Entgeltumwandlung

Aus dem Bruttogehalt betrieblich vorsorgen

Sara Zinnecker Stand: 26. Juni 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Bei der Entgeltumwandlung (Gehaltsumwandlung) zahlen Arbeitnehmer Teile ihres Bruttogehalts in einen Vertrag der betrieblichen Altersvorsorge (bAV), meist in eine Direktversicherung.
  • Bis zu 268 Euro im Monat sind im Jahr 2019 gefördert: Auf Beiträge bis zu dieser Höhe zahlen Sparer keine Sozialabgaben. Steuerfrei sind sogar bis zu 536 Euro monatlich.
  • Ist die spätere Rente höher als gut 155 Euro im Monat, müssen gesetzlich krankenversicherte Rentner darauf den vollen Beitrag zur Krankenversicherung zahlen (2019: durchschnittlich 15,5 Prozent).
  • Wer Bruttogehalt umwandelt, zahlt weniger in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Damit sich die Sache lohnt, sollte der Chef den Beitrag mit mindestens 20 Prozent bezuschussen.
  • Mindestens 25 Prozent Zuschuss brauchen Mitarbeiter, die zwischen 4.537 und 6.700 Euro im Monat verdienen. Sie können bei Kranken- und Pflegeversicherung nichts sparen.
So gehen Sie vor
  • Bietet Ihr Chef keine betriebliche Altersversorgung an, fragen Sie ihn danach. Er ist seit 2002 verpflichtet, eine Entgeltumwandlung zu ermöglichen.
  • Bietet Ihr Chef eine Direktversicherung mit Entgeltumwandlung an, verhandeln Sie mit ihm über einen Zuschuss.
  • Ihr Chef wählt den Vertrag aus. Lassen Sie sich aber trotzdem das Vertragsangebot zeigen und fragen Sie nach den Kosten des Vertrages. Haken Sie nach, ob es eine Alternative mit besseren Konditionen gibt.
  • Bei häufigem Jobwechsel lohnt sich eine Entgeltumwandlung eher nicht. Sie riskieren, viele Verträge parallel zu führen und bei jedem neuen Vertrag wieder Abschlusskosten zu zahlen.
  • Wenn Sie oft den Arbeitsplatz wechseln, sind Sie mit anderen Formen der Vorsorge besser beraten, etwa mit einem Riester-Vertrag, einer Netto-Rentenversicherung oder einem ETF-Sparplan.

Mithilfe des Chefs fürs Alter vorzusorgen, ist grundsätzlich eine gute Idee. Die spätere Betriebsrente stockt bestenfalls die gesetzliche Rente auf und hilft, den Lebensstandard im Alter zu halten. Doch sie lohnt sich nicht immer. Vor allem, wenn der Chef Sie auffordert, Teile Ihres Bruttogehalts für eine Lebens- oder Rentenversicherung umzuwandeln, sollten Sie genau hinschauen.

Wie funktioniert die Entgeltumwandlung?

Entgeltumwandlung, auch Gehaltsumwandlung genannt, ist im Bereich der privaten Altersvorsorge ein recht technischer Begriff. Vereinfacht gesagt bedeutet Entgeltumwandlung, dass ein Arbeitnehmer einen Teil seines Bruttogehalts abzwackt und in einen Vertrag der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) einzahlt.

Oft handelt es sich um eine Lebens- oder Rentenversicherung, die der Arbeitgeber für den Mitarbeiter ausgesucht und auch abgeschlossen hat. Man spricht dann auch von einer Direktversicherung.

Was sind die Vorteile der Entgeltumwandlung?

Es gibt eine Reihe von Vorteilen, die Sie als Arbeitnehmer haben:  

  1. Auf den Teil Ihres Bruttogehalts, den Sie in die betriebliche Versicherung einzahlen, sparen Sie sich die Sozialabgaben – immerhin gut 20 Prozent – und die persönliche Einkommensteuer. Im Jahr 2019 könnten Sie als Sparer höchstens 268 Euro monatlich abgabenfrei und höchstens 536 Euro steuerfrei in einen bAV-Vertrag zahlen.
  2. Nur auf das Einkommen, das verbleibt, fallen dann Abgaben und Steuern an.
  3. Auf diese Art sparen Sie staatlich gefördert für Ihren Lebensabend an: Sie zahlen mehr in den Vorsorgevertrag ein, als Ihnen netto an Einkommen fehlt.
  4. Für die Steuererklärung müssen Sie in der Ansparphase nichts weiter beachten. Da das umgewandelte Gehalt direkt vom Lohn abgeht, sind die Beiträge automatisch in der Jahresabrechnung der Lohnsteuer berücksichtigt.
  5. Meistens bietet der Chef mit Unterstützung eines Vermittlers nur eine bestimmte Lebens- oder Rentenversicherung an. Der Vertrag ist dann oft etwas günstiger als ein privat abgeschlossener Einzelvertrag.
  6. Schließen Sie einen neuen bAV-Vertrag ab, muss Ihr Chef Ihren Beitrag seit 2019 mit 15 Prozent bezuschussen. Für bestehende Verträge gilt der Pflichtzuschuss ab dem Jahr 2022. Je mehr der Arbeitgeber darüber hinaus zuschießt, umso eher lohnt sich das Geschäft. 

Beispiel: Angenommen, ein lediger Mitarbeiter verdient monatlich 3.150 Euro brutto. Um 100 Euro netto in seine betriebliche Vorsorge zu stecken, muss er 184 Euro seines Bruttogehalts umwandeln. Er spart dadurch 84 Euro an Sozialabgaben und Steuern, wie das Beispiel unten zeigt.

So viel spart ein Durchschnittsverdiener durch die Entgeltumwandlung

 ohne Entgelt-umwandlungmit Entgelt-umwandlungNettobeitragErsparnis
Monatsbrutto3.150 €2.966 €  
darauf anfallende Sozialabgaben1624 €588 € 36 €
Einkommensteuer2458 €410 € 48 €
Monatsnetto32.068 €1.968 €100 €84 €

1 Hierzu zählen rund 19,8 % Abgaben an die Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Als Zusatzbeitrag für die Krankenversicherung nehmen wir den bundesweiten Durchschnitt von 0,9 % an. 
2 Einkommensteuer inklusive Solidaritätszuschlag. Kirchensteuer ist nicht berücksichtigt.
3 Wir nehmen vereinfachend an, dass sich die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zu 100 % von der Steuer absetzen lassen, anstatt zu 88 %. 
Quelle: Finanztip-Berechnung (Stand: 26. Juni 2019)

Was sind die Nachteile der Entgeltumwandlung?

Wenn Sie Bruttogehalt umwandeln, sollten Sie folgende Punkte  beachten:

  1. Auf die spätere Betriebsrente müssen Sie vergleichsweise hohe Abgaben zahlen: als gesetzlich krankenversicherter Rentner einmal den vollen Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (im Jahr 2019 durchschnittlich 15,5 Prozent). Dazu kommt der Beitrag zur Pflegeversicherung, das macht weitere 2,55 Prozent.
  2. Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung fallen an, wenn Sie als Rentner gesetzlich krankenversichert sind und Ihre Betriebsrente (zusammen mit weiteren Versorgungsbezügen, etwa einer Hinterbliebenenrente) höher ausfällt als 155,75 Euro im Monat (Stand: 2019).
  3. Sie erhalten weniger gesetzliche Rente als ohne die Entgeltumwandlung. Denn Sie haben jahrelang etwas geringere Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Maßgeblich für die Rentenansprüche ist Ihr Bruttoeinkommen, das nach Abzug Ihrer Beiträge zur bAV übrig war.
  4. Bei schlechter Verzinsung und ohne Zuschuss des Arbeitgebers müssten Sie deutlich älter als 90 Jahre werden, um Ihre eingezahlten Beiträge wieder herauszubekommen.

Wann lohnt sich die Entgeltumwandlung?

Damit sich die Entgeltumwandlung am Ende auszahlt, müssen die Vorteile dieser Sparmöglichkeit die Nachteile überwiegen. Anders gesagt: Die Vergünstigungen bei Steuern und Abgaben, zusammen mit einem Arbeitgeberzuschuss und der Rendite des Vertrags in den Jahren des Ansparens, müssen die Abzüge in der Rente mehr als kompensieren. Praktisch bedeutet das: Sie sollten nicht erst 100 Jahre alt werden müssen, bevor Sie netto an Rente herausbekommen haben, was Sie vorher netto hineingesteckt haben. 

Folgende Beispielfälle zeigen, ab wann sich die Rechnung bAV lohnt. Wir gehen stets von einem Mustersparer aus, der 30 Jahre lang monatlich 100 Euro netto in eine Direktversicherung (also eine über den Betrieb abgeschlossene Rentenversicherung) einzahlt.

Im ersten Fall verdient der Sparer durchschnittlich, anfangs also knapp 38.000 Euro im Jahr (Stand: 2018). Im Basisfall nehmen wir an, dass der Durchschnittsverdiener den obligatorischen Zuschuss vom Chef bekommt, aber sein Guthaben sich wegen hoher Vertragskosten nicht verzinst. Dieser Sparer müsste, wenn er mit 67 Jahren in Rente geht, 96  Jahre alt werden, um seine eingezahlten Beiträge wieder herauszubekommen.

Durchschnittsverdiener: So viel bringt der Arbeitgeberzuschuss zur bAV1

   Basisfall

2 % Verzinsung

Monatsbrutto23.150 €Rentenbrutto2959 €959 €
Beitrag zur bAV184 €Rente bAV3213 €292 €
Ersparnis Einkommensteuer48 €darauf Einkommensteuer29 €42 €
Ersparnis Sozialabgaben36 €darauf Sozialabgaben40 €54 €
  Nettominderung gesetzl. Rente442 €42 €
Nettobeitrag Rente bAV100 €Nettorente bAV102 €154 €
  Einzahlungen zurück in29 Jahren19 Jahren

1 Ein Single hat 30 Jahre durchschnittlich verdient und zahlt netto 100 € in einen bAV-Vertrag. Löhne und bAV-Beiträge nehmen wir konstant an. Der Chef bezuschusst den Beitrag mit 15 %.
2 Monats- und Rentenbrutto sind nötig, um die Einkommensteuer zu berechnen. Nach 30 Jahren hat der Single 30 Rentenpunkte gesammelt, das entspricht rund 950 € gesetzliche Bruttorente. 
Wir unterstellen, dass für 10.000 € angespartes Kapital 28 € monatliche Bruttorente garantiert sind.
4 Im Beispiel verliert der Durchschnittsverdiener durch die Entgeltumwandlung (184 Euro von 3.150 Euro) pro Jahr etwa 1/17 Rentenpunkt. Über 30 Jahre macht das rund 1,8 Rentenpunkte.
Quelle: Finanztip-Berechnung (Stand: 26. Juni 2019)

Würde sich das angesparte Guthaben über die Jahre mit moderaten 2 Prozent verzinsen, müsste der Rentner noch 86 Jahre alt werden. Das ist schon besser. Noch mehr lohnt sich die Entgeltumwandlung, wenn der Chef mehr als 15 Prozent obendrauf gibt. 

Warum soll der Arbeitgeber etwas zuschießen?

Vielleicht fragen Sie sich nun, warum der Gesetzgeber seit 2019 vorschreibt, dass der Chef Mitarbeitern einen Zuschuss zu den bAV-Beiträgen geben muss. 

Der wichtigste Grund: Auch der Chef spart sich Sozialabgaben für den Teil Ihres Bruttoeinkommens, den Sie für eine bAV aufwenden. Zahlen Sie gut 180 Euro monatlich in eine Direktversicherung und verdienen Sie durchschnittlich, kann der Chef 36 Euro – also etwa 20 Prozent – einsparen.    

Eingesparte Sozialbeiträge beim Arbeitnehmer und Arbeitgeber

 AusgangsfallEntgelt-umwandlungErsparnis ArbeitnehmerErsparnis Arbeitgeber
Monatsbrutto3.150 €2.966 €  
darauf anfallende Kranken- und Pflegeversicherung292 €275 €17 €17 €
darauf anfallenden Renten- und Arbeitslosen-versicherung332 €313 €19 €19 €
   36 €36 €

Quelle: Finanztip-Berechnung (Stand: 26. Juni 2019)

Der Arbeitgeber spart etwa 20 Cent Sozialabgaben bei jedem Euro, den Sie aus Ihrem Gehalt umwandeln. Da scheint es fair, dass der Arbeitgeber 15 Prozent dieser Ersparnis an Sie zurückgeben muss. Fragen Sie aber ruhig auch danach, ob Ihr Chef nicht die ganzen 20 Prozent Ersparnis an Sie weitergeben möchte. 

Stehen gerade Gehaltsverhandlungen an und kommen Sie beim regulären Gehalt nicht weiter, wäre das eine Gelegenheit, mehr Zuschuss für die bAV zu fordern. Denn für Arbeitgeber ist die Finanzierung der bAV günstiger als regulär mehr Gehalt zu bezahlen. Beim bAV-Zuschuss sparen Arbeitgeber bei den Sozialabgaben für Mitarbeiter, den sogenannten Lohnnebenkosten.

Warum müssen Gutverdiener deutlich mehr Zuschuss fordern?

Die Entgeltumwandlung loht sich dann am meisten, wenn Sie sich Sozialversicherungsbeiträge auf Ihren gesamten bAV-Beitrag sparen. Doch nicht jeder Arbeitnehmer kann von dieser Ersparnis profitieren. Denn für das beitragspflichtige Einkommen zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung hat der Gesetzgeber einen Höchstbetrag festgelegt, der jedes Jahr etwas ansteigt. Im Jahr 2019 müssen Sie Sozialbeiträge auf ein Bruttoeinkommen von höchstens 4.537 Euro pro Monat bezahlen. 

Wenn Sie Entgelt umwandeln und Ihr Bruttogehalt auch nach Abzug der bAV-Beiträge immer noch über den 4.537 Euro liegt, sparen Sie also nichts bei Kranken- und Pflegeversicherung.

Um die Nachteile zu verdeutlichen, betrachten wir jetzt einen Mitarbeiter, der im Monat 4.800 Euro brutto verdient und 187 Euro seines Bruttogehalts in eine Direktversicherung umwandelt. Das entspricht, analog zum obigen Beispiel, einem Nettobeitrag zur bAV von 100 Euro.

So viel spart ein Gutverdiener durch die Entgeltumwandlung

 ohne Entgelt-umwandlungmit Entgelt-umwandlungDifferenzErsparnis
für den Arbeitnehmer
Monatsbrutto4.800 €4.618 €187 € 
darauf anfallende Kranken- und Pflegeversicherung421 €421€ 0 €
darauf anfallende Renten- und Arbeitslosen-versicherung506 €487 € 20 €
darauf anfallende Einkommensteuer1952 €885 € 67 €
Monatsnetto22.921 €2.825 €100 € 

1 Einkommensteuer inklusive Solidaritätszuschlag. Kirchensteuer ist nicht berücksichtigt.
2 Annahme: Die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung lassen sich zu 100 % von der Steuer absetzen anstatt zu 88 %.
Quelle: Finanztip-Berechnung (Stand: 26. Juni 2019)

Die Tabelle macht deutlich, dass der Gutverdiener wegen seines höheren zu versteuernden Einkommens zwar durch die Entgeltumwandlung mehr Einkommensteuer sparen kann (67 statt 48 Euro). Gleichzeitig zahlt er aber nach wie vor den Höchstbeitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung. An Sozialabgaben spart er sich nur die Renten- und Arbeitslosenversicherung auf seinen bAV-Beitrag (20 Euro statt 36 Euro).

Ebenso wie der Durchschnittsverdiener muss auch der Gutverdiener auf einen Teil seiner gesetzlichen Rente verzichten.

Rund 11 Prozent Arbeitgeberzuschuss 

Mit dem obligatorischen Zuschuss des Arbeitgebers – in diesem Fall nur die knapp 11 Prozent, die er sich bei Renten- und Arbeitslosenversicherung einspart – und ohne eine Verzinsung der bAV-Beiträge über die Jahre ist die Rendite einer bAV für Gutverdiener sehr schlecht. Ein Rentner müsste älter als 100 Jahre werden, um seine Beiträge, die er 30 Jahre lang einbezahlt hat, wieder hereinzubekommen (Basisfall). 

Verzinst sich der Vertrag mit 2 Prozent nach Kosten, ist also sehr günstig, müsste der Mustersparer 90 Jahre alt werden, um seinen Einsatz zurückzubekommen.

Fall Gutverdiener: So viel bringt der Arbeitgeberzuschuss zur bAV1

   Basisfall2 % Verzinsung
Monatsbrutto24.800 €Rentenbrutto21.461 €1.461 €
Beitrag bAV187 €Rente bAV3208 €285 €
Ersparnis Sozialabgaben20 €darauf Einkommensteuer47 €64 €
Ersparnis Einkommensteuer67 €darauf Sozialabgaben39 €53 €
  Nettominderung gesetzliche Rente436 €36 €
Nettobeitrag Rente bAV100 €Nettorente bAV87 €133 €
  Einzahlungen zurück in35 Jahren23 Jahren

1 Ein Single hat 30 Jahre durchschnittlich verdient und zahlt netto 100 € in einen bAV-Vertrag. Löhne und bAV-Beiträge nehmen wir konstant an. 
2 Monats- und Rentenbrutto sind nötig, um die Einkommensteuer zu berechnen. Nach 30 Jahren hat der Single gut 45 Rentenpunkte gesammelt, das entspricht gut 1.460 € gesetzliche Bruttorente. 
3 Wir unterstellen, dass für 10.000 € angespartes Kapital 28 € monatliche Bruttorente garantiert sind.
4 Im Beispiel verliert der Durchschnittsverdiener durch die Entgeltumwandlung (187 Euro von 4.800 Euro) pro Jahr etwa 1/26 Rentenpunkt. Über 30 Jahre macht das rund 1,2 Rentenpunkte.
Quelle: Finanztip-Berechnung (Stand: 26. Juni 2019)

Erst ein Arbeitgeberzuschuss von 25 Prozent auf die Mitarbeiterbeiträge zur bAV macht die Sache besser. Um seinen Einsatz herauszuholen, müsste der Rentner 86 Jahre alt werden.

Fazit: Wer mehr als 4.537 Euro, aber weniger als 6.700 Euro im Monat verdient und eine Entgeltumwandlung angeboten bekommt, sollte mindestens ein Viertel Zuschuss auf den eigenen Beitrag vom Chef einfordern, damit sich die bAV lohnt. 

Wann profitieren Spitzenverdiener?

Wer mehr als 6.900 Euro monatlich brutto bekommt, verdient nicht nur über der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung. Er bezahlt auch den Höchstsatz an Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung. Eine Entgeltumwandlung würde in diesem Fall keine Erleichterung bei den Sozialabgaben mehr bringen. Der Spitzenverdiener würde nur noch davon profitieren, dass seine Beiträge seine Steuerlast reduzieren.

Auf der anderen Seite muss ein solcher Sparer keine Minderung bei der gesetzlichen Rente hinnehmen. Insgesamt stehen Sie als Spitzenverdiener recht gut da, wenn Sie es schaffen, Ihren Chef zu überzeugen, Ihre eigenen Beiträge mit mindestens 15 Prozent zu bezuschussen. Das wird möglicherweise schwer, weil der Chef keine Sozialabgaben mehr sparen kann. Versuchen sollten Sie es dennoch.

Fall Spitzenverdiener: So viel bringt der Arbeitgeberzuschuss zur bAV1

   kein
Zuschuss
15 % Zuschuss
und 2 %
Verzinsung
Monatsbrutto26.900 €Rentenbrutto21.976 €1.976 €
Beitrag bAV180 €Rente bAV3181 €286 €
Ersparnis Sozialabgaben0 €darauf Einkommensteuer43 €68 €
Ersparnis Einkommensteuer80 €darauf Sozialabgaben34 €53 €
  Minderung gesetzliche Rente0 €0 €
Nettobeitrag Rente bAV100 €Nettorente bAV105 €165 €
  Einzahlungen zurück in29 Jahren18 Jahren

1 Ein Single hat 30 Jahre etwa doppelt so viel verdient wie der Durchschnitt und zahlt netto 100 € in einen bAV-Vertrag. Löhne und bAV-Beiträge nehmen wir konstant an. 
2 Monats- und Rentenbrutto sind nötig, um die Einkommensteuer zu berechnen. Nach 30 Jahren hat der Single gut 61 Rentenpunkte gesammelt, das entspricht rund 1.970 € gesetzlicher Bruttorente. 
3 Wir unterstellen, dass für 10.000 € angespartes Kapital 28 € monatliche Bruttorente garantiert sind.  
Quelle: Finanztip-Berechnung (Stand: 26. Juni 2019)

Was tun bei häufigem Jobwechsel?

Wenn Sie schon heute davon ausgehen, dass Sie künftig öfter die Arbeitsstelle wechseln, sollten Sie gut überlegen, ehe Sie sich für eine Entgeltumwandlung – speziell eine Direktversicherung – entscheiden. Gleiches gilt für alle, die möglicherweise zwischen Selbstständigkeit und Angestelltenstatus wechseln oder eine Weile im Ausland arbeiten wollen. Es besteht die Gefahr, dass Sie am Ende zu viele Verträge parallel führen, in jeden Vertrag aber nur wenig – oder gar nichts mehr – einzahlen.

Das Problem liegt darin, dass Sie nicht so ohne weiteres gut verzinste Altverträge zum neuen Arbeitgeber mitnehmen können. Oft will die neue Firma sich nur um einen Vertragstyp für die komplette Belegschaft kümmern und nicht die Policen mehrere Anbieter parallel verwalten.

So kommt es, dass Sie als Angestellter beim Jobwechsel häufig nur zwei Möglichkeiten haben: Entweder Sie beginnen beim neuen Chef einen gänzlich neuen Vertrag und übernehmen den alten Vertrag privat, mit oder ohne weitere Beitragszahlung. Oder Sie übertragen das bisher angesparte Vermögen im Altvertrag auf einen neuen Vertrag. Im einen Fall zahlen Sie erneut Abschlusskosten. Im anderen Fall fallen häufig Übertragungskosten an.

Wollen Sie beruflich flexibel bleiben, sollten Sie über andere Arten der Vorsorge nachdenken. Möglich ist zum Beispiel ein Riester-Vertrag, für den es unerheblich ist, wo Sie angestellt sind. Eine günstige Netto-Rentenversicherung mit ETFs oder ein flexibler ETF-Sparplan könnten ebenfalls passende Varianten sein.

Diese Riester-Rente passt zu Ihnen

  • Unsere Anbieter-Empfehlungen für eine Riester-Rentenversicherung: Hannoversche (Tarif AV1) und Huk24 (TarifBRZ24) 
  • Unsere Anbieter-Empfehlungen für einen Riester-Fondssparplan: DWS Toprente Dynamik über Online-Vermittler, Fairriester 2.0, Deka Zukunftsplan Classic und Uniprofirente Select (Fonds: Uniglobal II)

  • Unsere Anbieter-Empfehlungen für einen Wohn-Riester: Dr. Klein, Interhyp und Planethome.

Zum Ratgeber

Mehr dazu im Ratgeber ETF-Sparplan

Zum Ratgeber

Autor
Sara Zinnecker

Stand: 26. Juni 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.