O2 Telefónica-Netz

Handytarife im O2-Netz sind günstig bei lückenhafter Netzabdeckung

Das Wichtigste in Kürze

  • In den Netztests landet das O2-Netz von Telefónica regelmäßig auf dem dritten Platz hinter Telekom und Vodafone.
  • Handytarife im O2-Netz sind günstiger als Tarife in den Konkurrenznetzen.
  • Durch den fortgeschrittenen Zusammenschluss des O2- und E-Plus-Netzes hat sich die Netzabdeckung im Jahr 2018 besonders in den Städten sehr verbessert.
  • Auf dem Land ist die O2-Netzabdeckung oft unzureichend.

So gehen Sie vor

Die günstigsten Handytarife am Markt nutzen fast alle das O2-Netz. Wer vor allem aufs Geld schaut oder schauen muss, fragt sich wahrscheinlich: Wie gut ist das O2-Netz ausgebaut? Wie ist die O2-Netzabdeckung in meiner Nachbarschaft? Das ist entscheidend dafür, ob günstige O2-Handytarife das Richtige für Sie sind und Sie damit zufrieden sein werden.

Reicht ein O2-Tarif für mich aus?

Eine ordentliche Allnet-Flat im O2-Netz bekommen Sie bereits für unter 10 Euro im Monat. In den D-Netzen kostet ein vergleichbarer Handytarif um die 25 Euro. Gerade in den Städten hat sich 2018 die O2-Netzabdeckung wesentlich verbessert. Sofern Sie an Ihrem Wohn- und Arbeitsort mit O2 guten Empfang haben und sich nur selten auf dem Land aufhalten, spricht einiges dafür, den günstigen O2-Handytarif zu wählen. Verbraucherfreundliche Angebote finden Sie mit unserem Handy-Tarifrechner.

Gutes Netz oder günstiges Netz
Wollen Sie alle Netzanbieter berücksichtigen oder bestimmte ausschließen?
Telekom
gut, teuer
Vodafone
ganz gut, relativ günstig
O2
E-Plus
ok, günstig

O2-Netzabdeckung ist lückenhaft

Viele Handytarife im O2-Netz sind deutlich günstiger als entsprechende Angebote in den D-Netzen. Nicht ohne Grund: Die Netzqualität bei Telefónica ist niedriger als beim D1- und D2-Netz von der Telekom und von Vodafone.

Telefónica konzentriert seinen Netzausbau auf die Filetstücke mit besonders vielen potentiellen Kunden. Der Handyempfang im O2-Netz – auch E-Netz genannt – ist daher vor allem in den Großstädten mittlerweile recht ordentlich. In ländlichen Regionen, auf Zugstrecken und Autobahnen weist das E-Netz allerdings noch große Lücken auf. Wenn Sie sich jedoch nur selten in den weißen Flecken der O2-Landkarte aufhalten, dann bemerken Sie die Nachteile von der lückenhaften O2-Netzabdeckung relativ wenig.

Kein Tarif im O2-Netz ist ohne LTE

Egal bei welchem Anbieter Sie sind, sie surfen und telefonieren immer in einem der drei deutschen Handynetze O2 (Telefónica), Vodafone oder Telekom. Doch Telefónica war einer der ersten Netzbetreiber, der auch den Discountern Zugang zu seinem LTE-Netz gewährt hat. Auch wenn die Tarife der Drittanbieter auf dem Papier nicht ganz so schnell im mobilen Internet unterwegs sind, merken Discounter-Kunden im Alltag kaum einen Unterschied zu den Premiumtarifen von O2. In den D-Netzen müssen Kunden für den LTE-Empfang hingegen häufig extra zahlen.

Connect-Netztest 2018/2019

Netz Note Gesamtpunkte (von 1.000) Internet (510) Telefonieren (340) Crowd (150)
1. Telekom (D1) sehr gut 888 461 316 111
2. Vodafone (D2) gut 810 408 304 98
3. Telefónica (O2) befriedigend 680 349 263 68

Quelle: Connect (Stand: Dezember 2018)

Chip-Netztest 2018/2019

Netz Note Gesamturteil (Schulnote) Internet (Schulnote) Telefonieren (Schulnote)
1. Telekom (D1) sehr gut 1,36 1,39 1,3
2. Vodafone (D2) sehr gut 1,46 1,55 1,35
3. Telefónica (O2) gut 2,22 2,26 2,16

Quelle: Chip (Stand: Dezember 2018)

Netztest der Stiftung Warentest 2017

NetzNoteGesamturteil (Schulnote)Internet (Schulnote)Telefonieren (Schulnote)
1.Telekom (D1)gut1,91,91,9
2.Vodafone (D2)gut2,22,22,2
3.Telefónica (O2)befriedigend2,62,62,6

Quelle: Stiftung Warentest (Stand: 16. Juni 2017)

Handyempfang selber testen

Die Endnoten der Netztests geben lediglich die durchschnittliche Abdeckung und Qualität der drei Handynetze in Deutschland wieder. Wie stabil und zuverlässig ein Handynetz für Sie persönlich ist, hängt entscheidend vom Ausbau vor Ort ab. Prüfen Sie daher die Netzabdeckung an den Orten, an denen Sie sich häufig aufhalten, etwa an Ihrem Wohnort und am Arbeitsplatz.

Ihren aktuellen Handyempfang können Sie mit der offiziellen Test-App der Bundesnetzagentur herausfinden. Aber Vorsicht: Mit jedem Speedtest beanspruchen Sie auch Ihr Datenvolumen. Die Bundesnetzagentur nutzt die erhobenen Daten langfristig für einen ausführlichen Netzvergleich.

Ein Prepaid-Tarif ist eine gute Möglichkeit, mal ein, zwei Monate unverbindlich die Netzabdeckung im O2-Netz auszutesten. Falls Sie dabei bemerken, dass Sie mit dem Handyempfang unzufrieden sind, haben Sie wahrscheinlich mehr Erfolg im D2-Netz von Vodafone. Wenn auch das nicht reicht, wechseln Sie ins beste – und teuerste – Netz: zur Telekom mit dem D1-Netz.

Einen Überblick über die O2-Netzabdeckung finden Sie auf der Website von O2 oder im Mobilfunk-Atlas von „Computer Bild“.

E-Plus und O2 sind ein Netz

Seit 2014 legt Telefónica die Netze von E-Plus und O2 zusammen. Wer also noch einen alten Handytarif von E-Plus hat, nutzt auch das O2-Netz. Der Zusammenschluss ist 2018 fast beendet, wodurch auch die Netzabdeckung in diesem Jahr wesentlich besser geworden ist. Die E-Plus-Netzabdeckung ist damit identisch mit der des O2-Netzes.

Neben O2 und E-Plus gibt es noch eine Vielzahl weiterer Drittanbieter, die auch das O2-Netz von Telefónica nutzen. Denn der Netzbetreiber vermietet Kapazitäten seines O2-Netzes an Billiganbieter wie Aldi Talk oder Galeriamobil, die damit ihrerseits günstige Mobilfunktarife vertreiben.

Darüber hinaus besitzt der Mobilfunkanbieter Drillisch eigene Netzkapazitäten im O2-Netz. Drillisch ist also nicht darauf angewiesen, dass Telefónica ihm Zugang zum O2-Netz gewährt, sondern kann das Netz ungefragt für seine eigenen Handytarife nutzen.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

* Was der Stern bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

 

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Redakteur

Daniel Pöhler arbeitet hauptsächlich am Finanztip-Newsletter und wirkt als stellvertretender Textchef an der sprachlichen Qualität aller Finanztip-Texte mit. Seine redaktionellen Schwerpunkte sind Mobilität und Digitales. In seinem Volontariat bei der Fachzeitung Telecom Handel hat er gelernt, wie die Telekommunikations-Branche und der Handel ticken. Daniel hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.

Arne Düsterhöft

Finanztip-Experte für Telekommunikation

Arne Düsterhöft ist Redakteur für Telekommunikation und Digitales. Zuvor war er Volontär in der Redaktion von Finanztip. Erste praktische Erfahrungen sammelte er in der Online-Redaktion von teltarif.de, wo er ebenfalls über digitale Technologien und Telekommunikation geschrieben hat. Nach Auslandssemestern in Dublin und New York hat Arne Düsterhöft seinen Masterabschluss in Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin gemacht.