Überweisung zurückholen

Wenn beim Bezahlen etwas schiefgeht

Josefine Lietzau 24. Juni 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Wird mit einer Lastschrift fälschlicherweise etwas von Deinem Girokonto abgebucht, kannst Du das Geld acht Wochen lang zurückbuchen.
  • Wenn Dir bei einer Überweisung ein Fehler passiert, hast Du eher schlechte Karten.
  • Fehlerhafte Kreditkartenumsätze kannst Du immer reklamieren.
  • Ist das Girokonto nicht gedeckt, wenn Du mit der Girocard bezahlst, fallen Gebühren an.
So gehst Du vor
  • Bemerkst Du eine falsche Lastschrift, buchst Du diese entweder direkt über das Online-Banking zurück oder wendest Dich an Deine Bank.
  • Bei einer falschen Überweisung musst Du die Bank beauftragen, das Geld zurückzuholen.
  • Fehlerhafte Umsätze auf der Kreditkartenrechnung reklamierst Du nicht beim Kartenunternehmen, sondern bei der kartenausgebenden Bank.

Online-Shopping, Reisebuchung, Wocheneinkauf: Bei vielen Dingen im Alltag musst Du Dich auf Deine Bank verlassen. Doch nicht immer laufen Bankgeschäfte glatt: Lastschriften werden doppelt abgebucht oder es tauchen auf der Kreditkartenrechnung unerwartete Umsätze auf. Einiges können Du und Deine Bank wieder geradebiegen – doch manchmal kostet das auch Geld.

Wie kann ich eine Lastschrift zurückbuchen?

Läuft etwas bei einer Lastschrift schief, kannst Du das Geld zurückholen – falls zum Beispiel der Betrag doppelt abgebucht wurde oder die Summe zu hoch ist. Du hast nach der Abbuchung acht Wochen Zeit, das Geld zurückzufordern. Mehr Zeit bleibt Dir, sofern es kein Mandat – und damit keine Erlaubnis – für die Lastschrift gab: Dann sind es 13 Monate.

Du kannst das Geld direkt über Deinen Online-Banking-Zugang zurückbuchen, zum Beispiel mit der Funktion „Lastschrift zurückgeben“. Oft wird die entsprechende Möglichkeit direkt neben den Daten zur Lastschrift bei der Umsatzliste des Girokontos angezeigt. Falls Du keinen Online-Banking-Zugang hast, kontaktierst Du Deine Bank schriftlich und teilst ihr das Datum der Lastschrift, den Betrag und die abbuchende Person oder Firma mit.

Kann ich Überweisungen zurückholen?

Ein Zahlendreher bei der Kontonummer oder eine Null zu viel beim Betrag: Auch bei Überweisungen läuft es nicht immer wie gewünscht. Doch was mit Lastschriften klappt, funktioniert nicht bei Überweisungen. Diese kannst Du in der Regel nicht einfach zurückholen.

Allerdings passieren solche Fehler heute seltener als früher: Tippst Du etwa beim Online-Banking eine falsche IBAN-Nummer ein, so kann die falsche Nummer womöglich keinem Konto zugeordnet werden. Du erhältst eine Fehlermeldung und kannst die Überweisung gar nicht freigeben. Ähnlich ist es, wenn Du einen solchen Fehler auf dem Überweisungsformular machst und die Überweisung anschließend elektronisch eingelesen wird. Auch in diesem Fall überweist die Bank das Geld nicht.

Hast Du dagegen versehentlich eine gültige IBAN-Nummer eingegeben, solltest Du dich sofort an Deine Bank wenden. Womöglich kann sie die Überweisung noch stoppen. Am besten rufst Du dort an. Bei beleghaften Überweisungen stehen die Chancen besser als beim Online-Banking. Viel Zeit hast Du aber in keinem der Fälle.

Wenn das Geld bereits einem anderen Konto gutgeschrieben wurde, ist es zu spät. Die Bank hat dann keinen Zugriff mehr auf den Betrag. Du kannst aber eine Rücküberweisung anfragen. Deine Bank kontaktiert dann die andere Bank, und die Bank des falschen Empfängers wendet sich an ihren Kunden. Es gibt jedoch keine Garantie, dass das funktioniert. Erstatten muss Deine Bank Dir das Geld nicht.

Außerdem dürfen die Banken für den Rückholservice Gebühren verlangen. Falls nur eine geringe Summe an den falschen Empfänger gegangen ist, lohnt sich der Aufwand eher nicht.

Gebühren für Rückholservice von Überweisungen

BankGebühr
Norisbank10 Euro
Comdirect14,90 Euro
Commerzbank25 Euro
Berliner Volksbank15 - 20 Euro
Postbank7,50 - 21 Euro
Targobank20 Euro
Deutsche Bank14,99 Euro
ING--
Sparda-Banken Baden-Württemberg15 Euro
Santander13 Euro
Hamburger Sparkasse

10 Euro + Auslagen (+ 2,50 Euro im Erfolgsfall)

Quelle: Angaben der Anbieter (Stand: 7. Juni 2020)

Rechtlich gesehen muss der Empfänger das Geld zurückgeben, da er ohne Rechtsgrund bereichert ist (§ 812 BGB). Zahlt der Empfänger zum Beispiel mit dem falsch überwiesenen Geld seine Schulden ab, muss er das Geld an Dich zurückgeben, auch wenn er es nicht mehr hat.

Es gibt jedoch Ausnahmen: Der Empfänger kann mit dem Geld auf Reisen gehen und argumentieren, dass er dies ohne den unverhofften Geldregen nicht getan hätte. Dann muss er das Geld womöglich nicht mehr zurückzahlen (§ 818 Abs. 3 BGB).

Die Gebühr Deiner Bank ist Dir zu hoch?

  • Dann prüf mal, ob sich ein Wechsel für Dich lohnt. Gute Girokonten bieten Dir gute Leistungen bei geringen Gebühren.
  • Unsere Empfehlungen für ein gutes Girokonto: DKB, ING

Zum Ratgeber

Wie kann ich Kreditkartenumsätze reklamieren?

Kontrolliere Deine Kreditkartenabrechnungen regelmäßig. Falls Dir dabei eine Abbuchung auffällt, die Du Dir nicht erklären kannst, reklamierst Du diese bei der Bank. Dabei kann es sich um eine versehentliche Doppelabbuchung handeln oder um einen Betrugsversuch. Falls Händler eine bereits bezahlte Ware nicht schicken, kannst Du die Kartenzahlung ebenfalls reklamieren.

Zum Reklamieren wendest Du Dich an die kartenausgebende Bank, nicht an das Kartenunternehmen Mastercard oder Visa. Diese haben mit dem Prozess nichts zu tun. Bei den Kreditkarten von American Express kontaktierst Du das Unternehmen direkt, weil es die Kreditkarten selber ausgibt. Die fehlerhafte Buchung musst Du unverzüglich melden.

Banken und Kartenanbieter stellen in der Regel Formulare zum Reklamieren auf ihren Websites zum Download bereit. Ob Reklamationen kostenlos sein müssen, ist noch nicht geklärt. Ein Urteil des Landgerichts Köln sah dies eigentlich vor (Urteil vom 16. August 2000, Az. 26 O 30/00); seitdem gab es aber gesetzliche Änderungen, ein neues Urteil fehlt.

Gebühren beim Reklamieren von Kreditkarten-Buchungen

BankGebühr

Postbank (erhebt Gebühr, falls

Kunde fälschlicherweise reklamiert hat)

10 Euro
Norisbankkeine
Comdirectkeine
Commerzbankkeine
Berliner Volksbankkeine
Targobankkeine
Deutsche Bankkeine
INGkeine
Sparda-Banken Baden-Württembergkeine
Santanderkeine
Hamburger Sparkassekeine

Quelle: Angaben der Anbieter (Stand: Juni 2020)

Was passiert, wenn mein Konto nicht gedeckt ist?

Auch beim Bezahlen mit der Girocard (früher: EC-Karte) kann es zu Problemen kommen. Denn wenn Du etwa im Supermarkt mit Unterschrift statt mit der PIN die Zahlung bestätigst, ist nicht garantiert, dass genug Geld auf Deinem Konto liegt. Die Händler überprüfen beim elektronischen Lastschrift-Verfahren (ELV) den Kontostand nicht.

Was im ersten Moment kein Problem zu sein scheint, kann sich später zu einem entwickeln: Denn die Bank wird bei einem ungedeckten Konto wahrscheinlich das Einlösen der Lastschrift verweigern. Dann bekommt der Händler kein Geld.

Einige Händler setzte deshalb auf das Online-Lastschrift-Verfahren (OLV). Dabei werden die Kartendaten mit einer Sperrliste verglichen. In der werden zum Beispiel offene Lastschriftverfahren aufgelistet.

Welche Händler das Verfahren mit Unterschrift oder das mit der PIN verwenden, zeigt die folgende Übersicht.

Zahlverfahren im Einzelhandel

UnternehmenELV oder PIN
Rossmannbeides (OLV statt ELV), per Zufall
PennyPIN
DM

ELV nur bei

technischen Störungen

NettoELV/OLV/PIN
Aldi SüdPIN
Aldi NordPIN
KauflandPIN
LidlPIN

Quelle: Angaben der Unternehmen (Stand: März 2020)

Einige Händler starten nach erfolgloser Abbuchung einen zweiten Versuch. Die Kunden tragen dann zusätzlich zur Einkaufssumme auch die Kosten für die Rücklastschrift. Es kann jedoch passieren, dass noch weitere Kosten entstehen, zum Beispiel, wenn ein Händler erst die Adresse des Kunden herausfinden musste.

Damit nicht genug: Händler ziehen auch Inkasso-Unternehmen hinzu, falls sie beim Geldeinzug scheitern. Es hängt vom Unternehmen ab, ob dies bereits nach dem ersten fehlgeschlagenen Versuch geschieht oder später. Durch die Inkasso-Unternehmen entstehen weitere Kosten.

Deshalb solltest Du unbedingt darauf achten, dass beim Einkauf genug Geld auf Deinem Konto ist. Falls Du öfter und länger im Dispo bist, solltest Du darüber nachdenken, wie Du das Konto wieder ausgleichen kannst – zum Beispiel, indem Du den Dispo umschuldest.

Mit unserem Rechner das günstigste Girokonto finden

Es wird zunehmend schwieriger, ein kostenloses Girokonto zu finden. Denn die Banken reagieren auf die Niedrigzinsphase, indem sie Kon­to­füh­rungs­ge­bühren einführen oder erhöhen. Auch für andere Leistungen steigen die Preise, zum Beispiel für die Girocard (früher: EC-Karte), Überweisungen auf Papier oder Kon­to­be­we­gung­en.

Doch es gibt weiterhin Banken, die kostenlose Girokonten anbieten. Bei diesen Angeboten gibt es keine monatliche Kon­to­füh­rungs­ge­bühr, für einzelne Leistungen verlangen die Banken trotzdem Gebühren. Bei guten Anbietern kostenloser Konten sind diese Zusatzgebühren relativ gering. Ein passendes Girokonto findest Du über den Finanztip-Girokontorechner:

Dein monatlicher Geldeingang

Finanztip-Kommentar: Zum monatlichen Geldeingang gehören zum Beispiel Gehalt, Rente und Bafög. Der Geldeingang kann die Kontogebühren beeinflussen.

Brauchst Du eine Kreditkarte?

Finanztip-Kommentar: Bei einigen Konten ist die Kreditkarte immer dabei, bei anderen buchst Du die Karte auf Wunsch dazu.

Wo möchtest Du Geld abheben?
Brauchst Du eine Filiale?

Der Finanztip-Girokontorechner basiert auf Daten von Banken, die der Dienstleister FinanceAds GmbH & Co. KG, Nürnberg (Datenschutzhinweise), zur Verfügung stellt. Diese haben wir mit unseren Parametern so gefiltert, dass nur bundesweit verfügbare Banken angezeigt werden, die ein verbraucherfreundliches Girokonto nach den Finanztip-Kriterien anbieten. Die Auswahl der Banken mit Girokonten erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Die teilnehmenden Banken findest Du am Ende dieses Artikels. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir keine Haftung.

Unser Podcast zum Thema

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.