Last Minute Pauschalreisen

Finde günstige Pauschalreisen und Last-minute-Angebote

Hermann-Josef Tenhagen
& Co-Autor
03. Januar 2017
Das Wichtigste in Kürze
  • Über Last-minute-Reisen werden Restplätze verkauft. Dabei kann es gute Angebote geben, muss es aber nicht.
  • Eine bessere Auswahl und gute Chancen auf günstige Preise hast Du als Frühbucher. Die höchsten Rabatte für den Sommerurlaub gelten bis Ende Februar.
  • Eine Reise kann in ähnlicher Form von verschiedenen Veranstaltern angeboten werden – mit deutlichen Preisunterschieden.
  • Für eine identische Pauschalreise eines Veranstalters gilt der gleiche Preis auf allen Portalen, im Reisebüro oder am Flughafen.
  • Oft ist es günstiger, den Urlaub individuell zusammenzustellen, anstatt ein Komplettpaket zu buchen.
  • Je flexibler Du bist, umso mehr kannst Du sparen. Je später Du buchst, umso flexibler musst Du sein.
So gehst Du vor
  • Buche, wenn möglich, bis Ende Februar – so nutzt Du die Frühbucher-Rabatte und hast noch eine große Auswahl.
  • Für die Suche nach Pauschalreisen empfehlen wir die Portale weg.de, Travelscout24Check24 und Holidaycheck. Sie schnitten in unserem Bedienbarkeits-Test am besten ab.
  • Variiere möglichst den Zeitraum, die Dauer, den Abflughafen und eventuell sogar das Ziel.
  • Checke Schnäppchenblogs wie urlaubspiraten.de oder urlaubsguru.de. Dort findest Du billige Reisen, wenn Du keine besonderen Ansprüche hast.
  • Vergleiche den Preis einer Pauschalreise mit den Einzelpreisen von Flug, Hotel und Transfer. Womöglich ist die individuelle Buchung deutlich günstiger.
  • Bei Pauschalreisen darf der Veranstalter nur in begründeten Ausnahmefällen mehr als 20 Prozent Anzahlung verlangen. Den vollen Preis darf er frühestens 30 Tage vor Abreise fordern.

Zwei Wochen Sonne, Strand und Meeresrauschen – wer einen schönen und preiswerten Badeurlaub möchte, der muss oft lange suchen, bis er das passende Angebot findet. Unsere Tipps helfen Dir, den nächsten Urlaub leichter, schneller und vor allem günstiger zu buchen.

Was Du bei einer Pauschalreise bekommst

Eine Pauschalreise besteht normalerweise aus Flug, Hotel – teils mit Verpflegung –, Transfer und einer Reiseleitung vor Ort. Dahinter stehen sogenannte Reiseveranstalter. Sie kaufen die Einzelleistungen wie Hotelzimmer oder Flugtickets in größeren Mengen ein, stellen daraus Pakete zusammen und verkaufen sie zu einem Pauschalpreis weiter.

Der Urlauber bekommt alles aus einer Hand und hat einen festen Vertrags- sowie Ansprechpartner. Ob der Rückflug gestrichen wird, die Airline Pleite macht oder das Hotel nichts taugt: Der Reiseveranstalter ist dafür verantwortlich, dass die Leistungen dem entsprechen, was er im Angebot und im Vertrag zugesichert hat. Er muss im Notfall für Ersatz sorgen und sich um die Gäste kümmern.

Bei der Pauschalreise bist Du auch gegen die Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit des Reiseveranstalters abgesichert – durch den sogenannten Sicherungsschein. Den musst Du von Deinem Veranstalter erhalten, noch bevor Du zahlst.

Diese rechtlichen Rahmenbedingungen gelten für Reisen, die mindestens zwei Leistungen beinhalten – zum Beispiel Flug und Hotel. Erst dann handelt es sich laut Gesetz um eine Pauschalreise. Weil im Konkurrenzkampf der Preis am wichtigsten geworden ist, kürzen viele Anbieter die Leistungen. Immer mehr Pauschalreisen bieten daher zum Beispiel keinen Transfer mehr. Achte also unbedingt darauf, woraus die Reise tatsächlich besteht. Auf jeden Fall haben Pauschalreisende vor Ort Anrecht auf einen deutschsprachigen Reiseleiter, der sie für die gesamte Reise betreut, Freizeitaktivitäten anbietet und bei Fragen oder Problemen zur Verfügung steht.

Die wichtigsten Reiseveranstalter

In Deutschland gibt es mehr als 2.500 Reiseveranstalter – laut Zahlen des Deutschen Reiseverbands für das Jahr 2015. Die nach Umsatz und Teilnehmern größten deutschen Reiseveranstalter sind Tui Deutschland, Thomas Cook, DER Touristik, Alltours und FTI.

Thomas Cook musste allerdings am 22. September 2019 Insolvenz anmelden.

Großveranstalter (Marktanteil 2015)

Unternehmendazu gehörige Marken unter anderem
Tui Deutschland (20 %)Berge & Meer, 1-2-Fly, Discount Travel, L’Tur, Airtours, Tui Wolters
Thomas Cook (13 %)Neckermann, Bucher, Öger Tours
DER Touristik (12 %)Dertour, ITS, Meier's Weltreisen, Jahn Reisen, ADAC Reisen, Tjaereborg
FTI (8 %)FTI, 5 vor Flug, sonnenklar.tv, reise.de
Alltours (6 %)Alltours, byebye.de

Quelle: Finanztip-Recherche, Deutscher Reiseverband (Stand: 2015)

Es gibt auch Reiseveranstalter mit Schwerpunkten wie Sport-, Studien- oder Jugendreisen. Andere Veranstalter haben sich auf bestimmte Länder oder Regionen spezialisiert. Eine Reise kannst Du direkt beim Veranstalter über dessen Internetseiten oder telefonisch buchen.

Das bieten Reisevermittler 

Du kannst eine Reise statt direkt beim Reiseveranstalter auch bei einem Reisevermittler buchen. Er stellt den Kontakt zwischen Veranstalter und Urlauber her und erhält normalerweise eine Provision dafür, die schon im Reisepreis enthalten ist. Klassische Reisevermittler sind Reisebüros, die die Urlaube der Reiseveranstalter verkaufen. Aber auch viele Portale im Internet vermitteln die Reisen der Veranstalter. Selbst wenn Du über einen Vermittler buchst: Dein Vertragspartner ist trotzdem der Reiseveranstalter.

Einzelbuchungen oft günstiger als eine Pauschalreise

In einem zweiten Schritt wurden identische Reisen individuell nachgebucht, wobei sowohl Reisezeitraum als auch Unterbringung und Verpflegungsvariante exakt denen der Pauschalreise entsprachen. Der nachgebuchte Flug musste am selben Tag und von den selben Flughäfen stattfinden sowie gleichwertig sein, also ähnliche oder bessere Reisezeiten und Umsteigehäufigkeiten haben. Für den Transfer haben wir das günstigste Angebot gewählt zwischen Shuttlediensten, Taxis, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Mietwagen. Erhoben wurden die Daten im März 2014.

In unserem Test hätten wir bei 31 von 40 Reisen Geld sparen können, indem wir die identische Reise auf eigene Faust nachbuchten. Bei 16 Reisen hätte sich das Nachbuchen eindeutig gelohnt, denn die Ersparnis betrug mehr als 10 Prozent. In einem Fall war die Individualreise knapp 25 Prozent günstiger: Für diese Reise hätten wir pro Person 238 Euro weniger gezahlt.

Zwar kannst Du mit den Einzelbuchungen teilweise kräftig sparen, aber Du hast auch nicht die Absicherung wie bei einer Pauschalreise. Diese Punkte solltest Du zur Individualreise wissen:

Das Reisepaket bequem und sicher aus einer Hand zu buchen, kann teuer sein. Zwar kaufen die Veranstalter größere und vergünstigte Kontingente ein, wollen aber an der Reise auch verdienen. Oft kommen Urlauber billiger weg, wenn sie Flug, Hotel und Transport selbst zusammenstellen. Finanztip hat in einer Untersuchung im März 2014 herausgefunden, dass dieselbe Reise bis zu einem Viertel günstiger ist, wenn Touristen die einzelnen Bestandteile individuell buchen.

Dazu haben wir 40 Pauschalreisen für zwei Personen in beliebte Baderegionen ausgewählt – von mehreren Veranstaltern, aus unterschiedlichen Preisklassen und für verschiedene Zeiträume. Die ein- und zweiwöchigen Testreisen starteten von unterschiedlichen deutschen Flughäfen, enthielten immer einen Transfer sowie ein Hotel mit mindestens drei Sternen und Frühstück.

Bei Änderungen musst Du mehrere Vertragspartner kontaktieren

Bei der Pauschalreise ist der Veranstalter Dein Vertrags- und Ansprechpartner. Bei der Individualreise bist Du selbst für die Koordination der einzelnen Leistungen verantwortlich. Du hast jeweils einzelne Vertragspartner, und es gilt das Recht des Landes, in dem der Anbieter seinen Sitz hat. Wenn Du Fragen, Schwierigkeiten oder Änderungswünsche hast, musst Du Dich einzeln an die jeweiligen Unternehmen wenden.

Keine Reiseleitung, aber Service im Hotel

Im Gegensatz zur Pauschalreise hast Du bei einer individuellen Buchung keine eigene Reiseleitung. Aber die Hotelmitarbeiter stehen als Ansprechpartner zur Verfügung und unterstützen ihre Gäste bei Fragen, Problemen oder der Freizeitgestaltung.

Kein Sicherungsschein: Eigenes Risiko im Fall einer Insolvenz

Wenn Du Deine Reise selbst zusammenstellst, hast Du keine Insolvenzversicherung. Es gilt das Recht des Landes, in dem das jeweilige Unternehmen seinen Sitz hat. Wenn Du im Voraus gezahlt hast, bekommst Du im Fall einer Insolvenz das Geld möglicherweise nicht mehr zurück. Außerdem musst Du selbst für Ersatz sorgen oder die anderen Bestandteile der Reise stornieren. Wenn Du auf seriöse und namhafte Vertragspartner achtest, ist das Risiko überschaubar. Zahle das Hotel möglichst nicht im Voraus, sondern erst vor Ort.

Wenn Du die Mühe nicht scheust, die einzelnen Reiseleistungen selbst zu suchen und zu buchen, dann ist die Individualreise meist eine günstigere Alternative. Damit bist Du zudem flexibler und kannst Du Reise nach Deinem Geschmack zusammenstellen. Mit unseren Tipps für die Individualreise findest Du schnell heraus, ob sich die Einzelbuchungen auch bei Deiner ausgesuchten Reise lohnen.

Beachte aber, dass Du für den Urlaub insgesamt selbst die Verantwortung trägst, verschiedene Ansprechpartner haben und keine Reiseleitung. Wenn Du hingegen nicht gerne selbst organisierst und Wert auf eine deutschsprachige Betreuung vor Ort legst, dann ist vermutlich die Pauschalreise für Dich besser geeignet.

Günstige Pauschalreise: Last minute oder Frühbucher?

Ob Du ein gutes Angebot findest, hängt nicht unbedingt vom Zeitpunkt der Buchung ab. Im Prinzip gibt es zu jeder Zeit Schnäppchen, seien es Frühbucher-Rabatte oder Last-minute-Angebote. Die Angebote gehen zeitlich fast ineinander über. Lass Dich daher nicht unter Druck setzen, eine Reise besonders früh oder spät buchen zu müssen. Bedenke aber, dass die Auswahl kleiner wird, je näher das Reisedatum rückt.

Wer last minute bucht, muss flexibel sein

Eine klare Definition, ab wann eine Reise „last minute“ ist, gibt es nicht. Der Deutsche Reiseverband bezeichnet damit Urlaube, die frühestens 14 Tage vor ihrem Beginn gebucht werden. Bei einigen Anbietern heißt die Buchung sechs bis acht Wochen vorher schon last minute.

Ursprünglich haben die Reiseveranstalter Last-minute-Rabatte eingeführt, um ihre Restplätze loszuwerden. Das hat zu spontaneren Buchungen geführt, was für die Veranstalter ungünstig war, weil sie weniger planen konnten. Teilweise mussten Kontingente sogar kurzfristig noch teuer aufgestockt werden, um der großen Nachfrage gerecht zu werden. Günstig waren diese Reisen dann nicht mehr. Trotzdem hält sich das Klischee einer Billigreise, wenn von last minute die Rede ist.

Wer in der letzten Minute seine Wahl trifft, muss auf jeden Fall spontan und flexibel sein. Die Auswahl an Reisen ist stark eingeschränkt. Besonders günstig ist der Last-minute-Urlaub nicht mehr unbedingt: Er kann ein Schnäppchen sein, muss es aber nicht. Besonders in den Ferienzeiten und bei beliebten Urlaubsregionen kann die kurzfristige Buchung sogar teurer sein. Wer also bestimmte Vorstellungen von seinem Urlaub hat, sollte lieber frühzeitig buchen.

Last-minute-Buchung: Lieber online anstatt erst am Flughafen

Während Last-minute-Reisen bei ihrer Einführung nur an Flughäfen angeboten wurden, sind sie mittlerweile genauso im Internet und im Reisebüro buchbar. Dabei handelt es sich im Prinzip um die gleichen Reisen, denn die Vermittler greifen auf dieselbe Datenbank zurück. Du machst also keine besonderen Schnäppchen, wenn Du Dich erst kurz vor Abflug am Airport entscheidest. Im Gegenteil: Wenn Du bereits mit gepackten Koffern am Flughafen sitzt, bist Du wenig flexibel.

Buche lieber einige Tage im Voraus über Reiseportale im Internet oder im Reisebüro, wenn Du eine persönliche Beratung wünschst. Dann kannst Du das Reisedatum, die Dauer und eventuell auch den Abflughafen variieren. Gerade bei last minute gilt: Je flexibler Du bist, umso mehr kannst Du sparen.

Frühbucher-Rabatte gelten ziemlich lang

Mit Frühbucher-Rabatten versuchen die Reiseveranstalter, möglichst rasch möglichst viele Plätze zu verkaufen. Die Sommerkataloge vieler Veranstalter erscheinen im Oktober oder November des Vorjahrs. Bis Ende Februar bewerben die Anbieter die höchsten Frühbucherrabatte – bis zu 35 Prozent auf den Katalogpreis. Die Rabatte sind von Reise zu Reise unterschiedlich und werden teilweise noch deutlich länger angeboten. Bei DER Touristik, Alltours und FTI zum Beispiel gibt es auch noch bis zum 30. April Rabatte für Frühbucher, die dann allerdings etwas geringer ausfallen. Einige Angebote haben keine Datumsfrist, sondern gelten bis 45 Tage vor der Reise. Dann beginnt im Prinzip schon die Last-minute-Zeit.

Lass Dich von der Werbung mit den Frühbucher-Rabatten also nicht beeindrucken: Günstige Reisen kannst Du immer wieder finden. Aber: Wer früh bucht, hat auf jeden Fall die beste Auswahl. Vor allem, wenn Du spezielle Vorstellungen von Deinem Urlaub oder dem Hotel hast und auf bestimmte Termine wie die Sommerferien angewiesen bist, lohnen sich Frühbucher-Rabatte.

Vergleiche auf einem Reiseportal

Eine Reise mit gleichem Flug und Hotel zu einem bestimmten Datum können unterschiedliche Reiseveranstalter anbieten. Daher gibt es für ganz ähnliche Reisen oft sehr unterschiedliche Preise. Wenn Du nur auf der Internetseite eines Veranstalters schaust, zum Beispiel bei Tui oder Neckermann, findest Du die Angebote der Konkurrenz natürlich nicht. Reisevergleichsportale zeigen hingegen die Pauschalreisen fast aller Veranstalter an. Dort hast Du deshalb die besten Chancen auf ein gutes Angebot.

Finanztip wollte zunächst wissen, welche Reiseportale für vergleichbare Pauschalreisen den besten Preis lieferten. Bei der Untersuchung zeigte sich: Angebot und Preise auf den einzelnen Portalen sind sehr ähnlich, denn alle getesteten Portale nutzen dieselbe Datenbank. Trotzdem bekamen wir für unsere Suchanfragen nicht immer die gleichen Ergebnisse angezeigt. Das liegt daran, dass die Portale die Treffer unterschiedlich filtern. Einige der Online-Reisevermittler sind beispielsweise bei der Kategorisierung der Hotels kritischer als andere oder fassen den Suchradius um das eingegebene Ziel recht eng.

Wegen der geringen Preisunterschiede ist die Bedienbarkeit der Portale besonders von Bedeutung. Finanztip hat deshalb im November und Dezember 2016 sieben Reiseportale auf ihre Nutzerfreundlichkeit hin betrachtet. Unterschiede fanden wir dabei vor allem in puncto Filtermöglichkeiten, Preistransparenz und Nutzerfreundlichkeit der Startmaske der Reisesuche. Am besten in unserer Untersuchung abgeschnitten haben: weg.de, Travelscout24, Check24 und Holidaycheck.

  • viele Filtermöglichkeiten
  • automatische Sortierung nach Preis
  • nicht immer sinnvolle Vorschläge bei Eingabe des Reiseziels
  • Preisangabe nicht eindeutig
  • viele Filtermöglichkeiten
  • automatische Sortierung nach Preis
  • nicht immer sinnvolle Vorschläge bei Eingabe des Reiseziels
  • Preisangabe nicht eindeutig
  • übersichtliche Website
  • eher vorsichtige Hotelkategorisierung
  • keine automatische Sortierung nach Preis
  • nicht zur Suche passende „Empfehlungen“ über Ergebnisliste
  • zeigt alternative Reisedaten mit niedrigerem Preis an
  • gute Suchmaske
  • Werbeanzeigen am Anfang der Ergebnisliste

Übrigens: Die exakt gleiche Reise von einem Reiseveranstalter kostet überall dasselbe – auch im Reisebüro. Dort werden Dir aber nicht immer die günstigsten Reisen und die besten Angebote präsentiert. Im Internet kannst Du besser vergleichen.

Nutze Schnäppchenblogs

Es gibt Seiten im Internet, die sich darauf spezialisiert haben, bei Reiseveranstaltern und auf Portalen billige Reisen aufzuspüren. Anstatt Dich stundenlang selbst durch Portale zu klicken, kannst Du dort eine Auswahl sehr günstiger Angebote finden – zum Beispiel bei urlaubspiraten.de oder urlaubsguru.de. Wenn Du demnächst preiswert verreisen willst, solltest Du diese Seiten im Blick behalten.

Der Schwerpunkt der Blogs liegt auf günstigen Preisen. Qualität und Komfort der Reisen sind sehr unterschiedlich. Schaue Dir also das Hotel, den Flug und die Details genau an. Weiterer Nachteil der Reisen: Meistens sind sie auf einen bestimmten Zeitraum festgelegt. Wenn Du aber zeitlich flexibel bist und keine besonderen Wünsche hast, kannst Du hier echte Schnäppchen finden.

So buchst Du schnell und günstig selbst

Bevor Du eine Pauschalreise buchst, solltest Du prüfen, was es kostet, wenn Du diese Reise auf eigene Faust buchst. Mit unseren Tipps findest Du es in rund 15 Minuten heraus. Geh dabei wie folgt vor:

1. Schritt: Flug

Ermittle zunächst mithilfe einer Flugsuchmaschine, was der Flug kosten würde. In unserer Erhebung im März 2016 schnitten flug.idealo.de und Kayak am besten ab.

flug.idealo.de
  • findet gute Preise
  • Preise sehr verlässlich
  • Suche für Multistopp- und Gabelflüge
  • keine Suche für Flughäfen in der Umgebung
  • keine Suche nach flexiblen Daten
Nur beim Anbieter abschließbar
Kayak
  • findet gute Preise
  • Preise meistens verlässlich
  • Suche auch für umliegende Flughäfen
  • zeigt Preistrend an und gibt Empfehlung für Buchungszeitpunkt
  • Suche für Multistoppflüge
  • auf Wunsch: Benachrichtigung über Preisänderungen per Mail
Nur beim Anbieter abschließbar

Wenn Du flexibel bist, kannst Du den Abflughafen, den Zeitraum und die Dauer variieren. Möglicherweise erhältst Du dadurch einen noch deutlich günstigeren Flug. Alles über die wichtigsten Billigfluggesellschaften erfährst Du in unserem Artikel Billigflieger.

2. Schritt: Unterkunft

Prüfe dann, was das Hotel bei eigener Buchung kosten würde, beispielsweise mit einem Reiseportal wie Tripadvisor oder Trivago. Die Seiten vergleichen die Preise verschiedener Anbieter und führen Dich dann zur Buchung auf deren Internetseiten.

Wenn die Preise für Flug und Hotel deutlich günstiger sind als die Pauschalreise, dann lohnt sich die weitere Recherche.

Du kannst auch direkt beim Hotel anfragen, ob Du dort einen günstigeren Preis bekommst als über das Buchungsportal oder zumindest bessere Leistungen. Kläre dabei auch gleich, ob Du am Flughafen abgeholt werden kannst oder welche Möglichkeiten es für den Transfer gibt.

Und wenn Du das Hotel online buchst, hast Du häufig die Möglichkeit, bis zum Reiseantritt kostenlos zu stornieren. Du kannst Dir damit den Preis erst einmal sichern und später prüfen, ob es noch günstiger wird oder Dir andere Angebote dann mehr zusagen.

3. Schritt: Transfer

Wenn das Hotel keinen Transfer anbietet, kannst Du einen privaten Fahrdienst nutzen oder ein Taxi nehmen. Das lohnt sich vor allem dann, wenn das Hotel nah am Flughafen liegt. Wesentlich günstiger und oft schneller ist der Transfer mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Einen Vergleich der Kosten für Taxi und öffentlichen Nahverkehr an den wichtigsten europäischen Flughäfen findest Du in unserem Ratgeber zum Flughafentransfer.

Auch britische Webseiten wie suntransfers.com/de, resorthoppa.com und holidaytaxis.com bieten weltweit Transfers an. Beachte aber, dass die Unternehmen ihren Sitz in England haben und daher britisches Recht gilt. Außerdem sprechen die Mitarbeiter des Kundendienstes meist nur Englisch.

4. Schritt: Mietwagen

Prüfe statt eines Shuttles auch die Angebote für einen Mietwagen. Wir empfehlen dafür die Vergleichsportale Check24billiger-mietwagen.de und happycar.de. Sie lieferten in unserer Analyse im Juli 2015 die besten Preise.

  • lieferte gemeinsam mit billiger-mietwagen.de die besten Preise
  • kostenlose Stornierung bis 24 Stunden vor Mietbeginn
  • umfangreiche und übersichtliche Filteroptionen
  • Hinweis und Filteroption für Winterreifen
  • kostenlose telefonische Beratung von Montag bis Sonntag
  • lieferte gemeinsam mit Check24 die besten Preise
  • kostenlose Stornierung bis 24 Stunden vor Mietbeginn
  • umfangreiche und übersichtliche Filteroptionen
  • Hinweis und Filteroption für Winterreifen
  • kostenlose telefonische Beratung von Montag bis Sonntag
  • fast so gute Preise wie Check24 und billiger-mietwagen.de
  • kostenlose Stornierung bis 24 Stunden vor Mietbeginn
  • umfangreiche und übersichtliche Filteroptionen
  • Hinweis und Filteroption für Winterreifen

5. Schritt: Buchung

Rechne den Gesamtpreis der Reise aus und buche die einzelnen Komponenten, wenn sie unterm Strich preiswerter sind.

Sofern Du individuell buchst, musst Du natürlich nicht exakt das Paket einer Pauschalreise zusammenstellen. Schaue Dir auch andere Hotels an, die vielleicht günstiger sind. Je flexibler Du bist, umso mehr kannst Du sparen. Falls Du sogar offen für ein anderes Reiseziel bist, schaue am besten zuerst nach einem günstigen Flug und wähle dann die weiteren Komponenten wie beschrieben. Variiere nach Möglichkeit auch Abflughafen, Datum und Reisedauer – so kannst Du das günstigste Angebot finden.

Darauf solltest Du bei Deiner Buchung achten

Damit eine Pauschalreise auf den Vergleichsportalen weiter oben landet, zählt der günstige Preis. Daher sparen viele Reiseveranstalter an den Leistungen, um ihr Angebot billiger zu machen. Für einen gelungenen Urlaub zählt aber nicht nur der Preis, sondern das gesamte Leistungspaket. Im Folgenden findest Du eine Checkliste mit wichtigen Punkten, auf die Du bei der Buchung einer Pauschalreise achten solltest:

Checkliste für die Buchung

  1. Flugzeiten: Achte auf die Flugzeiten: Wie lange bist Du unterwegs, wann fliegst Du und wie oft musst Du umsteigen?
  2. Transfer zum Hotel: Prüfe, ob bei der Pauschalreise der Transfer inklusive ist.
  3. Hotel: Achte auf die Qualität des Hotels und darauf, ob Dein Ruhe- oder Unterhaltungsbedürfnis dort erfüllt wird.
  4. Zusätzliche Leistungen: Wenn eine Reise Leistungen enthält, die Du gar nicht nutzen willst, ist ein anderes Angebot wahrscheinlich günstiger für Dich.
  5. Stornokosten: Kontrolliere, welche Stornokosten im Fall eines Reiserücktritts entstehen. Falls ein Kunde bis zu 30 Tage vor Reisebeginn absagt, ist eine Rücktrittspauschale von 40 Prozent des Reisepreises zu viel. Auch bei Stornogebühren müssen die Anbieter genaue Gründe für die Höhe anbringen. Ansonsten sind die Klauseln unklar und damit unwirksam (BGH, Urteil vom 9. Dezember 2014, Az. X ZR 85/12, X ZR 13/14, X ZR 147/13). Fordert Dein Veranstalter beim Stornieren eine Pauschale aufgrund einer unwirksamen Klausel, musst Du nicht zahlen.
  6. Anzahlung auf den Reisepreis: Sieh nach, wie hoch die Anzahlung ist. 20 Prozent des Reisepreises direkt nach Rechnungserhalt sind als Anzahlung angemessen. Mehr kann der Veranstalter nur in begründeten Ausnahmefällen verlangen (BGH, Urteil vom 9. Dezember 2014, Az. X ZR 85/12, X ZR 13/14, X ZR 147/13). Er darf nur das fordern, was er selbst an Vorauszahlungen etwa für Flug oder Hotel zahlen muss. Der Reiseveranstalter Tui durfte deshalb keine überhöhten Anzahlungen von 40 Prozent kassieren (OLG Celle, Urteil vom 23. Juni 2016, Az. 11 U 279/12). Will Dein Reiseveranstalter mehr als 20 Prozent Anzahlung, weise ihn auf die Rechtsprechung hin. Den vollen Preis darf er frühestens 30 Tage vor Abreise fordern.
  7. Seriöser Veranstalter: Buche nur bei verlässlichen Reiseveranstaltern und Portalen. Die erkennst Du an folgenden Siegeln: TÜV, „Trusted Shop“ oder „EHI geprüfter Online-Shop“. Der Anbieter sollte im Impressum einen Sitz in Deutschland und eine korrekte Handelsregisternummer nennen.
  8. Zusatzkosten: Weitere Kosten können zum Preis hinzukommen, zum Beispiel für die Bezahlung mit Kreditkarte oder bei Billigfliegern für das Gepäck.
  9. Reiseversicherung: Lass Dir keine Versicherung unterjubeln. Die Reiserücktrittsversicherungen, die Du bei der Onlinebuchung angeboten bekommst, lohnen sich fast nie. Achtung: Manchmal ist bei der Buchung der Kauf einer Versicherung sogar voreingestellt. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist jedoch sinnvoll, diese solltest Du aber unabhängig von der zu buchenden Reise abschließen.
  10. Handytarif: Prüfe, welche Preise mit Deinem Handytarif im Ausland gelten. Vor allem für Urlaube außerhalb der Europäischen Union lohnt es sich oft, eine Auslandsoption hinzuzubuchen.

Mehr dazu im Ratgeber Auslandsreise-Krankenversicherung

  • Wer ins Ausland reist, bekommt schon für unter 10 Euro im Jahr den notwendigen Krankenversicherungsschutz.
  • Von uns empfohlene Tarife: DKV (Reise Med Tarif RD) (abschließbar über die Website der Ergo) für Einzelreisende und Familien, Debeka (Tarif AR) für Senioren und Reisen bis 70 Tage.

Zum Ratgeber

Autor
Hermann-Josef Tenhagen
& Co-Autor
Jens Tartler

03. Januar 2017


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.