Auf Geldreise – Podcast #118

Elterndiskriminierung im Job

Anja Ciechowski
Finanztip-Expertin für Bank und Vorsorge

Shownotes

Zurück aus der Elternzeit und das Erste, womit der Chef winkt, ist die Kündigung. Eine zugesicherte Gehaltserhöhung wurde Dir gestrichen, weil Du schwanger geworden bist? Bei der Beförderung wurdest Du übergangen, weil Du als Vater für mehrere Monate in Elternzeit gegangen bist?

41 Prozent der erwerbstätigen Eltern werden im Job benachteiligt. Das geht aus einer Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes hervor. Deswegen verraten wir Dir in der aktuellen Folge, wo dumme Sprüche aufhören und Diskriminierung von Eltern anfängt und was Du dagegen tun kannst.

Folge 118 anhören

Das Wichtigste im Überblick

Sandra Runge ist Mutter, Autorin, langjährige Anwältin fürs Familien- und Arbeitsrecht und kämpft als Mitbegründerin der ProParents Initiative dafür, dass Elternschaft und die dahinterstehende Fürsorgeleistung als Diskriminierungsmerkmal ins Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz aufgenommen wird. Damit es für Dich eben nicht irgendwann heißt: „Glückwunsch zum Baby. Sie sind gefeuert.“

Benachteiligungen von Eltern passieren im Arbeitsalltag auch im Kleinen: Die ausgebliebene Beförderung, weil das Kind angeblich zu oft krank war, Degradierung im Job, Teilzeit nur mit schlechteren (finanziellen) Konditionen oder befristete Verträge, die auslaufen oder nicht entfristet werden.

Eltern müssen sich das aber nicht gefallen lassen.

Hat das Unternehmen einen Betriebsrat, kannst Du Dich an diesen wenden.

Gibt es ein Problem, dass viele Angestellte mit Kindern betrifft, könntest Du Dich mit Deinen Kollegen und Kolleginnen zusammensetzen und gemeinsam dagegen vorgehen, wenn beispielsweise gewisse Gehaltsstrukturen Schwangere oder diejenigen in Elternzeit benachteiligen.

Oder wende Dich an die jeweiligen Beschwerdestellen. Neben einem Betriebsrat muss jedes Unternehmen eigentlich eine Stelle haben, an die man sich bei Diskriminierung wenden kann. Es bleibt Dir aber auch die Möglichkeit, Dich an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes zu wenden.

Solltest Du tatsächlich nach der Elternzeit gefeuert worden sein, solltest Du juristisch dagegen vorgehen. Achtung: Innerhalb von drei Wochen solltest Du Dich gekümmert haben. Andernfalls wird die Kündigung rechtswirksam.

Wir freuen uns über Dein Feedback, Shares und Likes oder eine Nachricht über unseren Instagram-Kanal „Auf Geldreise“.

Alle Finanztip-Podcasts siehst Du auf dieser Seite.

Wir aktualisieren alle Artikel kontinuierlich für Dich. Falls Du Fragen oder Anmerkungen hast, teil uns diese gerne mit. Und abonniere gerne diesen Podcast sowie unseren wöchentlichen Newsletter: Dort bekommst Du jeden Freitag ein ausführliches Update zu den wichtigsten Entwicklungen der vergangenen Tage.

Alle Folgen

Autor
Anja Ciechowski

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.