Das bringen die neuen AGB bei mitfahrgelegenheit.de

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Auto und Reise immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer günstig reisen möchte, für den sind Mitfahrten eine tolle Möglichkeit. Im Internet ist mitfahrgelegenheit.de seit Jahren die Plattform mit den meisten Angeboten. Als der Platzhirsch im April 2013 allerdings ein verbindliches Buchungssystem und Gebühren für Fahrtanbieter einführte, gab es einen Aufschrei in der Szene. Es hagelte Kritik, eine Gruppe auf Facebook rief zum Boykott auf und das Buchungssystem wurde teilweise mit Tricks umgangen. Mitfahrgelegenheit.de hat reagiert und Ende November 2013 das Buchungssystem und die Bedingungen für Mitfahrten erneut verändert.

Mehr Informationen

zu Mitfahrgelegenheiten und den Anbietern, finden Sie in unserem Ratgeber.

Direkt vorweg: Die Gebühren bleiben! Sie werden ab sofort sogar für alle vermittelten Fahrten fällig. Bisher mussten Fahrer nur für Strecken über 100 Kilometer pro Mitreisenden elf Prozent Provision zahlen. Dafür soll aber mit den neuen Geschäftsbedingungen der Buchungsprozess für Mitfahrten einfacher und verlässlicher werden, wie das Unternehmen mitteilte.

Die wichtigsten Änderungen

Beifahrer können nun im Portal direkt eine Fahrt buchen können und müssen nicht mehr wie bisher auf die Bestätigung des Fahrers warten. An einem bestimmten Datum kann jeder Nutzer für eine Strecke nur eine aktive Buchung haben – damit sollen Mehrfachanfragen ausgeschlossen werden.

Die Buchung ist aber nicht unwiderruflich: Stornierungen sind gemäß den neuen AGB für alle Beteiligten bis Fahrtbeginn möglich sein – ohne Konsequenzen oder Kosten. Dafür gibt es für Beifahrer eine Fahrtausfallversicherung, wenn sie bei einer gebuchten Fahrt vom Fahrer versetzt werden. Die Versicherung läuft über einen externen Partner des Plattformbetreibers, ist automatisch dabei und kostet nichts extra.

Doch Vorsicht: Sie greift nur, wenn der Fahrer auch nach einer Wartezeit von 30 Minuten nicht am Treffpunkt erscheint. Die Versicherung nutzt dem Beifahrer nichts, wenn der Fahrer das Angebot kurz vor dem geplanten Start über die Plattform storniert. Wenn der Fahrer nicht oder sehr verspätet fährt, aber nicht storniert, muss er die Provision in Höhe von elf Prozent pro Beifahrer trotzdem zahlen – erhält in diesem Falle aber keine Fahrtkostenbeteiligung.

Wird ein Beifahrer versetzt, zahlt die Versicherung dem Reisenden den Preisunterschied zu einer anderen Fahrtmöglichkeit in Höhe von bis zu 100 Euro – allerdings nur unter bestimmten Bedingungen:

  • Die Fahrt muss mindestens drei Stunden vor der Fahrt über die Plattform gebucht worden sein.
  • Der Mitfahrer muss nach der vereinbarten Abfahrtszeit mindestens 30 Minuten am Treffpunkt auf den Fahrer warten und versuchen, ihn telefonisch zu erreichen.
  • Die Fahrt muss mit dem Auto und innerhalb Deutschlands stattfinden.
  • Das weitere Vorgehen und die neue Buchung müssen mit der Hotline der Versicherung abgesprochen werden.

Achtung

  • Die Versicherung zahlt nicht, wenn die Fahrt kurz vorher noch storniert wird.
  • Das Benutzerkonto auf mitfahrgelegenheit.de muss mit dem richtigen Namen geführt werden, und zwar schon zum Zeitpunkt der Buchung.
  • Die Versicherung beteiligt sich an höchstens zwei Ersatzfahrten innerhalb von drei Kalendermonaten.

Ihre Meinung

Was halten Sie von den neuen AGB bei mitfahrgelegenheit.de? Diskutieren Sie mit uns im Forum!

Der Fahrer selbst profitiert von der Versicherung nicht: Wenn er von Beifahrern versetzt wird, ist das kein Fall für die Versicherung. Er kann allerdings auf Onlinebezahlung bestehen. Wenn der Mitfahrer dann nicht erscheint, ohne zu stornieren, bekommt der Fahrer trotzdem sein Geld. Möglicherweise finden Fahrtanbieter mit der eingeschränkten Bezahlmethode aber deutlich weniger Mitfahrer: Bisher ist bei Mitfahrgelegenheiten die Barzahlung üblich.

Die Alternativen

Es gibt im Internet auch Seiten, über die kostenlos Mitfahrmöglichkeiten vermittelt werden und bei denen teilweise nicht einmal eine Registrierung nötig ist. Für die Suche nach einer Mitfahrt empfehlen wir die Metasuchmaschine fahrtfinder.net.

Plattformen wie bessermitfahren.de und blablacar.de eignen sich dafür, kostenlos Fahrten anzubieten

Blablacar
Mitfahrgelegenheiten

  • die meisten Angebote
  • Fahrerprofil mit Foto und Bewertungen
  • direkter Kontakt zum Fahrer möglich
  • zeigt automatisch Fahrten auch im Umkreis und Teilstrecken an
  • Registrierung und Validierung der Handynummer notwendig
  • von Metasuchmaschinen auffindbar, allerdings zum Teil fehlerhaft
  • Umkreis- und Teilstreckensuche nicht abstellbar, daher manchmal unübersichtlich
  • keine Karte mit gewünschten Zielen auf der Strecke eines Fahrers

Weitere Infos

Mehr Informationen zu den Anbietern und alles, was Sie zum Thema Mitfahrgelegenheiten wissen sollten, finden Sie in unserem Ratgeber.

Sollen wir Sie
rund um das Thema Auto und Reise
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Frederike Roser

ehemalige Finanztip-Mitarbeiterin (bis 2015)

Frederike Roser war bis Dezember 2015 als Leiterin Kommunikation für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Finanztip verantwortlich. Bevor sie diese Aufgabe übernahm, arbeitete sie im Team als Redakteurin für die Themen Auto und Reise. Die ausgebildete Verbraucherjournalistin brachte Erfahrungen mit aus zahlreichen Redaktionen, dem Verbraucherschutz und der Stiftung Warentest.