Vollkasko oder Teilkasko

Wann sich eine Kasko für Dich lohnt

Nicolas Heronymus
& Co-Autor
28. September 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Vollkasko- und Teilkaskoversicherung zahlen bei Schäden an Deinem eigenen Auto.
  • Beide Versicherungen leisten etwa bei Diebstahl, Glasbruch, Wildschaden und Brand. Eine Vollkasko zahlt zusätzlich für Schäden, die Du selbst verschuldet hast und bei Vandalismus.
  • Die Teilkasko ersetzt in der Regel den Zeitwert Deines Autos. Die Vollkasko zahlt in den ersten Monaten den Neupreis des Wagens, teils auch länger. Danach ersetzt auch die Vollkasko nur noch den Zeitwert.
So gehst Du vor
  • Hast Du ein neues oder wertvolles Auto, solltest Du eine Vollkasko abschließen. Bei älteren Fahrzeugen musst Du abwägen, ob sich eine Vollkasko oder Teilkasko lohnt. Oder ob Du den Zusatzschutz gar nicht brauchst, weil Dein Auto wenig wert ist.
  • Finanztip-Empfehlung bei der Suche nach einer guten Autoversicherung: Am meisten kannst Du sparen, indem Du Vergleichsportal und Direktversicherer kombinierst. Berechne zunächst die günstigste Kfz-Versicherung auf Verivox oder Check24. Und lass Dir dann ein Angebot von der Huk24 machen.

Hast Du Dir für viel Geld ein neues Auto zugelegt, wäre nichts schlimmer, als einige Monate später wegen eines Unfalls weder ein fahrbares Auto noch das Geld zu haben. Deshalb gibt es die Kaskoversicherung, die Schäden am eigenen Wagen bezahlt. Ob für Dich eine Vollkasko oder Teilkasko sinnvoll ist, hängt vor allem vom Alter und Wert Deines Autos ab. Hast Du ein sehr altes Fahrzeug, ist Kaskoschutz meist nicht nötig. Dann reicht eine Kfz-Haftpflichtversicherung – um die Du ohnehin nicht herumkommst.

Bist Du im Zuge der Corona-Pandemie deutlich weniger Auto gefahren, als gedacht? Gerade für Pendler, die jetzt im Homeoffice arbeiten, kann sich dieser Tipp lohnen:

Melde Deiner Autoversicherung, dass sich Deine Kilometerleistung für das aktuelle Versicherungsjahr verringert hat. Ist der Unterschied groß genug, wird Dir Deine Versicherung einen Teil Deines Beitrags erstatten. Du solltest das möglichst schnell machen, denn einige Unternehmen passen die Prämie erst ab dem Datum Deiner Meldung an. Wie genau Du vorgehen solltest und welche Versicherungen rückwirkend erstatten (sowie welche nicht), halten wir für Dich in unserem Blogbeitrag aktuell.

Wann zahlt die Teilkasko, wann die Vollkasko?

Eine Teilkaskoversicherung springt zum Beispiel ein, wenn Dein Auto gestohlen wird, abbrennt oder Du auf der Landstraße mit einem Tier zusammenstößt.

Für die folgenden Schäden kommt die Teilkasko in der Regel auf:

  • Diebstahl,
  • Raub und Unterschlagung,
  • Brand und Explosion,
  • Unwetterschäden wie Sturm, Blitzschlag, Hagel und Überschwemmung,
  • Schäden durch Zusammenstöße mit Haarwild (Rehe oder Wildschweine),
  • Marderbisse an Kabeln, Schläuchen und Leitungen,
  • Kabelschäden durch Kurzschluss,
  • Glasbruch, zum Beispiel durch Steinschlag.

Willst Du auch bei selbstverschuldeten Unfällen und Vandalismus abgesichert sein, brauchst Du eine Vollkasko. Diese Schäden zahlt die Teilkasko nicht. Die Vollkasko hingegen ersetzt alle Schäden am eigenen Auto.

Was sollten Teil- und Vollkasko außerdem abdecken?

Bei der Kaskoversicherung gibt es Leistungen, auf die Du nicht verzichtet solltest.

Keine Einrede grober Fahrlässigkeit - Wenn Dein Versicherungsvertrag diese Klausel enthält, leistet der Versicherer auch dann in vollem Umfang, wenn Du einen Schaden an Deinem Auto grob fahrlässig verursachst. Er verzichtet auf sein Recht zur „Einrede der groben Fahrlässigkeit“. Beispiele: Du überfährst eine rote Ampel, fährst viel zu schnell oder schreibst Nachrichten auf dem Handy und verursachst dabei einen Unfall. Nicht versichert sind Fälle, in denen Du unter Alkohol- oder Drogeneinfluss einen Unfall baust oder wenn Du den Diebstahl Deines Wagens grob fahrlässig ermöglichst.

Marderbisse mit Folgeschäden - Besonders zur Paarungszeit im Frühjahr verkriechen sich Marder gerne in warmen Motorräumen. Dort knabbern sie dann an Schläuchen und Kabeln. Das kann zu teuren Schäden führen. Manche Anbieter übernehmen nur die direkten Schäden an Schläuchen, Bremsleitungen und der Verkabelung. Andere Tarife ersetzen auch die Folgeschäden. Eine Untersuchung, die wir für Dich gemacht haben zeigt: Häufig bekommst Du diesen Zusatzschutz kostenlos. Gibt es einen Aufpreis, ist dieser meist gering.

Erweiterte Wildschadendeckung - Diese Erweiterung ist inzwischen Standard. Ohne hat die Kasko nur bei Unfällen mit Haarwild wie Rehen oder Wildschweinen gezahlt. Mit ihr bist Du auch versichert, wenn Du mit anderen Tieren zusammenstößt – zum Beispiel mit Kühen oder Pferden auf der Landstraße.

Neuwertentschädigung - Bei der Vollkasko solltest Du darauf achten, dass der Versicherer bei einem Totalschaden möglichst lange den Neuwert Deines Autos zahlt. Ideal sind bis zu 24 Monate nach der Erstzulassung. Sonst bekommst Du nur den Zeitwert, der gerade bei Neufahrzeugen sehr schnell sinkt.

Vollkasko oder Teilkasko – wann lohnt was?

Ob sich für Dich eine Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung lohnt, hängt vor allem von Alter und Wert Deines Autos ab.

Vollkasko für Neuwagen und wertvolle Autos

Eine Vollkaskoversicherung lohnt sich für Neuwagen meist während der ersten drei bis fünf Jahre. Nach dieser Zeit solltest Du überlegen, in die Teilkasko zu wechseln.

Es kann sich für Dich auch mit älterem Auto lohnen, in der Vollkasko zu bleiben. Denn in der Teilkasko gibt es keinen Schadenfreiheitsrabatt – in der Vollkasko schon. Das heißt die Vollkasko wird im Gegensatz zur Teilkasko jedes Jahr günstiger, wenn Du schadenfrei unterwegs bist. Dadurch können die Preise von Teil- und Vollkasko je nach Fahrzeugtyp, Wohnort und der SF-Klasse eng beieinander liegen. Um die Entscheidung zwischen Teil- und Vollkasko zu treffen, solltest Du daher Angebote vergleichen. Wie, das kannst Du in unserem Ratgeber Autoversicherung lesen.

Achtung auch, wenn Du Dein Auto über Leasing oder einen Kredit finanzierst. Dann solltest Du in aller Regel eine Vollkaskoversicherung abschließen. Denke in diesem Fall auch daran, eine GAP-Deckung zu vereinbaren.

Teilkasko sinnvoll bei älteren Autos

In den meisten Fällen lohnt sich eine Vollkasko nicht mehr, wenn ein Auto nach einigen Jahren deutlich an Wert verloren hat. Dann reicht Teilkaskoschutz. Wird Dein Auto etwa gestohlen, ersetzt die Teilkasko meist den Zeitwert des Wagens. Da dieser immer niedriger wird, kannst Du Dir bei sehr alten Autos mit kaum Restwert sogar die Teilkasko sparen. Für diese Fahrzeuge genügt eine Kfz-Haftpflichtversicherung.

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

  • Vergleiche jeden Herbst, ob Deine Kfz-Versicherung noch die günstigste ist.
  • Empfohlener Weg zum günstigsten Tarif: Erst bei Verivox oder Check24 vergleichen, dann Angebot bei der Huk24 einholen.

Zum Ratgeber 

Wie kannst Du bei der Kaskoversicherung sparen?

Den Preis für Deine Kaskoversicherung kannst Du senken, indem Du eine Selbstbeteiligung vereinbarst. Wir untersuchen für Dich regelmäßig, wie hoch das Sparpotential ist: zuletzt in unserer Studie im August 2020. Wir empfehlen Dir in der Teilkasko eine Selbstbeteiligung in Höhe von 150 oder 300 Euro zu vereinbaren. In unserer Untersuchung konnten wir die Beiträge durch 150 Euro Selbstbehalt im Schnitt um 18 Prozent senken, durch 300 Euro sogar um 25 Prozent.

Wenn Du Dich für eine Vollkasko entscheidest, empfehlen wir Dir eine Selbstbeteiligung von 300 Euro. Wie hoch Dein Sparpotential durch diesen Selbstbehalt ist, können wir nicht in Zahlen ausdrücken. Denn viele Versicherungen bieten Vollkaskoschutz nicht ohne Selbstbeteiligung an – ein aussagekräftiger Vergleich zwischen Angeboten mit und ohne Vollkaskoschutz ist uns daher nicht möglich.

Auch Automodell und Wohnort beeinflussen den Preis

Wie viel Du in der Kaskoversicherung zahlst, hängt auch davon ab, welche Typklasse das Fahrzeug hat. Für einen 3er BMW musst Du etwa höhere Beiträge zahlen als für einen Audi A4 mit vergleichbarer Leistung – obwohl beides Mittelklassewagen sind. In die Typklasse fließen unterschiedliche Statistiken ein, beispielsweise wie oft das jeweilige Modell gestohlen wird.

Neben der Typklasse spielt für den Beitrag auch die Region eine Rolle, in der Du gemeldet bist – oder schlicht Deine Postleitzahl. Denn je nach Region treten beispielsweise Unwetter oder Vandalismus häufiger oder seltener auf. Diese Statistiken werden in der Regionalklasse berücksichtigt.

Dein Weg zur günstigsten Autoversicherung

Die günstigste Autoversicherung findest Du nur, wenn Du mehrere Anbieter vergleichst. Unsere große Untersuchung zur Kfz-Versicherung zeigt, dass Du am besten mindestens zwei Vergleiche kombinierst. Denn nicht alle Versicherer sind auch auf allen Vergleichsportalen vertreten.

Spar mit einer Kombination von Vergleichsportal und Direktversicherer. Berechne zunächst einfach die günstigste passende Kfz-Versicherung entweder auf Verivox oder Check24. Hol Dir danach ein Angebot bei der Huk24. Und schließ den Vertrag dann beim günstigsten Anbieter. Wie Du auf einem Vergleichsportal die passende Kfz-Versicherung findest, erklären wir in unserem Ratgeber zum Wechsel der Kfz-Versicherung.

Verivox
Vergleich Kfz-Versicherungen
  • In der Finanztip-Untersuchung 2020: in 9 bzw. 12 von 32 Abfragen günstigsten Tarif angezeigt (September/Oktober)
  • geringe Aufschläge gegenüber günstigen Preisen anderer Anbieter
  • Abschluss direkt auf dem Portal möglich
  • deckt nicht den gesamten Markt ab
Check24
Vergleich Kfz-Versicherungen
  • In der Finanztip-Untersuchung 2020: in 4 bzw. 5 von 32 Abfragen günstigsten Tarif angezeigt (September/Oktober)
  • geringe Aufschläge gegenüber günstigen Preisen anderer Anbieter
  • Abschluss direkt auf dem Portal möglich
  • deckt nicht den gesamten Markt ab
Huk24
Kfz-Versicherung
  • In der Finanztip-Untersuchung 2020: in 15 bzw. 16 von 32 Anfragen den günstigsten Tarif angezeigt (September/Oktober)
  • Abschlussmöglichkeit direkt beim Anbieter
  • ist nicht auf den gängigen Vergleichsportalen vertreten
  • hohe Aufschläge bei einzelnen Abfragen: zusätzlicher Preisvergleich auf Vergleichsportal ist daher nötig
Autor
Nicolas Heronymus
& Co-Autor
Kathrin Gotthold

28. September 2020


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.