Widerruf Kreditvertrag

14 Tage Widerrufsrecht per Gesetz vorgeschrieben

Martin Berg
& Co-Autor
Stand: 26. April 2016
Das Wichtigste in Kürze
  • Sie können Ihren Kredit bis zu 14 Tage nach Abschluss des Vertrags durch einen Widerruf komplett rückgängig machen. Das Widerrufsrecht gilt sowohl für Raten- und Autokredite als auch für Baufinanzierungsdarlehen.
  • Allerdings gibt es auch ein paar Ausnahmen. So greift das Widerrufsrecht zum Beispiel nicht bei Kleinkrediten oder kurzfristigen Verträgen.
  • Der Widerruf muss schriftlich erklärt werden – am sichersten ist es, Sie schicken ihn per Einschreiben.
  • Eine Begründung für Ihren Widerruf ist nicht notwendig und Sie müssen auch keine speziellen Formulierungen verwenden. Nutzen Sie einfach unser Musterschreiben als Vorlage.
     
  • Ihre Bank muss Sie über Ihr Recht zum Widerruf des Vertrags schriftlich informieren.
  • Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in alten Kreditverträgen führen dazu, dass Sie auch Jahre später noch aus Ihrem Vertrag können. Das kann Ihnen vor allem bei Baufinanzierungen Tausende Euro Kosten ersparen.

Die Aufnahme eines Kredits ist eine Entscheidung, die kaum jemand leichtfertig trifft. Sinnvoll ist,  mehrere Angebote zu vergleichen und in das Kleingedruckte des Vertrags zu schauen. Denn vor allem bei Baufinanzierungen geht es um beträchtliche Summen. Aber trotz bester Überlegungen kann es sein, dass nach der Vertragsunterzeichnung noch ein günstigeres Angebot ins Haus flattert. Aber nicht nur dann stellt sich die Frage, ob sich der Vertrag kurzfristig noch rückgängig machen lässt. In vielen Fällen geht das, es gibt aber einige Dinge, die Sie beachten müssen.

Ein 14-tägiges Widerrufsrecht steht Ihnen per Gesetz zu

Das Wichtigste vorweg: Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) gibt Verbrauchern ein 14-tägiges Widerrufsrecht für Kreditverträge, die sie mit Unternehmen abgeschlossen haben.

Verbraucher sind Sie aber nur, wenn Sie den Kredit nicht gewerblich aufgenommen oder im Rahmen Ihrer selbständigen Tätigkeit abgeschlossen haben (§ 13 BGB). Anders ausgedrückt: Sie müssen den Kredit ausschließlich für private Zwecke nutzen. Dann ist ein Widerruf innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsschluss möglich (§§ 495, 355 BGB).

Achtung

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem allgemeinen Widerrufsrecht bei Kreditverträgen. Wenn Sie das Thema Widerruf von Baufinanzierungen interessiert, klicken Sie direkt auf unseren Ratgeber Fehlerhafte Widerrufsbelehrung bei Baudarlehen.

Einige Kredite sind vom Widerrufsrecht ausgeschlossen

Es gibt ein paar Ausnahmen, für die das generelle Widerrufsrecht für Verbraucherkredite nicht gilt. Betroffen sind Verträge, die nicht als Verbraucherdarlehensverträge gelten (§ 491 Abs. 2 BGB). Dazu gehören:

Weniger als 200 Euro - Kleinkredite, bei denen der Nettodarlehensbetrag unter 200 Euro beträgt, sind keine Verbraucherdarlehen und fallen damit nicht unter das Widerrufsrecht.

Kredite gegen Pfand - Verträge bei denen Sie als Kreditnehmer nur mit einer Sache haften, die Sie als Pfand hinterlegt haben, können ebenfalls nicht widerrufen werden. Die Pfandleiher sind damit ausgenommen.

Maximal drei Monate - Kurzfristige Verträge, bei denen Sie das Darlehen innerhalb von drei Monaten zurückzahlen müssen und dafür nur geringe Kosten vereinbart sind, werden ebenfalls nicht als Verbraucherdarlehensvertrag gesehen.

Günstige Kredite von der Firma - Das gesetzliche Widerrufsrecht gilt nicht für Arbeitgeberdarlehen, die Ihnen als Nebenleistung zu Ihrem Arbeitsvertrag mit einem niedrigeren effektiven Jahreszins als marktüblich angeboten wurden und die nicht jede Person abschließen kann.

Günstige Förderdarlehen - Bei Krediten mit günstigeren Bedingungen als marktüblich im Wohnungsbau oder zur Berufsausbildung gilt das Widerrufsrecht nicht.

Bei der Null-Prozent-Finanzierung greift der Widerruf

Seit dem 21. März 2016 haben Verbraucher auch bei der Null-Prozent-Finanzierung ein gesetzliches Widerrufsrecht. Hintergrund ist eine Regelung, die der Bundestag im Rahmen der EU-Wohnimmobilienkredit-Richtlinie beschlossen hat. Zuvor war auch der Null-Prozent-Kredit vom Widerruf ausgeschlossen. Die Widerrufsfrist beginnt erst, nachdem die Kunden über ihr Widerrufsrecht informiert worden sind. 

Ihr Kreditgeber wird Sie über Ihr Widerrufsrecht informieren

Den Hinweis auf Ihr gesetzliches Widerrufsrecht werden Sie auch in Ihrem Vertrag finden – teilweise sogar an mehreren Stellen in Ihren Kreditunterlagen. Denn Ihre Bank ist dazu verpflichtet, Ihnen diese Informationen in Textform zu geben (§ 492 Abs. 2 BGBArt. 247 § 6 Abs. 2 EGBGB).

Wenn Sie zusammen mit Ihren Vertragsunterlagen die Anlage „Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite“ erhalten haben, finden Sie den Hinweis beispielsweise unter der Überschrift „4. Andere wichtige rechtliche Aspekte“ und dort beim Punkt „Widerrufsrecht“.

Wenn Sie Ihren Vertrag über das Internet abschließen, werden Sie im Standardinformationsblatt noch an einer weiteren Stelle auf Ihr Widerrufsrecht aufmerksam gemacht. Sie finden den Hinweis dann zusätzlich unter „5. Zusätzliche Informationen beim Fernabsatz von Finanzdienstleistungen“.

Das Widerrufsrecht kann sich auf 30 Tage verlängern

Unabhängig von der gesetzlichen Mindestfrist von 14 Tagen, kann Ihnen Ihre Bank die Zeit für Ihren Widerruf auch verlängern. Einige Kreditgeber sind kulant und räumen von sich aus eine 30-tägige Widerrufsfrist ein.

Unabhängig davon sieht auch das Gesetz eine verlängerte Widerrufsfrist vor. Diese greift dann, wenn in Ihrem Vertrag Informationen fehlen. Denn Ihre Bank muss im Vertrag die wichtigsten Angaben zum Kredit aufführen. Dazu gehören vor allem die Höhe des Darlehens, die Vertragslaufzeit und der vereinbarter Darlehenszins. Fehlen wichtige Eckpunkte, müssen diese Ihnen zunächst nachträglich mitgeteilt werden. Erst danach beginnt überhaupt die Widerrufsfrist zu laufen und Sie verlängert sich auch auf einen Monat (§ 492 Abs. 6 BGB).

Wann beginnt die Widerrufsfrist?

Bei Verbraucherdarlehensverträgen beginnt die Frist nicht schon mit dem Vertragsschluss, sondern erst dann, wenn der Verbraucher eine Vertragsurkunde oder etwas Ähnliches erhält (§ 356b BGB).

Dies gilt nur dann, wenn die Pflichtangaben enthalten sind; ansonsten beginnt die Widerrufsfrist erst mit der Nachholung dieser Angaben. Die Bank muss zum Beispiel auch die Berechnungsmethode für eine Vorfälligkeitsentschädigung bereits bei Vertragsschluss angeben, wenn sie im Fall einer vorzeitigen Rückzahlung eine solche Entschädigung verlangen will (§ 492 Abs. 2 BGB, Art. 247 EGBGB § 7).

Wie muss der Widerruf aussehen?

Wenn Sie widerrufen wollen, dann müssen Sie das klar und eindeutig der Bank mitteilen. Es gibt kein gesetzlich vorgeschriebenes Formular für den Widerruf, allerdings muss er in Textform erfolgen. Sie können Ihrer Bank also einen Brief oder Fax schicken, aber auch eine E-Mail ist ausreichend. Wir empfehlen Ihnen allerdings den Widerruf als Einschreiben zu versenden. So haben Sie etwas in der Hand, falls etwas schiefgeht.

In Ihrer Widerrufsbelehrung müssen Sie übrigens nicht begründen, warum Sie Ihren Vertrag beenden. Am einfachsten geht es, wenn Sie unser Musterschreiben nutzen. Laden Sie es herunter und ergänzen Sie noch Ihre Absenderangaben, die Anschrift des Kreditinstituts und die erforderlichen Angaben zum Darlehen.

Hier können Sie sich unser Musterschreiben für den Widerruf von Kreditverträgen herunterladen:

Fehlerhafte Widerrufsbelehrung

Wenn Sie über Ihr Recht zum Widerruf nicht wie vorgeschrieben belehrt wurden, können Sie auch noch Jahre nach Abschluss Ihren Vertrag rückgängig machen. Denn bei einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung hat die 14-tägige Widerrufsfrist nicht angefangen zu laufen. Wann eine Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist, ist auf den ersten Blick nicht erkennbar. Daher haben sich die Gerichte in Deutschland bereits vielfach mit Widerrufsbelehrungen und deren Wirksamkeit beschäftigt. Zwei der prominentesten Mängel sind beispielsweise:

Eine falsche Belehrung über die Widerrufsfrist - Dabei geht es vor allem um die Frage, ab wann Ihr 14-tägiges Widerrufsrecht beginnt. Werden Formulierungen verwendet, die den Kreditnehmer im Unklaren darüber lassen, wann die 14 Tage anfangen zu laufen, ist die Belehrung fehlerhaft.

Sie wurden nicht richtig über die Rechtsfolgen belehrt - Das trifft zu, wenn man Sie in der Belehrung nicht oder falsch darüber informiert, was passiert, wenn Sie das Darlehen widerrufen.

Aktuell stehen bei Banken und Verbrauchern vor allem fehlerhafte Widerrufsbelehrungen für Immobiliendarlehen, die nach dem 1. November 2002 abgeschlossen wurden, im Fokus. Umgangssprachlich werden diese Fälle auch als Widerrufs-Joker bezeichnet, da man bei einem erfolgreichen Widerruf alter Baufinanzierungen durchaus Tausende Euro sparen kann.

Wenn Sie mehr zum Thema erfahren wollen, finden Sie die wichtigsten Informationen in unserem Ratgeber Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen bei Immobilienkrediten.

Was passiert nach dem Widerruf?

Wenn Sie bis zu Ihrem Widerruf noch gar kein Geld von der Bank erhalten haben, passiert eigentlich gar nichts. Die Bank wird Ihnen dann einfach kein Geld überweisen und Sie müssen nichts an die Bank zurückzahlen.

Sofern Ihnen Ihre Bank bereits Geld auf Ihr Konto überwiesen hat, müssen Sie der Bank das Geld spätestens nach 30 Tagen wieder zurückzahlen (§ 357a Abs. 1 BGB). Außerdem müssen Sie der Bank für den Zeitraum zwischen der Auszahlung des Geldes und dem Tag, an dem Sie das Geld zurückgezahlt haben, Zinsen zahlen. Diese werden auf den Tag genau berechnet und sind abhängig vom vereinbarten Sollzins in Ihrem Vertrag. Ein kleines Beispiel: Für einen Kredit über 20.000 Euro zu einem Sollzins von 4,88 Prozent pro Jahr müssten Sie 2,71 Euro pro Tag bezahlen. Wenn Sie das Geld von der Bank also für 10 Tage behalten, bevor Sie es zurücküberweisen, sind 27,10 Euro zusätzlich fällig.

Es gibt allerdings auch einige Banken, die auf diese Zinsen im Fall eines Widerrufs verzichten. Ob das bei Ihrer Bank der Fall ist, können Sie herausfinden, indem Sie in Ihrem Vertrag den Punkt „Widerrufsfolgen“ durchlesen. Dort muss Ihnen Ihre Bank nämlich den Zinsbetrag mitteilen, den Sie im Fall eines Widerrufs für bereits geliehenes Geld zahlen müssen.

Mehr dazu im Ratgeber Kredit

  • Bei Krediten können Sie die Kosten drücken, indem Sie Zinsen über Portale vergleichen.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Verivox, Check24, Finanzcheck, Smava

Zum Ratgeber

Mehr dazu im Ratgeber Autokredit

Zum Ratgeber

Mehr dazu im Ratgeber Baufinanzierung

  • Mit der passenden Baufinanzierung sparen Häuslebauer schnell Tausende Euro.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Interhyp, Dr. Klein, Planethome

Zum Ratgeber

Autor
Martin Berg
& Co-Autor
Hermann-Josef Tenhagen

Stand: 26. April 2016


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.