Abfindung

So hoch kann eine Abfindung sein

Dr. Britta Beate Schön
Finanztip-Expertin für Recht
06. August 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf Abfindung, wenn sie gekündigt werden.
  • Abfindungen werden trotzdem häufig gezahlt. Denn Unternehmen wollen das Risiko eines Gerichtsverfahrens vermeiden und bieten deshalb einen Aufhebungsvertrag an.
  • Die Höhe der Abfindung richtet sich nach dem Gehalt und den Jahren, die Du bei Deinem Arbeitgeber gearbeitet hast. Auch Verhandlungsgeschick ist wichtig.
So gehst Du vor
  • Berechne Deinen ungefähren Abfindungsanspruch. Dabei gehst Du mindestens von einem halben Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr aus.
  • Du solltest mit Deinem Arbeitgeber verhandeln, um mehr herauszuholen.
  • Gehst Du davon aus, dass Dein Arbeitgeber eigentlich nicht kündigen kann, solltest Du Dich von einem Anwalt beraten lassen. Die Abfindung sollte dann um einiges höher ausfallen.

Wenn Manager, Geschäftsführer oder Vorstände gehen, winken oft hohe Abfindungen. Davon kann ein durchschnittlicher Arbeitnehmer nur träumen. Wenn es für ihn eng wird und eine Kündigung droht, kann er nicht ohne Weiteres mit einer Abfindung rechnen. Wenn Du Deine rechtliche Situation kennst, stellst Du Dich in den Verhandlungen über einen Aufhebungsvertrag oft besser und kannst eine höhere Abfindung aushandeln.

Wie hoch kann die Abfindung im Aufhebungsvertrag sein?

Wie hoch die Abfindung ausfällt, hängt davon ab, wie lange jemand schon bei seinem Arbeitgeber beschäftigt ist und wie viel er verdient. Aber auch von der Branche, der Region und vom Verhandlungsgeschick des Arbeitnehmers oder seines Anwalts. Bestehen rechtliche Zweifel daran, ob der Arbeitgeber überhaupt kündigen darf, steigt die Chance auf eine hohe Abfindung.

Üblich sind Abfindungen zwischen einem halben und einem Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

Beispiele für Regelabfindungen

BruttomonatsgehaltBeschäftigungsjahreRegelabfindung
3.000 €5 Jahre7.500 €
4.000 €5 Jahre10.000 €
3.000 €10 Jahre15.000 €
4.000 €10 Jahre20.000 €
3.000 €15 Jahre22.500 €
4.000 €15 Jahre30.000 €

Quelle: Finanztip-Berechnung: 0,5 Monatsgehalt x Beschäftigungsjahre (Stand: August 2021)

Tatsächlich gezahlte Abfindungssummen können jedoch weit von den Regelabfindungen abweichen. Der Rechtsdienstleister Conny Legal berichtet, dass in der Praxis bis zu vier Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr erzielt werden, etwa wenn der Arbeitgeber ein Betriebsrats- oder Personalratsmitglied loswerden will, das er eigentlich nicht kündigen kann.

Nach einer Auswertung von internen Daten der Rechtsanwälte Chevalier erhalten deutsche Arbeitnehmende im Durchschnitt eine Abfindung von 14.300 Euro. Im Westen liegt diese bei 15.800 Euro, im Osten (inklusive Berlin) dagegen bei 8.000 Euro. Frauen bekommen geringere Abfindungen, was daran liegt, dass sie oft weniger verdienen. Die höchsten Abfindungen wurden in Hessen erzielt, immerhin durchschnittlich 22.000 Euro.

Für Arbeitgeber kann sich eine Abfindung rechnen

Für Arbeitgeber besteht bei einer Kündigung das Risiko, dass der Arbeitnehmer sie nicht akzeptiert und dagegen klagt. Das Arbeitsgericht prüft dann den Kündigungsgrund. Verliert der Arbeitgeber den Prozess, ist das finanzielle Risiko beträchtlich, gerade wenn sich das Verfahren vor dem Arbeitsgericht hinzieht, vielleicht sogar über mehrere Instanzen.

Denn der Arbeitgeber muss den Lohn nachzahlen, obwohl der Mitarbeiter seit Ende der Kündigungsfrist bis zur Entscheidung des Arbeitsgerichts nicht gearbeitet hat. Deshalb schließen Arbeitgeber gern einen Aufhebungsvertrag. Das schafft Rechts- und Planungssicherheit.

Ein Anreiz für den Arbeitnehmer ist die Abfindung, die beim Abschluss eines Aufhebungsvertrags winkt. Damit wird der Arbeitnehmer für den Verlust des Arbeitsplatzes entschädigt.

Wichtig: Falls man Dir gekündigt hat, solltest Du immer klar sagen, dass Du weiter bei Deinem Arbeitgeber arbeiten willst, und Dich nicht sofort mit einem Aufhebungsvertrag einverstanden erklären. Das verbessert Deine Verhandlungsposition.

Wann bekommst Du eine Abfindung nach Kündigung?

Kündigt der Arbeitgeber aus betriebsbedingten Gründen, hat der Arbeitnehmer unter folgenden Voraussetzungen Anspruch auf eine Abfindung (§ 1a KschG):

1. Kün­di­gungs­schutz­ge­setz anwendbar

Das Arbeitsverhältnis muss dem Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) unterliegen. Das bedeutet, dass es bereits seit sechs Monaten besteht und der Betrieb mehr als zehn Mitarbeiter hat, die in Vollzeit arbeiten (§ 23 Abs. 1 KSchG). Bei kleineren Unternehmen gibt es deshalb diese Variante der Abfindung nicht.

2. Betriebsbedingte Kündigung

Die Kündigung muss einen betrieblichen Grund haben. Es kann sich dabei um eine wirtschaftliche Schieflage, um eine notwendige Umstrukturierung oder andere betriebliche Ursachen handeln. Kündigt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer wegen dessen Verhalten, zum Beispiel wegen einer groben Beleidigung seines Chefs, gibt es keine gesetzlich vorgesehene Abfindung.

Im Kündigungsschreiben muss der Hinweis auf die dringenden betrieblichen Erfordernisse stehen.

3. Angebot von Geld gegen Klageverzicht 

In der Kündigung kann der Arbeitgeber anbieten, eine Abfindung zu zahlen, falls der Arbeitnehmer keine Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht einreicht (§ 1a KSchG).

Ein solcher Text in der Kündigung könnte so aussehen:

 „Sie können sich gegen diese Kündigung wehren innerhalb einer Frist von drei Wochen, indem Sie eine Klage bei dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht einreichen. Wir gehen jedoch davon aus, dass Ihr Arbeitsplatz endgültig weggefallen ist.

Sollten Sie die Klagefrist verstreichen lassen, ohne Klage bei einem Arbeitsgericht erhoben zu haben, können Sie eine Abfindung beanspruchen.

Die Höhe der Abfindung beträgt 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Nach unserer Berechnung ergibt sich damit ein Abfindungsanspruch in Höhe von xxx Euro.“

4. Höhe der Abfindung

Hat der Arbeitnehmer nicht geklagt und damit das Angebot akzeptiert, kann er vom Arbeitgeber eine Abfindung in Höhe von einem halben Bruttomonatsverdienst pro Beschäftigungsjahr fordern. Auch Elternzeit, Teilzeitarbeit und Krankheitszeiten zählen zu den Beschäftigungszeiten. Angebrochene Beschäftigungsjahre werden auf ein volles Jahr aufgerundet, wenn bereits mehr als sechs Monate verstrichen sind.

Zum monatlichen Einkommen vor Abzug von Steuern und Sozialabgaben werden Urlaubs- und Weihnachts­geld sowie Bonuszahlungen anteilig hinzugerechnet.

Beispiel: Eine Mitarbeiterin arbeitet seit zehn Jahren bei einer größeren Firma. Sie verdient 3.000 Euro brutto im Monat. Unterbreitet der Arbeitgeber bei einer betriebsbedingten Kündigung ein Abfindungsangebot, hat sie einen Anspruch auf 15.000 Euro, wenn sie nicht gegen die Kündigung klagt.

Abfindung im Kündigungsschutzprozess

Auch das Arbeitsgericht kann eine Abfindung festsetzen (§§ 9 und 10 KSchG): wenn es feststellt, dass die Kündigung unwirksam war und wenn es dem Arbeitnehmer nicht mehr zumutbar ist, weiter bei seinem Arbeitgeber zu arbeiten.

Das kann der Fall sein, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer während des Gerichtsverfahrens so in Streit geraten, dass eine Zusammenarbeit nicht mehr möglich erscheint.

Als Faustregel gilt: Die Höhe der Abfindung legen die Arbeitsgerichte zwischen einem viertel bis zu einem halben Bruttomonatsverdienst pro Beschäftigungsjahr fest. Solche Urteile sind allerdings selten. Viel häufiger ist ein Vergleich.

Welche Abgaben fallen bei einer Abfindung an?

Eine Abfindung ist eine besondere Zahlung des Arbeitgebers, bei der andere Abgaben anfallen als beim regulären Gehalt.

Sozialabgaben auf die Abfindung

Eine Abfindung ist kein Arbeitsentgelt, sondern eine Entschädigung für den Verlust des Arbeitsplatzes (§ 14 SGB IV). Deshalb muss der Arbeitnehmer keine Beiträge zur Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen. Das macht die Abfindung finanziell interessant.

Einkommensteuer auf Abfindung

Die Abfindung zählt zum steuerpflichtigen Einkommen. Es kann passieren, dass sich durch eine Abfindung Dein Jahresbruttoverdienst erhöht und Du dadurch in die Stufe des nächsthöheren Steuersatzes rutschst. Du kannst aber mit Hilfe der sogenannten Fünftelregelung Steuern sparen. Demnach wird so gerechnet, als hättest Du über fünf Jahre verteilt jeweils ein Fünftel der Abfindungszahlung erhalten. Ausführliche Informationen findest Du im Ratgeber Steuerermäßigung bei Abfindungen.

Willst Du wissen, was von der Abfindung übrigbleibt, kannst Du im Internet die Abgaben mit einem Abfindungsrechner berechnen lassen.

Anrechnung auf das Ar­beits­lo­sen­geld

Arbeitnehmer haben trotz Abfindung den vollen Anspruch auf Ar­beits­lo­sen­geld. Das Geld wird nicht auf die Sozialleistung angerechnet. Einzige Ausnahme: Der Arbeitnehmer scheidet vorzeitig aus, da er sich mit dem Arbeitgeber darauf geeinigt hat, die ordentliche Kündigungsfrist nicht zu beachten. Dann ruht der Anspruch auf Ar­beits­lo­sen­geld bis zum Ablauf der Kündigungsfrist. Weitere Informationen findest Du in unserem Ratgeber zu Ar­beits­lo­sen­geld und Abfindung.

Empfehlungen aus dem Ratgeber Rechts­schutz­ver­si­che­rung

Eine passende Rechts­schutz­ver­si­che­rung findest Du am besten über ein Vergleichsportal. Von Mai bis Juli 2021 haben wir diese untersucht. Unsere Empfehlungen aus diesem Test sind:

Zum Ratgeber