Elster

Schneller Geld zurück mit der elektronischen Steuererklärung

Udo Reuß 23. August 2017
Das Wichtigste in Kürze
  • Das Kürzel Elster steht für elektronische Steuererklärung. Die zentrale Website elster.de versteht sich als Online-Finanzamt.
  • Steuerpflichtige können über mehrere Wege elektronische Steuererklärungen und Steueranmeldungen erstellen und abgeben: über das kostenlose Programm der Finanzverwaltung namens Elster-Formular, im Browser über „Mein Elster“ oder mithilfe kommerzieller Steuersoftware, die sich dann bei Elster anmeldet.
  • Unternehmer und Selbstständige müssen ihre Steuererklärungen und -anmeldungen elektronisch abgeben. Arbeitnehmer, Rentner und Pensionäre können dies freiwillig tun.
  • Seit Ende Juli 2017 ist das Elster-Online-Portal benutzerfreundlicher. Als eingeloggter Nutzer hast Du nun eine individualisierte Startseite. Dafür musst Du Deine passende Benutzergruppe, zum Beispiel als Arbeitnehmer „Privatpersonen“, auswählen.
  • Auf der Startseite integriert ist jetzt auch „Mein Elster“, das das bisherige Elster-Online-Portal unter elsteronline.de ablöste.
So gehst Du vor
  • Das Programm Elster-Formular kannst Du auf elster.de herunterladen und auf Deinem PC installieren. Deine Steuerklärung erstellst Du dann offline und übermittelst sie verschlüsselt an das Finanzamt.
  • Das Ausdrucken, Unterschreiben und Abschicken einer komprimierten Steuererklärung ans Finanzamt ersparst Du Dir, wenn Du Dich einmalig für Mein Elster registrierst. Für die meisten Steuerpflichtigen genügt das kostenlose Registrierungsverfahren namens Elster-Basis.
  • Du kannst darüber Deine Steuererklärung komplett elektronisch abgeben und viele weitere Dienste nutzen, etwa den Belegabruf (sogenannte vorausgefüllte Steuererklärung): Ans Finanzamt gemeldete Daten lassen sich per Mausklick in Deine Steuererklärung übernehmen.
  • Die Angebote der Finanzverwaltung sind kostenlos und funktionieren, geben aber keine Tipps zum Steuersparen. Daher empfehlen wir den meisten Nutzern eine kommerzielle Steuersoftware.

Elstern gelten gemeinhin als diebisch. Doch im Zusammenhang mit Steuern sind weder die Vögel noch das Stibitzen von glitzerndem Schmuck gemeint: Elster ist die Abkürzung für elektronische Steuererklärung. Elster ist zugleich ein Projekt der deutschen Steuerverwaltungen, also aller Länder und des Bundes, um Steuererklärungen und Steueranmeldungen über das Internet abzuwickeln. Koordiniert wird das Ganze vom Bayerischen Landesamt für Steuern.

Ganz ohne den Vogel geht es allerdings nicht: Steuerbürger, die sich das Elster-Programm auf ihren Rechner laden, sehen als Symbol dafür ein kleines schwarz-weißes Tier, das ihre Steuererklärung beflügeln soll.

Zwei Drittel der Steuerklärungen sind elektronisch

Bereits seit 1999 sind elektronische Steuererklärungen möglich. 2016 wurden über die elektronischen Schnittstellen der Finanzverwaltung 21 Millionen Einkommensteuererklärungen eingereicht; vier Jahre zuvor waren es erst zwölf Millionen. Damit werden rund zwei Drittel aller Einkommensteuererklärungen elektronisch übermittelt – nicht zuletzt aufgrund der intensiven Hilfe durch Steuerberater oder Lohnsteuerhilfevereine und mittels Steuersoftware, die viele Steuerpflichtige nutzen. Außerdem bekam die Finanzverwaltung via Elster mehr als 38 Millionen Umsatzsteuer-Voranmeldungen und rund 18 Millionen Lohnsteuer-Anmeldungen. Das macht im Jahr mehr als 150 Millionen Erklärungen, Anmeldungen und Bescheide. Und diese Zahl nimmt ständig zu.

Elster umfasst mittlerweile eine ganze Reihe unterschiedlicher Steuerarten, Erklärungen, Anmeldungen, Anträge sowie Bescheide. Das System wird immer weiter ausgebaut.

Für Lohn- und Umsatzsteuer-Voranmeldungen ist die Übermittlung über Elster Pflicht. Grundsätzlich müssen Selbstständige und Unternehmer ihre Erklärungen auf elektronischem Weg ans Finanzamt übermitteln. Arbeitnehmer, Rentner und Pensionäre hingegen sind frei in ihrer Entscheidung. Sie dürfen auch die Papierformulare ausfüllen und abgeben.

Tatsächlich aber wird die elektronische Steuererklärung bei den „normalen“ Steuerpflichtigen immer mehr zum Standard. Zu Recht: Denn die elektronische Steuererklärung ist in den meisten Fällen bequemer und weniger fehleranfällig als das Ausfüllen der Formulare des Finanzamts.

Steuersoftware ist für die meisten die bessere Alternative

Bei Elster füllen Steuerpflichtige faktisch Formulare digital aus. Das kann für Laien mitunter schwierig sein. Den meisten raten wir daher zum Kauf einer Steuersoftware. Sie ist in der Regel deutlich komfortabler und besser ausgestattet. Für rund 15 bis 40 Euro pro Jahr gibt es aktuelle Steuerprogramme, um die Steuererklärung am PC zu erstellen.

Die fertige Erklärung wird – über eine Elster-Schnittstelle – elektronisch direkt ans Finanzamt übermittelt. Vorteil ist, dass auch Laien sehr gut damit zurechtkommen. Schließlich bieten die Programme konkrete Ausfüllhilfen. Idealerweise baut sich die Steuererklärung nach den Nutzer-Eingaben im Hintergrund selbst auf. Der Steuerpflichtige muss also nicht wissen, in welche Zeile welche Angabe gehört.

Zusammengefasst bietet Dir eine elektronische Steuererklärung folgende weitere Vorteile:

  • Im Gegensatz zu den kostenlosen Angeboten des Fiskus bietet Dir eine professionelle Steuersoftware zahlreiche Tipps, um Steuern zu sparen.
  • Du kannst Vorjahresdaten aus Deiner letzten Steuererklärung übernehmen und sparst  so Zeit.
  • Plausibilitätsprüfungen verhindern falsche Eingaben.
  • Berechnungen geben Anhaltspunkte für finanzielle Auswirkungen.
  • Ein Bescheidprüfer ermittelt Abweichungen zwischen den Angaben in der Erklärung und den tatsächlich anerkannten Positionen und Werten im Steuerbescheid.

Elster-Formular und Mein Elster können nur einen Teil dieser Funktionen. Die aktuell empfehlenswerten käuflichen Steuerprogramme und Browser-Apps für einfache und komplexere Fälle erläutern wir im Ratgeber Steuersoftware.

Mehr dazu im Ratgeber Steuersoftware

 Zum Ratgeber

Vier von fünf Erklärungen per Elster werden über kommerzielle Steuerprogramme erstellt. Dazu zählen neben der Steuersoftware für Selbsterklärer – also Steuerzahler, die ihre eigene Erklärung erstellen – auch professionelle Lösungen, beispielsweise von Datev und anderen Anbietern, die sich auf die steuerberatenden Berufe spezialisiert haben.

Solaranlage auf dem Dach führt zu unternehmerischen Einkünften

Auch Privatleute können recht schnell steuerliche Unternehmer sein – mit der Pflicht, zum Beispiel eine Einkommensteuererklärung mit gewerblichen Einkünften oder eine Umsatzsteuererklärung abzugeben und elektronisch zu übermitteln. Dies gilt etwa für Hauseigentümer, die eine Photovoltaik-Anlage haben und den selbst erzeugten Strom ins öffentliche Netz einspeisen. Die Vergütung dafür führt zu gewerblichen Einkünften.

Elster-Formular ist das Programm vom Amt

Soviel Hilfestellung wie die kommerziellen Programme bieten die kostenlosen Angebote der Finanzverwaltung nicht. Schließlich ist es nicht im Interesse des Fiskus, den Steuerzahler auf jede Steuersparmöglichkeit zu stoßen. Außerdem ist das Erstellen der Erklärung mit Elster-Formular für Menschen mit wenig Steuerformular-Erfahrung ein ganzes Stück schwieriger.

Elster-Formular und Mein Elster - Zwei Wege bietet die Finanzverwaltung, wenn Du Elster nutzen willst: Du kannst Deine Erklärung über das Programm Elster-Formular oder webbasiert über „Mein Elster“, das frühere Elster-Online-Portal, abgeben. Das Programm Elster-Formular existiert aber nur für das Betriebssystem Windows von Microsoft. Du musst es zunächst auf der Elster-Seite herunterladen und auf Deinem Computer installieren.

Wähl dann aus dem Katalog die gewünschten Module. Den meisten Privatanwendern genügt die Einkommensteuererklärung für das entsprechende Jahr. Freiberufler müssen beispielsweise auch die Einnahmenüberschussrechnung herunterladen und ausfüllen.

Hier kannst Du Dir unser kostenloses 20-seitiges 
E-Book für die Steuererklärung 2019 herunterladen:

Zum Download

Das bietet das neue Elster-Portal

Ende Juli 2017 ging die neue Elster-Homepage online. Sie ist dadurch ein ganzes Stück benutzerfreundlicher geworden. Bis dahin gab es neben elster.de das Elster-Online-Portal elsteronline.de. Nun wurden beide Websites zu einer zentralen Anlaufstelle unter www.elster.de vereint, die sich nun als Online-Finanzamt versteht.

Ein integriertes Portal - Die Funktionen des bisherigen Elster-Online-Portals sind jetzt unter „Mein Elster“ zusammengefasst. Wer dafür bereits registriert ist, kann sich weiterhin mit seinen alten Daten einloggen und die bisher genutzten Dienste weiternutzen.

Steuererklärung auf Tablet - Am augenfälligsten ist das modernere, übersichtlichere Design des Portals. Neu ist, dass Du die Zertifikatsdatei auf Dein Tablet und Smartphone übertragen und Mein Elster so auch mobil nutzen kannst. Am einfachsten geht das über die Elster-Smart-App. Du kannst mit der App einen QR-Code einscannen. Alternativ kannst Du die Zertifikatsdatei vom Computer über ein USB-Kabel auf das Handy übertragen und dann in die Elster-Smart-App importieren. Die Website verändert automatisch Form und Größe der dargestellten Inhalte – abhängig vom genutzten Gerät. Mit der Zertifikatsdatei auf Deinem mobilen Gerät kannst Du die Steuererklärung auch unterwegs bearbeiten.

Personalisierte Startseite - Als Nutzer von Mein Elster kannst Du nun eine individuelle Startseite erstellen, in der Du die benötigten Formulare und Funktionen viel leichter als bisher findest. Die bisher genutzten sind dort aufgelistet. Dafür musst Du Deine passende Benutzergruppe, zum Beispiel als Arbeitnehmer „Privatpersonen“, auswählen. Andere Benutzergruppen sind beispielsweise Unternehmer, Arbeitgeber oder Vereine.

Mails im Postfach bleiben erhalten - Nach dem Login bekommst Du auf Deiner personalisierten Startseite zudem auf einen Blick alle wichtigen Informationen zu Deinem Benutzerkonto und den vom Finanzamt empfangenen Mails. Die Nachrichten bleiben jetzt im Postfacharchiv und werden nicht mehr automatisch gelöscht.

Bessere Suche - Um das richtige Formular zu finden und zu verwenden, kannst Du jetzt Schlagwörter in einer Suchmaske eingeben.

Hilfetexte einfacher - Auch beim Ausfüllen der Steuererklärung gibt es einige Verbesserungen. Viele Nutzer setzen im Formular an einer Stelle einen Haken und wissen nicht, was sich hinter einem Fachbegriff verbirgt. Die Finanzverwaltung hat daher die Erläuterungstexte etwas kürzer und verständlicher formuliert – etwas weniger Amtsdeutsch.

Fehlerhinweise früher - Ein großes Ärgernis war bislang, dass erst kurz vor der Übermittlung der Steuererklärung Elster-Formular mit einer Liste über Fehler an den unterschiedlichsten Stellen in den Formularen informiert hat. Oft musste sich der Nutzer zeitaufwendig in die vermeintlich bereits abgearbeitete Steuerproblematik wieder hineindenken. Das Korrigieren soll nun weniger mühselig ausfallen, weil das Programm jetzt möglichst frühzeitig während der Bearbeitung auf falsche Angaben aufmerksam macht.

Berechnung - Nützlich ist zudem die neue automatische Summenberechnung. Positionen, die über mehrere Zeilen im Formular gehen, addiert das Programm. Dadurch behältst Du besser den Überblick.

Recherche nach Software - Falls Du Dich in einem ersten Schritt informieren möchtest, welche kommerzielle Steuersoftware für Dich infrage kommen, kannst Du über Elster suchen.

Wähle zunächst Dein Betriebssystem aus (Windows, Linux, Mac OS, iOS oder Android). Dann lege fest, welche Formulare Du benötigst (zum Beispiel Einkommensteuererklärung und Anlage EÜR). Nach Deiner Auswahl bekommst Du eine Trefferliste – aufgeteilt nach kostenlosen und kostenpflichtigen Steuerprogrammen beziehungsweise deren Anbietern. Zumindest für die erste Vorauswahl ist dies hilfreich.

So füllst Du das Elster-Formular aus

Wenn Du nur das Programm Elster-Formular herunterladen möchtest, dann kannst Du dies direkt unter diesen Link tun. Du musst lediglich den Lizenzvertrag akzeptieren.

So sieht das Steuerprogramm Elster-Formular aus

Unser Podcast zum Thema

Nach der Programminstallation startest Du das Elster-Formular mit einem Doppelklick auf das Symbol auf dem Desktop. Als Arbeitnehmer oder Rentner wählst Du „Privatperson“ aus und legst eine Einkommensteuererklärung an. Auf dem Bildschirm erscheint das jeweils ausgewählte Steuerformular. Daneben gibt es Erläuterungen. Du kannst Zeile für Zeile Deine Daten ins Formular eintragen und auch leicht korrigieren. Am besten ist es, wenn Du gleich zu Beginn das Formular auf Deiner Festplatte speicherst und während des Ausfüllens immer wieder zwischenspeicherst.

Über das Menü „Plausibilitätsprüfung“ kannst Du jederzeit kontrollieren, ob Angaben fehlen oder möglicherweise keinen Sinn ergeben. Angaben in Rot gekennzeichneten Felder musst Du zwingend korrigieren. Andernfalls kannst Du die Erklärung nicht abgeben. Bei grün markierten Feldern solltest Du die entsprechenden „Fehler/Hinweise“ lesen und gegebenenfalls Deine Eingaben anpassen.

Hast Du alle benötigten Anlagen passend ausgefüllt, kannst Du Deine Erklärung abgeben. Dazu gehst Du auf das Menü „Datenübermittlung“. Gib Deine E-Mail-Adresse an.

Ein Vorteil vom Elster-Formular ist, dass Du Dir den Bescheid elektronisch rückübermitteln lassen kannst. Etwaige Abweichungen zwischen Deinen Angaben und den genehmigten Abzugspositionen lassen sich so leichter erkennen.

Außerdem kannst Du Deinen elektronischen Bescheid über das Elster-Formular abholen. Rechtsverbindlich ist jedoch bislang nur der Steuerbescheid, den Du per Post erhältst.

Ganz ohne Papier geht es bei diesem Verfahren jedoch nicht. Du musst eine komprimierte Steuererklärung, die eine Telenummer enthält, ausdrucken, unterschreiben und ans Finanzamt schicken. Du kannst dann auch gleich Belege mit abgeben.

Das Programm bietet außerdem an, ein dazu passendes Begleitschreiben auszudrucken. Das ist aber nicht zwingend. Belege musst Du bei einer elektronischen Erklärung zunächst nicht ans Finanzamt schicken. Falls Dein Finanzbeamter welche sehen möchte, bekommst Du eine entsprechende Nachricht.

Du hast die Möglichkeit, das Elster-Formular ohne Authentifizierung zu nutzen. Du kannst aber auch die Option wählen, die Erklärung authentifiziert zu übermitteln. Authentifizierung bedeutet, dass das Finanzamt erkennen kann, dass Du zur Abgabe der Steuererklärung berechtigt bist. Dieses Verfahren ersetzt die eigenhändige Unterschrift.

Tipp: Du kannst statt der Formular-Ansicht den Interview-Modus wählen, wenn Du mehr Unterstützung beim Ausfüllen benötigst. Mit „Weiter“ und „Überspringen“ navigierst Du.

So funktioniert Mein Elster

Um möglichst alle Vorteile einer elektronischen Steuererklärung nutzen zu können, solltest Du einmalig ein Benutzerkonto einrichten und Dich für Mein Elster registrieren. Dann stehen Dir nicht nur Formulare zur Verfügung, sondern eine Reihe weiterer elektronischer Leistungen der Finanzverwaltung wie der Belegabruf oder die Auskunft darüber, welche Daten auf Deiner elektronischen Lohnsteuerkarte (Elstam) eingetragen sind. Deshalb lohnt sich auf Dauer die Registrierung.

Erstelle online ein Benutzerkonto und registriere Dich danach für Mein Elster. Mit der Authentifizierung bekommst Du eine Zertifikatsdatei. Zusammen mit einem Passwort weist Du damit gegenüber dem Finanzamt nach, dass Du die Steuererklärung elektronisch abgeben darfst – auch die Erklärung mit dem zusammenveranlagten Ehepartner. Falls Du beispielsweise einen nahen Verwandten bei der Steuererklärung unterstützen möchtest, dann kannst Du Dich auch für ihn berechtigen lassen.

Für die Authentifizierung gibt es mehrere Verfahren, wobei für die meisten die kostenlose Variante Elster-Basis genügt. Außerdem bietet das Portal die Alternativen „Elster-Spezial“ und „Elster-Plus“ an, die zwar mehr Datensicherheit bieten, dafür aber auch zwischen 45 und 150 Euro kosten. 

So sieht Mein Elster aus

Im Folgenden die Schritt-für-Schritt-Anleitung, um sich für Mein Elster zu registrieren.

  1. Benutzerkonto anlegen - Zuerst legst Du auf www.elster.de ein Benutzerkonto an. Klicke auf der Startseite von Elster im oberen Bereich auf die entsprechende Fläche. Tipp: Mit dem neuen Personalausweis im Scheckkartenformat kannst Du Dich noch schneller für ein Konto registrieren.
  2. Persönliche Daten absenden - Rechts daneben kannst Du Dich für Mein Elster registrieren. Gib Deine persönlichen Daten ein. Für die meisten Steuerzahler ist die Login-Option Zertifikatsdatei völlig ausreichend. Wählen dieses als „persönliches Zertifikat“ aus. Trage einen frei wählbaren Namen für Dein Benutzerkonto ein, Deine E-Mail-Adresse, das Geburtsdatum, sowie die Steueridentifikationsnummer und wähle eine Sicherheitsfrage aus. Schicke diese Daten ab.
  3. Den Brief oder die Mail für die Aktivierung abwarten - Anschließend erhältst Du per E-Mail und zusätzlich per Post Deine Aktivierungsdaten samt einem Initial-Passwort.
  4. Zertifikatsdatei herunterladen - Du gibst die Daten ein und erhältst dann Deine Zertifikatsdatei. Diese lädst Du herunter und speicherst sie auf Deinem Computer. Danach kannst Du Dich damit bei Mein Elster einloggen. Du hast anschließend die Möglichkeit, ein eigenes Passwort auswählen. Zusammen mit der drei Jahre lang gültigen Zertifikatsdatei funktioniert die Authentifizierung. Rund drei Monate vor Ablauf der Gültigkeit erhältst Du eine Nachricht in Deinem Mailpostfach. Mit einem Klick kannst Du dann normalerweise Deine Zertifikatsdatei verlängern.
  5. Passwort und Zertifikat aufbewahren - Merke Dir unbedingt Dein Passwort. Speichere Dein Software-Zertifikat auf Deiner Festplatte und am besten zusätzlich auf einem USB-Stick oder einer externen Festplatte. Merke Dir den Speicherort, denn Du benötigst dieses Zertifikat bei jeder Anmeldung im Elster-Portal. Achtung: Bei einem Rechnerwechsel oder Änderung des Betriebssystems solltest Du Deine Zertifikatsdatei vom USB-Stick zurückholen.

Über Mein Elster kannst Du Steueranmeldungen (zum Beispiel die Umsatzsteuer-Voranmeldung) online abgeben und die Einkommensteuererklärung komplett elektronisch erstellen und übermitteln. Du musst nicht einmal ein Programm herunterladen, Du erstellst die Erklärung im Internetbrowser. Gut funktioniert das Erstellen einer Steuererklärung mit Chrome und Firefox. Auch Apple-Nutzer müssen einen dieser Standard-Browser nutzen, um alle Funktionen nutzen zu können. Mit Safari von Apple kommst Du nicht weit.

Seit 2016 kannst Du als registrierter Nutzer über Elster auch Einspruch gegen einen Bescheid einlegen. Das Formular „Einspruch“ findest Du unter dem Punkt „Meine Formulare“. Für die Begründung hast Du allerdings nur 500 Zeichen Platz. Per Klick kannst Du dort auch die Aussetzung der Vollziehung beantragen.

Achtung: Dies solltest Du Dir jedoch gut überlegen. Besteht das Risiko, dass Du möglicherweise doch nicht Recht bekommst und Steuern nachzahlen musst, kann es passieren, dass Du zusätzlich auch noch bis zu 6 Prozent im Jahr an Zinsen bezahlen musst.

Über das Elster-Portal kannst Du keine Klage vor einem Finanzgericht einlegen. Das persönliche elektronische Zertifikat genügt dafür nicht, hat das Finanzgericht Münster entschieden (FG Münster, Urteil vom 26. April 2017, Az. 7 K 2792/14 AO). Für eine elektronische Klageerhebung benötigst Du eine qualifizierte Signatur, alternativ kannst Du die auf Papier unterschriebene Klage einreichen.

Belegabruf für die vorausgefüllte Erklärung

Seit 2014 ist mit Elster-Online die „Vorausgefüllte Steuererklärung“ möglich. Offiziell heißt dieser Service Belegabruf – und dies ist auch der treffendere Begriff. Damit sparen sich Steuerpflichtige das Eintippen von Daten, die dem Finanzamt ohnehin elektronisch vorliegen. Bis Mitte März jeden Jahres liegen normalerweise alle benötigten Daten des Vorjahres vor.

Neben den Stammdaten wie Name, Adresse, Konfession und Steuernummer sind dies vor allem:

Geplant ist, dass immer mehr Daten elektronisch gemeldet werden und Dir dann zur Verfügung stehen.

Um diese Belege für Deine Steuererklärung abrufen zu können, benötigst Du einen Abrufcode. Anfordern kannst Du diesen nach folgenden Schritten.

  1. Login - Melde Dich auf Mein Elster mit Software-Zertifikat und Passwort an.

  2. Daten abrufen - Unter „Formulare und Leistungen“ kannst Du den „Belegabruf“ anfordern. Per Klick beantragst Du Deinen Abrufcode, der Dir per Post zugesandt wird. Mit dem Code rufst Du die beim Finanzamt hinterlegten Daten ab. Diese Belegabruf-Funktion ist unbefristet.

  3. Daten kontrollieren - Die Daten kannst Du in Deine Steuererklärung übernehmen. Kontrolliere die Angaben. Stelle falsche Zahlen fest, teile dies dem Finanzamt mit und gib die richtigen Daten in der Steuererklärung an.

  4. Persönliche Angaben vom Vorjahr übernehmen - Wenn Du Deine richtige Benutzergruppe (zum Beispiel „Privatpersonen“) ausgewählt hast, erhältst Du eine personalisierte Startseite. Alle Formulare, die Du benötigst, sind dort aufgelistet.

    Die Erklärung legst Du an, indem Du „Einkommensteuererklärung unbeschränkte Steuerpflicht“ ansteuerst. Dann wählst Du das Bundesland aus und gibst Deine Steueridentifikationsnummer ein. Vorteil für Elster-Nutzer: Du kannst alte Daten aus vorherigen Erklärungen übernehmen.

  5. Die Steuer erklären - Fülle alle erforderlichen Formulare aus. Das ist auf jeden Fall der Mantelbogen und für Arbeitnehmer die Anlage N, für viele zudem die Anlage Vorsorgeaufwand und die Anlage Kind. Riester-Sparer benötigen auch die Anlage AV.

  6. Steuerbelege anlegen - Gehe auf „Hauptvordruck“ und klicke auf „Belegdaten abrufen/übernehmen“. Dann erscheint eine Liste mit Steuerbelegen. Wähle diejenigen aus, die Du in Deine Erklärung übernehmen möchtest.

  7. Letzter Check - Vervollständige Deine Steuererklärung und prüfe alle Angaben. Schaue, ob Du Deine Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen vollständig eingetragen hast. Eventuell hattest Du auch Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen, eine Haushaltshilfe oder hast Handwerkerleistungen in Anspruch genommen?

    Im letzten Schritt übermittelst Du die Erklärung online. Sie gilt als abgegeben, sobald Du diese verschickt hast. Du bekommst eine Nachricht über die erfolgreiche Übermittlung samt Datum und Uhrzeit.

Bis die erste Registrierung im Elster-Online-Portal abgeschlossen ist, können Wochen vergehen. Langfristig sparst Du Dir damit jedoch Zeit.

Das Besteuerungsverfahren wird weiter modernisiert

Elster wird in den nächsten Jahren noch weiter ausgebaut. Der Weg zum komplett automatischen Steuerverfahren ist zumindest vom Gesetzgeber bereitet. Am 17. Juni 2016 hat der Bundesrat das „Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“, auch Steuermodernisierungsgesetz genannt, verabschiedet. Seit 2017 wird es Zug um Zug in die Praxis umgesetzt. Es ist die größte Reform der Abgabenordnung seit 1977.

So erhalten künftig viele Steuerzahler automatisch erstellte Bescheide. Falls Du willst, dass ein Finanzbeamter Deine Erklärung bearbeitet, kannst Du dies dementsprechend markieren. Noch ist die automatische Bearbeitung in vielen Fällen zwar Zukunftsmusik, aber sie wird kommen. 

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.