Stromvergleich Starte Deinen Strom­preis­vergleich und spar Dir Geld

Benjamin_Weigl
Benjamin Weigl
Finanztip-Experte für Energie

Die Ergebnisliste des Finanztip-Stromrechners enthält Werbelinks zu Stromtarifen, die uns täglich aktuell von Check24 und Verivox übermittelt werden. Hauptparameter für die Sortierung der Angebote ist der jährliche Gesamtpreis. Mit der Auswahl der Filterkriterien verändern sich die Tarife, die erscheinen. Angebote, die unsere Finanztip-Kriterien nicht erfüllen, werden ans Ende der Liste sortiert. Alle Emp­feh­lungen erfolgen redaktionell unabhängig.

Bitte gib Deine Postleitzahl an
Kennst Du Deinen Stromverbrauch im Jahr?
Wie hoch ist Dein jährlicher Verbrauch?
Bitte gib Deinen Powerverbrauch an
Was passt besser zu Dir?
Möchtest Du nur zertifizierte Ökostrom-Tarife sehen?
Optional: Was zahlst Du aktuell?Optional

Hinweise zu den Daten im Finanztip-Stromrechner

Der Finanztip-Stromrechner basiert auf Daten der Check24 Vergleichsportal Energie GmbH sowie der Verivox GmbH. Diese haben wir mit unseren Parametern so gefiltert, dass Du ein ver­brau­cher­freund­liches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien erhältst. Ausführlich erklären wir das hier. Den Grundversorgungstarif an Deinem Wohnort zeigen wir zum besseren Vergleich oberhalb der Ergebnisliste an. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen und erheben keinen Anspruch auf vollständige Marktabdeckung. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir keine Haftung.

Willst Du über Verivox oder Check24 den Vertrag abschließen, leiten die Portale den Vertragswechsel ein. Der Abschluss kommt in der Regel erst zustande, wenn Dich der gewählte Versorger anschreibt und den Vertrag bestätigt. Ab dann bleiben 14 Tage Zeit, den Vertrag zu widerrufen.

Für Daten der Check24 Vergleichsportal Energie GmbH: © 2023 www.check24.de

Für Daten der Verivox GmbH: © Verivox GmbH – www.verivox.de – alle Angaben ohne Gewähr (Stand: 2023). Das Angebot darf nur für den privaten Gebrauch genutzt werden. Eine Vervielfältigung oder Verbreitung des Angebots oder der auf diesen Seiten angezeigten Informationen – ganz oder auszugsweise, gleich in welcher Form – und jede Form der kommerziellen Verwendung ist nicht ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Verivox GmbH zulässig.

Willst Du einen abgeschlossenen Vertrag wieder kündigen, klicke für Check24-Verträge hier und für Verivox-Verträge hier, um Deine Kündigung durchzuführen.

Beim Strom zeigt die Erfahrung: Wer seinem Anbieter treu ist, wird nur selten mit günstigen Preisen belohnt. Neue Kunden sind meist umworben und bekommen bessere Konditionen als diejenigen, die länger im selben Stromtarif bleiben. Deshalb lohnt sich ein regelmäßiger Strom­preis­vergleich. Was der Finanztip-Stromrechner kann, welche Einstellungen Du wählen solltest und wie Du die angezeigten Strompreise vergleichst, erfährst Du hier.

Was ist ein guter Strompreis?

Für einen Preisvergleich wichtig zu wissen: Der Gesamtpreis eines Stromtarifs setzt sich aus zwei Komponenten zusammen.

Arbeitspreis - Der Arbeitspreis fällt für jede verbrauchte Kilowattstunde (kWh) Strom an. Je mehr Strom Du verbrauchst, desto höher treibt der Arbeitspreis die Gesamtkosten in die Höhe. Wenn Du dagegen, rein theoretisch, gar keinen Strom verbrauchst, fallen hier auch keine Kosten an.

Grundpreis - Den Grundpreis berechnet der Stromanbieter für die Bereitstellung des Stromanschlusses und des Liefervertrags. Es handelt sich um einen Pauschalbetrag, der unabhängig vom Verbrauch zu zahlen ist. Verbrauchst Du wenig Strom, fällt der Grundpreis deshalb stärker ins Gewicht als bei einem hohen Stromverbrauch. Der Grundpreis kann pro Monat oder pro Jahr angegeben sein.

Wenn Du Dich nun fragst, was ist ein eher schlechter und was ist ein guter Strompreis, dann fällt der Blick zugegebenermaßen schnell auf den Arbeitspreis, also den Preis pro Kilowattstunde (kWh). Wirf einen Blick in Deinen aktuellen Stromvertrag.

Zu hoch ist Dein Strompreis auf jeden Fall, wenn Du rund 40 Cent pro Kilowattstunde oder mehr bezahlst. Welcher Strompreis wirklich günstig ist, ist etwas schwerer zu sagen, da sich die günstigsten Preise je nach Region, in der Du wohnst, stark unterscheiden können. Grob gesagt: Liegt der Arbeitspreis zwischen 25 und 35 Cent pro Kilowattstunde, ist er wahrscheinlich okay.

Um das genauer herauszufinden, vergleiche einfach die Preise für Deinen Wohnort mit dem Finanztip-Stromrechner (enthält Werbelinks). Der zeigt Dir den voraussichtlichen Gesamtpreis für das erste Vertragsjahr an und bezieht dabei natürlich nicht nur den Arbeitspreis, sondern auch die Höhe des Grundpreises mit ein.

In unserem Strompreis-Barometer siehst Du die Preisentwicklung der vergangenen Monate. In günstigen Regionen bekommst Du deutlich bessere Angebote – in teuren musst Du auch für die besten Tarife etwas mehr bezahlen.

Wer 2024 den Stromvergleich startet, findet insgesamt wieder deutlich günstigere Preise als in den vergangenen Jahren. Das Sparpotenzial beim Strom ist derzeit besonders groß, wenn Dein letzter Stromwechsel schon eine Zeit lang her ist. Wenn Du die Strompreise überhaupt noch nie verglichen oder den Anbieter gewechselt hast, bist Du möglicherweise in der Grundversorgung, die ist meistens besonders teuer.

Mehr dazu im Ratgeber Strompreise

  • Wo liegen die Strompreise aktuell, wie haben sie sich entwickelt und was bringt die Zukunft? Antworten findest Du im Ratgeber.
  • Erfahre mehr über die Zusammensetzung des Strompreises in Deutschland: Was kostet der Stromeinkauf, wie hoch sind die Netzentgelte und Steuern auf Strom.

Zum Ratgeber
 

Welche Einstellungen gibt es beim Stromvergleich?

In der Eingabemaske des Finanztip-Stromrechners hast Du ein paar Einstellmöglichkeiten. Wichtig ist die Frage: „Was passt besser zu Dir?“ Wähle dafür aus den beiden Optionen „langfristige Planung“ oder „flexibel bleiben und bei Bedarf wechseln“. Sie beeinflussen die Voreinstellungen des Stromrechners.

Langfristige Planung

Möchtest Du Dich nicht ständig aufs Neue um Deinen Stromtarif kümmern, wähle die Einstellung „Langfristige Planung“. Damit findest Du Stromtarife, bei denen die Preise wahrscheinlich langfristig stabil bleiben.

Folgende Bedingungen gelten bei der Option „Langfristige Planung“:

  1. Die erste Vertragslaufzeit liegt zwischen zwölf und 24 Monaten.
  2. Finanztip-Empfehlung werden dabei nur Tarife, deren Preisgarantie mindestens so lange wie die Vertragslaufzeit gilt.
  3. Einen eventuellen Bonus für den Anbieterwechsel rechnen wir in die Gesamtkosten im ersten Jahr nicht ein. (Sofern es einen Bonus gibt, findest Du ihn dennoch in der Kostenübersicht, per Klick auf das Fragezeichen.)
  4. Wir schließen Tarife aus, die uns nach eigenen Berechnungen als nicht kostendeckend aufgefallen sind. (In solchen Tarifen würdest Du zunächst wenig bezahlen, nach Ablauf der ersten Vertragslaufzeit ist eine Preiserhöhung aber wahrscheinlich.)

Flexibel bleiben und bei Bedarf wechseln

Bist Du bereit, immer mal wieder einen neuen Vertrag zu schließen, dann ist die Einstellung „Flexibel bleiben und bei Bedarf wechseln“ für Dich sinnvoll. Weil Strom teuer ist, solltest du am besten einmal im Jahr die Strompreise vergleichen und bei Preiserhöhungen einen Anbieterwechsel in Betracht ziehen. Anbieter müssen sinkende Kosten nicht unmittelbar weitergeben – deshalb kann es sich lohnen, regelmäßig zu wechseln.

Folgende Bedingungen gelten bei der Option „Flexibel bleiben und bei Bedarf wechseln":

  1. Du findest Stromtarife mit einer ersten Laufzeit von maximal zwölf Monaten.

  2. Finanztip-Empfehlung werden dabei nur Tarife, deren Preisgarantie mindestens so lange wie die Vertragslaufzeit gilt.

  3. Bei allen Stromtarifen mit Boni rechnen wir diese (Sofortbonus und/oder Neukundenbonus) in die Gesamtkosten im ersten Jahr mit ein. Erkundige Dich dennoch immer nach den Auszahlungsbedingungen der Boni.

Zertifizierte Ökostrom-Tarife finden

Mit dem Finanztip-Stromrechner kannst Du auch gezielt Ökostrom-Tarife von Stromanbietern finden, die einen Beitrag zum Ausbau der erneuerbaren Energien leisten. Wähle dafür die Option „Möchtest Du nur zertifizierte Ökostrom-Tarife sehen?“ aus. Dann zeigen wir Dir nur Ökostrom-Tarife an, die entsprechend einem der folgenden Ökostrom-Labels zertifiziert wurden: Grüner-Strom-Label, Ok-Power-Label, Renewable Plus, TÜV Nord, TÜV Süd oder TÜV Rheinland.

Ökostrom ist auch im allgemeinen Strommix (erneuerbar/nicht erneuerbar) eines Landes enthalten. Wird Dir nun dieser Strom mit dem Prädikat Ökostrom verkauft, ohne dass er zusätzlich eines der Labels trägt, wird er lediglich durch Herkunftsnachweis als erneuerbarer Strom ausgewiesen. Die Folge: Bei allen anderen Abnehmern, die keinen Wert auf reinen Ökostrom legen, verschlechtert sich der Öko-Anteil im Strom rechnerisch ein bisschen. Der Ökostrom wird also rein auf dem Papier Dir zugeordnet. Für die Energiewende leistet das allein keinen Beitrag.

Wenn Du nach Ökostrom-Tarifen suchst, triffst Du diese Entscheidung aber aus einem guten Grund: Du möchtest einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und den Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen. Dafür ist es sinnvoll, einen Schritt weiterzugehen. Bei Ökostrom, der eines der oben genannten Labels trägt, verpflichtet sich der Anbieter, in den Ausbau regenerativer Energien zu investieren, also zum Beispiel in Solaranlagen und Windräder. Deshalb ziehen wir die zertifizierten Ökostrom-Anbieter denjenigen vor, die neben Herkunftsnachweisen kein weiteres Engagement zeigen.

Noch ein Hinweis zu Förderungen: In manchen Förderrichtlinien wird der Abschluss eines zertifizierten Ökostrom-Tarifs gefordert. In solchen Fällen solltest Du die Zertifizierung nochmal direkt beim Anbieter gegenprüfen, bevor Du den Tarif abschließt. Denn wenn es um mehrere Tausend Euro an potenzieller Förderung geht, solltest Du eventuelle Fehler in den Datenbanken der Vergleichsportale von vornherein ausschließen können.

Wie schützt Dich Finanztip vor problematischen Stromtarifen?

Wenn Du Deine Postleitzahl und Deinen Stromverbrauch in den Stromrechner eingibst, übermittelt dieser die Daten an die Vergleichsportale Verivox und Check24. Beide Portale listen sehr viele Stromanbieter, den gesamten Strommarkt können sie aber nicht abdecken. Die günstigsten Stromtarife an Deinem Wohnort schicken die Vergleichsportale dann an unseren Rechner zurück.

Hier kommt Finanztip ins Spiel: Wir filtern die Ergebnisse nicht nur nach ver­brau­cher­freund­lichen Kriterien, sondern schließen bestimmte Anbieter und Angebote auch komplett aus unserem Stromvergleich aus. Dadurch zeigen wir Dir nur Stromtarife an, die unserer Einschätzung nach empfehlenswert sind. 

Die Finanztip-Blacklist

Finanztip schließt Stromanbieter aus dem Stromvergleich aus, die uns negativ aufgefallen sind. Unser Rechner zeigt zum Beispiel keine Tarife von Firmen, gegen die eine Klage einer Verbraucherzentrale läuft oder gegen die die Bundesnetzagentur ein Aufsichtsverfahren eingeleitet hat (mit Ausnahme von Bilanzkreisverstößen). Wenn wir von einem Anbieter erfahren haben, dass er sich nicht an die Bestimmungen des Energiewirtschaftsgesetzes oder anderer Energie- und Verbrauchergesetze hält, landet er ebenfalls auf unserer schwarzen Liste – und damit nicht in Deinem Stromvergleich. Hat ein Versorger Insolvenz angemeldet, nehmen wir seine Tarife so lange aus dem Rechner, bis die Zukunft des Unternehmens als gesichert gilt.

Um problematische Stromanbieter zu identifizieren, beziehen wir auch Erfahrungen unserer Leserinnen und Leser ein. Kundenrezensionen auf Vergleichsportalen berücksichtigen wir dagegen nicht, denn diese spiegeln nur bedingt, ob ein Versorger einen guten Service bietet. Häufig bewerten Kunden den neuen Versorger direkt nach dem Vertragswechsel – ohne zu wissen, ob er pünktlich und richtig abrechnet oder alle Vertragsbedingungen einhält. Manche Stromanbieter versprechen für positive Kundenbewertungen auch Belohnungen.

Weitere Ausschlusskriterien

Aus allen übermittelten Stromtarifen entfernt der Finanztip-Stromrechner zudem automatisch Tarife mit folgenden Merkmalen:

  1. Vorkasse oder Kaution

  2. Pakettarife

Bei Vorkasse-Tarifen bezahlst Du bereits für den gesamten, erwarteten Energieverbrauch, bevor Du überhaupt Strom verbraucht hast. Wenn Du eine Kaution hinterlegen sollst, die Du erst zum Ende des Vertrags wieder bekommst, sichert sich der Stromanbieter damit selbst ab. Beides ist für Dich ungünstig, wenn der Anbieter Bankrott gehen sollte. In Pakettarifen wiederum zahlst Du für ein festgelegtes Strom-Kontingent. Rufst Du das Kontingent nicht ganz ab, zahlst Du für die nicht genutzte Energie trotzdem. Liegt Dein Verbrauch am Ende höher als vereinbart, lässt sich der Versorger das gewöhnlich teuer bezahlen.

Du siehst: Diese Art von Stromtarifen bergen für Dich ein höheres Kostenrisiko. Der Finanztip-Stromvergleich zeigt deshalb ausschließlich Stromtarife mit monatlichen Abschlagszahlungen an, denn dabei ist Dein finanzielles Risiko gering. Die Vergleichsportale Check24 und Verivox blenden Tarife mit Vorkasse oder Kaution sowie Pakettarife in der Standardansicht ebenfalls aus.

Die Finanztip-Empfehlung

Nicht alle Stromtarife, die bis hierhin nicht ausgeschlossen wurden, bekommen auch unsere Emp­feh­lung. Für eine Finanztip-Empfehlung müssen Stromtarife folgende Bedingungen erfüllen:

  • Mindestvertragslaufzeit zwischen null und zwölf Monaten („Flexibel bleiben und bei Bedarf wechseln“) beziehungsweise zwischen zwölf und 24 Monaten („Langfristige Planung“)
  • vollständige Preisgarantie oder eingeschränkte Preisgarantie (damit sind Preisänderungen nur aufgrund von Steuern, Umlagen und Abgaben möglich) mindestens so lange wie die Vertragslaufzeit
  • Kündigungsfrist von mindestens zwei Wochen

Ist die Mindestlaufzeit vorbei, verlängert sich ein Stromvertrag auf unbestimmte Zeit. Du kannst ihn dann jederzeit unter Einhaltung der vereinbarten Kündigungsfrist kündigen. Diese darf in neu geschlossenen Verträgen höchstens einen Monat betragen. Wir halten ein Minimum von zwei Wochen für ver­brau­cher­freund­lich. Sollte der Anbieter Dir kündigen, bleibt Dir genug Zeit, einen neuen Vertrag zu schließen.

Ist ein Stromtarif kostendeckend?

Zusätzlich prüfen wir jeden Monat in fünf deutschen Städten, ob die emp­foh­lenen Anbieter nach unserer Einschätzung kostendeckend wirtschaften. Was eine Kilowattstunde Strom kostet, können wir anhand tatsächlicher Kosten kalkulieren. Wir rechnen nach: Kann der angebotene Strompreis die entstehenden Kosten für den Stromeinkauf, den Transport über die Netze, das Entgelt für den Stromzähler sowie Steuern, Umlagen und Abgaben decken? Wenn ein Anbieter im ersten Vertragsjahr kaum Gewinn oder sogar ein Minus mit seinem Stromtarif macht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er die Preise nach Ablauf der Preisgarantie deutlich erhöhen muss.

Dann ist dieser Tarif für die Option „Langfristige Planung“ nicht empfehlenswert und wir sortieren ihn aus. Du findest entsprechende Tarife nur, wenn Du im Stromrechner die Einstellung „Flexibel bleiben und bei Bedarf wechseln” anklickst. Durch unsere Analyse in fünf über ganz Deutschland verteilten Postleitzahlen decken wir einen beträchtlichen Teil der Tariflandschaft ab.

Noch mehr sparen mit Finanztip Deals!

200 € Neukundenbonus für die Eröffnung eines Wertpapierdepots, kostenlose Zeitschriften im Jahresabo und Bahntickets zum Super-Sparpreis. Solche und andere heiße Deals findest Du in unserem Schnäppchen-Portal. 

Zu den Deals

Wie viel kannst Du durch den Preisvergleich sparen?

In der Emp­feh­lungsliste des Stromrechners siehst Du zunächst die voraussichtlichen Gesamtkosten für eine einjährige Stromlieferung, außerdem werden Dir der Arbeitspreis und der Grundpreis der Tarife direkt angezeigt. Du kannst diese Preise direkt mit Deinem aktuellen Stromvertrag vergleichen. Wenn Du oben im Vergleichsrechner die Höhe Deines aktuellen monatlichen Abschlags oder die Gesamtkosten aus Deiner jüngsten Jahresrechnung angibst, wird Dir zusätzlich die mögliche Ersparnis des neuen Tarifs angezeigt.

Gib Deinen Stromverbrauch möglichst genau an, um das Ergebnis des Strom­preis­vergleichs nicht zu verfälschen. Schau auf Deiner letzten Stromrechnung nach, wie viel Strom Du bisher pro Jahr in Kilowattstunden (kWh) verbraucht hast. Wenn Du Deinen Stromverbrauch nicht kennst, kann der Stromrechner ihn auf der Basis von Durchschnittswerten schätzen. Gib dazu einfach die Anzahl der Haushaltsmitglieder an.

Spätestens nach einem Jahr wird der neue Stromtarif erstmals abgerechnet. Je nachdem, wie stark Dein tatsächlicher Verbrauch dann über oder unter der im Rechner angegebenen Zahl liegt, werden die Gesamtkosten, und damit auch der Kostenvorteil, höher oder niedriger ausfallen. Je genauer alle Daten von Beginn an sind, desto exakter ist natürlich die Berechnung des Preisvergleichs.

Noch ein Tipp: Besonders hoch ist die mögliche Ersparnis beim Strom­preis­vergleich, wenn Du noch nie den Stromanbieter gewechselt hast und Dich derzeit in der Grundversorgung befindest. Das ist der Basis-Stromtarif an Deinem Wohnort, meist vom lokalen Stadtwerk oder einem anderen großen Energieunternehmen. Die Grundversorgung ist in aller Regel teuer. Die gute Nachricht: Du kannst sie stets mit einer zweiwöchigen Kündigungsfrist verlassen. Unser Stromrechner zeigt Dir die Grundversorgung ganz oben in der Ergebnisliste zum Vergleich an. 

Mehr dazu im Ratgeber Grundversorgung

  • Das Energieunternehmen mit den meisten Kunden vor Ort beliefert Dich durch die Grundversorgung oder die Ersatzversorgung ganz automatisch mit Strom oder Gas.
  • Die Grundversorgung gehört aber oft zu den teuersten Tarifen – Du solltest sie meiden.

Zum Ratgeber 
 

Das musst Du bei einem Bonus beachten

Mit Bonuszahlungen versuchen Stromanbieter, Neukunden zu gewinnen. Oft heißen sie „Sofortbonus“, „Neukundenbonus“ oder „Treuebonus“. Klicke in der Ergebnisliste des Stromvergleichs auf das Fragezeichen neben „Gesamtkosten im ersten Jahr“. Dort siehst Du genau aufgeschlüsselt, ob und welche Boni es für einen Tarif gibt.

Tarife mit hohen Boni sind häufig nur so lange günstig, wie man den Bonus berücksichtigt. Er wird oft während oder am Ende des ersten Vertragsjahrs gezahlt. Fällt der Bonus weg, können solche Stromtarife aufgrund eines grundlegend höheren Strompreises deutlich teurer sein, als Tarife ohne Boni.

Der Finanztip-Stromrechner berücksichtigt Boni bei der Berechnung der Gesamtkosten deshalb nur bei der Option „Flexibel bleiben und bei Bedarf wechseln“. Wenn Du regelmäßig Strompreise vergleichst und gegebenenfalls nach einem Jahr erneut den Anbieter wechselst, sind mit Bonustarifen insgesamt höhere Ersparnisse möglich als mit Tarifen ohne Bonuszahlungen.

Möchtest Du dagegen einen Stromtarif finden, der mit höherer Wahrscheinlichkeit langfristig günstig ist, vergleiche die Preise mit der Option „Langfristige Planung“. Bei der Berechnung der Gesamtkosten werden Boni dann nicht berücksichtigt, die Tarife mit den günstigsten Strompreisen stehen ganz oben. 

Achte bei einem Bonus immer auf die Auszahlungsbedingungen. Einen Neukundenbonus bekommst Du meist nur, wenn Du in den vergangenen sechs Monaten nicht bereits einen anderen Energievertrag bei dem gleichen Versorger hattest. Zudem musst Du meist volle zwölf Monate in dem Tarif bleiben, sonst zahlt der Anbieter den Bonus nicht aus.

Mehr dazu im Ratgeber Stromtarif mit Prämie/Bonus

  • Viele Stromanbieter zahlen einen hohen Bonus, um Kunden anzulocken.
  • Neukundenboni kannst Du gezielt nutzen, doch es gibt Tücken und Hindernisse, die Du beachten solltest. 
  • Alle Informationen und wie Du einen Stromtarif mit Bonus abschließt, liest Du im Ratgeber.

Zum Ratgeber
 

Strom sparen und Kosten senken

Nicht nur der Preisvergleich kann Dir Strom­kos­ten sparen. Auch Dein Stromverbrauch spielt eine wichtige Rolle. Im Schnitt verbraucht ein Haushalt in Deutschland nach Angaben der Bundesnetzagentur rund 2.500 Kilowattstunden im Jahr – häufig gibt es noch Potenzial, den Verbrauch zu senken. Die Beratungsgesellschaft co2online schätzt, dass Haushalte im Schnitt 1.000 Kilowattstunden einsparen können. Wie es bei Dir aussieht, kannst Du mit einem Strom-Check prüfen. Ergibt sich ein größeres Einsparpotenzial, findest Du in unserem Ratgeber Strom sparen hilfreiche Tipps.
 

Wie schließt Du den neuen Stromtarif ab?

Sagt Dir ein Tarif zu, kannst Du ihn in aller Regel online abschließen. Check24 und Verivox sind als Makler tätig und vermitteln zwischen Kunden und Stromversorgern. Wenn Du ihren Dienst in Anspruch nehmen willst, dann klicke auf den entsprechenden Link im gewählten Angebot. Er führt Dich auf die Seite des entsprechenden Portals. Und Du unterstützt die Arbeit von Finanztip, denn wir erhalten dann wiederum eine Provision vom jeweiligen Portal, über das der Anbieterwechsel eingeleitet wird.

Wenn Du möchtest, kannst Du den gewählten Tarif auch auf der Internetseite des Anbieters suchen und dort den Vertrag eingehen. Die Konditionen können sich dann aber von denen im Finanztip-Stromrechner unterscheiden, zum Beispiel in der Höhe eines Bonus oder in den Vertragsdetails. Unser Rechner zeigt darüber hinaus auch Tarife, die Du nicht über die beiden Vergleichsportale abschließen kannst. In diesen Fällen musst Du Dich direkt an den Anbieter wenden. Grundsätzlich gibt es einen Vorteil, wenn Du einen Vertrag über ein Vergleichsportal abschließt: Hast Du nach Vertragsschluss ein Problem mit dem Stromanbieter, können Dir Verivox und Check24 helfen, es zu lösen.

Den Auftrag für den Anbieterwechsel kannst Du bis zu sechs Monate vor dem geplanten Vertragsbeginn erteilen. So kannst Du Dir günstige Konditionen bereits im Voraus sichern, wenn Du etwa mit steigenden Preisen rechnest. Beim Wechsel musst Du nur die Kündigungsfrist Deines aktuellen Vertrages beachten. Die Kündigung kann in den meisten Fällen der neue Anbieter für Dich übernehmen. Zustande kommt ein neuer Stromvertrag aber erst, wenn der gewählte Versorger den Wechsel bestätigt und auch einen exakten Lieferbeginn nennt.

Mehr dazu im Ratgeber Stromanbieter wechseln

  • Wir zeigen Dir, wie Du einen zuverlässigen Stromanbieter findest.

  • Probleme mit dem Stromanbieter? Welche Rechte Du hast – und an was sich Dein Anbieter halten muss.

  • Abschläge, Kündigungsfristen, Preiserhöhungen: Erfahre, was Du rund um Deinen Stromvertrag wissen solltest.

Zum Ratgeber

Tipp: Wenn ein Stromanbieter die Strompreise in Deinem Tarif erhöhen oder senken möchte, muss er Dich darüber informieren. Bei fast jeder Preisanpassung steht Dir ein Son­der­kün­di­gungs­recht zu. Dann kannst Du sofort kündigen und Dir einen neuen Anbieter suchen. Die Kündigung musst Du dann aber selbst schreiben. Mehr dazu liest Du im Ratgeber Son­der­kün­di­gungs­recht Strom und Gas​​​​​​​. 

Die wichtigsten Fragen zusammengefasst

Wie findest Du einen günstigen Stromtarif?

Das geht am einfachsten über einen Vergleichsrechner. Wir empfehlen dazu einen Stromvergleich mit unserem Finanztip-Stromrechner. Er basiert auf den Datenbanken von Check24 und Verivox und empfiehlt nur Tarife, die unseren ver­brau­cher­freund­lichen Kriterien entsprechen.

Jetzt Stromtarif finden »

Welche Daten brauchst Du für einen Stromvergleich?

Für den Strom­preis­vergleich sind nur zwei Angaben nötig: Die Postleitzahl und der Stromverbrauch. Wenn Du Deinen Verbrauch nicht kennst, kannst Du angeben, wie viele Personen in Deinem Haushalt wohnen. Der Rechner verwendet dann einen Durchschnittswert. Wenn Du im Rechner zusätzlich angibst, wie viel Du aktuell pro Monat oder Jahr für Strom bezahlst, wird Dir auch gleich die mögliche Ersparnis berechnet.

Jetzt Strompreise vergleichen »

Stromtarif mit Bonus nehmen?

Viele Stromanbieter zahlen Neukunden einen Bonus. Oft sind diese Stromtarife aber nur dank des Bonus günstig und ab dem zweiten Jahr teurer. Deshalb bietet Dir der Finanztip-Stromvergleich zwei Optionen:

Wenn Du einmal wechseln und dann erstmal Deine Ruhe haben willst, ist es sinnvoll, die Stromtarife ohne Berücksichtigung von Neukunden- und Sofortbonus zu vergleichen. Genau das macht unser Stromrechner mit der Option „Langfristige Planung“ und empfiehlt dann Stromtarife, die wahrscheinlich längerfristig günstig sind.

Bist Du bereit, öfter Deinen Stromtarif zu wechseln, wähle die Option „Flexibel bleiben und bei Bedarf wechseln“. Dann wird in den angezeigten Tarifpreis auch ein eventueller Neukundenbonus oder Sofortbonus mit eingerechnet.

Mehr zu Stromtarifen mit Bonus »

Wie funktioniert der Anbieterwechsel?

Ein Wechsel des Stromanbieters ist einfach. Am wenigsten Aufwand hast Du, wenn Du mit dem Finanztip-Stromrechner direkt einen neuen Anbieter suchst – dieser kündigt dann Deinem alten Anbieter. Informiere Dich vorher aber über die Preise in Deinem aktuellen Stromtarif und die Kündigungsfrist.

Alle Infos zum Stromanbieterwechsel »

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.

Mit Deinem Beitrag unterstützt Du uns bei der unabhängigen Recherche für unsere Ratgeber.

Fördere die finanzielle Bildung in Deutschland. Mit Deinem Beitrag hilfst Du uns, noch mehr Menschen zu erreichen.