D1-Netz Anbieter

Günstige Alternativen im sehr guten Telekom-Netz

Arne Düsterhöft
& Co-Autor
Stand: 20. Februar 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Telekom hat das beste Handynetz in Deutschland (D1-Netz). Die Qualität lässt sie sich aber teuer bezahlen. Der größte Anbieter, der das D1-Netz nutzt, ist die Deutsche Telekom. Diverse Tests legen nahe, dass es sich um das beste Handynetz in Deutschland handelt.
  • Preiswertere Alternative: Mit D1-Angeboten von Mobilfunk-Discountern wie Congstar telefonieren und surfen Sie ebenfalls im Netz der Telekom. Die Tarife sind aber oft günstiger als bei der Telekom selbst.
So gehen Sie vor
  • Handynetz prüfen: Die Telekom hat das beste Netz, ist aber auch am teuersten. Reicht Ihnen die Netzabdeckung von Vodafone (D2) oder Telefónica (O2), können Sie schnell 10 bis 20 Euro im Monat sparen. 
  • Tarif heraussuchen: Wollen Sie den besten Empfang, dann stellen Sie unseren Handyrechner so ein, dass er ausschließlich Anbieter im Telekom-Netz anzeigt.

Zum Tarifrechner

  • LTE-Empfang:  Achten Sie bei Ihrem Tarif auf schnelles LTE-Internet (4G). Unser Handy-Tarifrechner ist bereits entsprechend eingestellt.

Das beste Netz – mit diesem Versprechen wirbt die Telekom. Und offenbar stimmt es. Vergleichstests renommierter Fachmedien bestätigen immer wieder, dass die Telekom die beste Netzqualität zu bieten hat. Das Handynetz der Telekom, auch D1-Netz genannt, räumt seit Jahren einen Testsieg nach dem anderen ab.

Also alle zur Telekom? Nicht unbedingt. Es lohnt sich, einen genaueren Blick auf die Ergebnisse der Vergleiche zu werfen. Denn nicht für jeden Verbraucher ist ein relativ teurer Handytarif der D1-Anbieter die richtige Wahl.

Wie schneidet das D1-Netz im Vergleich ab?

Die Fachzeitschriften „Connect“ und „Chip“ schicken einmal im Jahr ihre Tester quer durchs Land und prüfen die Qualität der Handynetze in Deutschland. Die Tester führen Telefonate und prüfen die Internetverbindung. Dabei berücksichtigen sie städtische wie ländliche Gebiete, sie testen auf der Autobahn und bei Fahrten mit der Bahn.

Im Jahr 2017 hatte zusätzlich auch die Stiftung Warentest die Qualität der Handynetze in Deutschland überprüft. Seitdem ist der Netzausbau aber stetig vorangeschritten. Der Test hat daher an Aussagekraft verloren.

Die beiden Fachzeitschriften „Connect“ und „Chip“ sehen das Netz der Deutschen Telekom vor den Konkurrenten, sowohl bei der Sprachqualität als auch bei der Datenverbindung. Mit nur wenig Abstand folgt auf dem zweiten Platz das Handynetz von Vodafone (D2-Netz). Die Netze werden manchmal zusammengefasst als D-Netz bezeichnet.

Auf dem dritten Platz landet mit etwas Abstand das Telefónica-Netz (O2-Netz). Seit einigen Jahren verringert Telefónica den Abstand zu seinen Konkurrenten: In vielen Großstädten hat Telefónica fast zu Telekom und Vodafone aufgeschlossen. Auf dem Land schwächelt der günstige Anbieter hingegen immer noch.

Netzabdeckung

Connect-Netztest 2019/2020

NetzNotePunktzahl
gesamt
(von 1.000)
Internet
(480)
Telefon
(320)
Crowd

(200)

1. Telekom (D1)sehr gut900

432

304164
2. Vodafone (D2)gut834380295159
3. Telefónica (O2)gut758342267149

Quelle: Connect (Stand: Dezember 2019)

Chip-Netztest 2019/2020

NetzNoteinsgesamt
(Schulnote)
InternetTelefonierenVerfügbarkeit
1. Telekom (D1)sehr gut1,31,31,31,4
2. Vodafone (D2)sehr gut1,51,51,31,9
3. Telefónica (O2)gut2,32,21,94,0

Quelle: Chip (Stand: Dezember 2019)

Netztest der Stiftung Warentest 2017

NetzNoteGesamt
(Schulnote)
InternetTelefonieren
1. Telekom (D1)gut1,91,91,9
2. Vodafone (D2)gut2,22,22,2
3. Telefónica (O2)befriedigend2,62,62,6

Quelle: Stiftung Warentest (Stand: 16. Juni 2017)

Testen Sie Ihren Handyempfang selbst

Einen ersten Überblick vor Ort können Sie sich mit der offiziellen Funkloch-Karte von der Bundesnetzagentur verschaffen. Mit der Test-App können Sie außerdem Ihren aktuellen Handyempfang testen und Funklöcher melden. Die Bundesnetzagentur nutzt die erhobenen Daten langfristig für einen ausführlichen Netzvergleich.

Um herauszufinden, welches Handynetz Sie aktuell verwenden, können Sie Ihre Nummer etwa bei netz-abfrage.de eingeben.

Auch der Mobilfunk-Atlas von „Computer Bild“ und die Netztest-Karte von „Connect“ helfen weiter. Mit den Karten bekommen Sie einen kritischeren Einblick als über die Netzkarte auf der Website der Telekom.

Wo gibt es die günstigsten Tarife im besten Netz?

Auch im teuren D1-Netz geht es günstiger. Am günstigsten sind Sie im Telekom-Netz unterwegs, wenn Sie einen Tarif von einem Drittanbieter im D1-Netz wählen. Anbieter wie Klarmobil, Congstar oder Freenetmobile bieten regelmäßig günstige Tarife im D1-Netz. Wählen Sie dabei unbedingt die LTE-Variante, auch wenn sie etwas extra kostet. LTE ist mittlerweile der Standard, um mit dem Smartphone unterwegs im Internet zu surfen.

Greifen Sie nur selten zum Handy, kann könnte ein Prepaid-Tarif von der Telekom eher etwas für Sie sein. Discount- und Prepaid-Kunden der Telekom müssen beim Telefonieren allerdings grundsätzlich auf LTE verzichten.

Besonders günstige Schnäppchen in den D-Netzen bringen wir auch regelmäßig in unserem Newsletter.

Kein Handyvertrag kostet so viel wie die Magentamobil-Tarife der Telekom. Diese Verträge lohnen eigentlich nur, wenn Sie auch alle Extras voll ausreizen. Mit der Flatrate für W-Lan-Hotspots, Musik- und Video-Streaming („Streamon“) setzt Telekom ganz klar auf Premiumkunden, die bereit sind einiges draufzuzahlen.

Ohne LTE versagt auch die Telekom

Die Telekom baut vor allem ihr LTE-Netz aus. Auch die Netztests beziehen sich auf die Mobilfunktechnologie der vierten Generation (4G). Diese bestimmt nicht nur maßgeblich, wie schnell Sie surfen, sondern auch die Qualität beim Telefonieren. Einen Tarif ohne LTE-Zugang sollten Sie nur wählen, wenn Sie Ihr Handy sehr selten nutzen.

Das langsamere UMTS-Netz ist deutlich schwächer und verschlechtert sich sogar tendenziell, da die Telekom kontinuierlich mehr Antennen für LTE nutzt. Für die Wahl eines Tarifs im Telekom-Netz hat diese Erkenntnis eine wichtige Auswirkung: Nehmen Sie möglichst keinen Tarif ohne LTE.

Mehr dazu im Artikel über unseren Handy-Tarifrechner:

Zum Ratgeber

Was ist besser: D1-Netz oder D2-Netz?

Das D1-Netz der Telekom liegt in den Netztests knapp vor dem D2-Netz von Vodafone. Der Unterschied ist vielerorts aber nicht so gravierend. Am stärksten merken Sie den Vorsprung der Telekom noch in Kleinstädten und auf Bahnstrecken. Deutlicher ist der Abstand der beiden D-Netze zum O2-Netz des dritten Netzbetreibers in Deutschland, Telefónica.

Mehr erfahren Sie auch in unserem direkten Netzvergleich.

Mit dem Handyrechner von Finanztip finden Sie den richtigen Tarif

Welche Netzanbieter bevorzugen Sie?

Wir haben die Netze nach ihrer durchschnittlichen Leistungsfähigkeit sortiert. Die Netzqualität unterscheidet sich lokal. Prüfen Sie die Abdeckung an Orten, wo Sie sich häufig aufhalten.

Was ist Ihnen wichtiger: Flexibilität oder Preis?

Eine kürzere Vertragslaufzeit kann die Kosten etwas erhöhen. Prepaid-Karten eignen sich etwa für Kinder.

Wie viele Minuten telefonieren Sie monatlich?
Allnet-Flat

Hinweis: Finanztip empfiehlt eine Allnet-Flat ab etwa 250 Minuten.

Wie viel Datenvolumen benötigen Sie?
LTE / 4G

Hinweis: Für Smartphones empfiehlt Finanztip grundsätzlich LTE.

Der Finanztip-Handy-Tarifrechner basiert auf Daten des Dienstleisters Tariffuxx aus Fuchstal (Bayern), da der Dienstleister in unserem Vergleich gut abgeschnitten hat. Diese Daten filtern wir mit unseren Parametern so, dass Sie ein verbraucherfreundliches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien bekommen.

Die Auswahl der angebotenen Tarife erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir ebenfalls keine Haftung.

Autor
Arne Düsterhöft
& Co-Autor
Daniel Pöhler

Stand: 20. Februar 2020


Weitere Themen

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.