Allnet-Flat-Vergleich

Für unter 10 Euro im Monat surfen und in alle Netze telefonieren

Arne Düsterhöft
& Co-Autor
Stand: 23. September 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einer Allnet-Flatrate, kurz Allnet-Flat, können Sie gegen eine feste Grundgebühr unbegrenzt telefonieren. Die Telefon-Flatrate lohnt sich vor allem für Vieltelefonierer und alle, die sich keine Gedanken um die Telefonrechnung machen wollen.
  • Viele Handytarife gibt es nur noch als Allnet-Flat. Gerade bei Tarifen mit hohem Datenvolumen kommt die Allnet-Flat quasi als Bonus obendrauf.
  • Der Preis einer Allnet-Flat hängt entscheidend von der Qualität des Handynetzes ab. Sparfüchse zahlen am wenigsten im akzeptablen O2-Netz. Für besseren Handyempfang empfehlen wir eine Allnet-Flatrate im Netz der Telekom (D1) oder von Vodafone (D2).
  • Falls Sie nur wenig mit dem Handy telefonieren, eignet sich eher ein Prepaid-Tarif für Sie. 
Unsere Allnet-Flat-Empfehlungen für ...
  • Vieltelefonierer im O2-Netz: LTE All 3 GB von Winsim (8 Euro im Monat).
  • Vieltelefonierer im D-Netz: Lidl Connect Smart S (Vodafone-Netz) für monatlich rund 8,60 Euro; Smart S von Norma (Telekom-Netz) für rund 8,60 Euro im Monat.
  • Wenn Sie lieber selbst eine Allnet-Flat finden wollen, können Sie mit unserem Handy-Tarifrechner aus den besten Angeboten wählen.
     

Wegen der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung die Mehrwertsteuer vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 um 3 Prozent gesenkt. Leider gehen Mobilfunkanbieter damit unterschiedlich um. Einige senken ihre Preise, andere geben bei der nächsten Rechnung einen Ausgleichbetrag. Im folgenden Ratgeber finden Sie die Preise daher mit vollen 19 Prozent Mehrwertsteuer. So bleiben die Angebote besser vergleichbar. Bis zum 31. Dezember zahlen Sie für Ihren Handyvertrag aber 3 Prozent weniger.

„Ich muss langsam Schluss machen, sonst wird das Gespräch zu teuer.“ Das war früher sicher einer der beliebtesten Sätze, um allzu langen Telefongesprächen zu entgehen, direkt nach: „Du bist kaum zu verstehen. Die Verbindung ist wirklich ganz schlecht.“ 

In Zeiten von Allnet-Flatrates verliert wenigstens der erste Grund immer mehr an Glaubwürdigkeit. Denn mit einer Allnet-Flat können Sie ohne Zusatzkosten in alle Netze („allnet“) telefonieren und zum Festpreis im Internet surfen.

Für Vieltelefonierer ist Allnet das Richtige

Wenn Sie sich gern mal am Telefon verquatschen, brauchen Sie sich mit einer Allnet-Flatrate keine Sorgen um die Telefonkosten zu machen. Auch falls Sie keine Lust haben, einen Gedanken an die monatliche Telefonrechnung zu verschwenden, wissen Sie bei einer Allnet-Flat jeden Monat, welcher Preis auf Sie zukommt. Außerdem werden viele Handytarife überhaupt nicht mehr ohne Allnet-Flat angeboten. Gerade bei Tarifen mit höherem Datenvolumen bekommen Sie die Allnet-Flat quasi als Bonus obendrauf.

Gelegenheitsnutzer hingegen, die nur ab und zu zum Handy greifen, können mit einem Prepaid-Tarif oft etwas Geld sparen. Denn für Wenignutzer reicht meist ein kleines Minutenpaket aus, oder ein Tarif, der minutengenau abrechnet. 

Die verschiedenen Allnet-Flatrates unterscheiden sich im Preis und bei der Netzqualität. Wir durchforsten regelmäßig die aktuellen Allnet-Angebote und empfehlen die günstigsten Tarife. Außerdem achten wir auf wichtige Vertragsdetails im Kleingedruckten, wie zum Beispiel die berüchtigte „Datenautomatik“.

Wir konzentrieren uns dabei auf Allnet-Flatrates, die ohne ein Smartphone daherkommen. Denn Handyverträge mit Handy sind in vielen Fällen unübersichtlicher und teurer.

Wie finde ich die richtige Allnet-Flatrate?

Mit dem Finanztip-Handyrechner können Sie sich selbst auf die Jagd nach der besten Allnet-Flat machen. Wenn es Ihnen dabei auf einen günstigen Preis ankommt, empfehlen wir einen Tarif im O2-Netz von Telefónica (E-Netz). 

Falls Sie eine bessere Netzqualität brauchen, nehmen Sie eine Allnet-Flat im Telekom- (D1-Netz) oder Vodafone-Netz (D2-Netz). Bei einem D-Netz-Tarif sollten Sie aufpassen, ob Sie mit dem Tarif auch LTE nutzen können – zum Surfen und Telefonieren. LTE-Surfen ist mittlerweile der Standard, doch die LTE-Telefonie schalten viele Discountanbieter erst nach und nach frei.

Ihren bestehenden Handyvertrag kündigen Sie am besten zum nächstmöglichen Zeitpunkt, beispielsweise per E-Mail oder über einen Kündigungsdienst. Ihre Rufnummer können Sie zum neuen Anbieter mitnehmen.

Der Finanztip-Tarifrechner vergleicht hunderte Allnet-Flats für Sie

Welche Netzanbieter bevorzugen Sie?

Wir haben die Netze nach ihrer durchschnittlichen Leistungsfähigkeit sortiert. Die Netzqualität unterscheidet sich lokal. Prüfen Sie die Abdeckung an Orten, wo Sie sich häufig aufhalten.

Was ist Ihnen wichtiger: Flexibilität oder Preis?

Eine kürzere Vertragslaufzeit kann die Kosten etwas erhöhen. Prepaid-Karten eignen sich etwa für Kinder.

Wie viele Minuten telefonieren Sie monatlich?
Allnet-Flat

Hinweis: Finanztip empfiehlt eine Allnet-Flat ab etwa 250 Minuten.

Wie viel Datenvolumen benötigen Sie?
LTE / 4G

Hinweis: Für Smartphones empfiehlt Finanztip grundsätzlich LTE.

Der Finanztip-Handy-Tarifrechner basiert auf Daten des Dienstleisters Tariffuxx aus Fuchstal (Bayern), da der Dienstleister in unserem Vergleich gut abgeschnitten hat. Diese Daten filtern wir mit unseren Parametern so, dass Sie ein verbraucherfreundliches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien bekommen.

Die Auswahl der angebotenen Tarife erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir ebenfalls keine Haftung.

Alle Einstellungen erklären wir auch noch einmal ausführlich in unserem Ratgeber Handytarife.

Diese Allnet-Flatrates empfiehlt Finanztip

Unsere Experten-Redaktion durchsucht die aktuellen Angebote regelmäßig nach günstigen und verbraucherfreundlichen Allnet-Flatrates. Falls Sie etwas unschlüssig sind oder keine Lust haben, sich selbst auf die Suche nach der richtigen Allnet-Flat zu machen, können Sie sich einfach für eine unserer handverlesenen Empfehlungen entscheiden.

Allnet-Flat für rund 7 Euro im Monat – im LTE-Netz von O2

Der LTE All 3 GB von dem Anbieter Winsim gewährt neben den drei Gigabyte Datenvolumen auch eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle Netze. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf knapp 8 Euro. Sie müssen eine einmalige Anmeldegebühr von 20 Euro bezahlen. Der LTE-Zugang ermöglicht eine schnelle Internetverbindung im O2-Netz mit bis zu 50 Mbit/s. Der Vertrag ist flexibel kündbar. (Stand aller Tarifmerkmale: 4. September 2020).

Datenautomatik abschalten

Der Tarif enthält eine sogenannte Datenautomatik: Sobald das Inklusiv-Volumen erschöpft ist, werden bis zu dreimal 200 Megabyte (MB) für 2 Euro nachgebucht. Sie zahlen also maximal 6 Euro extra. Wenn Sie das nicht wollen, sollten Sie die Datenautomatik abschalten. Den Antrag zur Abschaltung der Datenautomatik stellen Sie schriftlich oder telefonisch unter 06181 7074 243. Noch einfacher: Sie erledigen das im Online-Kundenbereich selbst.

Drillisch sperrt die Auslandsnutzung bis zu acht Wochen

Der Tarif kommt vom Mobilfunk-Discounter Drillisch. Um Missbrauch vorzubeugen, sperrt der Anbieter die Nutzung im Ausland (Roaming) für einige Wochen nach Vertragsabschluss. Mit einem Anruf bei der Hotline oder im Online-Kundenbereich können Sie die Auslandsnutzung aber auch schon früher freischalten.

Allnet-Flats im Vodafone- und Telekom-Netz

Sehr günstige Handytarife sind meist im Netz von Telefónica (O2/E-Plus) geschaltet. Sofern Sie aber den bestmöglichen Empfang wollen und bereit sind, dafür etwas mehr auszugeben, ist ein Tarif in den sogenannten D-Netzen der Deutschen Telekom (auch D1 genannt) oder von Vodafone (D2) das Richtige für Sie. Dabei handelt es sich laut mehrerer Tests um die besten Mobilfunknetze in Deutschland.

Die besten Rundum-sorglos-Tarife im Telekom- und Vodafone-Netz

Die Allnet-Flat-Angebote direkt von Vodafone und Telekom sind vergleichsweise teuer. Seit die Telekom den Discountern auch LTE-Telefonie zugänglich macht, sind die günstigen Tarife im Alltag kaum schlechter als beim Netzbetreiber selbst. Bei Vodafone-Discountern müssen Sie hingegen immer noch darauf warten, bis Sie mit LTE auch telefonieren können. Wir empfehlen Vieltelefonierern und Internetsurfern folgende Angebote:

Norma Smart S -  Viele Supermarkt-Ketten bieten schon länger auch günstige Handytarife an. Besonders der Tarif Smart S von Norma. Sie erhalten eine Telefonie- und SMS-Flatrate sowie 3 GB Datenvolumen für 8 Euro pro vier Wochen. Mit dem Prepaid-Tarif sind Sie flexibel im Telekom-Netz unterwegs ohne lange Vertragslaufzeiten. Sie können den Handytarif auch auf der Website des Supermarkts bestellen und online Guthaben aufladen. Wer seine Rufnummer mitnehmen möchte, bekommt 10 Euro.

Den Tarif gibt es auch zum selben Preis mit den gleichen Konditionen bei Penny und Rewe. Dort heißt er Prepaid Smart.

Lidl Connect Smart S - Die günstigste Allnet-Flat im Vodafone-Netz kommt von Lidl und kostet rund 8,60 Euro im Monat. Der Tarif beinhaltet drei Gigabyte Datenvolumen sowie eine Telefon- und SMS-Flatrate. Allerdings können Sie das LTE nicht zum Telefonieren nutzen. Sie bekommen 25 Euro, falls Sie Ihre Rufnummer mitnehmen (Stand: 21. September 2020).

LTE-Tarife mit Allnet-Flat im D-Netz

 Norma Connect Smart S

Lidl Connect Smart S

NetzTelekomVodafone
Preis pro Monat8,60 €8,60 €
Tempo25 Mbit/s21,6 Mbit/s
Datenvolumen3 GB3 GB
Flatratealle Netzealle Netze

Quelle: Anbieterangaben (Stand: 21. September 2020)

Norma Connect
Smart S
  • Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze
  • 3 GB LTE-Daten-Flat mit bis zu 25 Mbit/s
  • 7,99 € für vier Wochen
  • flexibel kündbar (prepaid)
  • LTE-Telefonie
  • 10 € für Rufnummernmitnahme
  • Auch bei Rewe und Penny erhältlich
Nur beim Anbieter abschließbar
  • Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze
  • 3 GB LTE-Daten-Flat mit bis zu 21,6 Mbit/s
  • 7,99 € für vier Wochen
  • flexibel kündbar (Prepaid)
  • 25 € Bonus für Rufnummernmitnahme
  • Keine LTE-Telefonie

Warum können Sie sich bei Sonderangeboten Zeit lassen?

Rabatte kommen und gehen – und kommen wieder. Vor allem Mobilfunk-Discounter wie Drillisch bewerben ständig sogenannte Aktionstarife, der Normalpreis ist fast die Ausnahme. Meist nennt die Website ein Datum, zu dem das Sonderangebot angeblich abläuft.

Es kam in der Vergangenheit aber oft vor, dass sich zu dem genannten Zeitpunkt beispielsweise nur der Startpreis etwas erhöhte oder ein Bonus für die Rufnummernmitnahme entfiel. Der Monatspreis blieb häufig gleich. Lassen Sie sich also nicht unter Druck setzen und schließen Sie nicht voreilig einen Tarif ab, nur weil er angeblich bald nicht mehr zu haben ist.

Hingegen ist der Preis von Allnet-Flats in den D-Netzen stabiler, es gibt seltener Rabatte. Wenn die Netzqualität für Sie das Wichtigste ist, dann verschwenden Sie keine Zeit mit der Suche nach Schnäppchen. Schließen Sie Ihren Tarif lieber direkt ab.

24 Monate Vertragslaufzeit sind Ihnen viel zu lang? Dann kündigen Sie Ihren Mobilfunk-Vertrag mit dem Musterschreiben von Finanztip.

Zum Download

Wenn Rabatte zur Kostenfalle werden

Lassen Sie sich nicht von zeitlich begrenzten Rabatten und vermeintlich kostenlosen Zusatzleistungen täuschen. Falls ein Anbieter mit einer reduzierten Grundgebühr wirbt, achten Sie darauf, ob der Preis dauerhaft gilt – oder ob er zum Beispiel nach 12 oder 24 Monaten steigt. Einige Mobilfunkanbieter spekulieren offenbar darauf, dass die Kunden das übersehen oder vergessen, den Vertrag rechtzeitig zu kündigen. Greifen Sie im Zweifelsfall besser zu einem Tarif mit dauerhaft stabiler Grundgebühr – bei unseren Empfehlungen rechnen wir immer mit dem endgültigen Preis.

Ein Beispiel für Sonderangebote bei Handytarifen

Wann Sie eine SMS-Flat brauchen

Die meisten Allnet-Flats enthalten auch eine SMS-Flatrate, obwohl die Textnachrichten immer seltener werden. Vor allem wegen Messenger-Diensten wie Whatsapp, Signal oder Telegram kommt die klassische SMS immer weniger vor. Tarife ohne SMS-Flat sind selten geworden. Die Auswahl auf Allnet-Flatrates ohne SMS-Flat einzugrenzen, spart daher in der Regel kein Geld. Doch ab und zu findet sich noch ein Angebot, bei dem die SMS 9 Cent kostet. 

Video: Lohnen sich Handyverträge mit Smartphone?

So haben wir ausgewählt

Wir überprüfen die Tarifempfehlungen regelmäßig nach unseren redaktionellen Kriterien. Diese richten sich maßgeblich nach der Verbraucherfreundlichkeit der Angebote. Unter diesen Vorgaben fragen wir am Tag der Aktualisierung die Musterprofile auf dem Finanztip-Rechner und auf weiteren Vergleichsrechnern ab.

Außerdem durchsuchen wir Newsletter, Pressemitteilungen und Unternehmensauftritte in den sozialen Medien nach guten Angeboten. Unsere Tarifempfehlungen können daher von den Ergebnissen im Finanztip-Tarifrechner abweichen. Wir beschreiben genau, für wen sie geeignet sind.

Alle Empfehlungen erfüllen die strengen Finanztip-Mobilfunk-Kriterien:

  • Die Kosten eines empfohlenen Tarifs für einen Musterkunden müssen unter denen vergleichbarer Angebote liegen.

  • Für unseren Musterkunden „Normalnutzer mit Allnet-Flat“ gelten diese Tarifmerkmale: drei GB Datenvolumen, Allnet-Flat in alle Netze, LTE (mindestens 21 Mbit/s), SMS-Flatrate.

  • Für unseren Musterkunden „Gelegenheitsnutzer mit Prepaid-Flat“ gelten diese Tarifmerkmale: ein GB Datenvolumen, 100 Minuten Telefonie, Prepaid, LTE, keine SMS-Flatrate notwendig.

  • Die Grundgebühr darf sich nicht nach einer bestimmten Zeit erhöhen, es sei denn, die endgültige Grundgebühr wäre günstiger als die der Konkurrenzangebote.

  • Wir bevorzugen monatlich kündbare Tarife gegenüber vergleichbaren langfristigen Verträgen.

  • Falls der Tarif keine SMS-Flat enthält, darf der Preis für eine Kurzmitteilung nicht mehr als 9 Cent betragen.

  • Eine Datenautomatik, die zusätzliches kostenpflichtiges Datenvolumen hinzubucht, müssen Kunden jederzeit abschalten können (wir weisen explizit auf eine eventuelle Datenautomatik hin).

  • Kunden müssen den Tarif auch im Ausland nutzen können. Sogenannte Nationaltarife können keine Finanztip-Empfehlung werden.

  • Eine Finanztip-Empfehlung muss für alle Personengruppen offen sein (keine Studenten-Tarife) und in ganz Deutschland zur Verfügung stehen.

Autor
Arne Düsterhöft
& Co-Autor
Daniel Pöhler

Stand: 23. September 2020


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.