Auto verkaufen und Versicherung abmelden      

Der Gang zur Zulassungsstelle spart Geld

Silke Kursawe
& Co-Autor
Stand: 17. Oktober 2018
Das Wichtigste in Kürze
  • Lassen Sie ein Auto auf sich zu, sind Sie vor dem Gesetz der Halter. Damit sind Sie verantwortlich für Hauptuntersuchung (Tüv oder Dekra) und den Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung.
  • Wenn Sie Ihr Auto verkaufen, geben Sie das Eigentum auf und sind nicht mehr Halter. Sie sind damit allerdings noch nicht ganz aus der Verantwortung heraus.
  • Selbst nachdem Sie den Wagen bei der Zulassungsstelle abgemeldet haben, gilt für Sie eine Nachhaftung. Diese dauert einen Monat oder bis der Käufer das Fahrzeug auf sich an- oder ummeldet. Für den Versicherungsbeitrag in dieser Zeit haften Käufer und Verkäufer gemeinsam.
  • Bei einem privaten Verkauf muss der Käufer das Auto auf sich zulassen und versichern. Damit keine Lücke im gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsschutz entsteht, geht mit dem Auto auch die Versicherung auf den neuen Autobesitzer über; die Nachhaftung gilt auch dann.
So gehen Sie vor
  • Wenn Sie Ihr Auto privat verkaufen, melden Sie am besten das Auto selbst bei der Zulassungsstelle ab. Sie können auch vorher Ihr Auto abmelden, wenn Sie es auf privatem Grund abstellen und keine öffentliche Gefahr davon ausgeht.
  • Falls Sie Ihr Auto nicht selbst abmelden wollen, halten Sie im Kaufvertrag unbedingt fest, dass der Käufer unverzüglich eine neue Kfz-Versicherung abschließen muss.
  • Teilen Sie Ihrer Versicherung die Abmeldung mit. Sie bekommen zu viel bezahlte Beiträge erstattet.
  • Mit einem neuen Auto können Sie sich Ihre Versicherung neu aussuchen.
  • Finanztip-Empfehlung: Sparen Sie mit einer Kombination aus Vergleichsportal und Direktversicherer. Berechnen Sie zunächst die günstigste passende Kfz-Versicherung auf Verivox oder Check24. Berechnen Sie dann ein Angebot bei der Huk24.

Für die Kfz-Versicherung ist derjenige verantwortlich, auf den das Auto zugelassen ist. Dafür erhält er bei der Zulassungsstelle die Kennzeichen mit den entsprechenden Plaketten für Sicherheit und Zulassung. Und nur dann dürfen Sie auf öffentlichen Straßen mit dem Wagen fahren.

Wenn Sie Ihr Auto nun privat verkaufen, macht die Versicherung für Sie keinen Sinn mehr. Mit dem Kaufvertrag können Sie den Vertrag mit Ihrer Kfz-Versicherung beenden und abrechnen lassen. Sie bekommen die Beiträge erstattet, die Sie zu viel bezahlt haben.

    Was muss ich bei der Abmeldung meines Autos beachten?

    Die Autoversicherung endet erst dann endgültig, wenn Sie Ihr Fahrzeug nach dem Verkauf noch bei der Zulassungsstelle abmelden. Durch die sogenannte Nachhaftung kann sich der Versicherungsschutz allerdings noch über das Vertragsende hinaus erstrecken, falls keine neue Versicherung abgeschlossen wurde – zumindest in der gesetzlich vorgeschriebenen Höhe der Haftpflichtversicherung. Ein Geschädigter kann damit auch noch Ansprüche geltend machen, nachdem Sie Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung beendet haben.

    Die Nachhaftung beginnt, sobald der Versicherungsvertrag endet, und dauert meist einen Monat (§ 117 VVG). Für diesen Zeitraum der Nachhaftung kann der Versicherer eine Beitragszahlung verlangen, sofern die Versicherung tatsächlich beansprucht wird. Die Nachhaftung gilt nur für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Für Kaskoversicherungen ist sie gesetzlich nicht vorgesehen.

    Sobald die Nachhaftung abgelaufen ist, können Schäden nur noch gegenüber folgenden Personen oder Institutionen geltend gemacht werden:

    • Versicherungsnehmer,
    • Fahrzeughalter,
    • im Fall von Fahrerflucht dem Entschädigungsfonds bei der Verkehrsopferhilfe.

    Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

    • Vergleichen Sie jeden Herbst, ob Ihre Kfz-Versicherung noch die günstigste ist.
    • Empfohlene Vergleichsportale und Anbieter: Verivox, Check24, Huk24

    Zum Ratgeber 

    Was passiert, wenn der Versicherungsschutz fehlt?

    Die Kfz-Versicherung hat die Aufgabe, der Zulassungsstelle mitzuteilen, wann der Versicherungsschutz für ein zugelassenes Auto erloschen ist. Die Behörde bestätigt dann den Eingang der Meldung. Dieser Nachweis ist für den Versicherer wichtig, um das Ende der Nachhaftungsfrist festzustellen. Erfährt die Zulassungsbehörde, dass für das Fahrzeug keine Kfz-Haftpflichtversicherung besteht, muss sie das Fahrzeug unverzüglich außer Betrieb setzen (§ 25 FZV). Das Fahrzeug wird dann zwangsweise abgemeldet. Eine Zwangsabmeldung erfolgt auch dann, wenn der Tüv abgelaufen ist.

    Was passiert bei einem privaten Autoverkauf?

    Wechselt ein Auto privat den Besitzer, geht die Versicherung mit. Konkret bedeutet das: Die Versicherung des Verkäufers schützt das Fahrzeug noch einen weiteren Monat. Der Verkäufer kann sie nicht kündigen. Sobald der Käufer eine eigene Police abschließt und dies bei der Zulassungsstelle gemeldet ist, gilt der alte Vertrag als gekündigt. Das gilt sowohl für die Haftpflicht- als auch Kaskoversicherung.

    Baut der neue Autobesitzer in dieser Zeit einen Unfall, dann kommt die Kfz-Versicherung des Vorbesitzers für den Schaden auf. Auf die Schadenfreiheitsklasse des Vorbesitzes wirkt sich das allerdings nicht aus, sofern bei der Übergabe des Wagens Datum und Zeitpunkt notiert und der Versicherung mittgeteilt wurden. Vielmehr wird der Käufer des Wagens in seinem Schadenfreiheitsrabatt zurückgestuft, sobald er einen eigenen Vertrag abschließt.

    Allerdings trägt der Verkäufer das Risiko, dass er zusammen mit dem Käufer für Versicherungsbeiträge für das laufende Jahr haftet. Die Versicherung kann sich also aussuchen, bei wem sie sich das Geld holt. Um das zu vermeiden, können Sie im Kaufvertrag festhalten, dass der Käufer unverzüglich eine neue Kfz-Versicherung abschließen muss. Sie können das Auto auch vor Verkauf abmelden oder gemeinsam mit dem neuen Besitzer auf der Zulassungsstelle ummelden.

    Ihr Weg zur günstigsten Autoversicherung

    Die günstigste Autoversicherung finden Sie, wenn Sie mehrere Anbieter vergleichen. Unser großer Portaltest hat ergeben, dass Sie am besten mindestens zwei Vergleiche kombinieren. Denn nicht alle Versicherer sind auch auf allen Vergleichsportalen vertreten.

    Sparen Sie mit einer Kombination von Vergleichsportal und Direktversicherer. Berechnen Sie zunächst die günstigste passende Kfz-Versicherung auf entweder Check24 oder Verivox. Berechnen Sie dann ein Angebot bei der Huk24. Schließen Sie den Vertrag beim günstigsten Anbieter. Wie Sie auf einem Vergleichsportal die passende Kfz-Versicherung finden, erklären wir in unserem Ratgeber zum Wechsel der Kfz-Versicherung.

    Autor
    Silke Kursawe
    & Co-Autor
    Annika Krempel

    Stand: 17. Oktober 2018


    * Was der Stern bedeutet:

    Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

    Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

    Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.