Festgeld

Mehr Zinsen auf dem Festgeldkonto

Hendrik Buhrs
Finanztip-Experte für Bank und Börse
20. Mai 2022
Das Wichtigste in Kürze
  • Bei den besten Festgeldkonten gibt es noch Zinsen. Außerdem ist Dein Geld sicher.
  • Geld, das Du für ein bis drei Jahre sicher anlegen willst, ist deshalb auf einem Festgeldkonto gut aufgehoben.
  • Auch bei niedrigen Zinsen gilt: Festgeld ist eine sinnvolle Ergänzung zu Tagesgeld und Wertpapierdepot. Seine wichtigste Eigenschaft ist, dass Du Dein Geld planbar zurückbekommst.
  • Die Entschädigung für Sberbank-Kunden läuft. Mehr dazu liest Du weiter unten.
Festgeld – die besten Angebote

Festgeld kann in vielen Situationen die richtige Geldanlage für Dich sein. Wenn Du das Geld für eine Weile nicht brauchst, kannst Du damit mittlere und größere Beträge sicher parken. Vielleicht möchtest Du in einem Jahr ein Rennrad oder ein Auto kaufen, oder Du willst dauerhaft das Risiko anderer Investitionen mit Festgeld absenken. Wir zeigen Dir hier, wie Du ein Festgeldkonto eröffnest und bei welcher Bank es sich lohnt.

Vergleiche Zinsen mit dem Finanztip-Festgeldrechner

Wie viel möchtest Du anlegen?

Hinweis: Anlagebetrag zwischen 500 € - 500.000 €

Wie lange möchtest Du anlegen?

Der Finanztip-Festgeldrechner basiert auf Festgeld-Daten von über 100 Banken, die der Dienstleister Financeads GmbH & Co. KG, Nürnberg (Datenschutzhinweise) zur Verfügung stellt. Diese haben wir mit unseren Parametern so gefiltert, dass Du ein ver­brau­cher­freund­liches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien bekommst. Die Auswahl der Festgeldangebote erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir keine Haftung.

Hilf mit!

Unterstütze andere bei der Wahl des richtigen Festgeldkontos, indem Du Deinen persönlichen Erfahrungsbericht mit anderen Nutzern teilst.

Jetzt Festgeld bewerten

Was ist ein Festgeld-Konto?

Beim Festgeld (auch Termingeld genannt) legst Du Dein Geld für einen fest vereinbarten Zeitraum an. Im Gegenzug erhältst Du von der Bank einen festgeschriebenen Zinssatz, der sich während der Laufzeit des Festgelds auch nicht verändert.

Vorzeitig zu kündigen ist in der Regel nicht möglich. Ebenso wenig kannst Du einen Teil des Guthabens zwischendurch abheben oder zusätzliches Geld einzahlen. Du bist also nicht so flexibel wie beim Tagesgeld, bekommst dafür aber meist höhere Zinsen. Entscheidend für die Höhe der Tagesgeldzinsen und Festgeldzinsen ist die allgemeine Zinsentwicklung.

Wie lange solltest Du jetzt Festgeld anlegen?

Bist Du auf der Suche nach einer Festgeldanlage, wirst Du Angebote für einen Monat, aber auch für bis zu zehn Jahren finden. Finanztip empfiehlt relativ kurze Laufzeiten bis zu 36 Monaten, da sich die Zinsentwicklung über einen längeren Zeitraum kaum absehen lässt. Bleib also lieber flexibel: Sollten die Zinsen in den nächsten Jahren wieder ansteigen, kannst Du mit einer kürzeren Laufzeit rasch bessere Zinsangebote nutzen.

Ein weiteres Argument gegen sehr lang laufende Festgeldanlagen ist, dass Banken diese nicht belohnen. Ab Laufzeiten von mehr als vier Jahren zahlen Banken kaum höhere Zinsen. Bei Geld, das Du für längere Zeiträume (wie zehn oder fünfzehn Jahre) anlegen willst, solltest Du außerdem überlegen, ob eine Aufteilung in Festgeld und börsennotierte Indexfonds sinnvoll ist. Lies dazu unseren Ratgeber Geldanlage.

Wie eröffnest Du ein Festgeld-Konto?

Wenn Du Dir mit dem Finanztip-Festgeldrechner eine passende Bank ausgesucht hast, kannst Du das Konto eröffnen. Die Anbieter mit den besten Konditionen sind in der Regel Direktbanken und Zinsplattformen. Für die Kontoeröffnung musst Du Dich legitimieren. Meist geschieht dies nach dem traditionellen Postident-Verfahren, inzwischen bieten aber auch immer mehr Banken eine Kontoeröffnung per Videoident-Verfahren an. Oft erhältst Du gleichzeitig ein Verrechnungskonto, über das der Zahlungsverkehr abgewickelt wird.

Viele Konditionen der Festgeld-Anbieter ähneln sich, in einigen Punkten unterscheiden sie sich aber deutlich voneinander:

Prolongation - Viele Banken geben Dir Dein Geld zum Ende der Laufzeit nicht automatisch zurück. Stattdessen legen sie das Guthaben noch einmal an, und zwar erneut für die ursprüngliche Laufzeit, aber zum dann gültigen Zinssatz – der nun deutlich niedriger sein kann. Bei einigen Banken kannst Du diese automatische Wiederanlage bereits im Antrag ausschließen, bei anderen im Online-Banking. Weitere Banken machen es Dir besonders schwer: Du musst das Festgeld am Ende der Laufzeit kündigen.

Du solltest also von Anfang an genau wissen, wie die Bank mit dem Thema Prolongation oder Verlängerung des Festgeldes umgeht. Wenn möglich und nötig, kannst Du direkt kündigen. Zumindest solltest Du einen passenden Kündigungstermin im Kalender festhalten.

Fatca und PeP - Sobald Du das Konto eröffnen willst, stellen Dir einige Banken seltsam anmutende Fragen. Die Kreditinstitute wollen zum Beispiel wissen, ob Du in den USA steuerpflichtig oder eine politisch exponierte Person bist. Falls Du mit „ja“ antwortest, eröffnen einige Banken kein Konto für Dich. Hintergrund ist zum einen ein US-Steuergesetz namens Foreign Account Tax Compliance Act (Fatca). Damit wollen die USA Steuerflucht verhindern. Das betrifft auch deutsche Banken, sie müssen Daten zu den betroffenen Kunden an die US-Steuerbehörden weitergeben. Die politisch exponierten Personen (PeP) dagegen sind laut Bundesfinanzaufsicht (Bafin) eher in Korruption verwickelt.

Gemeinschaftskonto - Bei Gemeinschaftskonten können mehrere Kontoinhaber über ein Konto verfügen, zum Beispiel Eheleute. Nicht jede Bank bietet ihr Festgeldkonto als Gemeinschaftskonto an. Falls Du zusammen mit Deinem Partner das Konto nutzen willst, musst Du darauf achten.

Steuern - Falls die Anlage über eine deutsche Bank oder die deutsche Niederlassung einer ausländischen Bank läuft, brauchst Du Dich nicht um die Steuern kümmern – die Bank erledigt das für Dich. Wenn Du nicht willst, dass Steuern abgeführt werden, solltest Du einen Freistellungsauftrag einsenden. Da aber mittlerweile zahlreiche ausländische Banken ohne Niederlassung in Deutschland tätig sind, müssen Kunden sich bei manchen Anbietern selbst um die Steuern kümmern und die Zinserträge in ihrer Ein­kom­men­steu­er­er­klä­rung nennen. Überlege, ob sich der Zusatzaufwand für Dich lohnt. In unserem Festgeld-Rechner ist bei jeder Bank angegeben, ob sie Steuern abführt oder nicht. Das geht auch aus dem jeweiligen Produktinformationsblatt der Bank hervor.

Bevor Du ein Festgeldkonto eröffnest, solltest Du folgendes bedenken: Die Rückzahlung von Schulden ist in der Regel die beste Form der Geldanlage. Denn die Zinsen, die Du für Festgeld bekommst, liegen so gut wie immer unter denen, die Du für bestehende Kredite bezahlen musst. So verdienen Banken schließlich ihr Geld. Prüfe daher zuerst, ob beispielsweise eine Sondertilgung Deiner Kredite möglich ist.

Wie nutzt Du die Zinstreppe mit mehreren Laufzeiten?

Wer länger als 36 Monate anlegen will, kann die mangelnde Flexibilität von Festgeld mit einfachen Strategien umgehen:

Teile für die Festgeldanlage die Summe, die Du festverzinslich anlegen möchtest, in beispielsweise drei gleich große Beträge auf. Schließe dafür einzelne Verträge mit jährlich gestaffelten Laufzeiten ab, also für ein, zwei und drei Jahre. Auf diese Weise wird jährlich eine Festgeldtranche fällig, für die Du dann einen neuen Festgeldvertrag mit dreijähriger Laufzeit abschließt, falls Du das Geld nicht anderweitig verwenden willst. Mit dieser Strategie bleibst Du relativ flexibel und bist auch bei steigenden Zinsen mit von der Partie.

Anleger können bei diesem Verfahren, das auch „Zinstreppe“ genannt wird, längere Laufzeiten mit einbeziehen. Das lohnt sich allerdings nur, wenn der Zins für diese Festgelder spürbar über den kürzeren Laufzeiten liegt.

Festgeld ist eine tolle Ergänzung zu Deinem Tagesgeldkonto und gibt Dir planbare Sicherheit. Bitte fall nicht auf unrealistische Zinsversprechen herein, die deutlich über unseren Empfehlungen liegen. Dahinter stecken höhere Risiken für Dein Geld – und manchmal sogar Betrüger.

Hendrik Buhrs
Unser Finanztip-Experte für Bank und Börse

Noch einfacher ist eine andere Strategie, die ebenfalls für Flexibilität sorgt: Teile die Festgeldanlage je zur Hälfte zwischen Tagesgeld und Festgeld mit dreijähriger Laufzeit (oder länger) auf. Über das Tagesgeld kannst Du jederzeit verfügen, wenn Du es brauchst. Insgesamt sind die Zinsen bei dieser Strategie ähnlich hoch wie bei einer Zinstreppe.

Beide Anlagekonzepte haben Vor- und Nachteile: Bei steigenden Zinsen wirft die Zinstreppe mehr Rendite ab, weil Anleger jährlich einen Teil des Geldes in bessere Festgeld-Angebote umschichten. Bei fallenden Zinsen liegt die Strategie mit Tagesgeld vorn. Zudem ist sie einfacher und ein größerer Teil des Vermögens frei verfügbar.

Unser Zinsrechner kann Dir bei Deiner Entscheidung vielleicht auch weiterhelfen.

Zum Rechner

Wie sicher ist Festgeld?

Häufig stammen die besten Festgeldangebote von mittelgroßen oder kleinen und relativ unbekannten Banken aus dem Ausland. Da die Sicherheit des Geldes im Zweifelsfall wichtiger sein sollte als die letzte Nachkommastelle beim Zinssatz, sollten Sparer genau überlegen, welcher Bank sie ihr Geld anvertrauen wollen. Finanztip hat für die Auswahl der Banken Stabilitätskriterien entwickelt. Wir empfehlen nur Banken, die diese Kriterien erfüllen.

Grundsätzlich sind Guthaben auf Festgeldkonten innerhalb der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums von der gesetzlichen Einlagensicherung geschützt. Sie gilt für alle Anbieter mit einer Banklizenz in Höhe von bis zu 100.000 Euro pro Institut und Kunde. Bei Gemeinschaftskonten von Eheleuten erhöht sich dieser Schutz auf 200.000 Euro. Wer auf Nummer sicher gehen will, verteilt Beträge über dieser Grenze auf mehrere Banken. Dies gilt auch, wenn die Bank Mitglied in einem zusätzlichen freiwilligen Einlagensicherungsfonds ist, der Einlagen von mehr als 100.000 Euro absichert. Diese Systeme sind (anders als die gesetzliche Einlagensicherung) nicht europaweit einheitlich geregelt.

In Ländern, die nicht den Euro eingeführt haben, rechnet die Einlagensicherung in der dortigen Währung. Auch wenn Dein Konto in Euro geführt wird, ist der Sicherungsbetrag dann beispielsweise in Schwedischen Kronen festgelegt. Diese Schwelle wird zwar regelmäßig an den aktuellen Wechselkurs zum Euro angepasst, wir empfehlen aber, außerhalb der Eurozone nicht die Grenze der Einlagensicherung auszureizen. Beispiel: Schweden sichert Ersparnisse von 1.050.000 Kronen pro Person und Bank ab. Dies entsprach im Juni 2021 ca. 104.000 Euro, allerdings kann dieser Gegenwert schwanken. Sollte eine Bank pleitegehen, wird die Entschädigung in fremder Währung gezahlt.

Auch wenn Du mit Deiner Anlage auf Giro-, Verrechnungs- und Sparkonten unterhalb der Grenze von 100.000 Euro liegst, kann es sinnvoll sein, das Geld auf mindestens zwei Banken zu verteilen. Auf diese Weise bist Du nicht vollständig von der Technik und dem Service einer einzelnen Bank abhängig.

Die Finanztip-Stabilitätskriterien

Soweit die Theorie. Im Ernstfall ist aber nicht vorhersehbar, ob die Einlagensicherung in allen Staaten auch wirklich funktioniert. Dann müssten die jeweiligen Länder in die Bresche springen. Damit dies absehbar gelingt, sollten die Länder wirtschaftlich gut aufgestellt sein.

Vertrauenswürdige Institute identifiziert Finanztip mit Hilfe eines zweistufigen Auswahlverfahrens. Es basiert auf den Bonitätsnoten, mit denen Ratingagenturen die Zahlungsfähigkeit von Staaten beurteilen. Finanztip empfiehlt nur Institute, die einem gesetzlichen Einlagensicherungsfonds in den wirtschaftsstärksten EU-/EWR-Ländern angehören und außerdem seit mindestens zwei Jahren auf dem deutschen Markt für Tagesgeld oder Festgeld aktiv sind.

Auch hier unser Tipp: Im Idealfall nutze die Vielfalt der Angebote und verteile Dein Festgeld auf zwei oder mehr Banken in unterschiedlichen Ländern. Diese Art von Risikostreuung kann also etwa so aussehen, dass Du die Hälfte Deines Festgeldes in Deutschland und die andere Hälfte beispielsweise in den Niederlanden anlegst.

Welches Festgeld für welche Laufzeiten empfiehlt Finanztip?

Alle empfohlenen Anbieter erfüllen die Finanztip-Sicherheitskriterien. Banken, die durch das Raster gefallen sind, aber attraktive Konditionen bieten, führen wir zusätzlich am Ende dieses Beitrages auf. Für einen vollständigen Überblick, passend zu Deinem Sparbetrag, schau in den Finanztip-Festgeldrechner.

Vorsicht, kleine Falle: Beachte, dass Festgeldverträge nicht immer automatisch auslaufen, wie bereits oben erwähnt. Je nach Vereinbarung kann sich ein Vertrag um die ursprünglich vereinbarte Laufzeit zu den dann gültigen Konditionen verlängern, falls der Anleger nicht vor Ablauf der vereinbarten Spardauer kündigt (Prolongation). Achte deshalb bei Vertragsabschluss darauf, ob eine Kündigung notwendig ist und merke Dir den Termin gegebenenfalls in Deinem Kalender vor. Bei einigen Anbietern kannst Du auch von vornherein angeben, dass Du keine Vertragsverlängerung wünschst.


Du hast bereits das richtige Festgeldkonto für Dich gefunden?
Dann hilf mit!

Unterstütze andere bei der Wahl des richtigen Festgeldkontos, indem Du Deinen persönlichen Erfahrungsbericht mit anderen Nutzern teilst.

Jetzt Festgeld bewerten

Laufzeit bis sechs Monate

Resurs Bank - Die Tochter des schwedischen Finanzdienstleisters Resurs Group bietet auch Festgeldkonten für den deutschen Markt an. Die Anlage erfolgt über die Plattform Weltsparen. Du erhältst derzeit für sechsmonatiges Festgeld einen Zinssatz von 0,35 Prozent pro Jahr, also beispielsweise nach einem halben Jahr 17,50 Euro für 10.000 Euro Anlagesumme. Die zuständige Einlagensicherung ist in Schweden. Um die Versteuerung der Zinserträge musst Du Dich selbst kümmern.

Resurs Bank
Finanzdienstleister aus Schweden. Anlage über Zinsplattform Weltsparen.
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen zwischen 500 Euro und 95.000 Euro möglich
  • führt keine Steuern ab
  • ohne Kündigung verlängert sich Angebot automatisch um die ursprüngliche Laufzeit, höchstens aber um 12 Monate, zum dann gültigen Zins

Leaseplan Bank - Für sechsmonatiges Festgeld empfehlen wir das Angebot der Leaseplan Bank aus den Niederlanden. Sie gehört zur holländischen Leaseplan Corporation, die sich vor allem mit der Vermietung von Autos an Unternehmen beschäftigt. Du erhältst einen Zinssatz von 0,25 Prozent pro Jahr für eine Anlage ab 1.000 Euro, also beispielsweise nach einem halben Jahr 12,50 Euro für 10.000 Euro Anlagesumme.

Die Leaseplan Bank ist Mitglied im niederländischen Einlagensicherungsfonds.

Leaseplan Bank
Bank des niederländischen Autovermieters Leaseplan Corporation
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen ab 1.000 Euro bis 2 Millionen Euro möglich
  • vorzeitige Kündigung in Ausnahmefällen möglich
  • führt keine Steuern ab
Nur beim Anbieter abschließbar

Laufzeit bis zwölf Monate

Für eine Laufzeit von bis zu zwölf Monaten lohnt es sich, die Festgeldangebote mit Tagesgeldangeboten inklusive Zinsgarantie zu vergleichen. Falls die Unterschiede klein sind – etwa im Bereich von 0,1 Prozentpunkten –, ist der Abschluss eines Tagesgeldkontos sinnvoll, da Anleger dann jederzeit an ihr Geld kommen.

Klarna aus Schweden bietet derzeit für eine Anlagedauer von 12 Monaten 1,05 Prozent Zinsen pro Jahr. Wie bei den übrigen Angeboten dieser Bank können Kunden entweder direkt über die Klarna-Homepage und die Klarna-App gehen, zum erwähnten Zins, oder alternativ über die Plattform Weltsparen mit einer Verzinsung von 0,87 Prozent für diese Anlagedauer. In den Details gibt es weitere Unterschiede, so gibt es bei Klarna via Weltsparen beispielsweise einen Mindestanlagebetrag von 500 Euro.

Der schwedische Einlagensicherungsfonds entschädigt bei Anlage über Weltsparen bis maximal 1.050.000 schwedische Kronen, obwohl das Anlagekonto in Euro geführt wird. Da sich der Wechselkurs ändern kann, empfehlen wir, einen niedrigeren Betrag als die maximal besicherte Summe anzulegen. Guthaben, das über die Klarna-App angelegt wird, ist dagegen bis exakt 100.000 Euro besichert.

Klarna
Zahlungsdienstleister mit Sitz in Schweden
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen ab 1 Euro bis 500.000 Euro möglich
  • führt keine Steuern ab
  • nur über die Klarna-App zu bedienen
Nur beim Anbieter abschließbar

Resurs Bank - Die Tochter des schwedischen Finanzdienstleisters Resurs Group bietet für 12-monatiges Festgeld derzeit einen Zinssatz von 0,55 Prozent pro Jahr. Die zuständige Einlagensicherung ist in Schweden. Um die Versteuerung der Zinserträge musst Du Dich selbst kümmern.

Resurs Bank
Finanzdienstleister aus Schweden. Anlage über Zinsplattform Weltsparen.
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen zwischen 500 Euro und 95.000 Euro möglich
  • führt keine Steuern ab
  • ohne Kündigung verlängert sich Angebot automatisch um die ursprüngliche Laufzeit, höchstens aber um 12 Monate, zum dann gültigen Zins

Leaseplan Bank - Die Leaseplan Bank aus den Niederlanden bietet für einjähriges Festgeld einen Zinssatz von 0,45 Prozent pro Jahr für eine Anlage ab 1.000 Euro. Die Bank ist Mitglied im niederländischen Einlagensicherungsfonds.

Leaseplan Bank
Bank des niederländischen Autovermieters Leaseplan Corporation
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen ab 1.000 Euro bis 2 Millionen Euro möglich
  • vorzeitige Kündigung in Ausnahmefällen möglich
  • führt keine Steuern ab
Nur beim Anbieter abschließbar

Collector Bank - Hier werden 12-monatige Festgelder aktuell mit 0,30 Prozent verzinst, ebenfalls von der schwedischen Einlagensicherung geschützt. Die Bank mit Hauptsitz in Göteborg bietet Privatpersonen und Unternehmen Kredite und andere Finanzdienstleistungen an.

Collector Bank
Finanzdienstleister aus Schweden. Anlage über Zinsplattform Weltsparen.
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen zwischen 500 Euro und 95.000 Euro möglich
  • führt keine Steuern ab
  • ohne Kündigung verlängert sich Angebot automatisch um die ursprüngliche Laufzeit, höchstens aber um 12 Monate, zum dann gültigen Zins

Laufzeit bis 24 Monate

Bei Laufzeiten von zwei Jahren lassen sich mit Festgeld in der Regel deutlich höhere Erträge erzielen als mit Tagesgeld. Allerdings solltest Du vorher genau überlegen, ob Du auf die Anlagesumme auch tatsächlich 24 Monate verzichten kannst.

Wer auf steigende Zinsen spekuliert und sich deshalb nicht für längere Zeit binden möchte, sollte folgendes bedenken: Nehmen wir an, Du hast die Wahl zwischen einem Tagesgeld-Angebot mit einem Zinssatz von 0,4 Prozent für ein Jahr und einem Festgeldkonto für zwei Jahre, das 0,8 Prozent jährlich bringt. Entscheidest Du Dich für das Tagesgeld, müsste der Zinssatz im zweiten Jahr auf 1,2 Prozent steigen, damit Du genauso gut abschneidest wie mit dem Festgeld.

Klarna - Falls Du als Anlagezeitraum 24 Monate wählen willst, empfehlen wir den schwedischen Zahlungsdienstleister Klarna. Im Direktvertrieb von Klarna, also über die Klarna-App, bekommst Du aktuell einen Zinssatz von 1,30 Prozent pro Jahr. Bei Anlage über die Zinsplattform Weltsparen ist der Zinssatz bei 1,12 Prozent pro Jahr, die Mindestanlage beträgt 500 Euro.

Klarna
Zahlungsdienstleister mit Sitz in Schweden
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen ab 1 Euro bis 500.000 Euro möglich
  • führt keine Steuern ab
  • nur über die Klarna-App zu bedienen
Nur beim Anbieter abschließbar

Auf 24-monatiges Festgeld zahlt die Renault Bank direkt derzeit einen Zins von 0,75 Prozent pro Jahr, mit französischer Einlagensicherung.

Renault Bank direkt
Onlinebank der Renault-Gruppe
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen von 2.500 Euro bis 1 Million Euro möglich
  • führt Steuern ab

Die Resurs Bank über Weltsparen mit schwedischer Einlagensicherung ist ebenfalls eine Finanztip-Empfehlung für die Laufzeit von 24 Monaten, sie bietet derzeit einen Zinssatz von 0,62 Prozent pro Jahr.

Resurs Bank
Finanzdienstleister aus Schweden. Anlage über Zinsplattform Weltsparen.
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen zwischen 500 Euro und 95.000 Euro möglich
  • führt keine Steuern ab
  • ohne Kündigung verlängert sich Angebot automatisch um die ursprüngliche Laufzeit, höchstens aber um 12 Monate, zum dann gültigen Zins

Leaseplan Bank - Für einen Anlagezeitraum von zwei Jahren empfehlen wir das Festgeld der Leaseplan Bank. Du erhältst einen Zins von 0,55 Prozent pro Jahr für eine Anlage ab 1.000 Euro.

Leaseplan Bank
Bank des niederländischen Autovermieters Leaseplan Corporation
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen ab 1.000 Euro bis 2 Millionen Euro möglich
  • vorzeitige Kündigung in Ausnahmefällen möglich
  • führt keine Steuern ab
Nur beim Anbieter abschließbar

Laufzeit bis 36 Monate

Der Trend bei den Festgeldzinsen zeigt aktuell nach oben, die Zinswende macht sich bemerkbar. Daher empfehlen wir derzeit, nicht zu lange Laufzeiten abzuschließen. Wenn es bei längeren Laufzeiten aber gute Angebote gibt, kann sich eine Anlage für beispielsweise 36 Monaten lohnen.

Klarna hat für die Laufzeit von 36 Monaten wie auch bei den anderen Laufzeiten zwei unterschiedliche Vertriebswege: über die Bank direkt oder über die Plattform Weltsparen. Die Anlage bei Klarna direkt (über die Klarna-App) rentiert derzeit mit einem Zinssatz von 1,40 Prozent pro Jahr. Über Weltsparen bietet Klarna 1,22 Prozent pro Jahr für 36 Monate.

Klarna
Zahlungsdienstleister mit Sitz in Schweden
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen ab 1 Euro bis 500.000 Euro möglich
  • führt keine Steuern ab
  • nur über die Klarna-App zu bedienen
Nur beim Anbieter abschließbar

Die Renault Bank direkt bietet für 36-monatiges Festgeld derzeit 1,0 Prozent Zinsen pro Jahr. Die Einlagensicherung in Frankreich ist für diese Konten zuständig.

Renault Bank direkt
Onlinebank der Renault-Gruppe
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen von 2.500 Euro bis 1 Million Euro möglich
  • führt Steuern ab

NIBC Direct - Die NIBC Direct zahlt bei einer Festgeldanlage mit drei Jahren Laufzeit 0,80 Prozent Zinsen im Jahr. Wer beim Festgeld die automatische Wiederanlage ausgewählt hat, muss das Konto drei Werktage vor dem Ende der Laufzeit kündigen. Sonst wird das Geld erneut zum dann aktuellen Zinssatz festgelegt. Das angelegte Geld ist über die niederländische Einlagensicherung geschützt.

NIBC Direct
Angebot des niederländischen Kreditinstituts NIBC Bank
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen ab 1.000 Euro möglich
  • falls bei Anlagestart eine automatische Verlängerung ausgewählt wurde, verlängert sich Angebot automatisch zum dann gültigen Zins, falls nicht rechtzeitig gekündigt wird
Nur beim Anbieter abschließbar

Leaseplan Bank – Die niederländische Leaseplan Bank bietet für eine Laufzeit von 36 Monaten einen Zinssatz von 0,65 Prozent pro Jahr ab einer Mindestanlage von 1.000 Euro. Die Zinsen werden dem Konto jährlich gutgeschrieben.

Leaseplan Bank
Bank des niederländischen Autovermieters Leaseplan Corporation
  • Finanztip-Empfehlung für Festgeld-Anlagen
  • erfüllt alle Finanztip-Stabilitätskriterien
  • Anlagen ab 1.000 Euro bis 2 Millionen Euro möglich
  • vorzeitige Kündigung in Ausnahmefällen möglich
  • führt keine Steuern ab
  • unterliegt niederländischem Recht
Nur beim Anbieter abschließbar

Sberbank: Wie läuft die Entschädigung?

Die in Wien ansässige europäische Sberbank-Tochter geht nun doch nicht in die Insolvenz. Sie zahlt alle noch ausstehenden Sparguthaben zurück. Der Verkauf von Vermögensteilen an andere Banken, etwa ihres Kreditbestands, bringt ihr genug Geld ein. Bisher hatte die Gefahr bestanden, dass Sparer mit Guthaben von mehr als 100.000 Euro nichts oder nur wenig zurückbekommen könnten. Eine Sberbank-Europe-Sprecherin sagte uns, Tagesgeld- und Festgeldeinlagen würden voraussichtlich noch im Mai ausgezahlt. Einzelheiten zur Rückzahlung findest Du weiter unten in unseren Fragen und Antworten.

Die Entschädigung für die Kunden der Sberbank Europe, zu der auch die Sberbank Direct gehört, hatte zuvor schon den Großteil der Betroffenen erreicht. Die zuständigen Einlagensicherungen haben Mitte März erste Auszahlungen veranlasst. Mittlerweile hat die Einlagensicherung rund 97 Prozent der zu erstattenden Geldsumme überwiesen (Stand: 5. Mai, Einlagensicherung Austria).

Die Bank hatte am 1. März den Geschäftsbetrieb einstellen müssen, auf Anordnung einer Behörde der Europäischen Zentralbank, wie die österreichische Finanzmarktaufsicht FMA mitteilte. Hintergrund ist der Angriff Russlands auf die Ukraine – und die darauf folgenden Sanktionen gegen russische Banken. In den letzten Februartagen hatte sich die Finanzlage der Bank stark verschlechtert, woraufhin die EU-Bankenaufsicht diesen Entschluss fasste. Die Sberbank Europe sitzt in Wien, ist aber eine Tochter der Moskauer Sberbank, die mehrheitlich in russischem Staatsbesitz ist. Die FMA hatte den sogenannten Einlagensicherungsfall festgestellt. Das heißt: Nach den gesetzlichen Bestimmungen wird nun jeder Sparer entschädigt. Pro Kunde sind bis zu 100.000 Euro abgesichert. Bei Gemeinschaftskonten sind es bis zu 100.000 Euro pro Kontoinhaber.

Aber auch für die übrigen Sparer steht die Rückzahlung bevor. Anfang Mai teilte die Sberbank mit, dass sie nicht in die Insolvenz gehen muss, sondern geordnet abgewickelt werden kann. Die Einlagensicherung Austria (ESA) schreibt auf ihrer Homepage: „Auch jene Einleger, die von der ESA bereits eine Entschädigung im gesetzlich vorgesehenen Höchstbetrag von 100.000 Euro erhalten haben, werden von der Sberbank ihr diesen Höchstbetrag überschreitendes Guthaben ausgezahlt erhalten.“

So bekommst Du Dein Geld zurück - hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Was passiert, wenn Du mehr als 100.000 Euro bei der Sberbank Direct hast?

Auch für Sparer, deren Guthaben oberhalb der gesetzlichen Sicherungsgrenzen liegt, gibt es Aussicht auf Auszahlung des Geldes. Um die Rückzahlung zu beantragen, füllst Du ein Formular der Sberbank aus. Dieses findest Du auf der Homepage der Sberbank Direct, unter dem Punkt „Häufige Fragen zu Tagesgeld und Festgeld“. Der Auftrag „Kontolöschung Sparen“ muss dann unterschrieben zur Bank gemailt werden. Wichtig: Du musst zuerst Deine Ansprüche bis zur gesetzlichen Sicherungsgrenze bei der Einlagensicherung Austria (ESA) geltend machen. Die Sberbank kann erst dann Deinen Auftrag zur Kontoschließung und Auszahlung des Restguthabens über 100.000 Euro bearbeiten.

Bei Gemeinschaftskonten sind bis zu 100.000 Euro pro Kontoinhaber abgesichert. In einer Reihe von besonderen Situationen kannst Du bei der Einlagensicherung beantragen, dass eine Sicherungsgrenze von bis zu 500.000 Euro gelten soll. Das ist zum Beispiel denkbar, wenn ein so hohes Guthaben aus dem Verkauf einer Privatimmobilie stammt. In jedem Fall gilt: Das Geld darf erst nach dem 28. Februar 2021 bei der Sberbank eingezahlt worden sein. Für mehrjähriges Festgeld hilft diese Option also nicht weiter. Nähere Informationen zu der erhöhten Grenze gibt es bei der Einlagensicherung Austria. Dort musst Du den Sachverhalt nachweisen. Den Antrag auf diese höhere Sicherungsgrenze musst Du spätestens am 28. Februar 2023 stellen, also maximal zwölf Monate nach Eintritt des Sicherungsfalles.

Was musst Du als Sparer bei der Sberbank Direct tun?

Die Ent­schä­di­gungs­ein­rich­tung des Bundesverbandes deutscher Banken (EdB) hat sich unaufgefordert mit allen Anlegern in Deutschland in Verbindung gesetzt. Sparer in Österreich bekamen Post von der Einlagensicherung Austria. Die Briefe wurden nach Angaben der beiden Institute am 8. und 9. März verschickt.

Seit dem 1. Mai übernimmt die Einlagensicherung Austria (ESA) auch den Kontakt zu den deutschen Sberbank-Kunden. Hast Du bisher also noch gar nichts von der Einlagensicherung gehört, melde Dich direkt bei der ESA in Wien.

Wie lange dauert die Auszahlung von Guthaben bei der Sberbank Direct?

Die Einlagensicherung zahlt die Entschädigung innerhalb von sieben Arbeitstagen aus. Die ersten Überweisungen sind nach Auskunft der EdB am 10. März 2022 beauftragt worden.

Dazu muss die Sberbank und damit die Einlagensicherung allerdings Deine aktuelle Anschrift haben, damit sie per Post nach Deiner neuen Kontoverbindung fragen kann. Das Tempo hängt also auch davon ab, wie schnell diese Angaben vorliegen.

Die EdB sagt dazu: Bei einem grenzüberschreitenden Entschädigungsfall seien „weitere Prozessschritte notwendig“, es sei aber „oberstes Ziel“, schnell zu entschädigen. Das heißt im Klartext, dass es in manchen Fällen ein bisschen länger dauern kann. Du kannst aber davon ausgehen, dass niemand vergessen wird.

Es dauert ebenfalls länger, wenn Du kürzlich Geld von Deinem Sberbank-Konto überweisen wolltest. Diese Buchung muss zunächst von der österreichischen Finanzmarktaufsicht erfasst und wieder Deinem Konto zugeordnet werden. Mehr dazu liest Du weiter unten bei „Was sollen Kunden machen, die vor kurzem Geld überwiesen haben …?“.

Warum musst Du das Anschreiben der deutschen Einlagensicherung per Brief nach Oldenburg beantworten, obwohl die EdB in Berlin sitzt?

Die Einlagensicherung hat mehrere Standorte. Im Entschädigungsverfahren Sberbank bearbeitet sie die Rückschreiben von Oldenburg aus.

Was ist im Formular mit der „Zustimmung des Drittrechtsinhabers“ gemeint?

Hier geht es um Personen, die Rechte an dem Konto haben, das ist zum Beispiel bei Verpfändungen oder (Miet-)Kautionskonten der Fall.

Musst Du Belege zu Deinem Kontostand beifügen?

Nein, das ist nicht nötig.

Wie bekommst Du einen aktuellen Kontoauszug von der Sberbank?

Nach Angaben der Bank dauert es noch eine Weile, bis es aktuelle Kontoauszüge der Sberbank Direct gibt - bis „ca. Ende Mai“. Zuerst müssen demnach die Auszahlungen der Einlagensicherung abgerechnet und verbucht werden. Das Onlinebanking ist weiter abgeschaltet.

Was sollen Kunden machen, die vor kurzem Geld überwiesen haben, das derzeit noch nicht auf einem anderen Konto angekommen ist?

Die Einlagensicherung Austria hat uns dazu mitgeteilt, dass sie keinen Zugriff auf das Kernbankensystem der Sberbank habe und zu Kon­to­be­we­gung­en keinerlei Auskünfte geben könne. Gelder, die im Rahmen eines Überweisungsauftrags des Kunden von seinem Konto abgebucht, aber noch nicht auf das angegebene Zielkonto überwiesen wurden, werden demnach in der Regel von der abgebenden Bank auf einem Zwischenkonto „geparkt“. Die von der Finanzmarktaufsicht eingesetzte Aufsichtsperson hat laut Einlagensicherung unter anderem die Aufgabe, die de facto eingefrorenen Transaktionen auf Zwischenkonten zu prüfen und wieder den betreffenden Konten zuzuordnen. Das wird einige Tage in Anspruch nehmen. Die von der österreichischen Einlagensicherung und der deutschen EdB zu leistenden Entschädigungen berücksichtigen dann die korrigierten Kontostände.

Kannst Du nach Empfang der Entschädigungszahlung eine Korrektur verlangen, wenn der Betrag nicht stimmen sollte?

Falls das passiert, kannst Du Dich anschließend bei der ESA melden. Dort wird der Fall dann geprüft. Die Hotline der ESA erreichst Du unter +43 (1) 533 98 030.

Warum kommt für ein Gemeinschaftskonto nur die halbe Erstattung an?

Bei Gemeinschaftskonten bekommen beide Kontoinhaber ein eigenes Formular. In der automatisierten Verarbeitung kann es dazu kommen, dass diese nicht gleichzeitig bearbeitet werden und dadurch der Betrag zur Entschädigung an unterschiedlichen Tagen losgeschickt wird. Hier hilft also Abwarten.

Wie viele Zinsen bekommst Du, wenn Dein Festgeld noch weitergelaufen wäre?

Bei einem Einlagensicherungsfall wie diesem bekommst Du die Zinsen, die rechnerisch bis zum Stichtag angefallen sind, hier also bis zum 1. März 2022. Zukünftig vorgesehene Zinszahlungen entfallen.

Kann Dein Anspruch auf Entschädigung verjähren?

Zwar musst Du nicht selbst aktiv werden, um den Erstattungsvorgang zu starten. Denn die Einlagensicherung meldet sich bei Dir. Aber was ist, wenn das nicht klappt - also wenn der Brief Dich nicht erreicht hat? Keine Sorge. Die in Österreich übliche Verjährungsfrist von 30 Jahren gilt auch für Ansprüche gegen die Einlagensicherung. Sparer können sich also theoretisch viel Zeit lassen, bevor sie der Einlagensicherung ihre Zielkontonummer mitteilen. Allerdings gibt es keine Zinsen für die Zwischenzeit.

Eine Ausnahme ist die höhere Sicherungsgrenze von 500.000 Euro (siehe oben). Diesen Antrag musst Du innerhalb eines Jahres stellen, also bis zum 28. März 2023.

Wie aktualisierst Du Deine neue Anschrift?

Wenn Du umgezogen bist und vergessen hast, der Sberbank Deine neue Adresse mitzuteilen, kannst Du nun direkt die Einlagensicherung Austria informieren. Schick dazu eine E-Mail mit Namen, Kundennummer bei der Sberbank und der neuen Anschrift zusammen mit einem Scan eines amtlichen Lichtbildausweises an sberbank@einlagensicherung.at.

Wie kannst Du die Sberbank Direct derzeit erreichen?

Das Onlinebanking der Sberbank Direct ist deaktiviert (seit dem 1. März). Die Bank ist aber über ein Online-Kontaktformular erreichbar. Rechne mit längeren Bearbeitungszeiten. Zusätzlich hat die Sberbank auch eine Hotline unter 069 / 66 77 74 57 77 (Montag bis Freitag, 7.30 Uhr bis 20 Uhr). Diese war zwischenzeitlich nicht erreichbar, ist mittlerweile aber wieder aktiv. Auch hier wird es immer wieder zu längeren Wartezeiten kommen.

Wo gibt es weitere Informationen?

Beide Einrichtungen haben Listen von Fragen und Antworten zusammengestellt. Hier findest Du die FAQs der österreichische Einlagensicherung. Seit dem 1. Mai ist nicht mehr die deutsche EdB für Sparer in Deutschland zuständig, sondern direkt die ESA in Wien.

Es gibt auch eine Telefon-Hotline, +43 (1) 533 98 030, und die Mailadresse sberbank@einlagensicherung.at. Finanztip wird Dich hier, im Newsletter und auf den Sozialen Medien auf dem Laufenden halten.

Was ist, wenn Du einen Kredit bei der Sberbank Direct hast?

Falls Du einen Kredit bei der Sberbank hast, ist ab jetzt Qlick, eine Marke der österreichischen Bawag, Dein Ansprechpartner. Die Kontoverbindung bleibt gleich, Du musst nichts tun. Hier findest Du mehr Hintergründe für Kreditkunden.

Zinsrechner: Wie viel bringt Deine Geldanlage ein?

Was ist Festgeld?

Wie viel Zinsen gibt es auf Festgeld?

Wie sicher ist Festgeld?

Wo kann ich am besten Festgeld anlegen?

Empfehlungen aus dem Ratgeber für Festgeld

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.