Gold kaufen

So finden Sie die besten Barren und Münzen

Hendrik Buhrs
& Co-Autor
31. August 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Wollen Sie in Gold anlegen, haben Sie die Wahl zwischen Barren und Münzen oder Wertpapieren.
  • Wollen Sie das Gold als Sicherheit in Krisenzeiten zur Seite legen, sollten Sie echtes physisches Gold kaufen.
  • Wollen Sie Schwankungen Ihrer Aktien mindern, kommen bestimmte Wertpapiere infrage (börsengehandelte Rohstoffe, ETCs).
  • Sie zahlen keine Steuern auf Verkaufsgewinne, wenn Sie physisches Gold mindestens ein Jahr lang behalten oder Ihre ETCs einen Lieferanspruch von Gold vorsehen.
So gehen Sie vor
  • Die günstigsten Preise für Barren und Münzen finden Sie auf Vergleichsportalen. Wir empfehlen gold.de oder gold-preisvergleich.de.
  • Wählen Sie den Händler, der den günstigsten Preis inklusive Versandkosten bietet und Mitglied im Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels ist.
  • Achten Sie dafür auf das Logo des Berufsverbandes. Es zeigt einen König mit einem Kreuz im Arm.
  • Wägen Sie ab, wo Sie das Gold lagern möchten: im Bankschließfach oder im eigenen Tresor. Ein Schließfach kostet etwa 60 Euro Miete im Jahr.

Wenn Sie sich sorgen, dass in künftigen finanziellen Krisen Ihr Vermögen große Einbußen erleidet, können Sie einen geringen Anteil in Gold anlegen. Weil die Goldreserven weltweit begrenzt sind, behält das Edelmetall höchstwahrscheinlich einen gewissen Sachwert. Anders als die sogenannten Kryptowährungen wie Bitcoin ist Gold seit Jahrhunderten als Zahlungsmittel akzeptiert.

Ist es sinnvoll, Gold zu kaufen? Der beste Weg in Gold zu investieren

Wie viel Rendite bringt Gold?

Machen Sie sich bewusst, dass Gold auf lange Sicht im Wert stärker schwankt und weniger Rendite bringt als eine breit gestreute Anlage in Aktien. Es eignet sich allenfalls, um ein aktienbasiertes Portfolio etwas weniger anfällig für Schwankungen zu machen. Finanztip empfiehlt deshalb, einem Aktienportfolio nicht mehr als 10 Prozent Gold beizumischen.

Rendite und Schwankungen Aktien-Portfolio mit Gold-Anteil (1975 - 2018)

 durchschnittliche Rendite
pro Jahr

Schwankungen
pro Jahr1

nur Gold    

3,8 %

15,8 %

nur Aktien

8,6 %

15,1 %

90 % Aktien, 10 % Gold

8,4 %

14,6 %

1 durchschnittliche Standardabweichung der monatlichen Renditen (annualisiert) 
Quelle: Bundesbank, Finanztip-Berechnung (Stand: 1. Februar 2019)

Ausführlicheres zur Wertentwicklung von Gold lesen Sie in unserem Ratgeber Gold.

Wenn Sie sich für ein Goldinvestment entscheiden, haben Sie mehrere Möglichkeiten: Sie können entweder Münzen und Barren kaufen – das Gold also physisch erwerben – oder in entsprechende Wertpapiere investieren, die an der Börse gehandelt werden. Für beide Anlagevarianten sollten Sie die wichtigsten Kaufkriterien und Abläufe kennen.

Möchtest Du Gold kaufen?

Wir wissen, wo man einen guten Goldhändler findet
5 Portale

Wir haben fünf Portale getestet, die sich auf den Edelmetallhandel spezialisiert haben.

2 Kriterien

Einige Goldportale machen unklare Angaben zu Versandkosten oder der Uhrzeit des Preises. Solche sortieren wir aus.

2 Empfehlungen

Zwei Portale zum Goldkauf haben uns überzeugt. Wir empfehlen gold.de und gold-preisvergleich.de.

Welche Münzen und Barren gibt es?

Der Preis von physischem Gold richtet sich nach dem Gewicht der Barren und Münzen. Das Gewicht von Goldbarren wird meist in Gramm angegeben und reicht von 1 Gramm bis hin zu etwa 12,5 Kilogramm, bei Münzen variiert das Gewicht meist zwischen einer Unze (31,1 Gramm) und einer zehntel Unze. Die Preisunterschiede zwischen gleich schweren Münzen und Barren sind relativ gering, meist sind Barren aufgrund der weniger aufwendigen Herstellung etwas günstiger.

Achten Sie bei Goldbarren darauf, dass sie eine Reinheit von mindestens 999,9 Tausendstel aufweisen und von der Londoner Rohstoffbörse LBMA zertifiziert sind. Ansonsten kann es sein, dass Sie beim Verkauf der Barren mit leichten Abzügen rechnen müssen.

Die beliebtesten Goldmünzen

Bei Münzen ist von besonderer Bedeutung, dass es einen großen Zweitmarkt gibt und Sie sie im Bedarfsfall schnell und einfach weiterverkaufen können. Folgende Münzen eigenen sich zur Geldanlage, da sie in unlimitierter Auflage hergestellt werden und damit keine versteckten Preisaufschläge haben:

  • Krügerrand
  • Maple Leaf
  • American Eagle
  • China Panda
  • Britannia
  • Wiener Philharmoniker
  • Buffalo
  • Nugget – auch Känguru genannt
  • Centenario Mexiko


Physisches Gold zu kaufen, ist nicht günstig. Der größte Bestandteil der Kosten ist die Marge des Händlers, die im Unterschied zwischen Kauf- und Verkaufspreis zum Ausdruck kommt. Die Differenz ist umso größer, je kleiner das Gewicht ist, da dann im Vergleich zum reinen Goldwert die Herstellungs- und Vertriebskosten anteilig größer sind. Nachfolgende Tabelle zeigt als Beispiel die Unterschiede für die Goldmünze Krügerrand beim Händler Pro Aurum.

Unterschied von Kauf- und Verkaufspreis eines Krügerrands

Gewicht

Kaufpreis in €Verkaufspreis in €

Differenz in %

½ Unze

901,00818,00

-9,2

1 Unze

1.718,501.636,00

-4,8

Quelle: Pro Aurum, Finanztip-Berechnung (Stand: 4. September 2020)

Für Münzen empfehlen wir Ihnen, ein möglichst hohes Gewicht zu wählen. Wenn Sie lieber Barren kaufen, müssen Sie abwägen: Einerseits sind die Kosten bei höherem Gewicht auch hier etwas niedriger. Andererseits müssen Sie mit hohen Transaktionskosten rechnen, falls Sie nur einen Teil Ihres Goldes verkaufen wollen. Dann müssen Sie zunächst den ganzen Barren abstoßen und anschließend eine kleinere Einheit erwerben. Nachfolgende Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen Kauf- und Verkaufskurs für verschiedene Größen Goldbarren beim Händler Pro Aurum.

Unterschied von Kauf- und Verkaufspreis von Goldbarren

Gewicht in g

Kaufpreis in €Verkaufspreis in €

Differenz in %

50

2.7242.599

-4,6

100

5.4215.198

-4,1

250

13.44413.000

-3,3

500

26.82125.991

-3,1

1.000

53.52751.982

-3,0

Quelle: Pro Aurum, Finanztip-Berechnung (Stand: 4. September 2020)

Wo können Sie Gold kaufen?

Überregionale Anbieter wie Degussa und Pro Aurum, die in deutschen Großstädten mit Filialen vertreten sind, sind nur ein möglicher Ort, um Gold zu kaufen. Der Vorteil ist, dass Sie direkt in einer der Filialen bei einem vertrauenswürdigen Händler einkaufen können.

Der Nachteil ist, dass Sie in den Filialen meist mehr bezahlen müssen als im Internet. Den besten Preis können Sie mit Hilfe von Vergleichsportalen finden. Beim Onlinekauf kommt es jedoch nicht nur auf den günstigsten Preis an, sondern auch darauf, ob der Händler Ihr Vertrauen verdient.

Hinweis: Viele Kunden bevorzugen den Kauf von Gold beim Edelmetall-Händler auch deswegen, weil sie dort bar bezahlen können und anonym bleiben. Um jedoch die Gefahr von Geldwäsche besser einzugrenzen, hat die Bundesregierung im November eine Richtlinie der EU umgesetzt und das deutsche Geldwäschegesetz angepasst. Seit 10. Januar 2020 ist der Edelmetall-Händler verpflichtet, sich von Käufern bereits ab einem Kaufwert von 2.000 Euro (statt vorher 15.000 und dann 10.000 Euro) den Ausweis vorlegen zu lassen.

Welche Portale empfiehlt Finanztip für den Goldkauf?

In unserem Test vom September 2019 schneiden die Portale gold.de und gold-preisvergleich.de am besten ab. Die Portale zeigen die verschiedenen Angebote übersichtlich und vollständig. Die genauen Testbedingungen finden Sie im Abschnitt So haben wir getestet.

Die gelisteten Händler auf gold.de und gold-preisvergleich.de decken sich zu großen Teilen. Grundsätzlich sollten Sie beim Kauf auf folgende Punkte achten:

Der Händler ist Mitglied im Berufsverband - Wir empfehlen Ihnen, nur bei Händlern einzukaufen, die im Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels vertreten sind. Da Sie in den allermeisten Fällen Ihre Bestellung per Vorkasse bezahlen müssen, ist die Verlässlichkeit des Verkäufers besonders wichtig. Alle Händler, die dem Berufsverband angehören, garantieren die Echtheit der verkauften Objekte und verpflichten sich zu fachlicher und kaufmännischer Sorgfalt beim Handel mit den Edelmetallen.

Auf gold.de kommen Sie mit einem Klick auf den Namen des Händlers zu weiteren Informationen. Möglicherweise müssen Sie auf der Seite etwas nach unten scrollen. Rechts auf der Webseite sehen Sie die Siegel, die der Händler führt. Schauen Sie, ob das Logo des Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels zu sehen ist. Es zeigt einen König, der ein Kreuz und den „Reichsapfel“ hält.

Auf gold-preisvergleich.de gelangen Sie durch einen Klick auf „Angebot öffnen“ zur Händlerseite. Scrollen Sie auf dieser nach unten und kontrollieren Sie, ob das Logo des Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels vorhanden ist.

Alternativ können Sie auch in der Liste der angeschlossenen Firmen nachsehen, ob der von Ihnen ausgewählte Händler auftaucht.

Versandkosten können hoch sein - Die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Händlern auf den jeweiligen Vergleichsportalen sind für gängige Goldbarren oder Goldmünzen meist gering. Allerdings spielen die Versandkosten aufgrund des Wertes des versicherten Paketes eine große Rolle. Sie können sich um 10 Euro und mehr unterscheiden. Vergleichen Sie daher immer den Gesamtpreis inklusive Versand.

Die Portale weisen in den allermeisten Fällen die richtigen Versandkosten abhängig vom Bestellwert des Goldes direkt in der Übersicht aus. Prüfen Sie dennoch zur Sicherheit die Versandkosten, indem Sie auf der Händlerseite die Information anklicken.

Auf den vorhandenen Lagerbestand achten - Bei kleineren Händlern kann es vorkommen, dass sie die Münzen und Barren zwar zu günstigen Preisen anbieten, diese jedoch nur in geringen Stückzahlen vorhanden sind oder Sie für größere Mengen einen höheren Preis bezahlen müssen.

Wie lagern Sie Ihr Gold richtig?

Ein heikler Punkt ist die Lagerung von Gold. Schon eine kleine Menge Gold ist so wertvoll, dass Sie kleine und daher relativ leichte Barren gut zu Hause verstecken und im Notfall auch transportieren können. So ist ein Goldbarren mit einem Gewicht von einem Kilogramm im Wert von mehr als 30.000 Euro kleiner als die meisten handelsüblichen Smartphones.

Alternativ können Sie Gold auch in einem Bankschließfach lagern. Die Kosten für einen Safe bei einer Bank beginnen bei etwa 60 Euro im Jahr. Rechtlich gesehen ist das Schließfach Sondervermögen und somit bei einer Insolvenz des Geldinstituts vor dem Zugriff von Gläubigern geschützt.

In jedem Fall sollten Sie überprüfen, unter welchen Bedingungen Ihre Hausratversicherung im Schadensfall für einen Verlust aufkommt. Bei guten Versicherungen ist Gold sowohl bei Lagerung zu Hause als auch im Bankschließfach abgesichert. Die Banken haften oft nur für einen beschränkten Wert des Schließfachs.

Mehr dazu im Ratgeber Hausratversicherung

  • Diese Versicherung solltest Du haben, wenn Du Deine Einrichtung nach Brand oder Einbruch nicht auf eigene Kosten ersetzen kannst.
  • Von uns empfohlenes Portal: Mr-Money

Zum Ratgeber

Wann ist ein Edelmetall-Depot eine Alternative?

Eine Alternative zum Kauf von Barren und Münzen sind sogenannte Edelmetall-Depots. Dabei können Sie Eigentum an Gold erwerben, das die Anbieter in Tresoren lagern. Rechtlich gesehen sind die eingelagerten Barren Sondereigentum und somit im Falle einer Insolvenz des Anbieters vor dem Zugriff anderer Gläubiger geschützt. Diese Form der Goldanlage ist in puncto Sicherheit mit dem Kauf von physischem Edelmetall vergleichbar.

Die Kosten für ein Edelmetall-Depot sind in der Regel höher als für die Lagerung im Bankschließfach. So verlangt der Anbieter Pro Aurum beispielsweise eine Gebühr von etwa 0,75 Prozent des Goldwerts pro Jahr. Manche Anbieter wie die Solit GmbH werben damit, das Gold in der Schweiz zu verwahren und somit vor einem eventuellen Zugriff des deutschen Staates zu schützen.

In Deutschland gab es schon Währungskrisen, etwa 1923 zur Zeit der Hyperinflation, in denen der Goldbesitz und -handel eingeschränkt wurde. In der Schweiz war Gold dagegen noch nie verboten. Dafür müssen Sie allerdings mit noch höheren Kosten rechnen. Es fallen ein Ausgabeaufschlag von 5 Prozent der Anlagesumme sowie eine jährliche Verwaltungsgebühr von 1,6 Prozent an.

Wann lohnt es sich, Gold über die Börse zu kaufen?

An den Börsen werden verschiedene Wertpapiere gehandelt, die versuchen, die Entwicklung des Goldpreises abzubilden. Die meisten werden in Form von Zertifikaten oder sogenannten Exchange Traded Commodities (ETCs) angeboten.

Zertifikate können zum Beispiel Optionsscheine sein, also spekulative Papiere. Sie sind in der Regel nicht mit physischem Gold hinterlegt, Emittenten sind häufig Banken. Bei den ETCs handelt es sich in der Regel um Schuldverschreibungen, die den Wert einer bestimmen Menge Gold verbriefen und oft einen Anspruch auf die physische Lieferung dieses Goldes beinhalten.

In Deutschland sind eine Reihe von ETCs handelbar, darunter Xetra Gold, Euwax Gold und der Deutsche Bank Physical Gold ETC. Emittent von Xetra Gold ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Börse, Emittent von Euwax Gold eine Tochter der Börse Stuttgart. Das Gold der Deutsche Bank ETCs wird durch einen Treuhänder verwahrt.

Bei Wertpapieren auf Gold haben Sie generell das Risiko, dass der Emittent – etwa in einer schweren Finanzkrise – insolvent wird. Bei Zertifikaten würden Sie Ihr eingesetztes Geld verlieren. Das widerspräche also völlig dem Sinn der Anlage in Gold. Bei ETCs, die einen Anspruch auf physische Lieferung des Goldes beinhalten, können Sie hoffen, dass Sie dieses dann auch tatsächlich vom Emittenten oder Treuhänder bekommen. Möglicherweise müssten Sie den Anspruch vor Gericht durchsetzen. 

Ist Ihnen bei Ihrem Goldinvestment also wichtig, über eine Reserve für den Notfall zu verfügen, sind Goldmünzen und -barren die bessere Wahl. Diese haben Sie sicher im Tresor. Wollen Sie Gold beimischen, um grundsätzlich die Schwankungsbreite Ihres Portfolios zu verringern, können Sie über mit Lieferanspruch hinterlegte Gold-ETCs nachdenken. Dafür brauchen Sie ein günstiges Wertpapierdepot

Mehr dazu im Ratgeber Wertpapierdepot

  • Mit dem richtigen Wertpapierdepot zahlst Du wenig fürs Kaufen und Verkaufen von Aktienfonds (ETFs).
  • Finanztip-Empfehlungen: Als Kombiangebot aus Depot, Girokonto und Kreditkarte haben am besten abgeschnitten: DKB, Comdirect und Consorsbank. Die günstigsten Anbieter sind: Smartbroker, Onvista-Bank und Trade Republic.

Zum Ratgeber

Warum sind Gold-Fonds und Goldminen-Aktien keine Alternative?

Weltweit werden an den Börsen nicht nur Zertifikate auf Gold angeboten, sondern auch Investmentfonds, sogenannte Gold-ETFs. Die Besonderheit daran ist, dass sie mit physischem Gold besichert sind und rechtlich gesehen Sondervermögen darstellen. Bekanntestes Beispiel ist der SPDR Gold Shares.

Der Haken ist, dass diese Produkte nicht in Deutschland zugelassen sind, da sie gegen die Richtlinien für Investmentfonds verstoßen. Diese Regeln besagen, dass der Besitz des Investmentfonds auf mehrere Positionen aufgeteilt werden muss und somit nicht nur aus Gold bestehen darf. Konnten Anleger die Gold-ETFs früher noch über ausländische Börsen kaufen, ist dies seit Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) am 22. Juli 2013 nicht mehr erlaubt.

Weitläufig gelten Aktien oder Aktienfonds von Goldminen-Betreibern als Alternative zum direkten Investment in Gold. Der Vorteil von Aktienfonds ist, dass sie Sondervermögen sind und Anleger dadurch im Insolvenzfall der ausgebenden Fondsgesellschaft geschützt sind.

Historische Vergleiche zeigen, dass der Goldpreis allerdings nur für einen Bruchteil der Kursentwicklung der Unternehmen verantwortlich ist. Es gibt viele andere Faktoren, die Einfluss auf den Börsenkurs haben, etwa der unternehmerische Erfolg der Firma und die allgemeine Entwicklung des Aktienmarktes. Zudem schützen sich die Unternehmen meist vor großen Veränderungen des Goldpreises, sodass die Betriebsgewinne sich unabhängig von den Edelmetall-Börsen entwickeln können. Wir raten Ihnen daher davon ab, in diese Aktien und Fonds zu investieren, wenn Sie eigentlich an einer Geldanlage in Gold interessiert sind.

Welche Steuern zahlen Sie auf Gold?

Der Verkauf von physischem Gold ist frei von Einkommensteuer, wenn Sie Ihre Münzen oder Barren länger als zwölf Monate besessen haben. Ansonsten liegt ein privates Veräußerungsgeschäft vor und Sie müssen den Gewinn aus dem Verkauf mit dem persönlichen Einkommensteuersatz versteuern.

Wertpapiere sind frei von Abgeltungsteuer, sofern sie den Anspruch zur Lieferung von physischem Gold beinhalten. Ein Beispiel ist Xetra Gold, ein auf dem Börsenplatz Xetra gehandelter Indexfonds auf den Goldpreis. Auf Gewinne aus Wertpapieren, die diesen Lieferanspruch nicht miteinschließen, fällt dagegen Abgeltungsteuer an.

Der Kauf von Münzen und Barren ist außerdem von der Mehrwertsteuer befreit. Ausnahme sind einige Sammlermünzen, deren Reinheitsgehalt geringer ist und die sich ohnehin nicht zur Geldanlage eignen.

Achten Sie darauf, dass Goldkäufe – wie auch Aktienkäufe oder der Erwerb anderer Wertpapiere – vom Widerruf ausgenommen sind. Das Bürgerliche Gesetzbuch begründet die Ausnahme damit, dass der Preis „von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat“ (§ 312g (2) Nr. BGB).

Was Sie neben der Steuer beim Verkauf von Gold beachten sollten, haben wir in unserem Ratgeber Gold verkaufen für Sie zusammengestellt.

So haben wir getestet

Vergleich Onlineportale Goldkauf 2019

Im September 2019 haben wir das Internet nach Portalen durchsucht, auf denen Händler gelistet sind, die Goldmünzen und -barren verkaufen. Dazu haben wir die ersten 50 Treffer der Suchmaschine Google für die Suchbegriffe „Gold kaufen“, „Goldbarren kaufen“, „Goldmünzen kaufen“ und „Gold Preisvergleich“ ausgewertet.

Insgesamt haben wir fünf Portale gefunden, die sich auf den Edelmetallhandel spezialisiert haben – eines weniger als noch 2017. Dabei bieten drei Portale einen eigenen Preisvergleich. Zwei leiten bei Kaufgesuchen zu gold.de weiter.

Ein Portal, das Finanztip empfiehlt, muss diese Bedingungen erfüllen:

Versandkosten korrekt dargestellt - Der Verbraucher zahlt immer den Goldpreis plus Versandkosten. Doch letztere können hoch sein und variieren je nach Warenwert. Daher setzen wir als Kriterium, dass das Portal dem Käufer den tatsächlichen Endpreis ausweisen muss, also die Summe aus Kaufpreis und den tatsächlichen Versandkosten.

Datum und Uhrzeit des angezeigten Preises einsehbar - Der günstigste Preis nützt Ihnen nur dann etwas, wenn er auch aktuell ist. Sie sollten das Gold also tatsächlich zum angezeigten Preis inklusive Versandkosten kaufen können. Wir empfehlen daher nur Portale, die den Stand der letzten Preisabfrage transparent machen.

Die Portale gold.de und gold-preisvergleich.de erfüllen beide Kriterien. Folgende Tabelle fasst die Ergebnisse zusammen.

Portale zum Goldkauf im Vergleich

 

Preis inklusive

Versandkosten

aktuelle Preise

mit Angabe
der Uhrzeit

Empfehlung

Unsere Empfehlungen   

gold.de

jaja

ja

goldpreis-vergleich.de

jajaja
Weitere Anbieter   

bullion-investor.de

neinnein

nein

silber.de

leitet um auf gold.de  

goldpreis.de

leitet um auf gold.de  

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 11. September 2019)

Sie finden das Logo des Münzhandelsverbands erst durch mindestens einen zusätzlichen Klick: Auf gold.de finden Sie das Siegel, indem Sie auf den Händlernamen klicken und etwas nach unten scrollen. Bei gold-preisvergleich.de müssen Sie auf den Button „Zum Angebot“ klicken, gelangen dann auf die Händlerseite und müssen dort bis zum Ende scrollen, um das Siegel zu sehen.

Bei gold.de sehen Sie direkt in der Vergleichsliste das Datum und die Uhrzeit der letzten Preisabfrage. Bei gold-preisvergleich.de sind diese Angaben unter der Vergleichstabelle zu finden.

Aufgefallen ist uns, dass sich Preise minütlich um einige Euro ändern können. Rufen Sie die empfohlenen Portale zeitgleich auf, erhalten Sie in aller Regel bei denselben Anbietern auch dieselben Preise. Gold.de listet zuweilen Anbieter in der Übersicht, die gold-preisvergleich.com nicht listet und umgekehrt. Manchmal liefert ein Münzhändler den günstigsten Preis, der nur auf einem der beiden Portale aufgeführt wird. Wenn Sie also nach dem absolut günstigsten Preis Ausschau halten, lohnt es, vor dem Kauf noch einmal auf den Portalen zu vergleichen.

Autor
Hendrik Buhrs
& Co-Autor
Sara Zinnecker

31. August 2020


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.