ADAC Mastercard und Visa Gold

Kreditkarten-Doppel nur für Vielfahrer

Das Wichtigste in Kürze

  • Verbraucher erhalten beim Angebot „ADAC Kreditkarte Gold“ auf Wunsch zwei Karten: eine Mastercard und eine Visa-Karte von der Landesbank Berlin (LBB).
  • Pro Jahr kosten die Karten zusammen 109 Euro. Wenn Kunden ihre Kreditkartenrechnung nicht pünktlich bezahlen, fallen Sollzinsen in Höhe von 12,95 Prozent effektiv pro Jahr an. Für das Geldabheben bezahlen sie im Inland mindestens 7,50 Euro, im Ausland mindestens 5 Euro.
  • Mit den ADAC-Kreditkarten erhalten Kunden einen Rabatt von 5 Prozent an Tankstellen, maximal jedoch 75 Euro im Jahr. Die enthaltenen Reiseversicherungen bieten nur lückenhaften Schutz.
  • Die ADAC-Kreditkarten lohnen sich unserer Einschätzung nach nicht: Es gibt ein preiswerteres Angebot des Automobilklub-Konkurrenten AvD.
  • Wenn Sie wissen wollen, welche Gold-Kreditkarte für Sie passt, empfehlen wir Ihnen unseren Kreditkartenrechner. Er zeigt Ihnen anhand Ihres Nutzungsverhaltens, welche Kreditkarte mit Extras sich für Sie lohnt – oder ob eine kostenlose Kreditkarte die bessere Alternative für Sie ist.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu aktuellen Kreditkarten-Empfehlungen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der ADAC hat schon länger eine doppelte Kreditkarte (Mastercard plus Visa) im Angebot. Im Oktober 2015 wurde der Name geändert: von „ADAC Mobilkarten Gold“ in „ADAC Kreditkarte Gold“. Außerdem haben sich die Konditionen verschlechtert: Die Kreditkarte Gold ist nicht nur teurer als der Vorgänger, es entfallen auch einige Leistungen. Der ADAC erstattet nun keine Sitzplatzreservierungen in Zügen und vergibt keine Bonuspunkte mehr. Auch bei den Versicherungen kürzte der Automobilklub: Die Zusatz-Haftpflicht-Versicherung für Mietwagen im Ausland, die Verkehrsmittel-Unfallversicherung und die Reise-Rechtsschutz-Versicherung für Mietfahrzeuge entfallen.

Das vergleichbare Angebot des konkurrierenden Automobilklubs AvD schneidet inklusive Mitgliedschaft besser ab. Mitgliedschaft und Jahresgebühr sind günstiger als beim ADAC-Angebot. Das Kartendoppel des ADAC ist dagegen nicht empfehlenswert.

Das kostet die ADAC Kreditkarte Gold

Das Angebot gibt es nur für ADAC-Mitglieder. Die Klubmitgliedschaft kostet mindestens 49 Euro im Jahr. Die Kunden erhalten zwei Kreditkarten – eine goldenen Visa-Karte und eine goldene Mastercard – von der Landesbank Berlin (LBB) und bezahlen dafür 109 Euro im Jahr. Wenn sie nur die Mastercard oder nur die Visa-Karte nehmen, kostet das immer noch 99 Euro im Jahr. In Deutschland können Verbraucher an ungefähr 500.000 Standorten mit der Visa-Karte bezahlen, die Mastercard wird an 450.000 Standorten akzeptiert. Offizielle Zahlen gibt es dazu nicht. Weltweit werden Visa und Mastercard nach Unternehmensangaben in mehr als 200 Ländern akzeptiert. Mit dem Doppel erhöhen Kunden also ihre Chancen, so gut wie überall auf dem Globus bargeldlos zahlen zu können.

Die Kunden können auf ihr Kreditkarten-Konto unbegrenzt Guthaben laden, das verzinst wird. Wenn sie mit den Karten bezahlen, muss kein Guthaben vorhanden sein. Sie erhalten monatlich eine Kreditkarten-Abrechnung. Sollten Verbraucher die Rechnung aber nicht vollständig begleichen, fallen hohe Sollzinsen von 12,95 Prozent effektiv im Jahr an. Damit sind sie beinahe doppelt so hoch wie bei den besten kostenlosen Kreditkarten. Auch Geldabheben ist mit den Karten teuer. Die Gebühren betragen 3 Prozent des Umsatzes, mindestens jedoch 5 Euro im Ausland beziehungsweise 7,50 Euro im Inland. Ist Guthaben auf dem Kartenkonto, kostet das Abheben nichts. Auch die Fremdwährungsgebühren entfallen.

Überblick wichtigste Kosten

Jahresgebühr (Visa Gold und Mastercard Gold) 109 €
Partnerkarten 70 €
Sollzinsen 12,95 % effektiv im Jahr
Geldabheben aus Guthaben 0 €
Geldabheben aus Verfügungsrahmen 3 % des Umsatzes, mind. 5/7,50 € (Ausland / Inland)
Fremdwährungsgebühr außerhalb der Eurozone 1,75 % des Umsatzes bei Abhebungen aus Verfügungsrahmen
für Nichtmitglieder: ADAC-Mitgliedsbeitrag 49 €

Quelle: Website des Anbieters (Stand: 28. September 2016)

Das bietet Ihnen das ADAC Mobil Kartendoppel Gold

Die ADAC-Kreditkarten beinhalten verschiedene Leistungen wie Rabatte und Versicherungen. Die wichtigsten sind:

5 Prozent Rabatt an der Tankstelle

Bei Kartenzahlung bekommen die Kunden an Tankstellen 5 Prozent Rabatt auf die Rechnung. Ausgeschlossen sind die Tankstellen von Supermärkten oder Baumärkten. Der Rabatt wird nicht sofort bei der Überweisung abgezogen, sondern später auf dem Konto gutgeschrieben. Kunden erhalten im Jahr maximal 75 Euro Tankrabatt. Dieser Betrag ist erreicht, wenn sie für 1.500 Euro getankt haben. Um diesen Rabatt voll auszuschöpfen, müssen sie bei einem Benzinpreis von 1,50 Euro je Liter etwa 14.300 Kilometer im Jahr fahren – bei einem durchschnittlichen Verbrauch von sieben Litern auf 100 Kilometern. Allerdings gilt der Rabatt auch für andere Umsätze an Tankstellen, zum Beispiel auf eine Autowäsche oder auf Lebensmittel.

Rabatt auf Mietwagen im Ausland

Ein Rabatt von 5 Prozent gibt es, wenn Karteninhaber einen Mietwagen über das ADAC-Portal buchen. Sie müssen den Mietwagen mit einer ihrer Kreditkarten bezahlen und dies schon bei der Buchung angeben. In unserem Test unter Mietwagenportalen war der ADAC nicht konkurrenzfähig: Andere Vergleichsportale sind erheblich billiger.

Versicherungen

Der ADAC bewirbt das Kartenangebot mit einem Versicherungspaket. Die meisten Leistungen sind jedoch davon abhängig, dass die Verbraucher beispielsweise die Reise oder den Mietwagen mit den Kreditkarten bezahlen. Außerdem sind die Versicherungen mit zahlreichen Einschränkungen versehen, sodass sie mit dem Schutz von Spezialversicherungen nur schwer vergleichbar sind. Außerdem gelten die Versicherungen neben dem Karteninhaber noch für bis zu fünf weitere Personen Wir empfehlen den Abschluss einer zusätzlichen Auslandsreisekrankenversicherung, wenn Sie auf Ihren Reisen umfangreich versichert sein möchten.

Im Einzelnen enthalten die Karten:

Reiserücktrittsversicherung - Die Versicherung gilt, wenn Karteninhaber den Reisepreis mit der Kreditkarte bezahlt haben. Nehmen sie die Versicherung in Anspruch, zahlen sie einen hohen Selbstbehalt von 100 Euro. Falls sie krank werden und die Reise nicht antreten können, werden sogar 20 Prozent des Reisepreises fällig. Tarife mit Selbstbehalt widersprechen dem Grundgedanken einer Reiserücktrittversicherung. Besseren Versicherungsschutz finden Sie in unserem Ratgeber zum Reiserücktritt.

Reiseabbruchversicherung - Das Angebot sichert die Kunden bei Krankheiten im Ausland ab, schließt aber die Übernahme von Kosten für Behandlungen von Krankheiten aus, die schon vor der Reise bestanden. Prüfen Sie, ob Sie eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung benötigen: Viele Privatversicherte sind im Ausland schon ausreichend abgesichert. Für gesetzlich Versicherte aber ist eine spezielle Auslandsreisekrankenversicherung in jedem Fall empfehlenswert.

Zu den Leistungen der Karten gehören zudem ein Karten- und Dokumentenschutz sowie ein Identitätsschutz. Beim ersteren hilft der ADAC beispielsweise beim Sperren von wichtigen Karten und zahlt für einen Teil der Ersatzdokumente. Der Identitätsschutz gilt für das Überwachen von sensiblen Zahlungsdaten im Internet und die Übernahme von Anwaltskosten.

Guthabenverzinsung

Der ADAC verzinst das Guthaben auf der Karte mit 0,25 Prozent pro Jahr.

  • Tipp: Sollen wir Sie zu aktuellen Kreditkarten-Empfehlungen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Dann lohnt sich die doppelte ADAC Kreditkarte Gold

Die Karten lohnen sich in den meisten Fällen nicht, auch nicht bei ADAC-Mitgliedern mit jährlichen Tankrechnungen von mindestens 1.500 Euro. Denn selbst dann müssen Sie im Jahr noch 34 Euro zahlen, dabei gibt es kostenlose Kreditkarten.

Auch auf den Versicherungsschutz sollten sich Verbraucher lieber nicht verlassen. Wenn Sie auch auf Auslandsreisen ausreichend abgesichert sein wollen, empfehlen wir Ihnen unsere Ratgeber zu den Themen Auslandsreisekrankenversicherung, RechtsschutzversicherungHaftpflichtversicherung und Reiserücktrittversicherung.

Überlegen Sie außerdem genau, wann Sie die Karten benutzen wollen. Die Fremdwährungsgebühr ist mit 1,75 Prozent eher durchschnittlich hoch. Aber das Abheben aus dem Verfügungsrahmen ist richtig teuer. Deshalb sollten Kunden auf keinen Fall die Teilzahlungsfunktion nutzen, denn die dann anfallenden Kreditzinsen sind mit 12,95 Prozent extrem hoch. Für diese Fälle ist eine kostenlose Kreditkarte mit niedrigen Gebühren besser.

Falls Ihnen der Tankrabatt wichtig ist, ist die Kreditkarte des Automobilclubs AvD die günstigere Alternative. Sie bietet einen ähnlichen Tankrabatt.

Beim ADAC-Kartendoppel können Sie allerdings zwei Kreditkarten nutzen. Nur wenn Ihnen das, der Karten- und Dokumentenschutz sowie der Identitätsschutz wichtig sind, sind die Karten eine Überlegung wert.

Vergleich Kreditkarten AvD und ADAC

  AvD-Tank&Spar-Karte ADAC-Kartendoppel Gold
Jahresgebühr 25 € 109 €
Mitgliedsbeitrag 34,90 € 49 €
Kreditkarte Visa Visa und Mastercard
Tankrabatt bis 75 € im Jahr bis 75 € im Jahr

Quelle: Webseiten der Anbieter (Stand: 28. September 2016)

Mehr dazu im Ratgeber Kreditkarten

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Kostenlose Kreditkarte als Basisausstattung

  • Bei Kreditkarten fallen oft hohe Kosten an.
  • Achten Sie auf Gebühren beim Abheben.
  • Auch das Bezahlen im Ausland ist oft teuer.
  • Einige Anbieter verlangen nur geringe Gebühren.

» Zum Ratgeber

Unsere Anbieter-Empfehlung:

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Danke für den Hinweis auf Revolut MC!
Das hätte eine Problemlösung sein können, wenn ich iPhone oder Android user wäre - ich nutze aber Windows Phone, schade.
17. März 2017 zum Beitrag
Vielleicht ist die Revolut Mastercard was für dich?
kann man wohl auf EUR, USD oder GBP einstellen, ich habe damit jedoch keine Erfahrungen nur mal zufällig in einem Blog gelesen. Den Artikel ...
17. März 2017 zum Beitrag
Guten Tag,
es scheint nicht einfach zu sein, bei einer deutschen Bank eine Kreditkarte zu bekommen, die auf ein USD-Konto lautet.
Ich bezahle meine Reisekosten (bin selbständig) im (fernen) ...
14. März 2017 zum Beitrag
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Sollen wir Sie
zu aktuellen Kreditkarten-Empfehlungen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Josefine Lietzau

Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Josefine Lietzau ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Bereits während ihres Studiums der Germanistik und Anglistik war sie für die Redaktionen der Grünen Liga, der Jüdischen Zeitung und der Superillu tätig. Nach ihrem Magister-Abschluss absolvierte Josefine Lietzau ein Volontariat bei den Online-Verbraucherportalen Banktip und Posttip, wo sie im Anschluss als Redakteurin arbeitete.

Dr. Manuel Kayl

ehemaliger Finanztip-Redakteur (bis August 2016)

Manuel Kayl war bei Finanztip für Geldanlagethemen zuständig. Der promovierte Physiker arbeitete als Anlagestratege und Risikomanager bei der niederländischen Versicherung a.s.r., nachdem er am Genfer Forschungszentrum Cern sowie am Nikhef und der Universität Amsterdam forschte. Er hat am 31. August 2016 Finanztip verlassen.