Online-TV

Online-Fernsehen wird zur echten Alternative zum klassischen TV-Empfang

Arne Düsterhöft
Finanztip-Experte für Telekommunikation

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Internetfernsehen kannst Du wie gewohnt das klassische Fernsehprogramm live und in Farbe genießen.
  • Der Vorteil gegenüber den klassischen Fernsehkanälen: Internet-TV funktioniert auf Smart-TV, Tablet, Smartphone und PC. Vorausgesetzt, das Internet bleibt stabil.
  • Internet-TV kannst Du zuhause empfangen, aber auch unterwegs in der Bahn oder im Garten. Außerhalb der eigenen vier Wände verbraucht Online-TV allerdings gehörig Datenvolumen.

So gehst Du vor

  • Internet-TV geht unkompliziert ohne Zusatzgeräte oder Wartezeiten: Du meldest Dich bei einem Live-TV-Anbieter an und kannst per App im monatlichen Abo losschauen.
  • Die Öffentlich-Rechtlichen bekommst Du normalerweise kostenlos, die privaten Sender kosten in der Regel extra. Ausnahme: Joyn zeigt die Sender der Prosiebengruppe gratis.
  • Die größten Live-TV-Anbieter sind Joyn, MagentaTV, RTL+, TV.de, Waipu.tv und Zattoo.

Mit Internet-TV kannst Du wie gewohnt Dein Fernsehprogramm schauen – sei es der sonntägliche Tatort im Ersten oder die neuen Lifestyle Trends bei Taff auf Prosieben. Und Du bist dabei nicht mal auf das heimische Sofa angewiesen.

Was macht Internetfernsehen aus?

Internetfernsehen funktioniert wie der klassische TV-Empfang über Satellit, TV-Kabel oder Antenne, nur dass das Fernsehsignal über die Internetleitung, das W-Lan oder das Handynetz auf Deinen Bildschirm gesendet wird. Das bedeutet aber auch: Wenn das Internet ausfällt, war es das mit der Fernsehunterhaltung.

Drei Vorteile hat das Internetfernsehen gegenüber dem klassischen TV:

  1. Du kannst auf dem Smart-TV, Tablet, Smartphone und Laptop fernschauen.
  2. Du kannst unterwegs fernsehen, solange Handyempfang und Datenvolumen ausreichen.
  3. Du brauchst in der Regel kein Zusatzgerät wie einen TV-Receiver oder eine Satellitenschüssel.

Viele Internet-TV-Anbieter bieten darüber hinaus noch einige recht praktische Komfortfunktionen an. So kannst Du häufig eine laufende Sendung pausieren oder von vorne beginnen, falls Du zu spät reingezappt hast. Auch eine mehr oder weniger gut gefüllte Mediathek mit Programmen auf Abruf findest Du immer häufiger bei den TV-Streaming-Plattformen.

Mehr dazu im Ratgeber Internettarife

  • Alte Internetverträge sind oft zu langsam oder zu teuer. Wenn Du clever vergleichst, kannst Du schnell alle zwei Jahre 100 bis 200 Euro sparen.
  • Die günstigsten Tarife findest Du über Vergleichsportale. Wir empfehlen Check24 und Verivox.
  • Wenn Du mit Deinem Internettarif eigentlich zufrieden bist, kannst Du oft mit einem kurzen Anruf bei Deinem Anbieter einen Rabatt aushandeln.

Zum Ratgeber

Wie kannst Du im Internet fernsehen?

Willst Du übers Netz fernsehen, hast Du die Wahl, Dich bei einer Live-TV-Streaming-Plattform anzumelden oder bei Deinem Internetanbieter eine TV-Option hinzuzubuchen. Egal ob Live-TV-Anbieter oder Video-Option, in der Regel kostet Dich das Online-TV im Abo mindestens 5 bis 10 Euro im Monat. Bei vielen Streaming-Plattformen kannst Du die Öffentlich-Rechtlichen und einige Zusatzsender gratis schauen. Das volle Programm bekommst Du hingegen nirgendwo kostenlos. Doch wir haben für Dich herausgefunden, wie Du mit Online-TV die meisten Free-TV-Sender gratis schauen kannst.

Live-TV im monatlichen Abo

Bei einem Live-TV-Anbieter lädst Du Dir in der Regel eine Streaming-App auf das Smart-TV, Handy oder Tablet, oder nutzt Deinen Webbrowser. Sobald Du Dich angemeldet hast, kannst Du zwischen verschiedenen monatlichen Abos wählen und direkt losstreamen. Die Kosten variieren je nach Senderauswahl und Bildqualität (HD- oder SD-Qualität). Als Zusatzoption kannst Du auch ausländische Sender-Pakete hinzubuchen oder extra Pay-TV-Sender.

Weiter unten haben wir für Dich die Besonderheiten der einzelnen Anbieter zusammengefasst.

Internet-TV als Option über Deinen Internettarif

Die DSL-Internetanbieter machen nach, was wir von den TV-Kabeltarifen schon länger kennen: Internet und Fernsehen im Kombitarif. Damit ist IP-TV (TV per Internet-Protokoll) nichts anderes als Fernsehen über den Internetanbieter. Grundsätzlich kannst Du die Video-Option daher nur bei dem Anbieter abschließen, über den Du Dein Internet beziehst. Ausnahme hierbei ist MagentaTV. Das kannst Du auch buchen, wenn Du kein Kunde der Telekom bist.

Internetfernsehen geht auch mit älteren TV-Geräten

Hast Du einen einfachen Fernseher ohne smarte Internet-Funktionen, kannst Du ihn trotzdem für das Internetfernsehen nutzen. Dazu musst Du lediglich ein zusätzliches Streaming-Gerät an den Fernseher anstecken, zum Beispiel den Chromecast von Google, den Fire TV Stick von Amazon oder den MagentaTV-Stick der Telekom. Die Streaming-Geräte kosten in der Grundversion etwa zwischen 30 und 50 Euro.

Wie kannst Du kostenlos im Internet fernsehen?

Die öffentlich-rechtlichen Sender kannst Du auch im Netz immer ohne zusätzliche Kosten schauen – zum Beispiel über die Website des gewünschten Senders oder bei den Live-TV-Streaming-Anbietern. Du hast sie schließlich schon mit Deinem Rundfunkbeitrag bezahlt. Darüber hinaus übertragen auch viele private Sender einen eigenen Live-Stream auf ihrer Website. Das ist oft die schnellste Lösung für alle, die in einem bestimmten Fall gezielt nach einem einzelnen Programm suchen. Für das gewohnte Senderzappen ist es allerdings äußerst umständlich.

Um sich als Streaming-Anbieter behaupten zu können, bietet die Prosiebensat1-Gruppe in ihrer Streaming-App daher alle öffentlich-rechtlichen Sender, sowie die privaten Sender rund um Prosieben in der Grundversion dauerhaft kostenlos an, allerdings nur in SD-Qualität. Damit ist Joyn neben der Satellitenanlage die einzige Möglichkeit, private Sender kostenlos zu schauen. Leider fehlen dabei die Sender rund um RTL, Vox und NTV. In der kostenlosen Variante vom Streaming-Dienst der RTL-Gruppe (RTL+) ist leider kein Live-TV enthalten.

Zweifelhafte Websites bieten kostenlose TV-Streams

Über unseriöse Online-Portale kannst Du die privaten Fernsehsender auch gratis anschauen. Als Zuschauer machst Du Dich zwar wahrscheinlich nicht strafbar, wenn Du diese Seiten nutzt, aber die Betreiber verletzen das Urheberrecht.

Unser Rat: Wenn Du Dich dafür entscheidest, solche TV-Streaming-Seiten zu nutzen, achte darauf, dass Dein Virenscanner auf dem neusten Stand ist und lade keine Dateien herunter.

Eindeutig verboten ist es hingegen, Software wie „Sop-Cast“ oder „Popcorn Time“ zu nutzen. Der Grund: Solche Programme verbreiten die Sendung im Hintergrund über Deinen Rechner auch an andere Nutzer – das ist nach deutschem Urheberrecht eindeutig illegal.

Mehr dazu im Ratgeber über Streaming

  • Mit einem Streaming-Dienst schaust Du im Monatsabo unbegrenzt Filme und Serien übers Internet.
  • Die Alleskönner unter den Streaming-Portalen: Amazon Prime, Netflix und Wow (ehemals Sky Ticket).

Zum Ratgeber

Welche Live-TV-Anbieter hast Du zur Auswahl?

Willst Du Dein TV übers Internet gucken, ist die Auswahl zwischen den Anbietern recht überschaubar. Zumal Du bedenken solltest, dass die Programmauswahl bei den Streaming-Plattformen der privaten Sender eingeschränkt ist. Willst Du das volle Programm, kommen Joyn und RTL+ für Dich eher nicht in Frage.

Als frei zugängliche Live-TV-Anbieter mit umfangreicher Senderauswahl bleiben Dir daher nur MagentaTV, TV.de, Waipu.tv und Zattoo. Alternativ kannst Du auch über Deinen Internetanbieter eine TV-Option buchen. Vielleicht kommt für Dich auch eher eine der klassischen TV-Empfangskanäle in Frage, sei es Satellit, TV-Kabel oder Antenne.

TV-Streaming-Anbieter: Fernsehen direkt übers Internet

AnbieterKosten
Joynkostenlos / 7 Euro
MagentaTV10 Euro
RTL+5 Euro
TV.de8,33 Euro
Waipu.tv13 Euro
Zattoo10 Euro

Quelle: Anbieter-Seiten (Stand: 29. Juni 2022)

Joyn Plus: Mediathek und die privaten Sender rund um Prosieben

Joyn ist der Streaming-Dienst der privaten Sender rund um Prosieben und Sat1. Joyn wurde im Sommer 2020 mit der Mediathek von Maxdome zusammengelegt. Mit einem Joyn Plus-Abo für 7 Euro kannst Du über 70 Fernsehsender online schauen (in HD-Qualität) und auf die ehemalige Maxdome-Mediathek zugreifen mit einer ordentlichen und vielfältigen Auswahl.

In der Grundversion kannst Du Joyn auch kostenlos nutzen, was auch die live TV-Übertragung der Öffentlich-Rechtlichen und der privaten Sender der Prosieben-Gruppe einschließt. Allerdings musst Du bei der kostenlosen Variante mit Werbung leben.

MagentaTV: Fernsehen und Mediathek in einem

Das Streaming-Angebot der Telekom ist eine Mischung aus klassischen Fernsehsendern und Mediathek. MagentaTV steht mittlerweile allen offen: Du musst daher kein Telekom-Kunde sein, um den Streaming-Dienst der Telekom nutzen zu können. Für 10 Euro im Monat kannst Du rund 100 TV-Sender (davon 50 in HD-Qualität) über das Internet schauen. MagentaTV ist daher vor allem etwas für diejenigen, die gerne weiterhin klassisch fernsehen wollen und ebenso mal einen Film auf Abruf schauen. MagentaTV bietet Komfortfunktionen wie das Zurückspulen und Pausieren von laufenden Sendungen.

RTL+ Premium: Die privaten Sender rund um RTL im Netz

RTL+ hieß bis Herbst 2021 noch TVNow und ist für RTL und Vox, was Joyn für die Prosiebensat1-Gruppe ist. Auch hier bekommst Du eine Mischung aus Live-TV-Programm und Mediathek. Anders als bei Joyn bekommst Du bei RTL+ allerdings kein Live-TV in der kostenlosen Variante und auch im monatlichen Abo ist das Programm auf die privaten Sender der RTL-Gruppe beschränkt. RTL+ Premium kostet 5 Euro im Monat.

TV.de: Kleine Auswahl zum kleinen Preis

TV.de hat kein kostenloses Angebot. Selbst wer nur die Öffentlich-Rechtlichen schauen möchte, muss bereits ein monatliches Abo abschließen. In der größeren Abo-Variante für 8,33 Euro im Monat bekommst Du eine Mischung aus rund 60 privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern.

Waipu.tv: Das volle Programm für viel Geld

Die Öffentlich-Rechtlichen bekommst Du bei Waipu.tv kostenlos in SD-Qualität. Die privaten Sender und HD-Qualität kosten satte 13 Euro. Dafür bekommst Du vier parallele Streams, Restart und Pause-Funktion und zusätzliche Pay-TV-Sender. Von den fast 200 Sendern ist der Großteil in HD-Qualität. Das kleine Paket mit etwa 130 Sendern in SD-Qualität bekommst Du für 6 Euro im Monat. Waipu sammelt zusätzlich auch die Mediatheken der Sender in seiner App, sodass Du auch auf verpasste Sendungen zugreifen kannst.

Zattoo: Kostenlose Basisversion, Zusatzfunktionen mit Aufpreis

Zattoo kannst Du kostenlos ausprobieren – auch dauerhaft. Allerdings bekommst Du in der Basisversion nur die Öffentlich-Rechtlichen in SD-Qualität zu sehen. Die privaten Sender gibt es für 10 Euro im Abo – dafür die meisten auch in HD-Qualität. In der Bezahlvariante bietet Zattoo auch Komfortfunktionen wie das Zurückspulen und Pausieren von laufenden Sendungen. Als Zusatzoption kannst Du ausländische Sender-Pakete hinzubuchen, zum Beispiel aus dem türkischen oder italienischen Fernsehen.

Internet-TV über den eigenen Internetanbieter

Jeder der großen vier DSL-Internetanbieter hat eine eigene Internet-TV-Option im Sortiment. O2 TV ist ein Ableger von Waipu.tv nur für O2-Kunden. Vodafone hat sein eigenes GigaTV, 1&1 hat die 1&1-HD-TV-Option. Die Telekom sticht bei den Internetanbietern klar heraus, da sie ihr MagentaTV für alle Internetnutzer geöffnet hat, also auch für Nicht-Telekom-Kunden.

Autor
Arne Düsterhöft

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.