Kfz-Versicherung kündigen

So kündigen Sie Ihre Autoversicherung

Kathrin Gotthold
& Co-Autoren
Stand: 22. Oktober 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Sparen Sie mehrere Hundert Euro im Jahr, indem Sie zu einer anderen Kfz-Versicherung wechseln.
  • Die meisten Auto-Policen lassen sich jedes Jahr zum 30. November kündigen. Erledigen Sie Vergleich und Neuabschluss vorher.
  • Sie können jederzeit wechseln, wenn die Versicherung den Beitrag erhöht, Sie ein neues Auto kaufen oder nach einem Schaden nicht mehr zufrieden sind.
  • Achtung: Erst nachdem die neue Versicherung Ihren Vertrag bestätigt hat, sollten Sie den alten per Fax oder Einschreiben kündigen. Die Kündigung muss bis zum 30. November Ihren alten Versicherer erreichen.
  • Nutzen Sie zur Kündigung unser Musterschreiben.
So gehen Sie vor
  • Überprüfen Sie jeden Herbst den Preis für Ihre Autoversicherung.
  • Finanztip-Empfehlung: Sparen Sie mit einer Kombination aus Vergleichsportal und Direktversicherer. Berechnen Sie zunächst die günstigste passende Kfz-Versicherung auf Verivox oder Check24. Berechnen Sie dann ein Angebot bei der Huk24.

Es lohnt sich, jedes Jahr im Herbst zu prüfen, ob Sie die Autoversicherung wechseln sollten. Denn das kann schnell mal 100 Euro Ersparnis bringen. Wenn Sie schon sehr lange nicht mehr oder noch nie Ihre Autoversicherung gewechselt haben, sind vielleicht sogar mehrere Hundert Euro Ersparnis möglich.

Da die Kündigungsfrist der meisten Verträge bis zum 30. November läuft, locken die Anbieter im Herbst regelmäßig mit Neukundenrabatten und günstigen Tarifen. Die Preisschlacht der Kfz-Versicherungen sollten Sie nutzen. Eine halbe Stunde Zeit für einen Vergleich auf Online-Portalen und eine E-Mail, einen Brief oder ein Fax an den alten Versicherer sind alles, was es dazu braucht.

Wie geht der Wechsel?

Der neue Tarif sollte die gleiche oder eine bessere Leistung zu einem günstigeren Preis bieten. Gleichen Sie die Ergebnisse der Vergleichsportale daher mit dem alten Vertrag ab. Prüfen Sie außerdem, ob einige Klauseln des alten Tarifs vielleicht überflüssig sind oder wichtige Leistungen fehlen.

Kündigen ist einfacher geworden, denn für Verträge, die Sie nach dem 1. Oktober 2016 geschlossen haben, reicht eine E-Mail. Wichtig ist nur, dass die Mail Ihnen eindeutig zugeordnet werden kann. Verwenden Sie daher eine E-Mail-Adresse, die bei der Versicherung hinterlegt ist. Außerdem ist es sinnvoll, zusätzlich die Vertragsnummer und eine Adresse anzugeben, die der Anbieter in seinen Unterlagen wiederfindet.

Kündigen Sie ältere Verträge einfach per Brief mit Einschreiben oder per Fax. Heben Sie beim Fax den Sendebericht auf. Die Kündigung ist erst gültig, sobald sie bei der alten Versicherung eingegangen ist. Das muss innerhalb der Kündigungsfrist geschehen, in der Regel also bis spätestens zum 30. November. Nutzen Sie zur Kündigung unser Musterschreiben.

Bei der E-Mail müssen Sie beweisen können, dass die Kündigung bei der Versicherung eingegangen ist. Fordern Sie eine Lesebestätigung ein, außerdem sollten Sie das Schreiben im Postausgang speichern und samt Zieladresse und Datum ausdrucken. Achten Sie darauf, dass die Versicherung die Kündigung zügig bestätigt – wenn nicht, haken Sie nach.

Zusätzlich kann das Schreiben an die Versicherung das Kennzeichen und den Zeitpunkt der Kündigung enthalten. Es ist immer gut, auch den Grund anzugeben, beispielsweise Beitragserhöhung oder Verkauf des Wagens.

Verkaufen Sie das Auto, ist es auch sinnvoll, Name und Adresse des Käufers aufzuführen. Auf ihn geht die Versicherung für das Auto zunächst über. Sie gehen auf Nummer sicher, wenn Sie Ihr altes Auto bei der Zulassungsstelle abmelden. Das geht auch, indem Sie im Kaufvertrag vereinbaren, dass der Käufer das Auto auf sich ummeldet.

Ein Vergleich der Kfz-Versicherung bis etwa zum 20. November stellt sicher, dass die Zeit für die Kündigung nicht zu knapp wird. Verschicken Sie das Schreiben an die alte Versicherung erst, wenn Ihnen die neue Gesellschaft bereits den neuen Vertrag bestätigt hat. Sonst kann es möglicherweise in der Kaskoversicherung Probleme geben. Denn bei Voll- oder Teilkasko kann eine Versicherung Sie auch ablehnen, im Gegensatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung.

Wann endet die Kündigungsfrist?

Die meisten Verträge in der Kfz-Versicherung laufen bis zum Jahresende (Hauptfälligkeit) und haben eine ordentliche Kündigungsfrist von einem Monat zum Ende der Vertragslaufzeit. Das bedeutet: Für die meisten Versicherungen ist der 30. November der Stichtag für die Kündigung. An diesem Tag muss die Kündigung also bei Ihrem Versicherer ankommen („zugehen“). Die neue Versicherung beginnt dann am 1. Januar des Folgejahres.

Bei einem neuen Vertragsabschluss sollten Sie möglichst an der Laufzeit bis zum 31. Dezember festhalten, damit Sie auch in Zukunft von günstigen Versicherungsprämien zur Wechselsaison profitieren können.

Nicht bei allen Versicherungen gilt der Vertrag allerdings bis zum Jahresende. Einige schließen Kfz-Versicherungen auch mit unterjähriger Laufzeit ab. Dann läuft der Vertrag beispielsweise bis Ende März. Da die Kündigungsfrist auch dann einen Monat beträgt, müsste die Kündigung in diesem Fall bis Ende Februar bei der Versicherung eingegangen sein.

Wann habe ich ein außerordentliches Kündigungsrecht?

In der Kfz-Versicherung haben Sie ein außerordentliches Kündigungsrecht – und zwar in diesen Fällen:

  1. Nach einer Erhöhung des Versicherungsbeitrags ohne Erhöhung des Versicherungsschutzes,
  2. nach einer Senkung des Versicherungsschutzes ohne Senkung der Beiträge,
  3. nach einem Schadensfall sowie
  4. beim Verkauf des Autos (für den Käufer).

Sobald Ihnen Ihre Versicherung eine Beitragserhöhung oder Leistungssenkung angekündigt hat, haben Sie einen Monat Zeit, Ihr Sonderkündigungsrecht zu nutzen. Beispiel: Die Versicherung erhöht die Prämie mit einem Brief vom 15. November. Dann läuft die außerordentliche Kündigungsfrist bis zum 14. Dezember.

Viele Anbieter versenden die Schreiben zur Beitragshöhe des Folgejahres allerdings erst nach dem 30. November. Werden Sie also nicht nervös, wenn Sie den Zeitpunkt für eine ordentliche Kündigung verpasst haben: Steigt der Beitrag, können Sie auch lange nach diesem Datum noch außerordentlich kündigen. Wenn Sie aber beispielsweise Ihren Wohnort wechseln und Ihre Versicherung dadurch teurer wird, steht Ihnen kein außerordentliches Kündigungsrecht zu.

Eine außerordentliche Kündigung ist hingegen möglich, wenn Ihre Versicherung einen Schaden reguliert hat. Damit ist der Zeitpunkt gemeint, zu dem der Versicherer für den Schaden gezahlt hat (auch teilweise) oder die Übernahme der Kosten abgelehnt hat. In der Folge können Sie Ihren Vertrag innerhalb von einem Monat kündigen – entweder mit sofortiger Wirkung oder zum Ende des laufenden Versicherungsjahres. Allerdings hat auch die Versicherung das Recht, nach einem Schaden zu kündigen.

Eine besondere Möglichkeit zum Kündigen hat, wer ein Auto kauft. Ist es nicht anders geregelt, gilt die Kfz-Versicherung des Verkäufers für Ihren neuen Wagen mindestens für einen weiteren Monat. Dafür haben Sie aber innerhalb dieses Monats ein Sonderkündigungsrecht. Sobald Sie eine eigene Versicherung abschließen und dies bei der Zulassungsstelle gemeldet ist, gilt der alte Vertrag als gekündigt. Das gilt sowohl für die Haftpflicht- als auch für die Kaskoversicherung. 

Um Unsicherheiten zuvorzukommen: Wenn Sie Ihr Auto privat verkaufen, melden Sie es am besten selbst bei der Zulassungsstelle ab. Dann informiert die  Zulassungsstelle automatisch den Versicherer. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Auto verkaufen.

Ruheversicherung bei vorübergehender Abmeldung

Ein Sonderfall ist die sogenannte Ruheversicherung, die dann greift, wenn das Auto nur vorübergehend abgemeldet wird. Der Versicherungsvertrag läuft dann kostenlos weiter, bis zur endgültigen Kündigung. Der Versicherungsumfang bleibt mit Ausnahme der Vollkaskoversicherung bestehen – eine Vollkaskoversicherung wird also zur Teilkaskoversicherung. Das Fahrzeug ist bei Wiederanmeldung automatisch beim selben Anbieter versichert.

Autor
Kathrin Gotthold
& Co-Autoren
Silke Kursawe , Annika Krempel

Stand: 22. Oktober 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.