Kfz-Schutzbrief

Pannenhilfe und Abschleppdienste aus dem Schutzbrief

Kathrin Gotthold
Expertin für Versicherungen
24. Oktober 2018
Das Wichtigste in Kürze
  • Pannenhilfe und Abschleppdienste gibt es in Deutschland und in Europa mit einem Kfz-Schutzbrief oder einer Mitgliedschaft in einem Automobilklub.
  • Die Leistungen ähneln sich, unterscheiden sich jedoch im Detail – und im Preis: Der Schutzbrief ist viel günstiger.
  • Einen Schutzbrief kannst Du zusammen mit der Kfz-Versicherung abschließen.
So gehst Du vor
  • Fährst Du einen Neuwagen, reicht wahrscheinlich die Mobilitätsgarantie des Herstellers. Du brauchst dann keinen Schutzbrief und keinen Autoklub.
  • Wenn Dein Auto nicht mehr in der Garantiezeit ist oder Du Leistungen über die Mobilitätsgarantie hinaus wünschst, frage bei Deiner Kfz-Versicherung nach den Schutzbrief-Leistungen.
  • Bekommst Du keinen Schutzbrief für Dein Auto, zum Beispiel, weil es sehr alt ist, dann erhältst Du Pannenhilfe durch eine Mitgliedschaft in einem Automobilklub.

Die „Silberne Flotte“ der Kfz-Versicherungen leistete 2017 fast 480.000-mal Hilfe: Abschleppen, Pannenhilfe oder Bergen von Autos, die von der Straße abgekommen waren. Die Pannenhelferautos der Versicherer sind das Gegenstück der „Gelben Engel“ des ADAC. Denn nicht nur Automobilklubs bieten Pannenservice an, sondern auch Autoversicherer über einen Schutzbrief. 

Was kosten Schutzbriefe?

Fast 27 Millionen Autofahrer besitzen einen Schutzbrief, abgeschlossen zusammen mit ihrer Kfz-Haftpflicht oder Kasko-Versicherung. Beim Vertragsabschluss bieten die meisten Kfz-Versicherungen den Schutzbrief automatisch mit an – für überschaubare Summen. In einer Finanztip-Studie fanden wir 2016 heraus, dass der Schutz durchschnittlich 13 Euro im Jahr kostet. Allerdings sind die Abweichungen nach oben und unten teilweise erheblich und hängen vom gewählten Tarif und vom Auto ab. 

Du kannst auch bei einer fremden Versicherung mitunter einen Schutzbrief abschließen, falls sie zum Beispiel bessere Konditionen anbietet als Dein eigener Anbieter. Versicherungen, die das anbieten, lassen sich den Schutz von „Fremdkunden“ allerdings teurer bezahlen als von den eigenen Kunden.

Welche Leistungen bietet ein Schutzbrief?

Der Wagen springt nicht an, auf der Autobahn qualmt plötzlich der Motor oder im Urlaub auf Korsika waren die Serpentinen zu viel für die Bremsen. Das alles sind Fälle für die „silberne Flotte“ oder andere Pannendienste der Versicherungen. Im Ausland übernehmen Partnerdienste die Arbeit. Die meisten Kfz-Schutzbriefe gelten in Europa sowie in Regionen, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union zählen. Solche Gebiete sind zum Beispiel die Kanaren.

Der Schutz gilt für das versicherte Auto, unabhängig vom Fahrer. Die genauen Leistungen und Erstattungshöhen unterscheiden sich je nach Versicherung. Folgende Leistungen umfassen Schutzbriefe in der Regel: 

Pannendienst, Abschleppen, Bergen - Kann das Auto nach einer Panne direkt wieder fahrtüchtig gemacht werden, übernimmt der Pannendienst die Reparatur. Die Kosten dafür und für kleinere Ersatzteile zahlt die Versicherung. Meist ist die Erstattung begrenzt auf maximal 500 Euro. Sofern der Wagen nicht vor Ort repariert werden kann, wird er abgeschleppt. Auch diese Kosten sind im Schutzbrief versichert. Auch dafür gibt es einen Kostendeckel von 500 Euro. Häufig gibt es nur ein gemeinsames Budget für Pannendienst und Abschleppen. Kosten für eine Bergung werden in der Regel vollständig erstattet. 

Seit April 2018 müssen alle Neuwagen zwingend mit dem elektronischen Unfallmelder (E-Call) ausgestattet sein. Damit werden automatisch wichtige Informationen über den Unfall und das Fahrzeug an Rettungsdienste gemeldet. Darüber kann aber auch die Pannenhilfe organisiert werden.

Ereignete sich der Unfall weiter als 50 Kilometer von Deinem Wohnort und kann das Auto nicht sofort repariert werden oder ist es gestohlen worden, erhältst Du regelmäßig folgende Kosten erstattet: 

Weiter- und Rückfahrt - Fahrtkosten entweder zurück zum Wohnort oder zum eigentlichen Ziel der Fahrt werden erstattet. Für Entfernungen bis 1.200 Kilometer tragen Versicherungen die Kosten Deiner Heimreise. Ob Du erster Klasse mit der Bahn fahren darfst oder sogar einen Flug bezahlt bekommst, hängt häufig von der Entfernung zum Heimatort oder den Kosten ab. Auch Taxigebühren werden erstattet. 

Übernachtung - Wenn Du am Unfallort übernachten musst, zahlt Dein Versicherer die Hotelunterbringung. Meist werden bis zu drei Übernachtungen für 50 bis 100 Euro pro Person und Nacht erstattet. 

Mietwagen - Willst Du nicht am Unfallort übernachten und kommst weder mit der Bahn noch mit dem Flugzeug vom Unfallort weg, kannst Du Dir stattdessen häufig auch einen Mietwagen nehmen. Im Schutzbrief sind meist bis zu sieben Tage versichert. Die Erstattung beträgt 50 bis 70 Euro pro Tag. Bei Reisen im Ausland gelten oft höhere Grenzen. 

Im Ausland übernehmen Versicherungen außerdem die Kosten, falls Ersatzteile zur Reparatur nachgeschickt werden, wenn das Auto verschrottet oder verzollt werden muss oder der Wagen zurück an den Wohnort transportiert wird.

Keine echte Alternative zur Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung

Durch einen Kfz-Schutzbrief sind außerdem oft Kosten versichert, die durch eine Erkrankung auf der Reise entstehen: Krankenrücktransport, Rückholung von Kindern oder Bestattungskosten im Ausland. Doch diese Leistungen sind meist begrenzt. So zahlen viele Versicherungen einen Krankenrücktransport nur, sofern dieser medizinisch notwendig ist – also nur in wenigen Ausnahmefällen. Wer ins Ausland fährt, sollte eine Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung besitzen. Damit ist er in solchen Fällen besser abgesichert. 

Mehr dazu im Ratgeber Auslandsreise-Krankenversicherung

  • Wer ins Ausland reist, bekommt schon für unter 10 Euro im Jahr den notwendigen Kran­ken­ver­si­che­rungsschutz.
  • Von uns empfohlene Tarife: DKV (Reise Med Tarif RD) (abschließbar über die Website der Ergo) für Einzelreisende und Familien, Debeka (Tarif AR) für Senioren und Reisen bis 70 Tage.

Zum Ratgeber

Welche Vorteile hat ein Automobilklub?

Ob ADAC, Bruderhilfe oder Verkehrsclub Deutschland – die meisten Automobilklubs sind teurer als ein Schutzbrief von der Kfz-Versicherung. Eine Jahresmitgliedschaft im Autoklub kostet zwischen 24 und 85 Euro pro Jahr. Dafür leisten die Klubs oft auch mehr, meist sind die Erstattungsgrenzen höher bei Pannendienst oder Abschleppservice. Auch bringt die Mitgliedschaft meist weitere Vorteile: etwa günstigere Reisen, kostenlose Straßenkarten, Rabatte bei Autovermietungen und Vereinsmagazine. 

Im Gegensatz zu den Kfz-Schutzbriefen der Versicherer gilt die Mitgliedschaft in einem Automobilklub meist nicht nur für einen einzigen Wagen, sondern erstreckt sich auf alle Fahrzeuge und Familienmitglieder.

Was ist besser: Schutzbrief oder Automobilklub?

Wenn Du Dir gerade einen Neuwagen angeschafft hast, brauchst Du Dir über Pannenhilfe vorerst keine Gedanken zu machen. Die Mobilitätsgarantie des Herstellers Deines Autos sollte viele Fälle abdecken, in denen der Wagen liegenbleibt. Damit sind Pannenhilfe, Abschleppdienst und Mietwagen gesichert. Die Garantie läuft oft bis zu drei Jahre – in Ausnahmefällen sogar länger. Eine Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung komplettiert den Schutz im Ausland. 

Wenn Du keinen Neuwagen besitzt, solltest Du abwägen. Grundsätzlich sind Pannenhilfe oder Abschleppen nicht so teuer, wenn Du selbst ein Unternehmen damit beauftragst. So kostet Abschleppen laut Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) zwischen 135 und 300 Euro – je nach Auto und Zeitaufwand. 

Allerdings gibt es nicht überall mobiles Internet, die nächste Notrufsäule ist weit entfernt und im Ausland kann die Sprache eine Hürde sein. Dann sind Schutzbrief oder Automobilklub bequemere Lösungen. Mit einem Anruf lässt sich schnell Hilfe organisieren. 

Wenn Du nicht mehr als ein Auto besitzt und keine der zusätzlichen Leistungen eines Automobilklubs benötigst, bist Du mit dem Kfz-Schutzbrief im Normalfall gut bedient

Auch bei Reisen in Europa hilft Dir der Schutzbrief weiter, den Du zusammen mit der Kfz-Versicherung abschließt. Achte aber vor dem Abschluss auf die Ver­si­che­rungs­be­din­gungen sowohl der Autopolice als auch des Schutzbriefs.

Die Automobilklubs haben unterschiedliche Preismodelle. Die Basis-Variante ermöglicht Pannenhilfe oft nur in Deutschland, teurere Mitgliedschaften helfen meist in ganz Europa.

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

  • Vergleiche jeden Herbst, ob Deine Kfz-Versicherung noch die günstigste ist.
  • Empfohlener Weg zum günstigsten Tarif: Erst bei Verivox oder Check24 vergleichen, dann Angebot bei der Huk24 einholen.

Zum Ratgeber 

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.