Festgeld der Deutschen Bank

Gutes Rating, aber niedrige Zinsen bei Deutschlands größtem Institut

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Deutsche Bank zahlt nur niedrige Zinsen auf das Festgeld.
  • Kunden können nicht vorzeitig auf das Geld zugreifen und müssen das Festgeld drei Monate vor dem Ende der Laufzeit kündigen.
  • Die Bank erfüllt die Finanztip-Stabilitätskriterien.
  • Welche sichere Bank zurzeit den besten Zins bietet, lesen Sie in unserem Ratgeber zum Festgeld.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu aktuellen Festgeld-Empfehlungen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Die Deutsche Bank ist zwar die größte Bank Deutschlands, beim Festgeld bekommen die Kunden davon jedoch wenig mit. Das Kreditinstitut verzinst die Anlage im Vergleich zu unseren Empfehlungen sehr niedrig.

Konditionen: Mehr Laufzeiten zur Auswahl als angegeben

Kunden der Deutschen Bank haben im Internet beim Festgeld die Wahl zwischen neun Laufzeiten. Sie können außerdem telefonisch Zinsen für weitere Laufzeiten erfragen. Dabei gehen die Zinsen bei unterjährigen Anlagen am Ende der Laufzeit, bei anderen jährlich ein. Sie werden dadurch mitverzinst (Zinseszinseffekt).

Die Bank erlaubt sowohl Minderjährigen ein Festgeldkonto zu eröffnen, als auch Eheleuten oder Partnern ein Gemeinschaftskonto zu führen.

Übersicht über die Festgeldkonditionen

Laufzeit Zinsen pro Jahr  
6 Monate 0,05 %  
12 Monate 0,05 %  
24 Monate 0,05 %  
36 Monate 0,05 %  
48 Monate 0,05 %  
60 Monate 0,10 %  
72 Monate 0,15 %  
84 Monate 0,20 %  
96 Monate 0,25 %  
minimaler Anlagebetrag 2.500 €  
maximaler Anlagebetrag --  
Zinszahlung jährlich  
Prolongation¹ ja  

¹Automatische Wiederanlage.
Quelle: Anbieter (Stand: 10. Oktober 2017)

Service: Mit den Kindern in die Bank

Eröffnen - Verbraucher füllen die Antragsformulare online aus und schicken eine ausgedruckte und unterschriebene Version an die Bank. Außerdem müssen sie ihre Identität nachweisen – entweder in der Postfiliale oder Zuhause, also per Post- oder Videoident. Kinder allerdings können mit ihren Eltern nur in den Filialen der Bank ein Konto eröffnen. Dazu ist bei unter 16-Jährigen die Geburtsurkunde oder der Kinderausweis und bei Jugendlichen ab 16 Jahren der Personalausweis nötig.

Einzahlung - Nach dem Eröffnen können die Kunden das Geld von einem Girokonto aus überweisen. Sie müssen das Girokonto nicht bei der Deutschen Bank führen.

Steuern - Die Bank führt den Solidaritätszuschlag, die Abgeltungssteuer und die Kirchensteuer automatisch ab. Das verhindern Kunden, indem sie einen Freistellungsauftrag an die Bank schicken.

Kündigung: Nur in Notfällen möglich

Die Kunden können nur am Ende der Laufzeit über das Geld verfügen und müssen dabei eine dreimonatige Kündigungsfrist beachten. Sonst verlängert sich die Anlage automatisch. Darüber hinaus müssen sie einen Umbuchungsauftrag erteilen.

Falls Kunden während der Laufzeit in eine finanzielle Notsituation geraten, entscheidet die Bank, ob sie das Festgeld vorzeitig auflöst. Dabei fallen möglicherweise zusätzliche Gebühren an.

Auf die Zinsen können die Kunden in den zwei Monaten nach der Gutschrift zugreifen. Die Bank zahlt das Geld entweder am Schalter aus oder überweist es auf das Referenzkonto.

Sicherheit: Freiwillige Sicherung in Milliardenhöhe

Die deutsche Einlagensicherung sichert bis zu 100.000 Euro des angelegten Geldes bei der Deutschen Bank ab. Bei Summen über 100.000 Euro greift der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken. Die drei Ratingagenturen Moody’s, Fitch und Standard & Poor’s bewerten die Bonität von Deutschland als gut. Die Bonität der Bank beurteilen sie entweder als gut oder durchschnittlich. So erfüllt die Deutsche Bank die Finanztip-Stabilitätskriterien.

Sicherheit: Die Deutsche Bank erfüllt die Finanztip-Kriterien

Einlagensicherung, gesetzlich: 100.000 € pro Kunde          
Einlagensicherung, freiwillig: 9,36 Milliarden € pro Kunde          
             
Rating Moody's Standard & Poor's       Fitch
Deutsche Bank A3 (durchschnittliche Bonität) BBB+ (durchschnittliche Bonität)       A- (gute Bonität)
Deutschland Aaa (beste Bonität) AAA (beste Bonität)       AAA (beste Bonität)

Ergebnis: Dank der guten Bewertungen durch die Ratingagenturen erfüllt die Deutsche Bank unsere Stabilitätskriterien.

Quelle: Ratingagenturen und Anbieter (Stand: 10. Oktober 2017)

Mit einer Bilanzsumme von 1.709 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2014) ist die Deutsche Bank die größte Bank Deutschlands. Sie gehört zu den sogenannten systemrelevanten Banken. Würde das Geldhaus pleitegehen, hätte dies weitreichende Konsequenzen für die Finanzmärkte. Deshalb muss es mehr Eigenkapital aufbringen als andere Kreditinstitute.

Das Unternehmen ist auf unterschiedlichen Geschäftsfeldern aktiv, neben dem Privatkunden-Geschäft etwa im Investmentbanking. In acht Ländern arbeitet es im Massengeschäft mit privaten Kunden, dazu gehören zum Beispiel Deutschland und Spanien.

Die Deutsche Bank machte in den vergangenen Jahren oft durch Skandale Schlagzeilen. So bezeichnete der damalige Vorstandssprecher Hilmar Kopper einst 50 Millionen Mark als „Peanuts“. Außerdem musste die Bank einräumen, dass sie die Referenzzinssätze Libor und Euribor manipuliert hatte.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu aktuellen Festgeld-Empfehlungen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Mehr dazu im Ratgeber Festgeld

Dirk Eilinghoff
von Finanztip,
Experte für Geldanlage

Achten Sie darauf beim Festgeld

  • Festgeld bietet mehr Zinsen als Tagesgeld.
  • Zinsen sind höher bei unsicheren Banken.
  • Die Anlage ist nicht flexibel verfügbar.
  • Teilen Sie Ihr Geld auf mehrere Banken auf.

» Zum Ratgeber

Unsere Anbieter-Empfehlung:

Community

Haben Sie Erfahrungen mit der Deutschen Bank gemacht? Erzählen Sie uns hier davon!

Sollen wir Sie
zu aktuellen Festgeld-Empfehlungen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Artikel verfasst von

Josefine Lietzau

Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Josefine Lietzau ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Bereits während ihres Studiums der Germanistik und Anglistik war sie für die Redaktionen der Grünen Liga, der Jüdischen Zeitung und der Superillu tätig. Nach ihrem Magister-Abschluss absolvierte Josefine Lietzau ein Volontariat bei den Online-Verbraucherportalen Banktip und Posttip, wo sie im Anschluss als Redakteurin arbeitete.