Zweitwagenversicherung

Den Zweitwagen günstig versichern

Kathrin Gotthold
Finanztip-Expertin für Versicherungen
27. August 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Bei Deinem Zweitwagen kannst Du mit der richtigen Kfz-Versicherung viel Geld sparen.
  • Besonders Fahranfänger können von der Zweitwagenversicherung profitieren.
So gehst Du vor
  • Erkundige Dich zunächst bei Deinem Erstversicherer, welche Zweitwagenversicherung er Dir anbietet.
  • Finanztip-Empfehlung bei der Suche nach einer guten Autoversicherung: Am meisten kannst Du sparen, indem Du Vergleichsportal und Direktversicherer kombinierst. Berechne zunächst die günstigste Kfz-Versicherung auf Verivox oder Check24. Und lass Dir dann ein Angebot von der Huk24 machen.

Manchmal müssen es eben zwei sein. Auch beim Auto; und das geht ganz schön ins Geld. Mit den reinen Anschaffungskosten ist es aber nicht getan, laufende Kosten für Unterhalt und Versicherung kommen noch dazu. Letztere ist umso teurer, je kleiner Deine Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) ist.

Grundsätzlich kannst Du Dich zunächst bei der Versicherung Deines ersten Fahrzeugs erkundigen, was ein zweiter Versicherungsvertrag dort kostet. Das muss aber nicht die preiswerteste Lösung sein, es kann auch ein anderes Unternehmen infrage kommen. Wichtig daher: Vergleich die Angebote.

Wann ist es sinnvoll, ein Auto als Zweitwagen zu versichern?

Eine Zweitwagenversicherung benötigt jeder Autobesitzer, der neben seinem ersten Fahrzeug ein weiteres Auto versichern muss. Das muss aber nicht zwangsläufig der Autofan sein, der sich neben seinem Alltagsfahrzeug noch einen Sportwagen für das Wochenende zulegt. Auch Familien, vor allem auf dem Land, sind manchmal auf ein weiteres Auto angewiesen.

Grundsätzlich könnt Ihr – bei zwei Haltern – auch einfach jeweils das eigene Auto anmelden und versichern. Allerdings ist die Versicherung dann meist teurer als bei der Zulassung als Zweitwagen. Besonders kommt das bei jungen Menschen zum Tragen: Wer bei der Kfz-Versicherung noch keine schadenfreien Jahre nachweisen kann, fängt mit der teuren Klasse 0 an.

Welche Varianten gibt es bei der Zweitwagenversicherung?

In der einfachsten Form einer Zweitwagenregelung bietet der Erstversicherer an, das zweite Auto in der Schadenfreiheitsklasse SF-Klasse ½ zu versichern, und damit etwas günstiger als in der Klasse 0. Voraussetzung für die Einstufung in die SF-Klasse ½ ist, dass Du für Deinen Erstwagen auch bereits mindestens diese SF-Klasse erreicht hast.

Viele Versicherer weichen allerdings von der branchenüblichen Einstufung in die SF-Klasse ½ ab und bieten noch günstigere Regelungen an.

Tarife für Fahranfänger

Ist der kleine Zweitwagen für die Kinder gedacht, solltest Du unbedingt den Fahrerkreis für den Erstwagen ändern, also Dein Kind damit nicht mehr fahren lassen. Denn die Versicherung für den ersten Wagen kostet weniger, wenn kein Fahrer unter 25 Jahren ans Steuer darf. Umgekehrt gilt: Sobald sich der Fahrerkreis vergrößert, verringert sich die Anzahl der Angebote, um den Zweitwagen günstig zu versichern. 

Saisonfahrzeuge

Bei den sogenannten Saisonzulassungen gibt es überhaupt kein Problem, wenn sich Sommer- und Winterauto die Kalendermonate und den Schadenfreiheitsrabatt teilen. Kommen aber Cabrio oder Sportwagen zusätzlich in den Fuhrpark, sollten sie mindestens jeweils sechs Kalendermonate pro Jahr zugelassen sein, damit der Schadenfreiheitsrabatt nicht auf der Stelle tritt.

Wenn Du bereits einige Jahre unfallfrei gefahren bist, erhältst Du also für den Zweitwagen mindestens die SF-Klasse ½. Darüber hinaus bieten viele Versicherer eine sogenannte verbesserte Zweitwagenregelung an – allerdings nur, wenn Du einige zusätzliche Bedingungen erfüllst. Als Faustregel gilt: Je geringer das Unfallrisiko, desto besser sind die Angebote. Halte daher den Fahrerkreis klein und lass nur erfahrene Fahrer ans Steuer Deines Autos.

Darüber hinaus gibt es Versicherer, die eine Zweitwagenregelung anbieten, obwohl das Erstfahrzeug nicht bei ihnen versichert ist.

Verbesserte Zweitwagenregelungen

Eine verbesserte Zweitwagenregelung umfasst alle Einstufungen, die besser als SF-Klasse ½ sind. Sie reichen von SF-Klasse 2 bis zur Schadenfreiheitsklasse des Erstwagens. Wenn Du bereits sehr lange unfallfrei fährst und einen Versicherer mit sehr günstiger Zweitwagenregelung findest, kannst Du auch für den Zweitwagen Deine SF-Klasse 20 oder 25 bekommen. Das erste Fahrzeug darf übrigens auch ein Campingmobil oder Kraftrad sein.

Die Versicherungen wollen für eine bessere Einstufung unter anderem wissen:

  • Wer darf das Auto fahren: jeder, nur der Versicherungsnehmer oder nur der Versicherungsnehmer und sein Partner?
  • Leben die Fahrer von Erst- und Zweitwagen in einem Haushalt („häusliche Gemeinschaft“)?
  • Ist der Halter von Erst- und Zweitwagen identisch?
  • Wie alt ist der Versicherungsnehmer?
  • Wie alt sind die weiteren Fahrer?
  • Läuft die Versicherung für das erste Auto bei demselben Versicherer oder einem Tochterunternehmen?
  • Welchen Schadenfreiheitsrabatt hat der Erstvertrag?
  • Wie lange hat der Versicherungsnehmer bereits seinen Führerschein?

Wie findest Du die passende Versicherung?

Wenn Du Dich nun auf die Suche nach der richtigen Versicherung für Deinen Zweitwagen machst, solltest Du zunächst zwei weitere Fragen klären – unabhängig von der Größe Deines zusätzlichen Fahrzeugs:

  1. Wo und mit welcher SF-Klasse ist der Erstwagen versichert?
  2. Welche Typklasse hat der Zweitwagen?

Erkundige Dich dann bei dem Versicherer Deines ersten Fahrzeugs, zu welchen Konditionen er Deinen Zweitwagen versichern würde.

Der schnelle Weg zur Versicherung

Wenn Du das Fahrzeug schnell zulassen und versichern willst, lass Dir von Deinem Erstversicherer gleich eine elektronische Ver­si­che­rungs­be­stä­ti­gung (eVB-Nummer) geben. Damit kannst Du direkt zur Zulassungsstelle fahren.

Achte dabei darauf, dass die vorläufige Deckung auch für die Kaskoversicherung gilt und Du ab dem Datum der Zulassung auch bereits versichert bist, wenn Du auf dem Rückweg von der Zulassungsstelle einen Unfall verursachst und auch Dein neues Auto beschädigst. Das ist ganz besonders bei einem Neuwagen wichtig, egal, ob Du ihn least, finanzierst oder bar bezahlst.

Du schließt dann die Versicherung bei diesem Unternehmen ab, kannst den Vertrag aber innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Versicherungspolice widerrufen. Das kostet für diese Zeit zwar auch Prämie, aber das holst Du am Ende über eine andere, günstigere Versicherung wieder herein. Du verschaffst Dir auf diese Weise genügend Zeit, eine besonders preiswerte Zweitwagenversicherung zu finden. Du brauchst dann nur noch eine neue eVB-Nummer.

Für günstige Angebote auf Online-Portalen vergleichen

Wenn Du Dich auf die Suche nach einem günstige(re)n Angebot machst, nutze am besten Vergleichsportale:

Check24
Vergleich Kfz-Versicherungen
  • Finanztip-Untersuchung 2020: in 4 bzw. 5 von 32 Abfragen günstigsten Tarif angezeigt (September/Oktober)
  • geringe Aufschläge gegenüber günstigen Preisen anderer Anbieter
  • Abschluss direkt auf dem Portal möglich
  • deckt nicht den gesamten Markt ab
Verivox
Vergleich Kfz-Versicherungen
  • Finanztip-Untersuchung 2020: in 9 bzw. 12 von 32 Abfragen günstigsten Tarif angezeigt (September/Oktober)
  • geringe Aufschläge gegenüber günstigen Preisen anderer Anbieter
  • Abschluss direkt auf dem Portal möglich
  • deckt nicht den gesamten Markt ab

Da die Portale nicht alle Merkmale der Zweitwagenregelung abfragen, solltest Du ergänzend unsere Auswertung zur Zweitwagenregelung nutzen. Vermisst Du einen Versicherer aus unserer Liste, so kannst Du bei den Vergleichsportalen in der Regel telefonisch ein Angebot für diesen Versicherer anfordern.

Kasko ist nicht für alle da

Je nachdem, wie ausgefallen Dein Autogeschmack ist, bekommst Du nicht für jedes Auto auf jedem Online-Beitragsrechner eine Kaskoversicherung. Dann kannst Du möglicherweise auf die Versicherungen des Herstellers zurückgreifen.

Wenn Dein zweiter Wagen der teurere ist 

Für den Fall, dass Dein Zweitwagen teurer und größer ist als Dein bisheriges Fahrzeug, also eine höhere Typklasse hat, solltest Du vor dem Versicherungsabschluss noch ein paar mehr Punkte klären. Erstens: Kann der Zweitwagen den Schadenfreiheitsrabatt vom Erstwagen bekommen? Das ist sinnvoll, um die Versicherungskosten insgesamt (also von beiden Verträgen) zu drücken.

Zweitens: Prüfe, ob Dein erstes Auto, wirklich noch eine Vollkasko braucht. Ist das nicht Fall, kostet die Police für das Fahrzeug ebenfalls weniger, wenn Du nur noch Teilkasko hast. Nachdem beides geklärt ist, kannst Du Dich auf den von uns empfohlenen Portalen auf die Suche machen oder aber bei den Anbietern im folgenden Abschnitt anfragen, um Preise zu vergleichen.

Was musst Du bei einem Wechsel der Versicherung beachten?

Einige der Regelungen zur Einstufung des Zweitwagens sind nur Sonder-Ersteinstufungen. Du wirst bei einem Wechsel des Versicherers von Deinem Schadenfreiheitsrabatt nur mitnehmen dürfen, was Du an schadenfreien Jahren im Laufe des Vertrages eingeheimst hast. Trotzdem empfehlen wir, bei der erstmaligen Versicherung Deines Zweitwagens jede sich bietende Vergünstigung mitzunehmen, um Beitrag zu sparen.

Im besten Fall ergibt es sich von selbst, dass Du Dich mit dem neuen Auto bereits dort versicherst, wo Du bei nächster Wechsel-Gelegenheit auch ein gutes Angebot für Deinen Erstwagen findest. Achtung: Einige Zweitwagenregelungen schreiben vor, dass Du zur nächsten Möglichkeit mit dem Erstwagen zu diesen Anbietern wechseln musst. Aber das geht eben nicht mitten im Jahr, sondern nur zum Ende des Kfz-Versicherungsjahres am 31. Dezember.

Am besten belegst Du Deine Wechselabsichten gegenüber dem neuen Versicherer, indem Du den Antrag für die neue Saison bereits ausgefüllt und unterschrieben abgeschickt hast. Vergiss nicht, beim bisherigen Versicherer zu kündigen, und schummele nicht bei den Angaben. Die Versicherer schauen sehr genau nach, ob Du die Voraussetzungen für die Einstufungen erfüllst und stellen Deine Verträge um, wenn Bedingungen nachträglich wegfallen.

Kannst Du nicht auf Anhieb mit Deinem ersten Wagen zur neuen Versicherung wechseln, würdest es aber gern tun, dann bleibt Dir nur ein Kniff: Bei einem Verkauf dürfen Fahrzeughalter die Versicherung sofort wechseln. Das gilt auch innerhalb der Familie. Zwar musst Du das Fahrzeug dann auf jemand anders ummelden, das kostet durchschnittlich 29 Euro. Die Versicherung aber wandert mit dem Auto zum Erwerber, der diese sofort kündigen darf.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.