Handy-Guthaben

Handy-Guthaben abfragen, aufladen und auszahlen lassen

Arne Düsterhöft
Finanztip-Experte für Telekommunikation
15. Dezember 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Du kannst Dein Guthaben mit Einmalzahlungen aufladen oder die automatische Aufladung nutzen.
  • Hast Du noch eine alte Sim-Karte mit Guthaben? Dann lass es Dir auszahlen. Das geht auch noch nach der Deaktivierung der Karte.
  • Prepaid-Guthaben verfällt nie. Dein Anspruch auf Auszahlung verjährt aber nach knapp vier Jahren.
So gehst Du vor
  • Dein Handy-Guthaben fragst Du mit dieser Kurzwahl ab: *100#; bei O2 musst Du *105# drücken.
  • Du kannst Dein Handy im Supermarkt und an der Tankstelle aufladen, aber auch im Benutzerkonto Deines Anbieters (Browser oder App), am Bankautomaten oder per WhatsApp.
  • Spar Dir die Servicegebühr für das Aufladen über Drittanbieter. Sie bieten Dir keinen zusätzlichen Nutzen.

Mit einem Prepaid-Tarif brauchst Du keine Angst vor einer hohen Handyrechnung zu haben. Du kannst damit nur so viel surfen und telefonieren, wie Du vorher auf Dein Handy geladen hast. Nur blöd, wenn das Guthaben überraschend aufgebraucht ist und Du zum nächsten Supermarkt oder einer Tankstelle laufen musst, um neues aufzuladen. Das geht auch anders: Wir verraten Dir, wie Du Dein Guthaben einfach und schnell abfragen und aufladen kannst.

Wie fragst Du Deinen Guthabenstand ab?

Du erfährst den Guthabenstand Deines Prepaid-Tarifs am einfachsten, indem Du einen sogenannten Steuercode auf der Handytastatur wählst. Dann wird Dir das Guthaben direkt auf dem Handydisplay angezeigt: Bist Du bei der Telekom oder bei Vodafone, wähle *100#. Bei O2 musst Du *105# drücken. Auch wenn Du bei einem Drittanbieter bist, sollte eine der beiden Tastenkombinationen funktionieren.

Grundsätzlich kannst Du Dich auch bei jedem Anbieter online in Dein Kundenkonto einloggen und Dein Guthaben einsehen. Das geht häufig auch per App auf dem Handy.

Weitere Möglichkeit: Ruf einfach die Servicerufnummer Deines Anbieters an, um Dein Guthaben abzufragen: Bei der Telekom ist das die 2000, bei Vodafon die 22922 und bei O2 die 5667. Im Inland ist der Anruf kostenlos, aber Achtung: Im Ausland können Kosten anfallen.

Guthaben abfragen: Die wichtigsten Nummern

AnbieterTastenkombiKurzwahl
Telekom*100#2000
Vodafone*100#22922
O2*105#5667

Quelle: Anbieter (Stand: 20. November 2020)

Wie kannst Du Dein Guthaben aufladen?

Du kannst einfach eine Guthabenkarte im Supermarkt oder an der Tankstelle kaufen. Du erhältst dann einen Code auf einem Kassenbon, den Du in Dein Handy eingibst. Fertig! Ähnlich funktioniert es bei vielen Bankautomaten: Bankkarte rein, „Handy aufladen“ auswählen, die Handynummer eingeben und schon ist das Guthaben aufgeladen.

Aber es gibt auch Alternativen, die Dir den Weg zur nächsten Tankstelle oder Bank ersparen:

Du kannst Dich online in den Kundenbereich Deines Prepaid-Anbieters einloggen und Dein gewünschtes Guthaben aufladen. Dafür stehen Dir verschiedene Zahlungsmethoden wie das Sepa-Lastschriftverfahren oder die Kreditkarte zur Verfügung. Gleiches gilt natürlich für das Einloggen in die App Deines Anbieters.

Besonders praktisch: Du kannst im Kundenbereich auch einstellen, dass jeden Monat ein bestimmter Betrag aufgeladen werden soll. Wenn dieser Betrag dann auch noch dem Preis Deines Monatspakets entspricht, musst Du Dich um nichts mehr kümmern. Du kannst unbegrenzt weitersurfen und -telefonieren, ohne Dich um das Aufladen Deines Prepaid-Guthabens kümmern zu müssen.

Übrigens: Bist Du bei der Telekom, dann kannst Du Dein Guthaben auch über die Messenger-App WhatsApp aufladen. Speichere die Nummer +49 170 582 99 54 in Deinen Kontakten und sende den gewünschten Aufladebetrag (15 Euro, 30 Euro, 50 Euro oder 100 Euro) an diese Nummer. Als Antwort kommt ein Link zur Bezahlseite. Zur Bestätigung Deiner Buchung erhältst Du wieder eine WhatsApp-Nachricht.

Aufladen über Drittanbieter kann teurer sein

Es gibt im Internet Drittanbieter zum Aufladen von Prepaid-Guthaben. Achtung: Einige dieser Anbieter erheben eine Servicegebühr von mehr als 10 Prozent. Das kannst Du Dir sparen, denn die Anbieter bringen Dir kaum einen Vorteil. Wir empfehlen Dir daher, eine der oben genannten Methoden zu nutzen.

Was passiert mit dem Guthaben auf alten Sim-Karten?

Die alte Sim-Karte in Deiner Schreibtischschublade wurde vom Anbieter vermutlich schon deaktiviert. Liegt sie nämlich zu lange rum, sperrt der Anbieter sie irgendwann. Wann das passiert, ist allerdings von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich:

  • Vodafone deaktiviert Deine Sim-Karte, wenn Du sie drei Monate nicht genutzt hast. Du kannst dann noch vier Wochen lang widersprechen.
  • Bei O2 musst Du alle sechs Monate Guthaben auf Deine Sim-Karte laden. Danach kannst Du der Deaktivierung innerhalb von zwei Monaten widersprechen.
  • Die Telekom erwartet nach 23 Monaten eine Aufladung und gibt Dir danach drei Monate Zeit, der Deaktivierung zu widersprechen.

An das Guthaben kommst Du auch noch heran, wenn die Karte schon dauerhaft deaktiviert worden ist. Bis zum Ende des laufenden Jahres plus drei weitere Jahre hast Du dafür Zeit.

Wie kannst Du Dir Dein Guthaben erstatten lassen?

Die meisten Anbieter zahlen das Guthaben nach der Deaktivierung nicht automatisch aus. Du musst Dein Geld anfordern. O2 und die Telekom stellen dafür eigene Formulare zur Verfügung. Vodafone hätte gerne, dass Du den Kundenservice kontaktierst.

Einfacher geht es mit diesem Musterbrief der Verbraucherzentrale. Einfach Deine Daten eintragen und an den Anbieter schicken. Die Adressen der größten Mobilfunkanbieter haben wir in unserem Ratgeber zum Thema Handyvertrag kündigen aufgelistet.

Achtung: Du hast nicht unendlich viel Zeit, Dein Guthaben anzufordern: Spätestens vier Jahre nachdem Dein Anbieter Deine Sim-Karte deaktiviert hat ist das Geld weg. Das hat der Bundesgerichthof entschieden (Urteil vom 9. Juni 2011, Az. III ZR 157/10).

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.