Einkommensteuervorauszahlung

Festsetzung von Einkommensteuer-Vorauszahlungen

Udo Reuß
Experte für Steuern

Bereits vor der Steuerfestsetzung sind Vorauszahlungen zu leisten

Die Höhe der Einkommensteuer wird zwar erst am Ende eines Veranlagungszeitraums mit dem Steuerbescheid (Vorauszahlungsbescheid) festgesetzt (§ 155 AO). Jedoch sind bereits vor der Steuerfestsetzung Vorauszahlungen zu leisten. Die Höhe der Vorauszahlung richtet sich grundsätzlich nach dem Einkommen, das bei der letzten Veranlagung erzielt wurde.

Auf die voraussichtliche Einkommensteuerschuld sind vierteljährlich, nämlich am 10. März, 10. Juni, 10. September und 10. Dezember, Vorauszahlungen zu leisten (§ 37 EStG).

Die Höhe der Vorauszahlungen setzt das zuständige Finanzamt durch Steuerbescheid (§ 155 AO) fest. Dabei orientiert sich das Finanzamt an der Einkommensteuer, die sich bei der letzten Veranlagung ergeben hat. Sind die Vorauszahlungen nach Auffassung des Steuerpflichtigen für das aktuelle Kalenderjahr zu hoch festgesetzt, weil sich wichtige Rahmenbedingungen verändert haben, kann er die Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen. Eine Herabsetzung ist auch im schon laufenden Steuerjahr möglich.

Vorauszahlungen sind nur festzusetzen, wenn sie mindestens 400 Euro im Kalenderjahr und mindestens 100 Euro für einen Vorauszahlungszeitpunkt betragen (§ 37 Abs. 5 EStG). Eine nachträgliche Erhöhung der Vorauszahlungen wird nur vorgenommen, wenn diese im Vorauszahlungszeitraum mindestens 5.000 Euro ausmacht.

Zuständiges Finanzamt – Wohnsitzfinanzamt

Das zuständige Finanzamt ist in der Regel das, in dessen Bezirk der Steuerpflichtige zum Zeitpunkt der Abgabe seiner Ein­kom­men­steu­er­er­klä­rung lebt. Bei mehreren Wohnsitzen ergibt sich die Zuständigkeit danach, wo der Steuerpflichtige überwiegend wohnt.

 

13. Dezember 2012


* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.