Handy-Tarifrechner

Den passenden Mobilfunktarif finden mit dem Finanztip-Rechner

Arne Düsterhöft
Das Wichtigste in Kürze
  • Für einen guten Handyempfang kommt es auf das richtige Netz an. Telekom und Vodafone sind eher gut und teuer. O2 ist vielerorts schlechter, aber auch günstiger.
  • Falls Sie das Handy nur sporadisch nutzen, sollten Sie zu einer Prepaid-Karte greifen. Wollen Sie sich länger binden, können Sie die Suche auf 24-Monatsverträge ausweiten.
  • Eine Allnet-Flat lohnt sich ab etwa 250 Gesprächsminuten und SMS im Monat. Wenn Sie seltener zum Handy greifen, sparen Sie mit variablen Tarifen ohne Flatrate.
  • Das Datenvolumen sollte auch für geschäftige Monate ausreichen.

Handy-Tarifrechner

Welche Netzanbieter bevorzugen Sie?

Wir haben die Netze nach ihrer durchschnittlichen Leistungsfähigkeit sortiert. Die Netzqualität unterscheidet sich lokal. Prüfen Sie die Abdeckung an Orten, wo Sie sich häufig aufhalten.

Was ist Ihnen wichtiger: Flexibilität oder Preis?

Eine kürzere Vertragslaufzeit kann die Kosten etwas erhöhen. Prepaid-Karten eignen sich etwa für Kinder.

Wie viele Minuten telefonieren Sie monatlich?
Allnet-Flat

Hinweis: Finanztip empfiehlt eine Allnet-Flat ab etwa 250 Minuten.

Wie viel Datenvolumen benötigen Sie?
LTE / 4G

Hinweis: Finanztip empfiehlt LTE ab 750 Megabyte.

Der Finanztip-Handy-Tarifrechner basiert auf Daten des Dienstleisters Tariffuxx, Fuchstal, da der Dienstleister in unserem Vergleich gut abgeschnitten hat. Diese Daten filtern wir mit unseren Parametern so, dass Sie ein verbraucherfreundliches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien bekommen.

Die Auswahl der angebotenen Tarife erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir ebenfalls keine Haftung.

Worauf muss ich beim Handytarif achten?

Mit vier einfachen Bausteinen können Sie sich mit unserem Handyrechner den passenden Tarif zusammenstellen. Ausführliche Informationen finden Sie außerdem im Ratgeber Handytarife.

Das richtige Handynetz finden

Entscheiden Sie, ob Sie die Angebote in allen Mobilfunknetzen sehen oder ob Sie bestimmte Netze ausschließen wollen. In Städten sind meist alle drei Handynetze – Telekom (D1), Vodafone (D2) und Telefónica (bekannteste Marken: O2 und E-Plus) – gut ausgebaut.

Auf dem Land kann das anders aussehen. Da schwächelt vor allem das O2-Netz. Besonders Landbewohner, Autopendler und Bahnfahrer sollten die Netzabdeckung prüfen.

Vertragslaufzeit festlegen

Den meisten Verbrauchern empfehlen wir einen monatlich kündbaren Handytarif oder eine Prepaid-Karte. Damit bleiben Sie flexibel: Falls sich etwa Ihr Bedarf an Telefonminuten oder Ihr Anspruch an die Netzqualität ändert, können Sie leicht wieder den Tarif wechseln.

Wer seine Handynutzung genau kennt, kann auch einen Handytarif mit einer Laufzeit von bis zu 24 Monaten abschließen. Tarife mit Vertragsbindung können ein bisschen günstiger sein als flexible Angebote.

Allnet-Flats lohnen sich ab etwa 250 Gesprächsminuten und SMS

Schauen Sie auf Ihre letzten Handyrechnungen, wie lange Sie telefoniert haben. Alternativ können Sie auch entsprechende Apps nutzen, die Ihr Telefonverhalten auswerten. Vieltelefonierer, die mehr als etwa drei, vier Stunden im Monat mit dem Handy telefonieren, sollten die Option „Allnet-Flat“ wählen. In der Regel sind in der Flatrate auch SMS inklusive, falls Sie öfter Kurznachrichten verschicken.

Mobil im Internet surfen

Rechnen Sie beim Datenvolumen eher etwas großzügiger. Es sollte auch für Monate ausreichen, in denen Sie etwas mehr im Internet surfen als sonst. Mit 500 bis 1.000 Megabyte (MB) Puffer über Ihrem normalen Gebrauch sind Sie vor bösen Überraschungen am Ende des Monats gefeit. Das Datenvolumen können Sie oftmals auch mit Ihrem Tablet und Surfstick verwenden. Auf LTE sollten Sie nur verzichten, wenn Sie sehr selten ins mobile Internet gehen.

Der Finanztip-Rechner ist besonders verbraucherfreundlich

Wir haben unseren Handy-Tarifrechner auf die wichtigsten Merkmale begrenzt. So kommt jeder Nutzer zu einem guten Tarif, ohne ein ausgefeiltes Spezialwissen haben zu müssen. Unübersichtliche Grundgebühr-Modelle gibt es im Finanztip-Rechner ebenso wenig wie komplizierte Optionsbaukästen. Bei Optionstarifen kann es leicht passieren, dass Anbieter versuchen, Ihnen überflüssige Extras zu verkaufen.

Autor
Arne Düsterhöft

* Was der Stern bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.