Fahrerkreis in der Kfz-Versicherung

Junge Fahrer gehen kräftig ins Geld

Kathrin Gotthold
&Co-Autoren
04. Oktober 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Je mehr andere Fahrer Du hinters Steuer Deines Autos lässt, desto teurer kann es werden. 
  • Besonders Fahranfänger können ins Geld gehen.
  • Je mehr Fahrpraxis alle Mitfahrer besitzen, desto niedriger sind die Beiträge.
  • Doch Achtung: Manchmal ist ein großer Fahrerkreis günstiger als die Nennung jedes einzelnen Fahrers.
So gehst Du vor
  • Überlege, wie Du den Fahrerkreis Deines Autos möglichst klein halten kannst.
  • Sollen weitere Mitfahrer versichert werden, lohnt sich immer ein Vergleich.
  • Finanztip-Empfehlung bei der Suche nach einer guten Autoversicherung: Am meisten kannst Du sparen, indem Du Vergleichsportal und Direktversicherer kombinierst. Berechne zunächst die günstigste Kfz-Versicherung auf Verivox oder Check24. Und lass Dir dann ein Angebot von der Huk24 machen.

Kaum hat der Sprössling seinen Führerschein bestanden, will er auch fahren. Die meisten Familien müssen daraufhin klären, mit welchem Auto der Fahranfänger nun rumkurven darf und wie viel die Autoversicherung dann kostet. Anfang 2018 hatten laut Kraftfahrt-Bundesamt mehr als 1,6 Millionen Jugendliche die Fahrerlaubnis auf Probe für ein Auto.

Wird der Fahrerkreis größer, egal ob durch Kinder, Großeltern oder Nachbarn, lohnt sich auf alle Fälle ein Vergleich. Denn es wirkt sich erheblich auf die Höhe der Beiträge aus, wer das Auto regelmäßig lenken darf.

Wie teuer sind Fahranfänger in der Kfz-Versicherung?

Wird der Fahrerkreis durch den Ehepartner erweitert, ist das am günstigsten. In unserer Studie von August 2019 zeigte sich: Es kostet praktisch keinen Aufschlag, wenn auch Ehemann, Ehefrau oder ein Lebenspartner den Wagen fahren.

Umso teurer wird es dann aber, wenn Du Deine Kinder, die frisch ihren Führerschein bestanden haben, in den Fahrerkreis aufnimmst, in der Kfz-Versicherung also Fahranfänger mitversicherst. Die Versicherung kann sich dann locker verdoppeln: 93 Prozent Aufschlag erheben die Versicherer im Durchschnitt. In unserer aktuellen Untersuchung lag der geringste Aufschlag bei knapp 74 Prozent, der höchste bei über 150 Prozent. Es fanden sich in unserer Untersuchung aber auch Angebote mit nur 50 Prozent Aufschlag.

Fahranfänger kosten deshalb so viel mehr, weil Versicherungen davon ausgehen, dass jene eher einen Unfall verursachen als geübte Fahrer. Je älter die Kinder sind und dementsprechend mehr Fahrpraxis besitzen, desto günstiger wird es, sie in einem Vertrag mitaufzunehmen. Vergleiche daher unbedingt die Preise, wenn sich Dein versicherter Fahrerkreis ändert. 

So ändern sich die Versicherungsbeiträge, wenn auch das Kind fährt

ProfilGünstigster Beitrag
für Alleinfahrer
Günstigster Beitrag
bei mitfahrendem Kind
Volvo XC 90654,27 €1.187,12 €
BMW X6766,87 €1.841,30 €
Toyota Land Cruiser 3.0 D756,61 €1.399,10 €
Mini Cooper 1.5 D Cabrio136,20 €281,15 €
Subaru Forester 2.0 D589,85 €1.040,25 €
VW Golf III D219,72 €432,14 €
Opel Astra-H
1.9 CDTI Cabrio
313,83 €606,52 €
VW Passat B8 2.0 TDI
Variant 4-Motion
493,88 €898,95 €
Renault Zoe R90 Z.E.138,34 €229,87 €
VW e-Golf IV245,57 €418,02 €

Quelle: eigene Berechnung/Finanztip-Untersuchung (Stand: 31. August 2019)

So versichern Fahranfänger ihr eigenes Auto am besten

Zwei Wege bieten sich an, wenn der Nachwuchs seinen eigenen Wagen hat. Die eine gängige Möglichkeit ist, dass ein Fahranfänger sein Auto als Zweitwagen über die Eltern versichert. Dann sind, je nach Schadenfreiheitsrabatt der Eltern und der Dauer des Führerscheinbesitzes des Kindes, gute Konditionen zu bekommen, selbst wenn das Kind den Rabatt später bei einem Wechsel der Versicherung nicht in voller Höhe mitnehmen kann. Aber fürs Erste kann ein Fahranfänger so gut bei der Versicherung sparen.

Aber nicht alle Fahranfänger können auf die Autoversicherung der Eltern zurückgreifen, um mit einem Zweitwagen zu starten. Ihnen bleibt bei einer eigenen Versicherung entweder der Einstieg in die teure Schadenfreiheitsklasse 0, dann zahlen sie 100 Prozent Beitrag. Wer jedoch schon drei Jahre einen Führerschein hat, kann mit der SF-Klasse ½ und ungefähr 70 Prozent Beitragssatz starten. Für die drei Jahre Führerscheinbesitz zählen auch Mopeds und Kräder.

Wenn als Einstieg nur die Klasse 0 möglich ist, solltest Du die Telematik-Tarife der Anbieter in Betracht ziehen. Diese richten sich an Fahrer, die jünger als 30 Jahre sind, und belohnen sicheres Fahren.

Mehr zur Kfz-Versicherung für Fahranfänger

  • Es gibt Alternativen zu teuren Fahranfänger-Tarifen in der Kfz-Versicherung.
  • Empfohlene Vergleichsportale und Anbieter: VerivoxCheck24, Huk24

Zum Ratgeber 

Wie lässt sich der Fahrerkreis am besten festlegen?

Falls mehrere Menschen das Auto benutzen dürfen, spart es manchmal Beiträge, wenn Du statt der einzelnen Fahrer eine Altersspanne angibst: also die Geburtsdaten des jüngsten und ältesten Fahrers. Dann besteht der Fahrerkreis aus allen Menschen, die dazwischen geboren wurden. So kann auch der Nachbar das Auto regelmäßig benutzen oder der Freund der Tochter – wenn er nicht deutlich jünger ist. Doch auch dabei gibt es eine weite Spanne bei der Höhe des Zuschlags. Ein Vergleich lohnt sich.

Wer für einen solchen Fall Versicherungen auf einem Vergleichsportal sucht, sollte auch die Funktion „beliebiger Fahrerkreis“ austesten. In seltenen Fällen sind die Beiträge etwas günstiger als bei einer festgelegten Altersspanne. Denn eigentlich ist ein unbegrenzter Fahrerkreis in der Regel die teuerste Variante.

Unser Rat: Vergleichen und wechseln

Spätestens wenn sich der Fahrerkreis durch neue Mitfahrer ändert, solltest Du Preise auf verschiedenen Portalen vergleichen. Teste unterschiedliche Fahrerkreise, die zu Deiner Situation passen und wechsle zum günstigsten Anbieter mit gleich guten Konditionen.

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

  • Vergleiche jeden Herbst, ob Deine Kfz-Versicherung noch die günstigste ist.
  • Empfohlener Weg zum günstigsten Tarif: Erst bei Verivox oder Check24 vergleichen, dann Angebot bei der Huk24 einholen.

Zum Ratgeber 

Was passiert, wenn ein nicht gemeldeter Fahrer fährt?

Ist der Fahrerkreis einmal festgelegt, lassen viele Autobesitzer niemanden mehr ans Steuer, der nicht zu diesem Kreis gehört. Dabei sind auch ungemeldete Fahrer versichert. Allerdings kann es passieren, dass die Versicherung im Schadensfall Beiträge nachfordert oder eine Vertragsstrafe verhängt.

Viele Gesellschaften sind aber flexibel und bieten an, zeitweilig auch andere Fahrer zu versichern, sofern diese den Wagen nicht regelmäßig und auch nur kurzfristig benutzen. Manchmal ist dafür ein Anruf bei der Versicherung erforderlich, um den Zusatzfahrer zu melden. Einige Anbieter verlangen aber noch nicht einmal das. Bei ihnen sind solche Zusatzfahrer automatisch mitversichert. 

Anders liegt der Fall bei Probefahrten, wenn Du Deinen Wagen verkaufen willst, oder bei Testfahrten Deiner Autowerkstatt. Dafür musst Du niemanden als Zusatzfahrer anmelden – weder den Kaufinteressenten noch den Automechaniker. Und auch Notfälle sind kein Problem: Natürlich darf ein naher Bekannter Deinen Wagen nach Hause fahren, wenn Du ins Krankenhaus gebracht werden musstest. Eine Notsituation ist aber nicht, wenn Du vom Volksfest wegen übermäßigen Alkoholkonsums nicht mehr selbst nach Hause fahren kannst.

So haben wir gerechnet

Vergleich Fahrerkreise 2019

Für unsere Studie im August 2019 haben wir zehn verschiedene Profile mit unterschiedlichen Autos und Versicherungsnehmern angelegt, die wir auf dem Vergleichsportal nafi-auto.de verglichen haben. Für alle Profile wurde jeweils der Beitrag nur für den Versicherungsnehmer, für den Versicherungsnehmer samt Ehepartner sowie für Eheleute mit einem 18-jährigen Kind berechnet.

Anhand der jeweils 30 günstigsten Ergebnisse auf den Vergleichsportalen haben wir errechnet, um wie viel die Versicherungen durchschnittlich die Prämien für verschiedene Fahrerkreise erhöhen. Details zu diesem und anderen untersuchten Merkmalen liest Du in unserem Artikel Tarifmerkmale.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.