Arbeitnehmer-Pauschbetrag

Ohne Nachweise 1.000 Euro als Werbungskostenpauschale absetzen

Das Wichtigste in Kürze

  • Beruflich veranlasste Kosten, sogenannte Werbungskosten, können Sie steuerlich geltend machen. Bis zu einem Pauschalbetrag von 1.000 Euro müssen Sie keine Belege oder Nachweise einreichen. Ihr zu versteuerndes Einkommen reduziert sich automatisch um diese Werbungskostenpauschale.
  • Die Pauschale gilt für jeden einzelnen Arbeitnehmer – also doppelt für Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften, wenn beide arbeiten.
  • Auch wenn Sie mehrere Jobs haben, können Sie den Pauschbetrag nur einmal in Anspruch nehmen.
  • Für viele Arbeitnehmer kommt allein schon durch die Kilometerpauschale ein Jahresbetrag von mehr als 1.000 Euro für Kosten zusammen, die durch den Beruf entstanden sind.
  • Sie sollten deshalb unbedingt Belege sammeln, die Sie zusammen mit Ihrer Einkommensteuererklärung einreichen können, wenn Ihre Aufwendungen den Pauschbetrag übersteigen.
Sollen wir Sie zu aktuellen Steuerthemen und weiteren Spartipps auf dem Laufenden halten?
Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Das Finanzamt berücksichtigt von sich aus als Werbungskosten einen Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro – ganz ohne Nachweise. Dieser Betrag wird auch dann von Ihren Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit abgezogen, wenn Ihnen nur geringe oder gar keine Werbungskosten entstanden sind. Liegen die Kosten, die Sie für Ihren Beruf geltend machen können und wollen, höher, müssen Sie sie durch Einzelbelege nachweisen.

Diese Bedingungen müssen Sie erfüllen

Jahresbetrag

Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag ist ein Jahresbetrag. Selbst wenn Sie also nicht das ganze Jahr über gearbeitet haben, verringert er sich nicht. Ihr Arbeitgeber berücksichtigt diesen Pauschbetrag bereits beim monatlichen Lohnsteuerabzug.

Rechtsanspruch

Als Arbeitnehmer haben Sie einen Rechtsanspruch darauf, dass das Finanzamt den ungekürzten Arbeitnehmerpauschbetrag ansetzt – selbst wenn feststeht, dass bei Ihnen keine oder nur geringe Werbungskosten angefallen sind.

Achtung

Ganz oder gar nicht

Sie können entweder mit dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag vorliebnehmen oder höhere Werbungskosten angeben. Eine Kombination aus Werbungskostenpauschale und Einzelnachweis zwecks höheren Werbungskostenabzugs ist nicht möglich.

Einmal pro Arbeitnehmer

Die Werbungskostenpauschale wird insgesamt nur einmal bei jedem Arbeitnehmer abgezogen. Die 1.000 Euro werden auch dann nicht doppelt berücksichtigt, wenn Sie mehrere Arbeitsverhältnisse oder sowohl inländische als auch ausländische Arbeitseinkünfte erzielt haben. Das heißt: Wird der Arbeitnehmerpauschbetrag bei Ihnen berücksichtigt, haben Sie beispielsweise für ein zweites Arbeitsverhältnis kein Wahlrecht, Werbungskosten von der Steuer abzusetzen.

Sofern Ihre Werbungskosten aus mehreren Arbeitsverhältnissen aber zusammengerechnet 1.000 Euro übersteigen, können Sie diese Kosten in Ihrer Einkommensteuererklärung angeben, damit das Finanzamt sie steuermindernd berücksichtigt. Und das sollten Sie auch unbedingt tun.

Ehepaare und eingetragene Lebenspartner

Die Werbungskostenpauschale wird bei jedem Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner jeweils einmal berücksichtigt. Entscheidet sich eine oder einer von Ihnen für einen Einzelnachweis der Werbungskosten, ist der oder die andere deshalb nicht gezwungen, seine oder ihre Werbungskosten ebenfalls einzeln nachzuweisen.

Tipp: Sie wollen über Steuer- und weitere Finanzthemen auf dem Laufenden gehalten werden? Abonnieren Sie unseren » kostenlosen Newsletter!

Das müssen Sie beachten

Negative Einkünfte

Die 1.000 Euro dürfen laut Gesetz nur bis zur Höhe der Einnahmen abgezogen werden. Die Berücksichtigung des Arbeitnehmerpauschbetrags kann also nicht zu negativen Einkünften führen. Betragen Ihre Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit beispielsweise 800 Euro, mindern sich Ihre zu versteuernde Einkünfte auf 0 Euro – zu einem Verlust von 200 Euro kann es nicht kommen.

Minijob

Den pauschal versteuerten Arbeitslohn aus einem Minijob müssen Sie nicht in Ihrer Steuererklärung angeben. Ihre Verpflichtung gegenüber dem Finanzamt hat sich mit der Pauschalsteuer von zwei Prozent erledigt, die Ihr Arbeitgeber abführt. Die Kehrseite der Medaille ist, dass Sie keine Werbungskosten absetzen können und auch der Arbeitnehmerpauschbetrag nicht berücksichtigt wird. Anders ist das nur, wenn Sie statt als Minijobber wie ein normaler steuer- und sozialversicherungspflichtiger Mitarbeiter tätig sind.

Lohnersatzleistungen

Haben Sie Arbeitslosengeld I, Kurzarbeitergeld, Elterngeld oder andere Lohnersatzleistungen bezogen, werden diese Leistungen bei der Ermittlung des auf Ihr übriges steuerpflichtiges Einkommen anzuwendenden Steuersatzes berücksichtigt – der sogenannte Progressionsvorbehalt. Bei der Berechnung dieses besonderen Steuersatzes wird der Arbeitnehmerpauschbetrag von den Lohnersatzleistungen abgezogen.

Kündigung

Sollten Sie von Ihrem Arbeitgeber eine steuerlich ermäßigte Entschädigung erhalten haben, wird der Arbeitnehmer-Pauschbetrag vorrangig vom laufenden Arbeitslohn abgezogen. Falls Sie keinen laufenden Arbeitslohn mehr bezogen haben, weil Ihnen nur die Abfindung gezahlt wurde, wird der Arbeitnehmerpauschbetrag bei der Ermittlung der begünstigten außerordentlichen Einkünfte abgezogen (Bundesfinanzhof, Urteil vom 29. Oktober 1998, Az. XI R 63/97).

Tipp

Sammeln Sie das ganze Jahr Belege

Wenn Sie in Ihrer Einkommensteuererklärung höhere Werbungskosten als 1.000 Euro nachweisen, berücksichtigt das Finanzamt den höheren Betrag. Auch wenn Sie zunächst annehmen, dass Ihre Werbungskosten nicht über dem Arbeitnehmerpauschbetrag liegen werden, sollten Sie schon ab Jahresbeginn sämtliche Belege über Aufwendungen aufbewahren, die durch Ihr Arbeitsverhältnis entstanden sind. Denn erst am Jahresende können Sie mit Sicherheit errechnen, wie hoch Ihre Werbungskosten ausfallen. Dazu gehören beispielsweise Aufwendungen für Arbeitsmittel, Bewerbungs- und Fortbildungskosten, Kontoführungsgebühren, Reisekosten bei Auswärtstätigkeiten sowie Beiträge zu Berufsverbänden. Viele Arbeitnehmer erreichen schon allein durch die Entfernungspauschale von 30 Cent pro Kilometer einfacher Fahrstrecke zur Arbeit einen 1.000 Euro übersteigenden Betrag: Wer beispielsweise an 230 Arbeitstagen 20 km zur Arbeit fährt, hat allein dadurch schon Werbungskosten in Höhe von 1.380 Euro.

Weitere Pauschbeträge

Die gesetzliche Regelung zu den Pauschbeträgen für Werbungskosten können Sie in § 9a EStG nachlesen. Dort sind neben dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag noch zwei andere Pauschbeträge genannt:

Versorgungsbezüge

Versorgungsbezüge sind unter anderem Beamten- und Werkspensionen, die ein Arbeitgeber finanziert hat. Bei Empfängern von Versorgungsbezügen zieht das Finanzamt für Werbungskosten automatisch einen Pauschbetrag von 102 Euro jährlich von den steuerpflichtigen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit ab. Die beiden Pauschbeträge von 1.000 Euro und 102 Euro können Ihnen nebeneinander gewährt werden, wenn Sie gleichzeitig Arbeitslohn und Versorgungsbezüge beziehen. Bei Versorgungsempfängern bleiben ein Versorgungsfreibetrag und ein Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag steuerfrei (siehe § 19 Abs. 2 EStG).

Sonstige Einkünfte

Ein Pauschbetrag von 102 Euro wird auch bei Einkünften aus Unterhaltsleistungen, aus Versorgungsleistungen, aus Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs sowie bei Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen, Pensionsfonds, Pensionskassen und Direktversicherungen gewährt.

Tipp: Sie wollen über Steuer- und weitere Finanzthemen auf dem Laufenden gehalten werden? Abonnieren Sie unseren » kostenlosen Newsletter!

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Vielen Dank für die vielen Antworten,
Ich habe tatsächlich nach dem Abitur zu erst Zivildienst geleistet und mich dann pro Jahr einmal für das Studium beworben, welches strenge ...
18. Juni 2016 zum Beitrag
Dem ist nichts hinzuzufügen :thumbsup: Unsere Experten können gut herausfinden, wie die generelle Lage ist. Bei Spezial- und Individualfällen muss dann ggf. wirklich ein Gericht bemüht werden.
17. Juni 2016 zum Beitrag
[quote='RaphaelP','http://www.finanztip.de/community/thema/1365-werbungskosten?postID=30925#post30925']Falls ja bleibt Ihnen nur der Rechtsweg.
Die Festsetzung der Einkommensteuer ist doch ...
17. Juni 2016 zum Beitrag
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Sabine Himmelberg

freie Finanztip-Mitarbeiterin

Als freie Redakteurin schreibt Sabine Himmelberg auf Finanztip zum Thema Steuern. Sie blickt auf mehr als zwanzig Jahre Redaktionsarbeit im Steuerrecht zurück. Als spezialisierte Fachjournalistin deckt Sabine Himmelberg ein breites inhaltliches Spektrum für Publikationen namhafter Fachverlage ab. Nach ihrem Magisterabschluss an der Universität zu Köln trat sie in die Redaktion des Deubner Verlags ein, der Informationen für Rechtsanwälte und Steuerberater herausgibt und der WEKA-Gruppe angehört. Sie leitete dort drei Jahre lang die Redaktion Steuern.

Udo Reuß

Finanztip-Experte für Steuern

Der Steuerrechtler und Diplom-Kaufmann Udo Reuß ist bei Finanztip für Steuerthemen verantwortlich. Zuvor war er bei verschiedenen Wirtschafts- und Fachverlagen wie Handelsblatt, F.A.Z.-Verlagsgruppe, Haufe-Lexware und Vogel Business Media tätig – 14 Jahre davon arbeitete er als Chefredakteur von Fachzeitschriften. Aus dem komplexen Steuerrecht zieht er die relevanten Urteile für Steuersparer.

Finanztip-Newsletter

Jetzt anmelden und keinen Finanztip mehr verpassen

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.