres Festnetz-, Mobilfunk- oder Internet-Telefonie-Anbieters.
  • Kostenlos können Sie über das Internet telefonieren mit Programmen wie Skype von Microsoft, Facetime von Apple oder Whatsapp von Facebook.
  • Call-by-Call können Sie nur nutzen, wenn Sie Ihren Festnetzanschluss bei der Deutschen Telekom haben. Die anderen Methoden, die wir in diesem Ratgeber vorstellen, stehen allen Kunden offen.

So gehen Sie vor

Vom Festnetz-Telefon billiger ins Ausland telefonieren:

  • Falls Sie Ihren Festnetzanschluss bei der Telekom haben, können Sie eine Sparvorwahl nutzen (Call-by-Call). Die aktuell günstigsten Call-by-Call-Nummern finden Sie auf Vergleichsseiten wie billiger-telefonieren.de/call-by-call-vergleich/ oder teltarif.de/tarife/call-by-call/.
  • Wenn Sie kein Telekom-Kunde sind, rufen Sie eine Callthrough-Nummer an und lassen sich durchstellen. Sie finden Callthrough-Nummern zum Beispiel auf billiger-telefonieren.de/callthrough-vergleich/ oder teltarif.de/tarife/callthrough/. Achtung: Nutzen Sie diese Nummern nicht mit dem Handy – das kann teuer werden.


Vom Computer, Tablet oder Handy günstig oder kostenlos ins Ausland telefonieren:

  • Kostenlos ins Ausland telefonieren können Sie über das Internet mit Programmen wie Skype, Facetime oder Whatsapp. Ihr Gesprächspartner muss dieselbe Software haben.
  • Falls Ihr Gesprächspartner nicht dieselbe Software nutzen will, buchen Sie eine Auslandsflatrate oder ein Minutenpaket in Skype oder einer anderen Internet-Telefon-Software. Solche Optionen gibt es auch bei manchen Festnetz- und Mobilfunkanbietern. Damit können Sie preiswert normale Telefonnummern anrufen.
  • Tipp: Sollen wir Sie rund um das Thema Internet und Medien sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer Freunde oder Familie im Ausland anrufen will, kann meist nicht die Flatrate oder die Inklusivminuten seines Telefontarifs nutzen. Denn Flatrates und Minutenpakete gelten in aller Regel nur für Gespräche innerhalb Deutschlands. Auch die verbraucherfreundliche Abschaffung der Roaming-Gebühren innerhalb der EU hilft nicht, wenn Sie billig ins Ausland telefonieren wollen. Denn das Roaming-Verbot greift nur bei Gesprächen vom Ausland nach Deutschland – aber nicht umgekehrt.

Nur Telekom-Kunden können Sparvorwahlen (Call-by-Call) nutzen

Wenn Sie Ihren Festnetzanschluss bei der Deutschen Telekom haben, telefonieren Sie ganz einfach billiger ins Ausland: Wählen Sie dazu eine spezielle Vorwahl vor der eigentlichen Rufnummer. Das Telefonat läuft dann über einen Dienstleister und nicht über die Telekom. Der Fachbegriff für solche „Sparvorwahlen“ lautet Call-by-Call.

Call-by-Call gibt es in Deutschland, seitdem das Telefon-Monopol der Telekom im Jahr 1998 weggefallen ist. Seinerzeit wurde die Deutsche Telekom verpflichtet, mit den Sparvorwahlen anderen Anbietern über die Telekom-eigenen Leitungen Zugang zu den Kunden zu verschaffen.

Auch wenn die Bedeutung von Call-by-Call seit Jahren sinkt, halten sich die Sparvorwahlen wacker. Bis heute muss die Telekom als einziger Telefon-Anbieter Call-by-Call anbieten.

So viel billiger telefonieren Sie mit Call-by-Call

In unserer Stichprobe, die wir im Oktober 2017 erhoben haben, war der Standard-Telekom-Tarif bis zu 22-mal teurer als das Gespräch über Call-by-Call. Während die Telekom mittlerweile recht moderate Preise für Telefonate ins ausländische Festnetz verlangt, ist der Preisunterschied für Gespräche in ausländische Mobilfunknetze noch immer sehr deutlich.

Minutenpreis ins Festnetz

Land   mit Call-by-Call   ohne Call-by-Call¹
Italien   0,26 Cent   2,9 Cent
Polen   0,57 Cent   2,9 Cent
Syrien   5,85 Cent   9,9 Cent
Türkei   1,18 Cent   9,9 Cent
USA   0,25 Cent   2,9 Cent

¹ Telekom-Festnetzanschluss mit einem der folgenden Tarife: Magenta Zuhause (außer Magenta Zuhause S On-Net, Magenta Zuhause M On-Net, Magenta Zuhause S All-Net, Magenta Zuhause M All-Net), Call Start/Standard (neu), Call Start Fiber, Call Start IP (Regio), Call Basic/Standard (neu), Call Comfort/Standard (neu) und Call Comfort IP (Regio).

Quellen: Telekom Deutschland, billiger-telefonieren.de; Finanztip-Vergleich (Stand: Oktober 2017)

Minutenpreis ins Handynetz

Land   mit Call-by-Call   ohne Call-by-Call¹
Italien   0,55 Cent   31,9 Cent
Polen   1,09 Cent   31,9 Cent
Syrien   5,9 Cent   128 Cent
Türkei   6,75 Cent   38,9 Cent
USA   0,18 Cent   2,9 Cent

Die beste Sparvorwahl finden

Die Anbieter von Sparvorwahlen ändern häufig ihre Preise. Damit Sie immer mit der billigsten Nummer telefonieren, sollten Sie unbedingt vorher auf eine Vergleichsseite gehen. Gut geeignet sind zum Beispiel die Tarifrechner von billiger-telefonieren.de oder Teltarif unter billiger-telefonieren.de/call-by-call-vergleich/ und teltarif.de/tarife/call-by-call/. Wählen Sie dort den günstigsten Anbieter, unabhängig davon, ob er im Minutentakt oder sekundengenau abrechnet.

Call-by-Call-Anbieter müssen den Preis ansagen, bevor das Gespräch losgeht. Hören Sie bei der Tarifansage genau hin. Falls die Ansage nicht mit dem Preis im Tarifrechner übereinstimmt, legen Sie sofort auf und suchen sich eine andere Nummer heraus.

Immer dieselbe Sparvorwahl zu nutzen, ist wegen der häufigen Preisänderungen der Call-by-Call-Anbieter riskant. Ebenfalls kaum ratsam ist das sogenannte Preselection (Betreibervorauswahl). Damit wird ein Anbieter einer Sparvorwahl fest bei der Telekom für Sie eingespeichert. Sie telefonieren dann immer über dieselbe Sparvorwahl, ohne sie selbst eingeben zu müssen. Für Auslandsgespräche lohnt sich das aber kaum, höchstens für innerdeutsche Verbindungen.

Kunden anderer Anbieter lassen sich durchstellen (Callthrough)

Wer nicht bei der Telekom Kunde ist, kann zwar keine Sparvorwahlen mittels Call-by-Call nutzen. Es gibt aber als Alternative das sogenannte Callthrough, also Durchstellen, auch Calling Card genannt. Die Methode funktioniert von Anschlüssen aller Festnetzanbieter.

Und so geht’s: Sie wählen zunächst die Telefonnummer eines Dienstleisters, meist eine 0180er-Nummer oder eine normale Festnetznummer. Erst wenn Sie dazu aufgefordert werden, tippen Sie die Telefonnummer Ihres ausländischen Gesprächspartners ein. Sie werden dann vom Dienstleister durchgestellt. Callthrough-Telefonnummern finden Sie zum Beispiel auf billiger-telefonieren.de/callthrough-vergleich/ oder teltarif.de/tarife/callthrough/.

Das Durchstellen des Gesprächs über einen Callthrough-Dienstleister ist nicht so günstig wie eine Sparvorwahl im Telekom-Festnetz. So kostete eine Minute ins polnische Festnetz mittels Callthrough zum Zeitpunkt unserer Stichprobe rund 1 Cent, während wir mit der preiswertesten Call-by-Call-Vorwahl in unserem Vergleich lediglich 0,57 Cent je Minute bezahlt hätten.

In unserer Erhebung konnten wir mit Callthrough jedoch deutlich billiger telefonieren als mit den normalen Telefontarifen der Telekom-Konkurrenten. Im Vergleich zum Vodafone-Tarif Red Internet 16/50/100 DSL war die Callthrough-Methode bis zu 29-mal günstiger.

Für einen individuellen Vergleich prüfen Sie die Preise Ihres Vertrags auf der Website Ihrer Telefongesellschaft oder rufen Sie deren Hotline an.

Minutenpreis ins Festnetz

Land   mit Callthrough   ohne Callthrough¹
Italien   0,85 Cent   9,9 Cent
Polen   0,99 Cent   9,9 Cent
Syrien   8,4 Cent   79,9 Cent
Türkei   2,5 Cent   29,9 Cent
USA   0,6 Cent   9,9 Cent

¹ Vodafone-Festnetzanschluss mit dem Tarif Red Internet 16/50/100 DSL.

Quellen: billiger-telefonieren.de, Vodafone Deutschland; Finanztip-Vergleich (Stand: Oktober 2017)

Minutenpreis ins Handynetz

Land   mit Callthrough   ohne Calltrough¹
Italien   2,5 Cent   51,8 Cent
Polen   1,8 Cent   51,8 Cent
Syrien   13,3 Cent   147,9 Cent
Türkei   8,65 Cent   58,8 Cent
USA   1 Cent   2,9 Cent

So funktioniert die Bezahlung beim Callthrough

Die Gesprächskosten rechnen die Callthrough-Anbieter unterschiedlich ab – üblich sind drei Verfahren:

Viele Dienstleister berechnen die Gebühren einfach als Anruf zu einer Servicenummer über die normale Telefonrechnung. Die Callthrough-Vergleiche von billiger-telefonieren.de und Teltarif zeigen auf Wunsch nur Tarife ohne Anmeldung an.

Andere Callthrough-Anbieter hingegen müssen Sie im Voraus bezahlen, indem Sie eine Art Telefonkarte erwerben, auch Calling-Card genannt. Darauf ist eine Geheimzahl abgedruckt, mit der Sie das gekaufte Gesprächsguthaben freischalten. Vorsicht: Kaufen Sie keine Calling-Cards, die hohe Einwahlgebühren oder eine Abrechnung im Mehrminutentakt vorsehen.

Bei bestimmten weiteren Anbietern müssen Sie sich anmelden und erhalten dann monatlich eine gesonderte Rechnung, ähnlich wie bei einem Handyvertrag.

Achtung

Callthrough besser nicht vom Handy nutzen

Technisch gesehen können Sie Callthrough-Dienste auch mit dem Handy nutzen. Allerdings verursachen einige Nummern dann höhere Kosten. Unproblematisch sind nur 0800er-Nummern: Die verursachen vom Mobiltelefon keine Zusatzkosten. Andere Callthrough-Nummern rufen Sie besser nur vom Festnetz an.

Vieltelefonierer sollten Tarifoptionen hinzubuchen

Auch ohne Call-by-Call oder Callthrough können Sie die Kosten für Telefonate ins Ausland drücken: mit speziellen Auslandsoptionen, die einige Festnetz- und Mobilfunkfirmen anbieten. Sie können solche Auslands-Optionen zu Ihrem bestehenden Telefontarif hinzubuchen und zahlen dafür monatlich einen festen Betrag. Je nach Option können Sie dann eine bestimmte Anzahl an Minuten oder unbegrenzt ins Ausland beziehungsweise in einzelne Länder telefonieren.

Ob Sie damit wirklich billiger telefonieren, hängt davon ab, wie lange Sie pro Monat in welches Land Telefonate führen wollen. Nach Polen zum Bespiel lohnte sich im Oktober 2017 die „Euro-Flat“ von Vodafone für knapp 5 Euro ab rund acht Stunden Festnetz-Gespräche im Monat. Damit telefonieren Sie günstiger als mit dem billigsten Callthrough-Anbieter. Im Vergleich zum Vodafone-Standardpreis lohnt sich die Euro-Flat bereits ab 50 Minuten.

Erkundigen Sie sich am besten direkt bei Ihren Festnetz- und Mobilfunkanbietern nach passenden Auslandsoptionen für Ihr Wunschland.

  • Tipp: Sollen wir Sie rund um das Thema Internet und Medien sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Kostenlos oder preiswert übers Internet telefonieren

Ohne zusätzliche Kosten telefonieren Sie ins Ausland mit Apps und Programmen wie Skype, Facetime oder Whatsapp. Solche Software für Internet-Telefonate wird auch Voice-over-IP (VoIP) genannt. Ihr Gesprächspartner muss auf seinem PC, Smartphone oder Tablet dieselbe App wie Sie installiert haben. Beide Gesprächsteilnehmer benötigen eine schnelle und stabile Internetverbindung.

Mit Skype und Co. billig ins ausländische Festnetz telefonieren

Mit einigen Apps und Programmen können Sie gegen eine Gebühr auch normale Telefonnummern außerhalb von Deutschland anrufen. Der Minutenpreis, den zum Beispiel der Internet-Telefon-Anbieter Skype für Gespräche ins Ausland verlangt, liegt meist unter den Preisen der Festnetz-Telefongesellschaften. Mit den Konditionen der Callthrough- und Call-by-Call-Anbieter kann Skype aber kaum mithalten.

Skype-Minutenpreise (ins ausländische Festnetz) im Vergleich

Land Skype Call-by-Call Callthrough Telekom¹ Vodafone²
Türkei 3,3 Cent 1,18 Cent 2,5 Cent 9,9 Cent 29,9 Cent
Polen 1,7 Cent 0,57 Cent 0,99 Cent 2,9 Cent 9,9 Cent
Syrien 35,2 Cent 5,85 Cent 8,4 Cent 9,9 Cent 79,9 Cent
Italien 2,1 Cent 0,26 Cent 0,85 Cent 2,9 Cent 9,9 Cent
USA 2,1 Cent 0,25 Cent 0,6 Cent 2,9 Cent 9,9 Cent

Quellen: Skype, billiger-telefonieren.de, Telekom Deutschland, Vodafone Deutschland; Finanztip-Vergleich (Stand: 2. Oktober 2017)

¹ Telekom-Festnetzanschluss mit einem der folgenden Tarife: MagentaZuhause (außer MagentaZuhause S On-Net, MagentaZuhause M On-Net, MagentaZuhause S All-Net, MagentaZuhause M All-Net), Call Start/Standard (neu), Call Start Fiber, Call Start IP (Regio), Call Basic/Standard (neu), Call Comfort/Standard (neu) und Call Comfort IP (Regio).

² Vodafone-Festnetzanschluss mit dem Tarif Red Internet 16/50/100 DSL.

Flatrate oder Minutenpakete ins Ausland auch mit Skype

Neben der Abrechnung je Minute können Sie bei Skype auch Flatrates und Minutenpakete wählen. Das kann sich schnell rechnen.

Allerdings kann es gut sein, dass Sie bei Ihrem Festnetz- oder Mobilfunkanbieter günstigere Tarifpakete finden. Prüfen Sie daher in jedem Fall die Auslandsoptionen bei Ihren Telefongesellschaften.

Minutenpakete in Skype am Beispiel Türkei

Quelle: Screenshot Skype (Stand: 4. Oktober 2017)

Sollen wir Sie
rund um das Thema Internet und Medien
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.