Aktien kaufen und verkaufen

So handelst Du einfach und günstig mit Aktien

Hendrik Buhrs
Finanztip-Experte für Bank und Börse

Das Wichtigste in Kürze

  • Gängige Aktien und Fonds (ETF) kaufst Du am besten online über Dein Wertpapierdepot.
  • Beim Kauf selbst ist dann der Direkthandel häufig günstiger als die Börse.
  • In diesem Ratgeber findest Du auch das Wichtigste zum Börsengang von Porsche.

So gehst Du vor

  • Wähle ein günstiges Wertpapierdepot. Wir empfehlen die Direktbanken INGConsorsbank, DKB und Comdirect oder die günstigen Broker Finanzen.net Zero, Scalable Capital (Free Broker), Trade Republic, Flatex oder Smartbroker.
  • Erledige Deine Wertpapiergeschäfte an Börsentagen zwischen 9:00 und 17:30 Uhr.
  • Trage im Depot-Suchfeld die Kennnummer (ISIN) des Wertpapiers ein, das Du kaufen willst. Wähle die Option „kaufen“ und gib die Stückzahl ein.
  • Wähle den günstigsten Direkthändler. Kostet es überall gleich viel, wähle den niedrigsten Kaufpreis.
  • Prüfe vor dem Kauf, wie viel Deine Order insgesamt kostet.

Wer langfristig Vermögen aufbauen will, sollte einen Teil seines Geldes breit gestreut am Aktienmarkt anlegen. Über 15 Jahre und mehr gleichen sich Schwankungen aus, und Sparer haben die Chance auf eine bessere Rendite als bei Tages- oder Festgeld.

Welche Aktien soll ich als Anfänger kaufen? Diese Frage stellst Du Dir bestimmt. Für eine langfristige Geldanlage eignen sich Fonds besonders gut, die einen weltweit aufgestellten Aktienindex nachempfinden. Sie heißen auch Aktien-Indexfonds oder ETFs. Hast Du Dich für einen ETF oder andere Wertpapiere entschieden, folgen allerdings sofort die nächsten Fragen: Wo kaufe ich am besten Wertpapiere? Und was muss ich beachten? 

In diesem Ratgeber erläutern wir, wie Du eine größere Summe einmalig anlegen kannst. Interessierst Du Dich für das Ansparen in kleinen Raten, lies weiter im Ratgeber ETF-Sparplan.

Wo verwahrst Du Wertpapiere?

Wenn Du Aktien oder Indexfonds (ETFs) kaufen möchtest, musst Du nicht extra zur Filialbank, um die Wertpapiere tatsächlich zu erwerben und später zu verwahren. Dort zahlst Du fast immer Gebühren, die Du Dir auch sparen kannst. Eröffne besser ein kostenloses Online-Depot bei einer Direktbank oder einem spezialisierten Wertpapierhändler (Online-Broker).

Wir empfehlen Dir entweder Depots, bei denen Du sehr wenig für den Kauf der Aktien oder Fonds zahlst, oder Depots bei Onlinebanken, bei denen Du auch ein günstiges Girokonto und eine günstige Kreditkarte bekommst – also alle Deine Bankgeschäfte unter einem Dach erledigen kannst.

Mehr dazu im Ratgeber Wertpapierdepot

Zum Ratgeber

Wo kaufst und verkaufst Du Wertpapiere?

Hast Du Dein Depot, kann es losgehen: Du kannst Dir Aktien oder Anteile an Fonds und ETF kaufen. Welche Indexfonds wir empfehlen, liest Du in unserem ETF-Vergleich. In der Regel kannst Du online aus mehreren Handelsplätzen auswählen: Zur Verfügung stehen Börsen und Direkthändler.

Beim Börsenhandel koordinieren Menschen oder ein Online-System die Kauf- und Verkaufsgesuche der Anleger. Der Preis ergibt sich aus Angebot und Nachfrage. Die Börse kontrolliert, ob beim Handel auch alles mit rechten Dingen zugeht. Mehr dazu liest Du im Ratgeber Börsenhandel.

Beim Direkthandel haben Banken oder Wertpapierhandelshäuser bestimmte Aktien oder Fondsanteile im Bestand. Du als Anleger kaufst diesen Einrichtungen dann die Wertpapiere ab. Den Preis können die Banken oder Handelshäuser selbst festlegen, Regulierung von außen gibt es nicht.

Finanztip empfiehlt den Direkthandel

Wer einen leichten Zugang zum Aktienhandel sucht, ist beim Direkthandel richtig. Er eignet sich für Anleger, die keine besonderen Handelsstrategien verfolgen und häufig gehandelte, nicht allzu exotische Aktien oder ETFs kaufen oder verkaufen wollen.

Im Vergleich zu regulären Börsenplätzen hat der Direkthandel mehrere Vorteile:

  1. Du kaufst oft günstiger als an der Börse. Viele Depotanbieter haben Sonderkonditionen mit Direkthändlern ausgehandelt, und Du zahlst keine extra Börsengebühren.
  2. Du erhältst in der Regel aktuelle – und nicht etwa zeitverzögerte – Kurse, die Du direkt für den Kauf oder Verkauf übernehmen kannst.
  3. Deine Kauf- oder Verkaufsanfrage wird auf einmal ausgeführt. Anders als beim Börsenhandel zahlst Du also für dieselbe Order nicht mehrfach.

Porsche-Aktionär werden? So geht’s!

Noch bis zum 28. September mittags läuft die sogenannte Zeichnungsfrist, in der Du frische Porsche-Aktien kaufen kannst. Der Mutterkonzern Volkswagen bringt 12,5 Prozent des gesamten Porsche-Kapitals an die Börse. Am 29. September sollen die Aktien dann erstmals frei gehandelt werden. Auch wenn wir Dir nicht empfehlen, Dein Geld in Einzelaktien anzulegen, möchtest Du vielleicht wissen, was hinter dem Börsengang steckt.

Pünktlich zum Börsengang Porsche-Miteigentümer zu werden, ist nicht ganz einfach. Das „Vorbestellen“ der Aktien klappt nur, wenn Du ein Depot bei einer kooperierenden Bank hast. Von unseren Broker-Empfehlungen gehören Comdirect, Consorsbank und Flatex dazu. Im Menüpunkt Neuemissionen kannst Du dann zu den üblichen Gebühren eine Order aufgeben.

Beim Porsche-Börsengang ordern

Die Preisspanne liegt zwischen 76,50 Euro und 82,50 Euro. Wenn Du die Aktie zeichnest, kannst Du einen Preis in dieser Spanne angeben, den Du höchstens pro Stück zu zahlen bereit bist. Da es schon jetzt mehr Kaufinteressenten als Aktien gibt, wird nicht jeder Kaufwunsch erfüllt werden. Für Dich ist Deine Order, die Zeichnung, aber verbindlich – Du kannst es Dir dann nicht anders überlegen. Zeichnest Du also beispielsweise zehn Aktien und bekommst davon fünf zugeteilt, musst Du diese auch bezahlen.

Nachträglich Aktien kaufen

Der zweite Weg, der mit jedem Depot möglich ist: Ab dem 29. September eine normale Börsen-Order aufgeben. Gib hier auf jeden Fall ein Preislimit an. Der Kurs kann kurzfristig stark schwanken, und wenn Du kein Limit setzt, zahlst Du womöglich kräftig drauf – nur um kurz darauf vielleicht wieder einen abfallenden Kurs zu erleben.

Variante drei, wenn Du gerne Porsche-Aktionär sein willst: Ein paar Wochen warten, bis sich der Kurs eingependelt hat. Der englische Begriff für Börsengang, IPO, wird von sarkastischen Börsianern gern mit „It’s Probably Overpriced“ übersetzt („wahrscheinlich überteuert“) statt mit der eigentlichen Bedeutung „Initial Public Offering“.

Ist Porsche nicht schon an der Börse?

Achte auf die korrekte Kennnummer der Porsche AG: DE000PAG9113. Verwechsle die Aktie nicht mit der Porsche Holding SE mit der Kennnummer DE000PAH0038 – die ist schon seit vielen Jahren an der Börse und lediglich der Konzernüberbau von VW und Porsche.

Lohnt sich die Porsche-Aktie?

Seit der Telekom hat es in Deutschland keinen so großen Börsengang gegeben, der war vor 22 Jahren. Wir wollen nicht Äpfel und Birnen vergleichen (oder besser Telefone und Autos) – aber am Beispiel siehst Du trotzdem, dass nach dem Börsengang der Kurssturz folgen kann. Für eine Telekom-Aktie bekommst Du aktuell nicht mal ein Drittel des Preises aus dem Jahr 2000. Du bindest Deine Investition ans Geschick einer einzigen Firma. Ein breit gestreuter ETF auf den Weltaktienindex MSCI World ist da die risikoärmere Investition.

Wie kaufst und verkaufst Du Aktien und ETFs im Direkthandel?

Aktien kaufen für Anfänger – das ist absolut nicht schwierig. Beim Direkthandel musst Du weit weniger in die Online-Felder Deines Depots eingeben, als wenn Du Wertpapiere an einer Börse kaufen würdest. Zwar sieht jede Benutzeroberfläche der von uns emp­foh­lenen Wertpapierdepots ein wenig anders aus. Du wirst aber überall gut zurechtkommen, wenn Du die wichtigsten Schritte kennst.

1. Wertpapier über die Kennnummer finden

Am einfachsten gelangst Du zur Aktie oder zum Fonds, den Du kaufen möchtest, indem Du die zugehörige Wertpapierkennnummer (WKN) oder die Identifikationsnummer (ISIN) in die Suchfunktion Deines Depots eingibst. Die Finanztip-ETF-Empfehlungen samt deren ISINs findest Du am Ende des Textes.

2. Ordermaske aufrufen

Es erscheint eine Übersichtsseite zum Wertpapier und ein Button oder Link, der Dich zum Kaufen oder Verkaufen auffordert. Wenn Du darauf klickst, gelangst Du zu einer sogenannten Ordermaske. Dort kannst Du den Handelsplatz auswählen und eingeben, wie viele Stück Aktien oder Fondsanteile Du kaufen möchtest.

3. Direkthändler auswählen

Wähle als Handelsplatz den Direkthändler mit dem niedrigsten Kaufpreis. Bei der Finanztip-Empfehlung Flatex beispielsweise siehst Du die verschiedenen Direkthändler samt Kauf- und Verkaufskursen untereinander. Willst Du kaufen, ist der Briefkurs für Dich relevant; willst Du verkaufen, der Geldkurs.

Der Screenshot zeigt, wie die Comdirect die unterschiedlichen Kauf- und Verkaufskurse der Direkthändler für einen ETF auflistet. Die Preise unterscheiden sich nur im Nachkomma-Bereich. Die Händler Lang & Schwarz und Societe Generale liefert in diesem Beispiel den günstigsten Preis (80,412 Euro).

Übersicht der Kauf- und Verkaufskurse von Direkthändlern

Bei den Direktbanken Consorsbank und DKB musst Du in einem Ausklappmenü den Handelsplatz wählen. Direkthändler stehen in der Liste oben, dann folgen die Börsenplätze. Bei der Comdirect kommst Du über die Hinweise „Live Trading“ oder "Sofort-Handel" zum Direkthandel. Die Bezeichnungen „Inlandsorder“ oder "Standard-Order" führen Dich zum regulären Börsenhandel. 

Dass es sich um einen Direkthändler handelt, zeigen die Depotanbieter unterschiedlich an. Manche betiteln die Übersicht deutlich mit dem Wort „Direkthandel“, manche verwenden den englischen Begriff „OTC-Handel“ – OTC steht für „over the counter“. Manche, wie Flatex, versehen die Direkthändler mit dem Hinweis, dass dort Echtzeit-Kurse (englisch „realtime“) verfügbar sind.

Um nicht durcheinanderzukommen, präge Dir am besten die gängigsten Direkthändler ein. Diese sind Tradegate, Lang & Schwarz, aber auch die Baader Bank oder die Commerzbank.

4. Nur dann Aktien handeln, wenn die Börse geöffnet ist

Der Preis beim Direkthändler ist für Aktien oder ETFs erstmal nicht reguliert. Jedoch darf er nicht schlechter sein als der Börsenkurs, solange die Börse geöffnet ist. Handle daher unbedingt nur zu den Öffnungszeiten der elektronischen Börse Xetra, also an regulären Handelstagen (kein Wochenende, kein Feiertag) zwischen 9 und 17:30 Uhr.

5. Sonderangebote beachten

Manche Direktbanken bieten spezielle Konditionen an, wenn Du Fonds und ETFs an einem bestimmten Handelsplatz kaufst. Die folgenden Beispiele für Aktionen sind vom August 2022.

Die Consorsbank etwa berechnet für nachhaltige ETF der Anbieter Amundi, iShares, Lyxor, BNP Paribas und Vanguard keine Gebühren, wenn Du als Handelsplatz Tradegate wählst. Dieser ist auch voreingestellt.Für weitere ETFs dieser Anbieter zahlst Du eine reduzierte Ordergebühr. 

Die Comdirect verlangt für ausgewählte ETFs der Anbieter iShares und Lyxor (unter anderem) weniger Ordergebühren, wenn Du diese über Tradegate kaufst. Welche ETF das sind, kannst Du einfach über den ETF-Finder nachschauen. Setze dort den Haken bei „ETFs aus aktuellen Aktionen“. Die Aktions-ETFs bekommst Du über Tradegate günstiger als über einen Direkthändler.

Die ING bietet einige ausgewählte ETFs der Anbieter iShares und Amundi zu keinen oder geringen Kaufkosten über den Direkthandel an (Mindestorderwert 1.000 Euro).

Die DKB hat einige ETFs der Anbieter Amundi und Xtrackers im Angebot. Ab einem Ordervolumen von mehr als 1.000 Euro zahlst Du eine geringere Ordergebühr. Voraussetzung: Du kaufst über den Direkthändler Baader Bank.  

Bei Scalable Capital kannst Du bestimmte ETFs der Anbieter iShares, Invesco und Xtrackers kostenlos erwerben. Dies gilt ab einem Ordervolumen von 250 Euro, wenn Du über die Börse Gettex kaufst. 

Für ETF-Sparpläne gelten andere Aktionen. Welche das sind und wo Du am günstigsten in regelmäßigen Raten ansparen kannst, erklären wir im Ratgeber ETF-Sparplan.

Ich kann mich noch an meinen allerersten eigenen Kauf an der Börse erinnern. Das war schon eine aufregende Sache – obwohl es nur um einen kleinen Betrag ging. Bevor Du auf „kaufen“ klickst, solltest Du immer in Ruhe alle Angaben prüfen, damit auch das Richtige in Deinem Depot landet.

Hendrik Buhrs
Unser Finanztip-Experte für Bank und Börse

6. Bei Bedarf: Limit hinzufügen

Ein Direkthändler führt Deinen Kauf- oder Verkaufsantrag in der Regel sofort zu dem angegebenen Kurs aus. Das bedeutet, entweder der Händler hat zum Zeit­punkt Deiner Kaufbestellung die Aktien oder Fondsanteile vorrätig und verkauft sie Dir zum veranschlagten Preis – oder die Transaktion wird abgebrochen. Möchtest Du auf Nummer sicher gehen, setze bei Bedarf ein sogenanntes Limit – also einen Kurs, zu dem Du höchstens bereit bist zu kaufen oder mindestens verkaufen willst.

Wenn Du über Xetra oder einen anderen Börsenplatz handelst, setze in jedem Fall ein Limit. Dieses sollte im Fall eines Kaufs am besten einige Cent über dem angezeigten Xetra-Kurs liegen. Falls Deine Order nicht auf einmal ausgeführt werden kann, kannst Du sicher sein, dass die Börse Dir weitere Anteile zu einem späteren Zeit­punkt nicht teurer zuteilt.

Limit-Kauf über Xetra bei der ING

Was musst Du bei den Kosten beachten?

Bis Anfang 2018 hatten Anleger noch das Problem, dass die Kauf- und Verkaufskosten von ETFs und Fonds häufig nicht klar waren. Denn die Depotanbieter arbeiten mit unterschiedlichen Gebührenmodellen: Manche nehmen Festpreise, manche machen die Kosten davon abhängig, wie viel Geld jemand investiert. Oft kommen auch noch Gebühren des Depotanbieters oder spezielle Börsengebühren dazu.

Seit Februar 2018 ist dies anders. Damals trat eine EU-Richtlinie in Kraft (Mifid II), die unter anderem mehr Transparenz beim Kauf von Wertpapieren für Endkunden vorsieht. Seither sind Depotanbieter verpflichtet, vor dem eigentlichen Kauf alle Kosten aufzulisten, die für Kauf, eine Haltedauer von meist fünf Jahren und anschließenden Verkauf anfallen.

Meist stellen Depotanbieter einen Link zur Verfügung, über den Du zur Kosteninformation gelangst. Rufe diese unbedingt auf, bevor Du den Kauf Deiner Aktien oder Fondsanteile bestätigst. Solltest Du versehentlich einen falschen, zu teuren Handelsplatz gewählt haben, kannst Du Dich an dieser Stelle noch umentscheiden.

Im folgenden Screenshot siehst Du beispielhaft eine Kostenaufstellung der Comdirect beim Kauf eines ETF.

So liest Du den Kostenausweis richtig

Über den Handelsplatz Xetra kostet die Order von zwanzig Fondsanteilen pauschal 15,30 Euro. Davon gehen 9,90 Euro an die Bank, 2,50 Euro an die Handelsplattform Xetra.

Da der ETF bei einem Kauf über Xetra auch in eine andere Verwahrstelle eingebucht wird, berechnet die Comdirect dafür eine zusätzliche Gebühr von 2,90 Euro.

Um Kosten während der Haltedauer nachzuvollziehen, musst Du wissen, welche Kostenpositionen es überhaupt gibt. Diese Gesamtkostenquote, von Fachleuten auch Total Expense Ratio oder kurz TER genannt, findest Du zum Beispiel, wenn Du Dir im Depot die Übersichtsseite des ETF anzeigen lässt. Die TER umfasst die pauschalen Gebühren, die beim ETF für Verwaltung, Depotbank und das Erstellen von Anlegerinformationen anfallen. Dazu kommen die Mehrwertsteuer und andere kleinere Gebühren.

Der Vanguard-ETF im Beispiel kostet Anleger 0,12 Prozent der Anlagesumme pro Jahr. Die Kosten während einer einjährigen Haltedauer für Dein angelegtes Kapital berechnen sich wie folgt: 0,0012 × 1.540 Euro, gleich 1,85 Euro. Dazu kommen Transaktionsgebühren innerhalb des Fonds in Höhe von 0,03 Prozent: 0,0003 × 1.540 Euro = 46 Cent. So ergeben sich jährliche Kosten von 2,31 Euro. Wichtig: Diese Kosten zahlst Du nicht extra, sie sind in der Wertentwicklung des Fonds direkt berücksichtigt.

Beim Verkauf zahlst Du schließlich die regulären Gebühren der Bank und erneut das Entgelt, das an den Handelsplatz Xetra geht.

Wertpapierabrechnung prüfen

Ist die Order ausgeführt, kannst Du dies im sogenannten Orderbuch nachvollziehen. Dort sind alle Wertpapiere aufgelistet, die Du bereits im Depot verwahrst. Die Wertpapierabrechnung erhältst Du dann in der Regel einige Tage später in Deinen Online-Posteingang. Auch dort kannst Du nochmal alle Details zum Kauf oder Verkauf inklusive Kosten einsehen.

Welche ETFs empfiehlt Finanztip?

Im Sommer 2021 haben wir für Dich ETFs analysiert, die den Weltaktienindex MSCI World ohne und mit Schwel­len­län­dern und in seiner nachhaltigen Variante abbilden. Ebenso haben wir die vergleichbaren Indizes von FTSE betrachtet, Developed und All-World. FTSE ist ein britischer Indexanbieter (Financial Times Stock Exchange). Folgende ETFs empfehlen wir Anlegern, die langfristig Vermögen aufbauen wollen.

Mehr dazu liest Du in den Ratgebern ETF-Vergleich, MSCI ACWI und nachhaltige Geldanlagen.

iShares Core MSCI World UCITS ETF
ISIN IE00B4L5Y983 / WKN A0RPWH
A0RPWH im Vergleich
  • ETF auf den MSCI World
  • physische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesauriert)
Xtrackers MSCI World Swap UCITS ETF
ISIN LU0274208692 / WKN DBX1MW
  • ETF auf den MSCI World
  • synthetische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesauriert)
Zum Anbieter
Xtrackers MSCI World UCITS ETF
ISIN IE00BJ0KDQ92 / WKN A1XB5U
  • ETF auf den MSCI World
  • physische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesauriert)
Zum Anbieter
Invesco MSCI World UCITS ETF
ISIN IE00B60SX394 / WKN A0RGCS
  • ETF auf den MSCI World
  • synthetische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesauriert)
Amundi MSCI World UCITS ETF
ISIN LU1681043599 / WKN A2H59Q
  • ETF auf den MSCI World
  • synthetische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesauriert)
UBS MSCI World UCITS ETF (USD)
ISIN IE00BD4TXV59 / WKN A2PK5J
  • ETF auf den MSCI World
  • physische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesauriert)
Vanguard FTSE Developed World UCITS ETF
ISIN IE00BK5BQV03 / WKN A2PLS9
  • ETF auf den Index FTSE Developed World
  • physische Nachbildung des Index
  • Dividenden werden wiederangelegt (thesauriert)
Vanguard FTSE Developed World UCITS ETF
ISIN IE00BKX55T58 / WKN A12CX1
  • ETF auf den Index FTSE Developed World
  • physische Nachbildung des Index
  • Fonds schüttet Dividenden an Anleger aus

Welche Wertpapierdepots empfiehlt Finanztip?

Um ETFs zu kaufen und aufzubewahren, benötigst Du ein Wertpapierdepot. Finanztip analysiert regelmäßig den Markt und empfiehlt die Depots, die günstig und bequem sind und dazu für langfristig orientierte Sparer geeignet sind. Mit ihnen kannst Du auch als Anfänger bequem Aktien beziehungsweise ETFs kaufen.

Infrage kommen Depots einiger Direktbanken, weil Du neben einem kostenlosen Depot auch ein Girokonto und eine Kreditkarte ohne Grundgebühren bekommen kannst: Du hast alle Bankgeschäfte unter einem Dach und auf einen Blick.

Alternativ gibt es sehr günstige Depotanbieter, bei denen Du ETFs zu einem geringen Fixpreis kaufen und verkaufen kannst. Bei allen Depot-Empfehlungen kannst Du auch günstig in monatlichen Raten ansparen.

Wie wir zu unseren Emp­feh­lungen kommen, liest Du im Ratgeber Wertpapierdepot.

Hilf mit!

Unterstütze andere bei der Wahl des richtigen Wertpapierdepots, indem Du Deinen persönlichen Erfahrungsbericht mit anderen Nutzern teilst.

Jetzt Anbieter bewerten

Unser Podcast zum Thema

Autoren
Hendrik Buhrs
Sara Zinnecker

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.