So überschreiten Sie die zumutbare Eigenbelastung

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Die zumutbare Eigenbelastung stellt eine hohe Hürde dar. Doch mit Hilfe eines - selbstverständlich legalen - Tricks schaffen es viele Steuersparer die magische Grenze zu überspringen. Fassen auch Sie die Belastungen mehrerer Jahre zusammen. Die so genannten "anderen außergewöhnlichen Belastungen" wirken sich nur steuermindernd aus, soweit sie die nach Familienstand, Zahl der Kinder und Gesamtbetrag der Einkünfte gestaffelte zumutbare Belastung übersteigen. Der Steuervorteil ist also abhängig vom Einkommen. Je höher das Einkommen, desto weniger beteiligt sich der Fiskus. Was das Finanzamt Ihnen zumutet, können Sie dem § 33 Abs. 3 EStG (Außergewöhnliche Belastungen) entnehmen oder der Einleitung zu "Außergewöhnliche Belastungen im Steuerrecht".
Die zumutbare Eigenbelastung stellt eine hohe Hürde dar. Dennoch lohnt sich manchmal die Mühe, die Ausgaben einzeln nachzuweisen. Halten Sie bereits während des Jahres fortlaufend alle außergewöhnlichen Belastungen fest und sammeln Sie Belege. Was aber tun, wenn Sie abschätzen können, dass die zumutbare Belastung voraussichtlich nicht überschritten wird? Dann sollten Sie über eine Zusammenlegung von Ausgaben nachdenken und so das Finanzamt austricksen. Die Idee ist einfach: Außergewöhnliche Belastungen in Höhe von je 2.000 Euro in diesem Jahr und 2.000 Euro im vorhergehenden Jahr führen vielmals zu keiner Steuerersparnis. Anders sieht es jedoch zumeist aus, wenn in einem Jahr 4.000 Euro anfallen. Entscheidend für die Frage, wann außergewöhnliche Belastungen steuermindernd geltend gemacht werden können ist nämlich allein der Zahlungsabfluss. Daraus folgt: Es lohnt sich bei außergewöhnlichen Belastungen die Zahlungen richtig zu steuern. So können Sie zum Beispiel Zahlungen herauszögern oder umgekehrt Ihrem Zahnarzt um einen Zwischenrechung bitten, wenn Sie hohe Aufwendungen für Zahnersatz noch im alten Jahr geltend machen wollen. Fazit: Je mehr in einem Jahr zusammen kommt, desto höher kann die Steuerersparnis ausfallen.

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.