Vergleich ETFs

Die besten Indexfonds auf den MSCI World

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt zwei Arten von börsengehandelten Indexfonds (ETFs) auf den Weltaktienindex MSCI World: Die einen legen laufende Erträge wieder an (thesaurierende ETFs), die anderen schütten sie an die Anleger aus.
  • Wiederanlegende ETFs eignen sich für den Vermögensaufbau, ausschüttende sind für diejenigen erste Wahl, die regelmäßig Erträge aus ihrem Vermögen benötigen.
  • Anleger können darüber hinaus entscheiden, ob der ETF die im Index befindlichen Aktien direkt kauft (physischer ETF) oder sich die Wertentwicklung per Tauschgeschäft von einer Bank zusichern lässt (synthetischer ETF).
  • Welcher ETF-Typ für Anleger infrage kommt, hängt von den persönlichen Präferenzen ab. Die getesteten ETFs unterscheiden sich in der Wertentwicklung nach Kosten nur geringfügig.
  • Von den wiederanlegenden MSCI-World-ETFs empfehlen wir die Fonds von Comstage (synthetisch, LU0392494562), Amundi (synthetisch, FR0010756098), db x-trackers (synthetisch, LU0274208692) und iShares (physisch, IE00B4L5Y983).
  • Von den ausschüttenden Indexfonds empfehlen wir die von Lyxor (synthetisch, FR0010315770), UBS (physisch, LU0340285161) und iShares (physisch, IE00B0M62Q58).
  • Tipp: Sollen wir Sie zu aktuellen ETF-Empfehlungen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Börsengehandelte Indexfonds auf den Weltaktienindex MSCI World sind ein gutes Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio. An der Börse in Frankfurt sind mittlerweile zwölf solcher Exchange Traded Funds (ETFs) gelistet. Sie alle versprechen den Anlegern, die Wertentwicklung des MSCI-World-Index möglichst genau nachzubilden. Doch sind alle Produkte gleich gut?

Wir haben das Angebot zunächst nach einigen Auswahlkriterien gefiltert. Aufgenommen in die Untersuchung haben wir nur Produkte, die mindestens fünf Jahre am Markt sind, um die Wertentwicklung über einen ausreichenden Zeitraum beurteilen zu können. Auch eine deutschsprachige Website mit den gesetzlich vorgeschriebenen Anlegerinformationen war Voraussetzung, ebenso ein verwaltetes Fondskapital von wenigstens 100 Millionen Euro. Denn kleinere Fonds laufen eher Gefahr, wegen der geringeren Rentabilität geschlossen oder mit anderen ETFs zusammengelegt zu werden.

Die sieben getesteten Fonds im Überblick

Sieben Fonds, die unsere Auswahlkriterien erfüllten, haben wir auf den Prüfstand gestellt und dabei zunächst in zwei Gruppen eingeteilt: in Fonds, die ihre laufenden Erträge aus Dividenden wieder anlegen (thesaurieren), und in solche, die ihre Einnahmen an die Anleger ausschütten.

Die Fonds unterscheiden sich darüber hinaus in der Art, wie sie den Index nachbilden. Einige kaufen eine optimierte Auswahl der im Index enthaltenen Aktien (physisch replizierende ETFs). Andere lassen sich die Wertentwicklung des MSCI World von einer Bank zusichern und gehen mit ihr ein Tauschgeschäft ein (synthetisch). Im Ratgeber ETFs erläutern wir die Besonderheiten näher.

Folgende Tabelle liefert eine Übersicht, welcher Bauart unsere sieben getesteten ETFs jeweils folgen.

ETFs auf den MSCI World nach Bauart

Art der Nachbildung   Verwendung der Dividenden  
  ausschüttend   thesaurierend
physisch replizierend   iShares (ISIN: IE00B0M62Q58)   iShares (ISIN: IE00B4L5Y983)
    UBS (ISIN: LU0340285161)    
synthetisch   Lyxor (ISIN: FR0010315770)   Amundi (ISIN: FR0010756098)
        Comstage (ISIN: LU0392494562)
        db x-trackers (ISIN: LU0274208692)

Quelle: Finanztip (Stand: 18. August 2016)

Alle Fonds haben sich auf die Fahne geschrieben, den MSCI-World-Netto-Index nachzubilden. Er misst die Wertentwicklung der im Index enthaltenen mehr als 1.600 Aktien inklusive Dividenden nach Abzug der Quellensteuer. Die Steuern bezahlen die Unternehmen in ihrem jeweiligen Herkunftsland von ihrem Gewinn. Im gewichteten Durchschnitt betrugen die Steuerzahlungen auf Dividenden Ende 2015 rund 20 Prozent pro Jahr. Im MSCI-World-Netto-Index fehlt demnach rund ein Fünftel der Bruttodividenden.

Wiederanlegende ETFs auf den MSCI World im Vergleich

Alle vier thesaurierenden ETFs, die wir genauer betrachtet haben, haben sich zwischen 2011 und 2015 im Durchschnitt pro Jahr und vor den gesamten laufenden Kosten (Total Expense Ratio, TER) besser im Wert entwickelt als der MSCI-World-Netto-Index. Nach Kosten schneidet noch der ETF von Amundi besser ab als der Netto-Index. Die übrigen drei ETFs kommen nach Abzug der Kosten nah an die Nettopreisentwicklung des MSCI World heran.

Wie die Tabelle zeigt, hat ein Anleger, der Anfang 2011 einen Betrag von 10.000 Euro in einen der vier getesteten ETFs investierte, Ende 2015 im besten Fall (Amundi) einen Gewinn von rund 7.710 Euro und im schlechtesten Fall (db x-trackers) 7.527 Euro erzielt – ein Unterschied von gut 180 Euro.

Wertentwicklung und Gewinn der wiederanlegenden ETFs

Index/ETF   ISIN   Art der Indexnachbildung   Durchschnittliche Wertentwicklung (2011 - 2015) nach Kosten p.a.   Gesamtgewinn (2011-2015), Anlage 10.000 €
MSCI World Netto-Index       12,09 %   7.694 €
Amundi ETF MSCI World UCITS ETF   FR0010756098   synthetisch   12,11 %   7.710 €
iShares Core MSCI World UCITS ETF   IE00B4L5Y983   physisch   12 %   7.623 €
Comstage ETF MSCI World TRN UCITS ETF   LU0392494562   synthetisch   11,99 %   7.616 €
db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF   LU0274208692   synthetisch   11,88 %   7.529 €

Quellen: MSCI, Anbieter, Finanztip-Berechnungen (Stand: 22. August 2016)

Die von den Fonds ausgewiesene Gesamtkostenquote (TER) ist wie schon im Test vom Frühjahr 2015 kein verlässlicher Indikator der Wertentwicklung. ETFs mit einer höheren Gesamtkostenquote schneiden nicht unbedingt schlechter ab als günstigere ETFs. Auch haben wir festgestellt, dass im aktuellen Test von August 2016 trotz gleichbleibender Kosten mit dem Amundi- und dem iShares-ETF andere Indexfonds auf den MSCI World die Nase vorn haben als im Test 2015. Damals schnitten der Comstage- und db x-trackers-ETF auf den MSCI World minimal besser ab. Die Tabelle zeigt die Ergebnisse noch einmal in der Übersicht.

Kosten und Wertentwicklung der wiederanlegenden ETFs

Index/ETF   ISIN   Indexnachbildung   TER   Wertentwicklung p.a. 2011 - 2015 n. Kosten   Wertentwicklung p.a. 2010 - '14 n. Kosten
MSCI World Netto-Index           12,09 %   14,02 %
Amundi ETF MSCI World UCITS ETF   FR0010756098   synthetisch   0,38 %   12,11 %   13,78 %
iShares Core MSCI World UCITS ETF   IE00B4L5Y983   physisch   0,2 %   12 %   13,77 %
Comstage ETF MSCI World TRN UCITS ETF   LU0392494562   synthetisch   0,2 %   11,99 %   13,8 %
db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF   LU0274208692   synthetisch   0,45 %   11,88 %   13,79 %

Quellen: MSCI, Anbieter, Finanztip-Berechnungen (Stand: 22. August 2016)

  • Tipp: Sollen wir Sie zu aktuellen ETF-Empfehlungen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ausschüttende ETFs auf den MSCI World im Vergleich

Grundsätzlich liegt die Kursentwicklung von ausschüttenden Fonds unter der von wiederanlegenden Fonds. Ursache sind die Dividenden, die an die Anleger während des Betrachtungszeitraumes ausgezahlt und dem Fondsguthaben somit entzogen werden. Um die ausschüttenden ETFs vergleichbar zu machen, haben wir die Wertentwicklung errechnet, die sich ergibt, würden die Dividenden wie bei einem thesaurierenden Fonds wiederangelegt.

Auch die drei börsengehandelten Indexfonds auf den MSCI World, die laufende Erträge an die Anleger ausschütten, schneiden zwischen 2011 und 2015 im Durchschnitt pro Jahr und vor Kosten besser ab als der Vergleichsindex. Nach Kosten erreicht der Lyxor-ETF die jährliche durchschnittliche Wertentwicklung des Netto-Index. Die anderen beiden – physisch replizierenden – ETFs von iShares und der UBS verfehlen die Netto-Indexentwicklung dagegen jeweils um einen guten Viertelprozentpunkt.

Wertentwicklung und Gewinn der ausschüttenden ETFs¹

Index/ETF   ISIN   Art der Indexnachbildung   Wertentwicklung Durchschnitt pro Jahr (2011 - 2015) nach Kosten   Gesamtgewinn (2011-2015), Anlage 10.000 €
MSCI World Netto-Index       12,09 %   7.694 €
Lyxor ETF MSCI World   FR0010315770   synthetisch   12,09 %   7.691 €
iShares MSCI World UCITS ETF Inc   IE00B0M62Q58   physisch   11,83 %   7.494 €
UBS ETF-MSCI World UCITS ETF   LU0340285161   physisch   11,82 %   7.480 €

¹Gemeint ist die Wertentwicklung, die sich ergibt, würden die Dividenden wie bei einem thesaurierenden Fonds wiederangelegt.
Quelle: Finanztip- Berechnungen. (Stand: 22. August 2016)

Auch bei den ausschüttenden ETFs schneiden diejenigen mit höheren Gesamtkosten nicht unbedingt schlechter ab als günstigere Varianten – die Beobachtung gilt sowohl für den Test vom August 2016 als auch für den Test vom April 2015.

Kosten und Wertentwicklung der ausschüttenden ETFs¹

Index/ETF   ISIN   Indexnachbildung   TER   Wertentwicklung p.a. 2011 - 2015 n. Kosten   Wertentwicklung p.a. 2010 - 2014 n. Kosten
MSCI World Netto-Index           12,09 %   14,02 %
Lyxor ETF MSCI World   FR0010315770   synthetisch   0,45 %   12,09 %   13,66 %
iShares MSCI World UCITS ETF Inc   IE00B0M62Q58   physisch   0,5 %   11,83 %   13,42 %
UBS ETF-MSCI World UCITS ETF   LU0340285161   physisch   0,3 %   11,82 %   13,61 %

¹Gemeint ist die Wertentwicklung, die sich ergibt, würden die Dividenden wie bei einem thesaurierenden Fonds wiederangelegt.
Quellen: MSCI, Anbieter, Finanztip-Berechnungen (Stand: 22. August 2016)

Den geeigneten ETF finden

Welche ETF-Variante die beste Wahl ist, muss jeder Anleger für sich selbst entscheiden. Ein paar Kriterien helfen bei der Wahl.

Gutes Gefühl - Auch, wenn Anteile von physischen und synthetischen ETFs aus objektiver Sicht vergleichbar sicher sind: Wer befürchtet, mit einem synthetischen ETF im Depot nicht ruhig schlafen zu können, sollte lieber einen physischen wählen.

Dividenden nutzen - Wer einen ausschüttenden ETF wählt, bekommt Dividenden einmal jährlich gutgeschrieben – und kann damit arbeiten. Beispielsweise können Anleger damit die gegebenenfalls anfallende Abgeltungssteuer begleichen, sofern die Dividenden den Freibetrag übersteigen. 

Vermögen aufbauen - Wer Dividenden dagegen in einem thesaurierenden ETF anspart, profitiert davon, dass Dividenden das Fondsvermögen mehren und mitverzinst werden. Ab 2018 wird bei thesaurierenden Fonds jährlich eine Pauschale besteuert. Für Sparer, die nicht mehr als 801 Euro im Jahr an Kapitalerträgen erzielen und einen Freistellungsauftrag gestellt haben, entfällt jedoch der Steuerabzug. Mehr Informationen zur Investementsteuerreform lesen Sie in unserem Detailartikel.

Beim Kauf Geld sparen - ETFs kaufen Sie am günstigsten bei Onlinebanken oder Brokern. Im Ratgeber Wertpapierdepots haben wir die besten herausgefiltert. Folgende Tabelle zeigt, welche der empfohlenen ETFs auf den MSCI World es bei den Wertpapierdepot-Empfehlungen günstig oder kostenlos für die Einmalanlage oder im Sparplan gibt. 

Besteuerung bald kein Auswahlkriterium mehr

Bislang ist die Abgeltungssteuer ein Grund für Anleger, physisch wiederanlegende ETFs eher zu meiden. Oft sind solche ETFs im Ausland aufgelegt. Dann gilt, dass Anleger sich selbst darum kümmern müssen, die sogenannten ausschüttungsgleichen Erträge zu versteuern. Sie dürfen es nicht versäumen, alle Jahre wieder die entsprechenden Erträge samt Quellensteuererstattung in der Steuererklärung anzugeben – und müssen die Unterlagen dann aufheben, bis sie den Fonds verkaufen.

Nur, wenn Anleger lückenlos dokumentieren können, auf die Dividenden bereits Steuern gezahlt zu haben, verrechnet das Finanzamt diese bereits gezahlte Abgeltungssteuer mit der Abgeltungssteuer, die bei Verkauf auf die Wertsteigerung anfällt. Beim synthetisch thesaurierenden ETF gibt es dagegen keine ausschüttungsgleichen Erträge und damit auch keine Steuerpflicht. Anleger sparen sich Arbeit mit der Steuererklärung – und zahlen erst, wenn sie den ETF verkaufen.

Ab 2018 gleiche Besteuerung für alle 
Der Gesetzgeber hat darin eine Ungleichbehandlung festgestellt – und diese angepackt. Mit der Novelle des Investmentsteuergesetzes, die 2018 in Kraft tritt, wird die Steuerstundung bei allen Aktienfonds mit geringer oder keiner Ausschüttung aufgehoben.

Statt eine konkrete Ausschüttung zu besteuern, legt der Gesetzgeber dann eine pauschale Wertsteigerung (sogenannte Vorabpauschale) als Steuerbemessungsgrundlage für die Abgeltungssteuer fest. Um die Vorabpauschale zu ermitteln wird der Anteilswert des Fonds zu Jahresbeginn mit dem sogenannten Basiszins – der Mindestverzinsung am Markt, die das Bundesfinanzministerium jedes Jahr festlegt – multipliziert. Davon geht eine Kostenpauschale in Höhe von 30 Prozent ab. Der Basiszins liegt aktuell bei 1,1 Prozent. 

Künftig werden dann alle Fondsvarianten – physisch, synthetisch, ausschüttend oder thesaurierend – anhand dieser Pauschale besteuert. Details zur neuen Besteuerung einzelner ETF-Typen ab 2018 finden Sie im Detailartikel zu den thesaurierenden Fonds, ausführliche Beispielrechungen in unserem Detailartikel zum Investmentsteuergesetz und in unserem Blog-Beitrag

  • Tipp: Sollen wir Sie zu aktuellen ETF-Empfehlungen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Gesamtkosten führen bei der Auswahl in die Irre

Unter dem Strich zeigt die Finanztip-Analyse, dass weder die Gesamtkostenquote (TER) des jeweiligen ETFs, noch die Annäherung an den MSCI-World-Netto-Index verlässliche Kriterien für Anleger sind, um den für sich passenden ETF zu finden.

Zusammenhang zwischen Gesamtkosten und Wertentwicklung nicht klar - In zwei aufeinanderfolgenden Tests 2015 und 2016 erzielten ETFs auf den MSCI World mit höheren Gesamtkosten über fünf Jahre nicht unbedingt schlechtere Renditen als vermeintlich günstigere Fonds. Dieser Befund deckt sich auch mit anderen Untersuchungen wie der des Vermögensverwalters Robeco.

Güte der Annäherung nicht konstant - Wie gut ein ETF die Indexentwicklung trifft, ist nicht festgeschrieben. Das muss der Indexfonds jedes Jahr aufs Neue beweisen. ETFs, die im Rahmen unseres Tests dem MSCI-World-Netto-Index in einem Jahr recht nah kamen, haben ihn im folgenden Jahr teils deutlich verfehlt – und umgekehrt.

Am Ende bestimmen mehr Faktoren als nur die Gesamtkostenquote, wie gut ein bestimmter ETF abschneidet. In unserer Auswertung vom August 2016 lagen die Wertentwicklungen vor Kosten mehr als 0,4 Prozentpunkte pro Jahr über fünf Jahre auseinander. Im Frühjahr 2015 waren es gut 0,3 Prozentpunkte pro Jahr.

Gründe für unterschiedliche Wertentwicklung bei ETFs

Bei physisch replizierenden Fonds mag eine unterschiedliche Wertentwicklung vor Kosten unter anderem daran liegen, dass jeder Anbieter für sich die Aktienauswahl in der Regel optimiert („optimized sampling“), sich aufgrund von Doppelbesteuerungsabkommen Quellensteuer erstatten lassen kann oder gewinnbringend Wertpapiere verleiht.

Bei synthetischen ETFs kommt es darauf an, wie genau das Tauschgeschäft zwischen ETF-Anbieter und Bank ausgestaltet ist. Es kann zum Beispiel sein, dass der Swap-Partner Bank etwas mehr Quellensteuer erstattet bekommt als Anbieter eines physischen ETFs. Der Grund: Der Bank nutzt, dass sie rechtlich wie eine Privatperson behandelt wird, die in Deutschland ansässig ist. Die Doppelbesteuerungsabkommen sind bei ihr voll anwendbar.

Bei allen ETFs kommen schließlich Kosten hinzu, die nicht in der Gesamtkostenquote aufgeführt sind, zum Beispiel Kosten für den An- und Verkauf von Aktien – immer dann, wenn sich die Indexzusammensetzung ändert – und die damit zusammenhängende Handelsgebühr.

Tipp

Wen die konkreten Gründe für Abweichungen von der Index-Wertentwicklung interessieren, kann auch immer im Verkaufsprospekt des ETF nachlesen. Suchen Sie nach dem Kapitel "Voraussichtlicher Tracking Error".

Finanztip empfiehlt diese ETFs auf den MSCI World

Alle ETFs, die unsere Auswahlkriterien erfüllen, sind empfehlenswert. Wie erläutert, ergeben sich bei der Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre keine Unterschiede, die einem klaren Muster folgen. Auch die Liquidität aller Fonds ist vergleichbar. Wie Sie ETFs einfach und günstig erwerben können, erläutern wir im Ratgeber Aktien kaufen.

Bei den thesaurierenden Fonds empfehlen wir folgende Anbieter:

Amundi ETF MSCI World
ISIN FR0010756098 / WKN A0X8ZX

  • ETF auf den MSCI World
  • gute Abbildung der Wertentwicklung
  • synthetische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesaurierend)
Amundi ETF MSCI World

Comstage MSCI World TRN UCITS ETF
ISIN LU0392494562 / WKN ETF110

  • ETF auf den MSCI World
  • gute Abbildung der Wertentwicklung
  • synthetische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesaurierend)

db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF
ISIN LU0274208692 / WKN DBX1MW

  • ETF auf den MSCI World
  • gute Abbildung der Wertentwicklung
  • synthetische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesaurierend)
db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF

iShares Core MSCI World UCITS ETF
ISIN IE00B4L5Y983 / WKN A0RPWH

  • ETF auf den MSCI World
  • gute Abbildung der Wertentwicklung
  • physische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesaurierend)

Verbrauchern, die sich für einen ausschüttenden ETF entscheiden, empfehlen wir diese Fonds:

iShares MSCI World UCITS ETF Inc
ISIN IE00B0M62Q58 / WKN A0HGV0

  • ETF auf den MSCI World
  • gute Abbildung der Wertentwicklung
  • physische Nachbildung des Index
  • Fonds schüttet Dividenden aus

Lyxor ETF MSCI World
ISIN FR0010315770/ WKN LYX0AG

  • ETF auf den MSCI World
  • gute Abbildung der Wertentwicklung
  • synthetische Nachbildung des Index
  • Fonds schüttet Dividenden aus
Lyxor ETF MSCI World

UBS ETF-MSCI World UCITS ETF
ISIN LU0340285161 / WKN A0NCFR

  • ETF auf den MSCI World
  • gute Abbildung der Wertentwicklung
  • physische Nachbildung des Index
  • Fonds schüttet Dividenden aus
UBS ETF-MSCI World UCITS ETF

Mehr dazu im Ratgeber Wertpapierdepot

Sara Zinnecker
von Finanztip,
Expertin für Geldanlage

Wertpapiere günstig handeln

  • Hohe Orderkosten schmälern die Rendite.
  • Onlinebanken haben günstige Angebote.
  • Nutzen Sie den Direkthandel.

» Zum Ratgeber

Unsere Anbieter-Empfehlung:

  • Tipp: Sollen wir Sie zu aktuellen ETF-Empfehlungen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

So haben wir untersucht

Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf den MSCI World 2016

Wir haben uns im August 2016 zwölf ETFs auf den MSCI World näher angeschaut, die zu dem Zeitpunkt an der Börse in Frankfurt gehandelt wurden. Folgende Auswahlkriterien mussten die ETFs auf den MSCI World erfüllen, um in die Analyse aufgenommen zu werden:

  • Die Fondsanteile müssen an einer deutschen Börse gehandelt werden. Andernfalls steigen die Nebenkosten beim Erwerb an.
  • Die gesetzlich vorgeschriebenen Anleger-Informationen müssen auf einer deutschsprachigen Website abrufbar sein.
  • Mindestalter fünf Jahre. Die Erfahrung der Anbieter soll sichergestellt sein. Ohne eine entsprechende Historie ist eine Untersuchung der Wertentwicklung kaum aussagekräftig.
  • Fondsvolumen wenigstens 100 Millionen Euro. Zu kleine Fonds sind langfristig möglicherweise nicht rentabel. Sie laufen Gefahr, zusammengelegt oder geschlossen zu werden.

Von zwölf an der Frankfurter Börse gelisteten ETFs auf den MSCI World haben sieben diese Kriterien erfüllt. Die Tabelle ordnet die ETFs nach Höhe des verwalteten Vermögens.

ETFs auf den MSCI World

Anbieter   ISIN   Art der Nachbildung und Ertragsverwendung   Auflagedatum   Verwaltetes Vermögen in Mio. Euro   Kommentar
iShares Core   IE00B4L5Y983   physisch-thesaurierend   20.10.2009   5.826,8    
iShares   IE00B0M62Q58   physisch-ausschüttend   23.02.2006   5.019,1    
db x-trackers   LU0274208692   synthetisch-thesaurierend   10.01.2007   1.807,8    
Lyxor   FR0010315770   synthetisch-ausschüttend   30.08.2006   1.207,7    
db x-trackers   IE00BJ0KDQ92   physisch-thesaurierend   14.08.2014   1.083,6   Nicht berücksichtigt, weil noch keine fünf Jahre am Markt.
UBS   LU0340285161   physisch-ausschüttend   22.08.2008   896,9    
Comstage   LU0392494562   synthetisch-thesaurierend   18.12.2008   667,3    
Amundi   FR0010756098   synthetisch-thesaurierend   29.11.2011   416,5    
Source Markets   IE00B60SX394   synthetisch-thesaurierend   20.04.2009   403,3   Nicht berücksichtigt, weil Anbieterseite nicht auf Deutsch.
db x-trackers   IE00BK1PV551   physisch-ausschüttend   17.04.2015   334,1   Nicht berücksichtigt, weil noch keine fünf Jahre am Markt.
HSBC   DE000A1C9KL8   physisch-ausschüttend   27.09.2013   156,1   Nicht berücksichtigt, weil noch keine fünf Jahre am Markt.
UBS   IE00B7KQ7B66   physisch-ausschüttend   30.05.2012   29,9   Nicht berücksichtigt, weil noch keine fünf Jahre am Markt und zu geringes Anlagevolumen.

Quelle: Börse Frankfurt (Stand: 22. August 2016)

Berechnet haben wir die Wertentwicklung der Fonds. Dazu haben wir die von den Fondsgesellschaften ausgewiesenen Netto-Inventarwerte („net asset value“, NAV) herangezogen. Der NAV ist die Summe aller Vermögenswerte abzüglich der Verbindlichkeiten geteilt durch die Anzahl der ausgegebenen Fondsanteile. Er wird auf Basis der Schlusskurse der im Fonds enthaltenen Wertpapiere berechnet. Viele Fonds weisen den NAV in US-Dollar aus. In diesen Fällen haben wir die Werte in Euro umgerechnet. Dazu haben wir die von der Bundesbank veröffentlichten Schlusskurse auf Tagesbasis verwendet.

Bei den ausschüttenden ETFs haben wir künstlich eine Thesaurierung nachempfunden. Dafür haben wir die Ausschüttungen ohne Abzug von Steuern der Fondsanlage gutgeschrieben.

Sollen wir Sie
zu aktuellen ETF-Empfehlungen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Markus Neumann

ehemaliger Finanztip-Redakteur (bis Oktober 2015)

Markus Neumann schrieb für Finanztip über alle Aspekte der Geldanlage. Der erfahrene Finanzjournalist verfasste bereits zahlreiche Publikationen zum Thema Geldanlage, die im Berliner Fuchsbriefe-Verlag und bei der Stiftung Warentest erschienen sind. Neumann volontierte beim Heinrich Bauer Verlag in Hamburg. Im Anschluss arbeitete er viele Jahre als Redakteur und Reporter.

Sara Zinnecker

Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Sara Zinnecker ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten schrieb sie beim Handelsblatt über Geldanlage und Altersvorsorge. Zuvor studierte Sara Zinnecker in Nürnberg, Italien und Portugal internationale Volkswirtschaftslehre mit Diplom-Abschluss, arbeitete bei Lokalzeitungen sowie der Süddeutschen Zeitung.